IZMF-Themenschwerpunkt

Materia narrata - Materia narrandi. Medialität, Materialität und Dynamik "großer" Narrative

Narrative sind grundlegende Konstituenten sozialer Identitäten: Innerhalb von Gemeinschaften wirken sie traditionsbildend und somit stabilisierend, in transformativen kulturellen Kontexten sind sie aber auch Medien des soziokulturellen Wandels, bisweilen auch Katalysator dieser Prozesse. Da die Medialität von Narrativen erst durch deren aktive Vermittlung bzw. die damit verbundenen Perzeptionskontexte generiert wird, sind für das Verständnis der Bedeutung von Narrativen immer auch die performativen Settings einschließlich ihrer Akteure mit zu bedenken. Performanzen der Vermittlung bieten das Potenzial der Neuinterpretation traditioneller Narrative, sodass nicht nur neue Narrative Wandel auslösen können, sondern auch die Neu- und Umdeutung althergebrachter Inhalte und Vermittlungsformen. "Mittler" der Narrative sind aber nicht nur Menschen als Akteure, sondern auch jene materiellen Objekte, die als materielle Informationsträger dienen. Materialien und Formen "rahmen" nicht nur diese narrativen Settings, sondern formen sie durch ihre spezifischen Eigenschaften im Sinne von medialen Potenzialen und Limitierungen mit: Diese Übersetzungsleistungen stellen somit ein wesentliches Forschungspotenzial dar, wenn es um die Frage geht, wie Narrative intermedial vermittelt werden (können) und welchen Einfluss die Materialität, aber auch das mediale Setting des Informationsträgers auf selbiges hatten.

Ziel des Themenschwerpunkts ist daher die Erforschung der Wechselwirkung zwischen dem Narrativ, der Wahl des Mediums (Text, Bild, Musik, etc.) des materiellen Informationsträgers und dessen performative Einbettung/Übersetzung. Untersucht werden soll dabei die integrative Wirkung der narrative, wobei Bezüge zu bestehenden Narrativen, zu Personen oder rituatlisierten Handlungen und den damit verbundenen Objekten im Fokus der Forschung stehen.

Die methodischen Zugänge sind dabei diachron, da im Sinne der longue durée langfristige Wechslewirkungen zwischen Narrativen und medialen Settings untersucht werden sollen, intermedial, da die formalen und inhaltlichen Konsequenzen von medienwechseln für Narrative eine wichtige Themenstellung darstellen und interdisziplinär, da nur quellen- und disziplinenübergreifende Zugänge der Vielfalt narrativer Überlieferungen und somit auch der Komplexität des Themas adäquate Behandlungen erlauben.

Folgende Fragen stehen daher im Fokus des Themenschwerpunkts:

  • In welcher Beziehung stehen mediale Settings, Akteure und die Auswahl an Objekten in konkreten narrativen Vermittlungen?
  • Wie wirken sich Wechsel von Medien(-gattungen) und materiellen Informationsträgern auf das Narrativ aus? (Stichworte: Translation, Materialität und Medialität)
  • Welche Interaktionen lassen sich zwischen den verschiedenen Medien, Informationsträgern und deren performativer Einbettung beobachten, in welche Richtungen gehen die Beeinflussungen? (Stichwort: Intermedialität)
  • Welche Rolle spielen materielle Objekte in den Narrativen?

Folgende Subthemen stehen im Fokus:

  • Große religiöse Texte als Narrative (Christentum, Judentum, evtl. auch Islam)
  • Antike Narrative
  • Urbanität als Narrativ

Entsprechend der Kompetenzen des Zentrums reicht der untersuchte Zeitraum von der(Spät-)Antike bis in die frühe Neuzeit. Beginn des Themenschwerpunkts ist 2016 mit einem Fokus in der lehre zum Thema "Rom als Thema von Narrativen zur Urbanität", erste kollaborative Projekte sind in Vorbereitung und werden 2017 bekanntgegeben.

 

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Forscher*innen des Fachbereichs Geoinformatik an der PLUS arbeiten seit mehreren Jahren in nationalen und internationalen Forschungsprojekten an Themen wie humanitärem Management, Flüchtlingsmanagement, Naturkatastrophen sowie COVID-19. Sie analysieren und werten Milliarden von georeferenzierten Social-Media-Daten aus. Die Ergebnisse dienen Stakeholdern als wichtige Entscheidungsgrundlage.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Die 6. Jahrestagung zur Migrations- und Integrationsforschung in Österreich fand heuer vom 16.9. bis 18.9. an der Universität Salzburg – teilweise in Präsenz, teilweise online - statt. Verabschiedet wurde eine Resolution für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria.
    Im Rahmen seines Profils „Räume und Identitäten“ wurde am 30. Jänner 2020 am Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht der Universität Salzburg die dritte Jahrestagung abgehalten. Die Tagung mit dem Titel „Lebensende in Institutionen“ griff eine brisante soziale Thematik auf.
    Der Orientierungstag ist eine Informations- und Welcome-Veranstaltung, die Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium erleichtert.
    In diesem Semester gibt es ab 28.09.2020 keine persönliche Anmeldung zu den USI-Kursen, um eine unnötige Menschenansammlung zu vermeiden.
    Die armenische Religionsanthropologin Dr. Yulia Antonyan (Staatliche Universität Jerevan) und die österreichische Armenologin und Leiterin des ZECO Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens, Univ.Doz.Dr.Dr.h.c. Jasmine Dum-Tragut Bakk.rer.nat., gehören zu den Siegern eines internationalen Forschungswettbewerb in Armenien.
    Die Starting Grants werden seit 2007 jährlich vergeben und ermöglichen herausragenden Forscher/innen die Durchführung innovativer Forschungsvorhaben. Die Förderpreise werden in hochkompetitiven Wettbewerben vergeben und stellen für die geförderten Forscher/innen eine bedeutende wissenschaftliche Auszeichnung dar. Dieses Jahr gingen 11 ERC Starting Grants nach Österreich, Forster erhielt den einzigen im Bereich Informatik. 13,3% aller Einreichungen wurden heuer vom ERC gefördert.
    Bereits zum 10. Mal vergab die PLUS in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung die Dr. Hans-Riegel-Fachpreise im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 6600 Euro. Zum Jubiläum betonte Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Hendrik Lehnert: „Mit einer Dekade Nachwuchsförderung im MINT-Bereich setzte die PLUS früh einen richtungsweisenden Maßstab, der aktuell mit den MINT-Labs ausgebaut wird. Wegbereiter und Jurykoordinator Maurizio Musso hat neben vielen anderen die Kooperation fruchtbar mitgestaltet.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2020/21
    Auch historioPLUS musste sich, so wie viele andere auch, an die veränderten Umstände aufgrund von Covid-19 anpassen. Aus diesem Grund erscheint heuer der aktuelle Jahrgang etwas später als in den vergangenen Jahren.
    Seit fast 20 Jahren ist das Sprachenzentrum im Bereich Interkomprehensionsdidaktik tätig – Anlass genug, um namhafte Expert*innen im Bereich Mehrsprachigkeitsdidaktik zu vereinen, um den aktuellen Forschungsstand im Bereich Interkomprehension darzustellen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der Sammelband „Lehr- und Lernkompetenzen für die Interkompehension. Perspektiven für die mehrsprachige Bildung“ (Band 10 der Salzburger Reihe zur Lehrer/innen/bildung).
    Programmleitung und Gesprächsführung: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg