Lina Aschenbrenner

Hauptbetreuerin Univ.-Prof. Dr. Anne Koch
Nebenbetreuerin Univ.-Prof. Dr. Susanne Plietzsch
Beginn 2016
Kontakt lina.aschenbrenner(at)campus.lmu.de
Thema der
Dissertation
The World Goes Gaga -
Shaping a New Israeli Body

Abstract (Auf Englisch)

Since the beginning of the 20th century Israeli dance contributes to shaping and embodying an Israeli nation and an Israeli identity and connecting it with a positive and powerful Israeli body image. Recently Israeli contemporary dance became an important cultural export success most professional and non-professional contemporary dancer world-wide wants to consume. This is mainly due to a new movement “tool box”, a new movement language called Gaga founded by Ohad Naharin. Gaga sets itself apart from other contemporary dance classes by its special Gaga dance sessions with their unique ritual framing.
The research questions are: (1) How does contemporary Israeli dance and Gaga take part at Israeli identity construction and religious discourses? The dissertation plans to uncover the Körperwissen, body knowledge, Israeli contemporary dance and Gaga creates, negotiates and passes on to a global audience in order to find out more about contemporary Israeli (religious) culture and the contemporary Israeli identity embodied in the dancer. (2) What potential physical exercise in dance rituals may shape a society and individuals? The research elaborates the mechanism of embodying, communicating and shaping body knowledge at work within the ritual.
Methods used will be discourse analysis on Israeli dance and Gaga in selected media, as well as narrative interviews with few selected people, Austrian and Israeli, uncovering the role of Gaga within their biography, as well as ethnographic field work like field research of the researcher on her own body participating in Gaga rituals in Gmunden in Austria and Tel Aviv and interviews with Austrian and Israeli participants trying to evoke their body experience made during the Gaga session by using visual or auditory ritual documentation.

Key Words:
Gaga, contemporary dance, Israeli dance, contemporary spirituality, contemporary religion, body practice, embodied knowledge, Körperwissen, individual identity, group identity, Israeli identity, wellbeing, holistic, optimization

Lebenslauf (Auf Englisch)

Areas of Research

  • Contemporary spirituality and religion
  • Aesthetics of religion (body practice, body knowledge, embodied spirituality)
  • Contemporary dance
  • Contemporary Israeli history of religion and Judaism   

Professional Work 

Since 06/2015 Dance Teacher, Munich  Contemporary dance with refugees/at schools, integrative school projects; creative dance/ballet/contemporary/jazz/hiphop for children 2-15 years
03/2013 – 09/2016 Student research assistant, Prof. Loren Stuckenbruck, New Testament studies (focus: Ancient Judaism), Ludwig-Maximilians-University Munich   

Education


2016-19 Member of the Doctorate School Plus „On the Move. People, Objects, Signs“ (Paris-Lodron-University of Salzburg) 
2016 Beginning of PhD at Ludwig-Maximilians-University of Munich, Supervisors: Prof. Anne Koch, University of Salzburg; Prof. Susanne Plietzsch, -University of Salzburg
2014-2015 Apprenticeship Dance Pedagogy Claudia Lorenz, Dance Center Bielefeld 
2014-2015 Master Religious and Cultural Studies, Ludwig-Maximilians-University of Munich (Title of thesis: "Maṣḥafä mǝśṭirä sämay wämǝdr - Konzepte von ‚Schrift’ und ‚Schriftlichkeit’ in altäthiopischer Tradition", Supervisor: Prof. Loren Stuckenbruck)  
2012-2014 Protestant theology studies, Ludwig-Maximilians-University of Munich
2008-2012 Bachelor International Culture and Business Studies, University of Passau (Title of thesis: „Identität durch Sprache – Die regalleguización galicischer Ortsnamen“, Supervisor: Prof. Ursula Reutner)  

  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg