IZMF-Themenschwerpunkt

Materia narrata - Materia narrandi. Medialität, Materialität und Dynamik "großer" Narrative

Narrative sind grundlegende Konstituenten sozialer Identitäten: Innerhalb von Gemeinschaften wirken sie traditionsbildend und somit stabilisierend, in transformativen kulturellen Kontexten sind sie aber auch Medien des soziokulturellen Wandels, bisweilen auch Katalysator dieser Prozesse. Da die Medialität von Narrativen erst durch deren aktive Vermittlung bzw. die damit verbundenen Perzeptionskontexte generiert wird, sind für das Verständnis der Bedeutung von Narrativen immer auch die performativen Settings einschließlich ihrer Akteure mit zu bedenken. Performanzen der Vermittlung bieten das Potenzial der Neuinterpretation traditioneller Narrative, sodass nicht nur neue Narrative Wandel auslösen können, sondern auch die Neu- und Umdeutung althergebrachter Inhalte und Vermittlungsformen. "Mittler" der Narrative sind aber nicht nur Menschen als Akteure, sondern auch jene materiellen Objekte, die als materielle Informationsträger dienen. Materialien und Formen "rahmen" nicht nur diese narrativen Settings, sondern formen sie durch ihre spezifischen Eigenschaften im Sinne von medialen Potenzialen und Limitierungen mit: Diese Übersetzungsleistungen stellen somit ein wesentliches Forschungspotenzial dar, wenn es um die Frage geht, wie Narrative intermedial vermittelt werden (können) und welchen Einfluss die Materialität, aber auch das mediale Setting des Informationsträgers auf selbiges hatten.

Ziel des Themenschwerpunkts ist daher die Erforschung der Wechselwirkung zwischen dem Narrativ, der Wahl des Mediums (Text, Bild, Musik, etc.) des materiellen Informationsträgers und dessen performative Einbettung/Übersetzung. Untersucht werden soll dabei die integrative Wirkung der narrative, wobei Bezüge zu bestehenden Narrativen, zu Personen oder rituatlisierten Handlungen und den damit verbundenen Objekten im Fokus der Forschung stehen.

Die methodischen Zugänge sind dabei diachron, da im Sinne der longue durée langfristige Wechslewirkungen zwischen Narrativen und medialen Settings untersucht werden sollen, intermedial, da die formalen und inhaltlichen Konsequenzen von medienwechseln für Narrative eine wichtige Themenstellung darstellen und interdisziplinär, da nur quellen- und disziplinenübergreifende Zugänge der Vielfalt narrativer Überlieferungen und somit auch der Komplexität des Themas adäquate Behandlungen erlauben.

Folgende Fragen stehen daher im Fokus des Themenschwerpunkts:

  • In welcher Beziehung stehen mediale Settings, Akteure und die Auswahl an Objekten in konkreten narrativen Vermittlungen?
  • Wie wirken sich Wechsel von Medien(-gattungen) und materiellen Informationsträgern auf das Narrativ aus? (Stichworte: Translation, Materialität und Medialität)
  • Welche Interaktionen lassen sich zwischen den verschiedenen Medien, Informationsträgern und deren performativer Einbettung beobachten, in welche Richtungen gehen die Beeinflussungen? (Stichwort: Intermedialität)
  • Welche Rolle spielen materielle Objekte in den Narrativen?

Folgende Subthemen stehen im Fokus:

  • Große religiöse Texte als Narrative (Christentum, Judentum, evtl. auch Islam)
  • Antike Narrative
  • Urbanität als Narrativ

Entsprechend der Kompetenzen des Zentrums reicht der untersuchte Zeitraum von der(Spät-)Antike bis in die frühe Neuzeit. Beginn des Themenschwerpunkts ist 2016 mit einem Fokus in der lehre zum Thema "Rom als Thema von Narrativen zur Urbanität", erste kollaborative Projekte sind in Vorbereitung und werden 2017 bekanntgegeben.

 

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Mehr als hundert Teilnehmerinnen, Interessierte und UnterstützerInnen der ditact fanden sich gestern Montag im Unipark Nonntal zur Eröffnung der diesjährigen ditact_women´s IT summer studies ein. 216 Teilnehmerinnen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum haben sich zu den 46 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der IT-Sommeruniversität angemeldet, die zwei Wochen lang am Unipark Nonntal läuft und bereits das siebzehnte Mal von der Universität Salzburg durchgeführt wird.
    Für Ihre Dissertation „Die Ortsnamen im Lungau“ wurde der Doktorandin Magdalena Schwarz am Fachbereich Linguistik der Universität Salzburg das DOC-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) zuerkannt.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Am Ende der Salzburger Hochschulwochen plädierte der scheidende Rektor Heinrich Schmidinger für einen zeitgemäßen Humanismus als Reaktion auf eine komplexe und unübersichtlich gewordene Welt. Wer der Sehnsucht nach Einfachheit nachgebe, läute die Stunde der Ideologien ein.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 27.08.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg