Univ. Prof. Dr. Thomas Schirren

Bild von Univ. Prof. Dr. Thomas Schirren
Univ. Prof. Dr. Thomas Schirren Bereichsleiter Gräzistik, Klassische Rhetorik
  • Residenzplatz 1 Stiege 1
  • 5010 Salzburg
Tel:
+43 662 8044 4302
Fax:
-
thomas.schirren@sbg.ac.at

Lehrveranstaltungen im Winter 2016/17

Den Schwerpunkt des Studienjahres 2016/17 bilden die Lehrveranstaltungen zur antiken Rhetorik; da ich in den vergangenen Jahren einige Arbeiten zu den attischen Rednern verfasst habe, möchte ich nun in meinen Lehrveranstaltungen diese Forschungen fortsetzen bzw. zum Gegenstand der Lehre machen. In der VO Geschichte der griechischen Literatur sollen die Grundlagen der griechischen Literatur, wie sie in der vorklassischen und klassischen Epoche gelegt worden sind, in Umrissen und an Beispielen vorgestellt und mit Blick auf deren Rezeption in der späteren Gräzität, aber auch in der europäischen Literatur erörtert werden.

Im Konversatorium Isokrates, Antidosis soll ein zentraler Text nicht nur der griechischen Literatur, sondern insbesondere der Rhetoriktheorie behandelt werden, in welchem der Bildungsgedanke (παιδεία) im Horizont der Philosophie und der Sophistik entfaltet wird.

Die Fortsetzung der Erarbeitung einer sprachlichen Kompetenz des Griechischen wird in Griechische Komposition I angeboten. Hier stehen die Memorabilien Buch IV von Xenophon im Zentrum. Durch die Erstellung einer Phraseologie und grammatische Arbeit am Text soll die Fähigkeit, griechische Text selbständig zu verfassen angeleitet werden. Die Erfahrung zeigt, dass diese Kompetenz für eigene Lektüreerfahrungen und Interpretation von Texten grundlegend ist.

Aktuelles

Meine Forschungsvorhaben sind derzeit einerseits von der Rhetorik bestimmt, andererseits vom Drama, das ich hier in Salzburg in Verbindung mit dem Thomas-Bernhard-Insitut der Universität Mozarteum gerade von seiner theaterpraktischen Seite kennenlerne. Jüngste Veröffentlichungen verteilen sich thematisch wie folgt:

Rhetorikforschungen

  • »Wie die alten Rhetoriker übereinander dachten, schrieben und redeten«, in: Joachim Knape – Olaf Kramer – Thomas Schirren (Hrsg.), Rhetorik. Bildung – Ausbildung – Weiterbildung, Neue Rhetorik. Bd. 13, Berlin 2012, 31–52.
  • Herrschaft durch Sprache. Politische Reden. Reclam UB Nr. 15070, Stuttgart 2014.
  • Parabel (Gleichnis), in: Reallexikon für Antike und Christentum, 26 (2014) 932–968 .
  • Erkenne den Feind! Strategien der politischen Verunsicherung bei Sallust« [im Druck, erscheint 2015 in Rhetorica].
  •  N. Koch – Th. Schirren (Hrsg.), Hypsos. Ideengeschichte des Erhabenen. Akten des Kongresses im April 2011, Universität Salzburg, Schwerpunkt Wissenschaft und Kunst. [in Vorbereitung]
  • Textrhetorik, in: R. Zymner, Literarische Rhetorik (Handbücher Rhetorik, 5, hg. von Gert Ueding u.a.), Berlin 2015, 399–432.
  • Quintilian in 18th-21st Century Europe, in: Marc van der Pool, James Murphy, The Oxford  Handbook of Quintilian [in Redaktion].
  • Die Begründung der politischen Rhetorik bei den Griechen, in: Armin Burkhardt, Politische Rhetorik (Handbücher zur Rhetorik, hg. von Gert Ueding et al.) [im Druck]
  • Wieviel Philosophie braucht der Redner?Zur Bedeutung der Philosophie in der Institutio oratoria des Quintilian, in: Gernot Müller, Philosophie in Rom, Akten des Symposiums Eichstätt, 19.–22.2.2013 [im Druck].
  • Lysias Ethographos, in: Handbücher zur Rhetorik 1, Handbuch Antike Rhetorik, hg. von M. Erler und Chr. Tornau [in der Redaktion, erscheint 2017].

Drama

  • »›Die Götter sind sterblich‹«, in: J. Knape, Olaf Kramer, J. Kuschel, Dietmar Till (Hg.): Walter Jens, Redner – Schriftsteller – Übersetzer, Tübingen (2014) 73–102.
  • »›Der Einzige und sein Eigentum‹: Philoktet im Spannungsfeld auto- und heteronomer Strukturen«, in: Chr. Kunze, Menschenbilder - Menschenrechte Antike Vorbilder Und Neuzeitliche Normen, Internationales Kolloquium des Zentrums für Klassikstudien der Universität Regensburg, 19.–21. Januar 2012 [in der Redaktion].
  • Rezension von Pierre Judet de la Combe Les tragédies grecques sont-elles tragiques?, in: Gnomon 88,8 (2016) 684–688.

Die Beschäftigung mit der Philosophie, insbesondere der Vorsokratiker, hat allerdings auch nicht aufgehört:

Frühgriechische Philosophie

Dabei konnte ich am 15. April 2016 auch den Bogen zum Schulfach Griechisch schlagen, als die 7. Klasse des Akademischen Gymnasiums Salzburg (Dr. Steinbichler) einen 4-stündigen Workshop zu Texten der Vorsokratiker absolvierte, der von Studierenden und der Dissertantin Stefanie Schmerbauch unterstützt wurde:

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

 

Den Faden der Philosophenbiographie konnte ich wieder aufnehmen, als es galt die Viten der Vorsokratiker zu verfassen; außerdem habe ich gemeinsam mit Nadia Koch im November eine Tagung im universitären Schwerpunkt Wissenschaft und Kunst  veranstaltet, nämlich zum Thema Künstlerbios: BioTop

Friedrich Schlegel

Eine für mich sehr bereichernde Erfahrung stellt die Beschäftigung mit den Notaten und Schriften des jungen Friedrich Schlegel dar. Folgenden Aufsätze koonnte ich im Februar 2012 an den Universitäten Niigata und Kyoto vorstellen und diskutieren:

  • »Die Entstehung der Romantik aus dem Geiste der Kritik: Schlegels Philosophie der Philologie als Beginn der Universalpoesie«, in: Society of the 19th Century Scholarship, Bd. 7 (2013) 61–80.
  • »Rhetorik und Romantik. Schlegels Philosophie der Prosa in den frühen Notaten«, in: Neue Beiträge zur Germanistik, Bd. 11, 1. Internationale Ausgabe von Doitsu Bungaku (2012) 18–37.

 

(Gemeinsam mit Armin Erlinghagen) Edition und Kommentierung der frühen Notate zu den Altertumswissenschaftlichen Studien (Studien des Altertums und Geschichte der Poesie der Griechen und Römer) des jungen Schlegel in KFSA 15.3.

Varia

  • Zukunft ist Herkunft. Antiquarismus als ästhetisches Programm bei Dionysios von Halikarnassos, erscheint in: Gernot Müller et al. (Hg.), Dialoge mit der Antike.
  • Antiquarianismus, in: Zeitschrift für Ideengeschichte X/1 (2016) 41–51
  • ENGLISH English
  • News
    Tom Rosenstiel, einer der anerkanntesten Denker zur Zukunft der Medien, spricht am 23. Mai um 19.00 Uhr im HS 380 der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät (Rudolfskai 42) über die Zukunft der Demokratie im Zeitalter von Fake News, den Aufstieg der russischen Trolle im Internet und wie Journalismus in Zukunft aussehen wird.
    Von Essen bis Wickeln: Die Natur bestimmt den Rhythmus vieler Jungeltern. Damit Familienfreundlichkeit auch bei allen ankommt, hier einige Infos, wie und wo an der Universität Salzburg der Alltag mit Kleinkind leichter fällt.
    Zum Auftakt des 20. Österreichischen Juristentags findet am 23. Mai 2018 um 18 Uhr an der Universität Salzburg in der Reihe „Rechtspanorama“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Gefährden Facebook & Co die Demokratie?“ statt. Veranstalter sind die Tageszeitung „Die Presse“ und die Universität Salzburg.
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Renaud Dehousse is President of the European University Institute, a position held since 1 September 2016. Before coming to the EUI, he was Professor and Jean Monnet chair in EU law and European Policy Studies at Sciences Po Paris from 2005 to 2016, where he founded and directed the Centre d'études européennes.
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
  • Veranstaltungen
  • 23.05.18 Polemik zwischen Kunst und Religion bei Luis Buñuel
    24.05.18 Detection of periodicity in functional time series
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg