Narrative der Diaspora: Orientalisches Christentum aus dem Nahen Osten in Österreich

Projektdaten

Drittelmittelgeber: Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbibliothek

Projektnummer: J15825

Leitung: Univ.-Prof. Dr. Dietmar W. Winkler

Projektmitarbeiter: Dr. Andreas Schmoller

Laufzeit: 01.04.2014-31.07.2016

Jubiläumsfonds

Projektergebnisse Kurzbericht

Die Forschungsergebnisse der Studie liegen in folgenden drei Kernbereichen: Ein Teil des Projektes befasste sich im Rahmen von lebensgeschichtlichen Interviews mit syrisch-orthodoxen Syrien-Flüchtlingen mit der Frage nach religiöser Identität im Kontext von Flucht und Aufnahme im Westen. Dabei hat sich gezeigt, dass religiöse Identität zentral zur Deutung der eigenen Biografie eingesetzt wird, um autobiografisches Erleben und Projekte mit dem Größeren der Geschichte zu verbinden. Der Rückgriff auf einen Diskurs der Konfessionalisierung ist dabei sehr häufig. Dessen Funktionalität wird in der Studie jedoch nicht nur aus der persönlich tiefgreifenden Erfahrung von Konfessionalisierung (engl. sectarianization) erklärt, sondern auch im Kontext des Aufnahmelandes Österreich verortet. Die konfessionelle Zugehörigkeit ist somit Teil einer translokalen Positionierung, die in der polarisierten Aufnahmegesellschaft von Bedeutung ist, als mit ihr Flucht und Integration sinnstiftend erzählbar gemacht sind.  

In den lebensgeschichtlichen Interviews mit Gemeindemitgliedern der ersten, zweiten und teils dritten Generation  zeichneten sich die tiefgreifenden gemeindeinternen Reaktionen auf die gegenwärtigen Bedrohung des nahöstlichen Christentums ab (Eroberung der Ninive Ebene durch den IS im Sommer 2014, Vertreibung der assyrischen Christen am Khabur—Fluß im Februar 2015). Die Studie kommt zum Ergebnis, dass die Grundbefindlichkeit mangelnder Anerkennung und Sichtbarkeit des orientalischen Christentums in der Diaspora wie in den Ursprungsregionen ihren Ausdruck in spezifischen narrativen, diskursiven und praktizierten Identifizierungs- und Abgrenzungsstrategien findet. Unter dem Vorzeichen anti-muslimisch und anti-arabisch geprägter Haltungen in den Gastgesellschaften sehen sich die orientalischen Christen doppelt als Opfer und benutzen den gängigen Islam-Diskurs ihrerseits als Projektionsfläche für die Abgrenzung der eigenen Gruppe. In diesem Bereich ist vertiefende Forschung zweifelsohne wünschenswert.

Die Analyse der Gemeindegeschichten verdeutlicht das Bild von religiös, kulturell und demografisch lebendigen Kirchengemeinden, denen es gelungen ist, in Österreich institutionell Fuß zu fassen. Sie verfügen über eine transnationale und eine lokale Struktur und interagieren sowohl mit den Kirchen in den Heimatländern (Kairo bzw. Damaskus) und anderen Diasporen als auch mit den anderen religiösen Gemeinschaften in Österreich (vor allem mit der katholischen Kirche). Als begünstigender lokaler Faktor konnte u.a. das kooperative Modell der Kirche-Staat-Beziehungen in der ‚religious gouvernance‘ ausgemacht werden.

Projektpublikationen (Stand: Dez. 2016)

1.      Schmoller, Andreas,. „Die Orient-Christen Österreichs.“ Salzburger Nachrichten, 11.6.2016.

(Eine populärwissenschaftliche Erklärung des Forschungsgegenstandes mit Fokus auf die Kontexte der Diaspora-Identität von orientalischen Christen in Österreich)

2.      Schmoller, Andreas, „Orte der Zugehörigkeit: Kontexte und Forschungsansatz einer Diaspora-Studie zu den syrischen und koptischen Christen in Österreich.“ in Syrische Studien: Beiträge zum 8. Deutschen Syrologie-Symposion in Salzburg 2014, hrsg. von Dietmar W. Winkler, orientalia - patristica - oecumenica 10. Berlin, [et.al.]: Lit, 2016: 199–214.

(Reflektiert die methodische Herangehensweise an das Projekt)

3.      Schmoller, Andreas, „‘Now My Life in Syria Is Finished': Case Studies on Religious Identity and Sectarianism in Narratives of Syrian Christian Refugees in Austria.” Islam and Christian-Muslim Relations. DOI 10.1080/09596410.2016.1208956

(Fasst die Forschungsergebnisse aus Interviews mit syrisch-christlichen Flüchtlingen vor dem Hintergrund sektiererischer Kriegserfahrung und politischen Konstellationen im Aufnahmeland Österreich zusammen.)

4.      Schmoller, Andreas, „Structures of belonging and relations: The Syriac Orthodox and the Coptic Orthodox Church in Austria.“ in Middle Eastern Christian Identities in Europe, hrsg. von Fiona McCallum und et.al. (erscheint 2017)

(Fasst die Forschungsergebnisse zur Geschichte der untersuchten Gemeinden sowie jüngerer Entwicklungen in den Gemeinden zusammen. Der Erklärungsansatz arbeitet mit der These besonderer Kirche-Staat-Verhältnisse und der spezifischen politischen Kultur in Österreich, die Auswirkungen auf die historische Konstituierung der untersuchten Kirchen hat.)

5.      Schmoller, Andreas, „Middle Eastern Minorities in Diaspora.“ in Routledge Handbook of Minorities in the Middle East, hrsg. von Paul Rowe. London: Routledge, (erscheint Anf. 2017)

(Überblicksartikel über Christliche und nicht-Christliche Diasporen aus dem Nahen Osten mit Ergebnissen aus dem ÖNB-Projekt: Identifizierungs- und Abgrenzungsstrategien von orientalischen Christen unter Vorzeichen einer anti-muslimisch und anti-arabischen Atmosphäre)

  • ENGLISH English
  • News
    Vergangenen Samstag, den 17. November 2018 wurde an den Arbeits- und Sozialrechtler Elias Felten und den Philosophen Michael Zichy, beide Universität Salzburg, der Kardinal-Innitzer-Förderpreis verliehen.
    Bühne frei für Ideen und Projekte, die euch am Herzen liegen! Eine Vernetzungsangelegenheit der besonderen Art bietet euch das Career Center am 20.11.2018 beim Fair & Creative Matching Event.
    Das Wissen für morgen schon heute erleben – mit diesem Ziel erarbeiten universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in der Science City Itzling neue Vermittlungsformate.
    Im Rahmen von Wissenschaft-Praxis-Kooperationen für Unterrichtskonzepte mit digitalen Medien wird das Projekt EXBOX-Digital - Entwicklung und Evaluation von digitalen Experimentierboxen für den Chemie- und Physikunterricht der Didaktik der Naturwissenschaften an der PLUS School of Education durch die Robert Bosch Stiftung gefördert.
    Herr Dr. Sven Th. Schipporeit (Institut für Klassische Archäologie, Universität Wien) hält zu diesem Thema am Mi, 21. November 2018, 18.30 Uhr, in der Abgusssammlungs SR E.33, Residenzplatz 1, einen Vortrag
    Vortrag von Prof. Dr. Samuel Mössner, WWU Münster, am Mittwoch, 21.11.2018 um 18h im HS 436, Naturwissenschaftliche Fakultät
    Sebastian Meyer hält am 23. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Biodiversity-ecosystem functioning relationships and their drivers in natural and anthropogenic systems with an emphasis on species interactions". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    Christian Seiser hält am 26. November 2018 um 16:00 Uhr im HS 403 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Histone deacetylases HDAC1 and HDAC2 as regulators of cell fate decisions". Der Fachbereich Biowissenschaften und das ICA laden herzlich dazu ein!
    The workshop aims to examine the musicality of the body and vice versa the corporeality of music from a choreographic perspective. This approach corresponds with the extension of the concept of music as well as the questioning of performance traditions in the context of New Music, which also puts a stronger emphasis on the body.
    The relatively young democracy Poland, whose political climate has intensified considerably since the last elections, is also moving increasingly to the fore. Politically critical leaders of representative cultural organisations have been and continue to be replaced by the new administration, while independent creative artists appear to be able to find niches so far or already live outside the country.
    Vortrag von Felix Silomon-Pflug am Mittwoch, 28.11.2018 um 18:00 Uhr im HS 436, 3. Stock der Naturwissenschaftlichen Fakultät, Hellbrunnerstraße 34
    Der Verein H.A.U.S. schenkt an zwei Tagen Punsch und Glühwein beim Advent am Alten Markt aus: Mittwoch, 28.11. und Donnerstag 29.11. Wir bieten sowohl Antialkoholisches als auch Hochprozentiges an, kulinarische Köstlichkeiten aus biologischer Landwirtschaft und Weihnachtsgebäck von lokalen Bäckern.
    Vom 29.11. bis 01.12.2018 im Unipark Nonntal
    Das Symposion der Katholische-Theologischen Fakultät findet am 29. und 30. November anlässlich der Aufhebung im Jahre 1938 statt. Veranstaltungsort ist der Hörsaal 101 der Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1.
    Salzburger Innovationstagung 2018 am 29.11.2018 ab 15 Uhr in der Großen Universitätsaula – ITG, Land Salzburg, Wirtschaftskammer und Salzburger Hochschulkonferenz
    Das Schlagwort "Open Access" ist nicht neu. Seit Jahren schon ist es in aller Munde und wird allerorts kontrovers diskutiert. Oft bleibt es jedoch lediglich beim philosophischen Theoretisieren, man ist es inzwischen fast schon müde. Was nun wirklich erforderlich ist, ist konkretes Handeln! Dr. Fund zeigt deshalb praxisnahe Wege und Möglichkeiten auf, die sich jetzt für Forscherinnen und Forscher ergeben.
    Am 30. November im Rahmen der Tagung Digital Humanities Austria 2018
    Ingrid Kohl hält am 30. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 411 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Forschung im Wildnisgebiet Dürrenstein". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 21.11.18 Zeit und Kult in der Gründungsphase der neuen Polis Rhodos
    22.11.18 Affine vs. Euclidean isoperimetric inequalities
    27.11.18 CHOREOGRAPHING SOUND The Body as an Instrument and Visceral Soundtrack
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg