Sarah Franziska Tran-Huu

Dipl. Psy. Sarah Franziska Tran-Huu © privat 

Hauptbetreuerin Univ.-Prof. Dr. Anne Koch
Nebenbetreuer Prof. Dr. Sebastian Murken (Marburg)
Start 2016
Kontakt sarah-franziska(at)tran-huu.de
Thema der
Dissertation
Die Konversion zu neureligiösen Bewegungen: Identitätsbildung und Motive. Eine religionspsychologische Studie der Terra Sagrada.

Abstract

Wie konstruieren Menschen, die zur neureligiösen Gruppe der Terra Sagrada konvertieren, ihre Identität und integrieren die neue religiöse Überzeugung kohärent in ihr Selbst sowie in ihr bisheriges Leben? Grundlegend zur Beantwortung ist das Konzept der narrativen Identität (Keupp et al., 1999; Kraus, 2004), bei dem Menschen im Erzählen ihrer Lebensgeschichte ihre Identität konstruieren und dabei bekannten Narrativen folgen. Bei der Terra Sagrada, die seit 2006 in Deutschland, Österreich und der Schweiz ansässig ist, sind die Einbeziehung des Selbst und Identitätsarbeit zentral und Voraussetzung für den Einweihungsprozess sowie die erfolgreiche Initiation. Die Arbeit untersucht, wie die ideologische, spirituelle und soziale Umgebung und Praktiken der religiösen Gruppe die Identitätsbildung beeinflussen. Dafür werden Ritualtheorie und Religionsästhetik mit dem zentralen Konzept eines Körperwissens hinzugezogen, um die Wirksamkeit und genauere Prozesse der Rituale und Praktiken der Terra Sagrada zu untersuchen. Die zweite Fragestellung erforscht die Motive der Konversion gemäß des Kult-Bedürfnis-Passungsmodells, das von einem Fit zwischen der Persönlichkeitsstruktur sowie dem Angebot der neureligiösen Bewegung ausgeht. Diese Passung ist relevant, da sie die Art und Weise des ersten Kontakts, Qualität und Entwicklung der Mitgliedschaft sowie mögliche Konflikte und Ressourcen der Konversion beeinflusst (Murken & Namini, 2004). Zentrale Cluster der eingesetzten episodischen Interviews sind die bisherige biographische Entwicklung, der Prozess der Konversion sowie die aktuelle Lebenssituation.
Die Dissertation leistet einen Beitrag in der aktuellen gesellschaftlichen Diskussion um die Konversion zu neureligiösen Bewegungen und beleuchtet die psychologische und ästhetische Dynamiken in der Rezeption anderskultureller Traditionen in westlichen Gesellschaften.  

Key Words:
Neureligiöse Bewegungen, Identität, religiöse Identitätsbildung, Konversion, Kult-Bedürfnis-Passung, Religionspsychologie, Neue Spiritualität, Rituale und Praktiken, Ritualtheorie.

Lebenslauf

Hauptforschungsbereiche

Religionspsychologische Ansätze und Forschungsmethodik Psychologie zeitgenössischer religiöser und spiritueller Erscheinungsformen Interkulturalität & interkulturelle Kommunikation  

Ausbildung

2016-19 Mitglied der Doctorate School Plus „On the Move. People, Objects, Signs“ (Universität Salzburg)
2016 Beginn des Promotionsstudiums an der Universität München, BetreuerInnen: Prof. Anne Koch, Salzburg, Prof. Sebastian Murken, Marburg/Trier (Arbeitstitel:  Die Konversion zu neureligiösen Bewegungen: Identität und Motive. Eine religionspsychologische Studie der Terra Sagrada) 2012-2014 Studium im Master Religionswissenschaft, Universität Wien
2012-2014 European Diploma of Advanced Study of Psychology of Religion, Universität Wien. Titel der Abschlussarbeit: Die Beziehung von Jugendlichen zu Pfarrern in christlichen Gemeinden - John Bowlbys Bindungstheorie als theoretischer Rahmen. (Betreuer: Dr. Herman Westerink)
2006-2012 Studium der Diplom-Psychologie, Universität Mannheim Nebenfach: Soziologie, Zusatzfach: Philosophie. Titel der Diplomarbeit: Interindividuelle Unterschiede im Fähigkeitsselbstkonzept von Vorschulkindern - Determinanten der Veridikalität. (Betreuer: Prof. Dr. Oliver Dickhäuser)

Veröffentlichungen (Peer-review)

Die Wahrnehmung von und Beziehung zu Geistlichen in evangelischen und römischkatholischen Gemeinden: Ein empirischer Vergleich auf Grundlage der Bindungstheorie nach John Bowlby In: Zeitschrift für junge Religionswissenschaft  9 (2014). http://www.zjr-online.net/ix2014/zjr201412_tichy.pdf.

"Von einem Extrem ins andere". Eine ehemalige Zeugin Jehovas entdeckt sich selbst. Eine religionspsychologische Studie der Identitätskonstruktion im Zuge einer religiösen Konversion., in: F. Gmainer-Pranzl, B. Mackinger (eds.), Identitäten. Zumutungen für Gesellschaft und Wissenschaft (SID 8), Frankfurt, erscheint in Kürze.

Die Faszination alternativer Heilsangebote und spiritueller Selbsterfahrungspraktiken – Eine psychologische Studie der neureligiösen Gruppierung Terra Sagrada. In: Psychologie & Gesellschaftskritik. „Spiritualität“, Erlangen, erscheint 2018.

Koch, Anne, Sarah F. Tran-Huu, Geister und inneres Team. Allianzen zwischen religiöser und sozialpädagogisch-therapeutischer Sozialisation. In: M. Oberlechner, F. Gmainer-Pranzl, A. Koch (eds.) Religion bildet. Diversität, Pluralität, Säkularität in der Wissensgesellschaft (Medienpädagogik | Media Education Bd. 6), Baden-Baden: Nomos, erscheint Herbst 2018.

  • weitere Info auf Doctorate School PLUS

 

 

  • News
    Rektor Hendrik Lehnert und Gattin Annette begrüßten Bundesministerin Karoline Edtstadler, Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Uniratsvorsitzenden Georg Lienbacher beim 9. Paris Lodron Ball in der Alten Residenz. Hier geht es zur Fotogalerie.
    Mit dem Thema "Künstliche Intelligenz als Gegner der Menschenrechte" geht die SchülerUNI in das 10. Jahr ihres Bestehens. Konstant besucht und von Medien vielfach im Blickfeld, hat sich das Format zum Erfolgsmodell entwickelt.
    Im neuen Jahr möchten wir die Gelegenheit nutzen, an den Call for Lectures zu erinnern, welcher noch bis 29.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 24.08.- 05.09.2020 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Einladung zum völlig neuartigen Skitouren-Event des Fachbereiches Sport und Bewegungswissenschaft. Wann: 29.1.2020 um 18 Uhr. Wo: Karkogel-Hütte, Abtenau. Anmeldungen: www.Time2Win.at
    "Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets | Figurentheater: Am Anfang waren Puppen" ist eine von Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner organisierte internationale, interdisziplinäre Tagung, die von 30.-31. Jänner 2020, in Kooperation mit dem Salzburger Marionettentheater und der Stiftung Mozarteum, an der Universität Salzburg stattfindet.
    THEMENFELD MUSIK: 18.00h "INT(R)O THE GROOVE (Disco Dance Mix)" Soundlecture von Didi Neidhart (Autor, Musiker, DJ, Salzburg) // 19.15h "RÄUME ALS RESONANZKÖRPER". Lecture von Marco Döttlinger (Komponist, INM Institut Neue Musik, Universität Mozarteum). Uraufführung von CORPUS IV mit Marco Sala und Marco Döttlinger // Atelier, KunstQuartier, Bergstr. 12a // w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Montag, 03. Februar 2020, 13:30-15 Uhr, Hörsaal E.001 (UNIPARK Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1). Es wird das Konzept der Uni 55-PLUS im Detail vorgestellt und die Teilnahmemodalitäten (Anmeldeverfahren) erläutert. Es wird empfohlen, die anschließend stattfindende Veranstaltung für „Bisherige“ ebenfalls zu besuchen. Eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist nicht erforderlich.
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
  • Veranstaltungen
  • 29.01.20 Resisting Reality: Political Implications of Vattimo's Hermeneutic Realism
    30.01.20 Lebensende in Institutionen. Jahrestagung des Fachbereichs für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht
    30.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
    30.01.20 Targeted Machine Learning: How we can use machine learning for causal inference
    30.01.20 Figurationen und Szenen des Beginnens: Themenfeld MUSIK
    31.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg