Marlen Mairhofer

Fachbereich Germanistik
Hauptbetreuer Univ.-Prof. Dr. Werner Michler
Nebenbetreuer Assoz. Univ. - Prof. Dr. Nicole Haitzinger
Beginn WS 2015
Kontakt ‎Marlen.Mairhofer@stud.sbg.ac.at
Thema der Dissertation Weiblichkeit – Körper – Schrift

Abstract

Das Dissertationsprojekt Weiblichkeit – Körper – Schrift untersucht, ausgehend von Hélène Cixous‘ in den 1970er Jahren entwickeltem Konzept einer écriture féminine, das Verhältnis von Weiblichkeit, Körper und Schrift in Romanen österreichischer Autorinnen. Anhand von Ingeborg Bachmanns Buch Franza, Marlen Haushofers Mansarde und Anna Mitgutschs Die Züchtigung und Ausgrenzung werden unterschiedliche Zugänge zu dem Themenkomplex Körper – Schrift dargelegt und Fragen nach weiblicher Textproduktion, der Position der Frau in der Gesellschaft und dem, was Cixous Weibliche libidinöse Ökonomie nennt, neu gestellt. Anstatt französische und amerikanische feministische Theorien des Poststrukturalismus in Opposition zueinander zu setzen, werden beide einer Relektüre unterzogen. Hélène Cixous und Judith Butlers Geschlechtertheorien, die scheinbar starre Kategorien durch performative Subversionen unterlaufen, ermöglichen es, Körper und Schrift als performative Einheiten zu denken. So werden neben Schreibhandlungen auch Lektürevorgänge und körperliche Zustände Teil des komplexen Machtzusammenhangs Autorschaft, der sich auf Romanfiguren, Autorinnen und die Materialität des Korpus gleichermaßen erstreckt. Die Verbindung von Ansätzen aus Dekonstruktion und Diskursanalyse, Performanz-, Medien- und Geschlechtertheorie, psychoanalytischer Literaturwissenschaft und Autorschaftstheorie bedingt, neben der Überschreitung der Grenzen einzelner Schulen, auch ein Überschreiten der geografischen Räume, in welchen sich diese etablieren konnten.  

 

 

CV

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

Marlen Mairhofer, geboren in Steyr, Oberösterreich, studierte von 2009-2015 Germanistik an der Universität Salzburg und begann dort im Rahmen einer Karenzvertretung als Universitätsassistentin im Studienjahr 2015/16 mit der Arbeit an ihrer Dissertation. Neben ihrer Forschungstätigkeit ist sie Teil des KünstlerInnenkollektivs Bureau du Grand Mot und des Vereins mosaik, die sich aktiv in den Salzburger Kunst-, Kultur- und Literaturbetrieb einbringen. Darüber hinaus arbeitet sie als Trainerin für Deutsch als Fremdsprache.

 

  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg