Sarah Franziska Tran-Huu

Dipl. Psy. Sarah Franziska Tran-Huu © privat 

Hauptbetreuerin Univ.-Prof. Dr. Anne Koch
Nebenbetreuer Prof. Dr. Sebastian Murken (Marburg)
Start 2016
Kontakt sarah-franziska(at)tran-huu.de
Thema der
Dissertation
Die Konversion zu neureligiösen Bewegungen: Identitätsbildung und Motive. Eine religionspsychologische Studie der Terra Sagrada.

Abstract

Wie konstruieren Menschen, die zur neureligiösen Gruppe der Terra Sagrada konvertieren, ihre Identität und integrieren die neue religiöse Überzeugung kohärent in ihr Selbst sowie in ihr bisheriges Leben? Grundlegend zur Beantwortung ist das Konzept der narrativen Identität (Keupp et al., 1999; Kraus, 2004), bei dem Menschen im Erzählen ihrer Lebensgeschichte ihre Identität konstruieren und dabei bekannten Narrativen folgen. Bei der Terra Sagrada, die seit 2006 in Deutschland, Österreich und der Schweiz ansässig ist, sind die Einbeziehung des Selbst und Identitätsarbeit zentral und Voraussetzung für den Einweihungsprozess sowie die erfolgreiche Initiation. Die Arbeit untersucht, wie die ideologische, spirituelle und soziale Umgebung und Praktiken der religiösen Gruppe die Identitätsbildung beeinflussen. Dafür werden Ritualtheorie und Religionsästhetik mit dem zentralen Konzept eines Körperwissens hinzugezogen, um die Wirksamkeit und genauere Prozesse der Rituale und Praktiken der Terra Sagrada zu untersuchen. Die zweite Fragestellung erforscht die Motive der Konversion gemäß des Kult-Bedürfnis-Passungsmodells, das von einem Fit zwischen der Persönlichkeitsstruktur sowie dem Angebot der neureligiösen Bewegung ausgeht. Diese Passung ist relevant, da sie die Art und Weise des ersten Kontakts, Qualität und Entwicklung der Mitgliedschaft sowie mögliche Konflikte und Ressourcen der Konversion beeinflusst (Murken & Namini, 2004). Zentrale Cluster der eingesetzten episodischen Interviews sind die bisherige biographische Entwicklung, der Prozess der Konversion sowie die aktuelle Lebenssituation.
Die Dissertation leistet einen Beitrag in der aktuellen gesellschaftlichen Diskussion um die Konversion zu neureligiösen Bewegungen und beleuchtet die psychologische und ästhetische Dynamiken in der Rezeption anderskultureller Traditionen in westlichen Gesellschaften.  

Key Words:
Neureligiöse Bewegungen, Identität, religiöse Identitätsbildung, Konversion, Kult-Bedürfnis-Passung, Religionspsychologie, Neue Spiritualität, Rituale und Praktiken, Ritualtheorie.

Lebenslauf

Hauptforschungsbereiche

Religionspsychologische Ansätze und Forschungsmethodik Psychologie zeitgenössischer religiöser und spiritueller Erscheinungsformen Interkulturalität & interkulturelle Kommunikation  

Ausbildung

2016-19 Mitglied der Doctorate School Plus „On the Move. People, Objects, Signs“ (Universität Salzburg)
2016 Beginn des Promotionsstudiums an der Universität München, BetreuerInnen: Prof. Anne Koch, Salzburg, Prof. Sebastian Murken, Marburg/Trier (Arbeitstitel:  Die Konversion zu neureligiösen Bewegungen: Identität und Motive. Eine religionspsychologische Studie der Terra Sagrada) 2012-2014 Studium im Master Religionswissenschaft, Universität Wien
2012-2014 European Diploma of Advanced Study of Psychology of Religion, Universität Wien. Titel der Abschlussarbeit: Die Beziehung von Jugendlichen zu Pfarrern in christlichen Gemeinden - John Bowlbys Bindungstheorie als theoretischer Rahmen. (Betreuer: Dr. Herman Westerink)
2006-2012 Studium der Diplom-Psychologie, Universität Mannheim Nebenfach: Soziologie, Zusatzfach: Philosophie. Titel der Diplomarbeit: Interindividuelle Unterschiede im Fähigkeitsselbstkonzept von Vorschulkindern - Determinanten der Veridikalität. (Betreuer: Prof. Dr. Oliver Dickhäuser)

Veröffentlichungen (Peer-review)

Die Wahrnehmung von und Beziehung zu Geistlichen in evangelischen und römischkatholischen Gemeinden: Ein empirischer Vergleich auf Grundlage der Bindungstheorie nach John Bowlby In: Zeitschrift für junge Religionswissenschaft  9 (2014). http://www.zjr-online.net/ix2014/zjr201412_tichy.pdf.

"Von einem Extrem ins andere". Eine ehemalige Zeugin Jehovas entdeckt sich selbst. Eine religionspsychologische Studie der Identitätskonstruktion im Zuge einer religiösen Konversion., in: F. Gmainer-Pranzl, B. Mackinger (eds.), Identitäten. Zumutungen für Gesellschaft und Wissenschaft (SID 8), Frankfurt, erscheint in Kürze.

Die Faszination alternativer Heilsangebote und spiritueller Selbsterfahrungspraktiken – Eine psychologische Studie der neureligiösen Gruppierung Terra Sagrada. In: Psychologie & Gesellschaftskritik. „Spiritualität“, Erlangen, erscheint 2018.

Koch, Anne, Sarah F. Tran-Huu, Geister und inneres Team. Allianzen zwischen religiöser und sozialpädagogisch-therapeutischer Sozialisation. In: M. Oberlechner, F. Gmainer-Pranzl, A. Koch (eds.) Religion bildet. Diversität, Pluralität, Säkularität in der Wissensgesellschaft (Medienpädagogik | Media Education Bd. 6), Baden-Baden: Nomos, erscheint Herbst 2018.

 

 

  • News
    Das Wissen für morgen schon heute erleben – mit diesem Ziel erarbeiten universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in der Science City Itzling neue Vermittlungsformate.
    Mo. 19.11.2018, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - ao. Univ.-Prof. Dr. Agnethe Siquans (Wien) - Kirchenväter und Judentum
    Herr Dr. Sven Th. Schipporeit (Institut für Klassische Archäologie, Universität Wien) hält zu diesem Thema am Mi, 21. November 2018, 18.30 Uhr, in der Abgusssammlungs SR E.33, Residenzplatz 1, einen Vortrag
    Vortrag von Prof. Dr. Samuel Mössner, WWU Münster, am Mittwoch, 21.11.2018 um 18h im HS 436, Naturwissenschaftliche Fakultät
    Sebastian Meyer hält am 23. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Biodiversity-ecosystem functioning relationships and their drivers in natural and anthropogenic systems with an emphasis on species interactions". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    The workshop aims to examine the musicality of the body and vice versa the corporeality of music from a choreographic perspective. This approach corresponds with the extension of the concept of music as well as the questioning of performance traditions in the context of New Music, which also puts a stronger emphasis on the body.
    The relatively young democracy Poland, whose political climate has intensified considerably since the last elections, is also moving increasingly to the fore. Politically critical leaders of representative cultural organisations have been and continue to be replaced by the new administration, while independent creative artists appear to be able to find niches so far or already live outside the country.
    Vom 29.11. bis 01.12.2018 im Unipark Nonntal
    Das Symposion der Katholische-Theologischen Fakultät findet am 29. und 30. November anlässlich der Aufhebung im Jahre 1938 statt. Veranstaltungsort ist der Hörsaal 101 der Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1.
    Salzburger Innovationstagung 2018 am 29.11.2018 ab 15 Uhr in der Großen Universitätsaula – ITG, Land Salzburg, Wirtschaftskammer und Salzburger Hochschulkonferenz
    Am 30. November im Rahmen der Tagung Digital Humanities Austria 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 19.11.18 Medeas furor: Christliche Mythenkritik in Dracontius' Romulea?
    21.11.18 Zeit und Kult in der Gründungsphase der neuen Polis Rhodos
    22.11.18 Affine vs. Euclidean isoperimetric inequalities
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg