Univ. Prof. Dr. Thomas Schirren

Bild von Univ. Prof. Dr. Thomas Schirren
Univ. Prof. Dr. Thomas Schirren Bereichsleiter Gräzistik, Klassische Rhetorik
  • Residenzplatz 1 Stiege 1
  • 5010 Salzburg
Tel:
+43 662 8044 4302
Fax:
-
thomas.schirren@sbg.ac.at PURE

Lehrveranstaltungen im Winter 2017/18

Den Schwerpunkt des Studienjahres 2017/18 bilden Lehrveranstaltungen zur epischen Dichtung, nämlich einerseits das hellenistische Epos des Apollonios von Rhodos, die Argonautika, welche von der Fahrt der Argonauten ins ferne Kolchis am schwarzen Meer und wieder zurück nach Jolkos erzählen. Außer der Vorlesung gibt es zur Vertiefung der besonderen Sprache eine Lektüre. Ebenfalls in den Umkreis der frühen griechischen epischen Dichtung gehört das Seminar zu Hesiod, Werke und Tage.

Aktuelles

Meine Forschungsvorhaben sind derzeit einerseits von der Rhetorik bestimmt, andererseits vom Drama, das ich hier in Salzburg in Verbindung mit dem Thomas-Bernhard-Insitut der Universität Mozarteum gerade von seiner theaterpraktischen Seite kennenlerne. Jüngste Veröffentlichungen verteilen sich thematisch wie folgt:

Rhetorikforschungen

  • »Wie die alten Rhetoriker übereinander dachten, schrieben und redeten«, in: Joachim Knape – Olaf Kramer – Thomas Schirren (Hrsg.), Rhetorik. Bildung – Ausbildung – Weiterbildung, Neue Rhetorik. Bd. 13, Berlin 2012, 31–52.
  • Herrschaft durch Sprache. Politische Reden. Reclam UB Nr. 15070, Stuttgart 2014.
  • Parabel (Gleichnis), in: Reallexikon für Antike und Christentum, 26 (2014) 932–968 .
  • Erkenne den Feind! Strategien der politischen Verunsicherung bei Sallust« [im Druck, erscheint 2015 in Rhetorica].
  •  N. Koch – Th. Schirren (Hrsg.), Hypsos. Ideengeschichte des Erhabenen. Akten des Kongresses im April 2011, Universität Salzburg, Schwerpunkt Wissenschaft und Kunst. [in Vorbereitung]
  • Textrhetorik, in: R. Zymner, Literarische Rhetorik (Handbücher Rhetorik, 5, hg. von Gert Ueding u.a.), Berlin 2015, 399–432.
  • Quintilian in 18th-21st Century Europe, in: Marc van der Pool, James Murphy, The Oxford  Handbook of Quintilian [in Redaktion].
  • Die Begründung der politischen Rhetorik bei den Griechen, in: Armin Burkhardt, Politische Rhetorik (Handbücher zur Rhetorik, hg. von Gert Ueding et al.) [im Druck]
  • Wieviel Philosophie braucht der Redner?Zur Bedeutung der Philosophie in der Institutio oratoria des Quintilian, in: Gernot Müller, Philosophie in Rom, Akten des Symposiums Eichstätt, 19.–22.2.2013 [im Druck].
  • Lysias Ethographos, in: Handbücher zur Rhetorik 1, Handbuch Antike Rhetorik, hg. von M. Erler und Chr. Tornau [in der Redaktion, erscheint 2017].

Drama

  • »›Die Götter sind sterblich‹«, in: J. Knape, Olaf Kramer, J. Kuschel, Dietmar Till (Hg.): Walter Jens, Redner – Schriftsteller – Übersetzer, Tübingen (2014) 73–102.
  • »›Der Einzige und sein Eigentum‹: Philoktet im Spannungsfeld auto- und heteronomer Strukturen«, in: Chr. Kunze, Menschenbilder - Menschenrechte Antike Vorbilder Und Neuzeitliche Normen, Internationales Kolloquium des Zentrums für Klassikstudien der Universität Regensburg, 19.–21. Januar 2012 [in der Redaktion].
  • Rezension von Pierre Judet de la Combe Les tragédies grecques sont-elles tragiques?, in: Gnomon 88,8 (2016) 684–688.

Die Beschäftigung mit der Philosophie, insbesondere der Vorsokratiker, hat allerdings auch nicht aufgehört:

Frühgriechische Philosophie

Dabei konnte ich am 15. April 2016 auch den Bogen zum Schulfach Griechisch schlagen, als die 7. Klasse des Akademischen Gymnasiums Salzburg (Dr. Steinbichler) einen 4-stündigen Workshop zu Texten der Vorsokratiker absolvierte, der von Studierenden und der Dissertantin Stefanie Schmerbauch unterstützt wurde:

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

 

Den Faden der Philosophenbiographie konnte ich wieder aufnehmen, als es galt die Viten der Vorsokratiker zu verfassen; außerdem habe ich gemeinsam mit Nadia Koch im November eine Tagung im universitären Schwerpunkt Wissenschaft und Kunst  veranstaltet, nämlich zum Thema Künstlerbios: BioTop

Friedrich Schlegel

Eine für mich sehr bereichernde Erfahrung stellt die Beschäftigung mit den Notaten und Schriften des jungen Friedrich Schlegel dar. Folgenden Aufsätze koonnte ich im Februar 2012 an den Universitäten Niigata und Kyoto vorstellen und diskutieren:

  • »Die Entstehung der Romantik aus dem Geiste der Kritik: Schlegels Philosophie der Philologie als Beginn der Universalpoesie«, in: Society of the 19th Century Scholarship, Bd. 7 (2013) 61–80.
  • »Rhetorik und Romantik. Schlegels Philosophie der Prosa in den frühen Notaten«, in: Neue Beiträge zur Germanistik, Bd. 11, 1. Internationale Ausgabe von Doitsu Bungaku (2012) 18–37.

 

(Gemeinsam mit Armin Erlinghagen) Edition und Kommentierung der frühen Notate zu den Altertumswissenschaftlichen Studien (Studien des Altertums und Geschichte der Poesie der Griechen und Römer) des jungen Schlegel in KFSA 15.3.

Varia

  • Zukunft ist Herkunft. Antiquarismus als ästhetisches Programm bei Dionysios von Halikarnassos, erscheint in: Gernot Müller et al. (Hg.), Dialoge mit der Antike.
  • Antiquarianismus, in: Zeitschrift für Ideengeschichte X/1 (2016) 41–51
  • ENGLISH English
  • News
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Pecha Kucha - Ideen kurz & knackig präsentieren
    19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg