Simone Schöndorfer

Fachbereich Kommunikationswissenschaft
Hauptbetreuer Ao.Univ.-Prof. Dr. Kurt Luger
Nebenbetreuer Univ.-Prof. Dr. Ralph Poole
Beginn WS 2013/2014
Kontakt Simone.Schoendorfer@stud.sbg.ac.at
Thema der Dissertation Information on and Prevention of Leprosy, Leprosy-affected Ulcers and Leprosy-affected Deformities/Disabilities through Folk Media. A Health Communication for Development Research Project in a North-Indian Leprosy-Colony

Abstract

Lepra zählt zu den ältesten Krankheiten der Menschheit, sie ist seit den frühen Zivilisationen Ägyptens, Chinas und Indiens bekannt. Vorrangig betrifft die bakterielle, chronische Infektion materiell Arme – ob einseitiger Ernährungsweise, mangelnder Hygiene und schwachem Immunsystem. 90 Prozent aller Menschen wehren den Erreger Mykobakterium Leprae ab, ohne sich dessen bewusst zu sein. Wenngleich ihre Diagnose, Behandlung und Heilung heute einfach sind, zeichnet Lepra die Alltage Betroffener: Zusätzlich zu physischen Beeinträchtigungen bedeuten sichtbare Symptome sozio-kulturelle Stigmatisierung, Diskriminierung und Marginalisierung.

Ziel der Dissertation ist das Planen, Implementieren und Analysieren eines sogenannten Health Communication for Development Research Projects. Unterstützt durch theoretische und empirische Forschung soll hierbei Gesundheitskommunikation zu Entwicklung führen. Theorien, Ansätze, Modelle und vergleichbare Projekte aus den Cultural Studies, der Development Communication und der Health Communication sowie die empirischen Erhebungsinstrumente Qualitatives Interview, Teilnehmende Beobachtung und Focus Group rahmen und begleiten das Projekt. Einsichten in und Ergebnisse aus Theorie und Empire werden schließlich zusammengetragen, vorrangig hinsichtlich ihrer Verwertbarkeit und ihres Nutzens für die Praxis.

Der angewandte (und auch empirische) Teil des Projekts fand statt in einer der größten indischen Lepra-Kolonien (Sunderpore-Raxaul/‚Little Flower’), von September bis Dezember 2015. Er zielt ab auf die Information über und die Prävention von einer Infektion mit Lepra, leprösen Wunden und leprösen Deformierungen/Behinderungen. Denn Lepra und ihre körperlichen Symptome können mit einfachen und kostengünstigen Methoden verhindert bzw. eingedämmt werden; was überwiegend fehlt, ist das entsprechende Wissen. Dahingehend gibt es zwei Zielgruppen: Dies sind einerseits Personen mit Risiko einer Infektion, also vor allem Kinder; sie wurden durch das erste Teilprojekt („School-Project“) erreicht. Dies sind andererseits Personen mit aktueller Infektion, früherer Infektion und/oder physischen Beeinträchtigungen, also vor allem 20- bis 70-jährige KoloniebewohnerInnen; sie wurden durch das zweite Teilprojekt („Hospital-Project“) erreicht. Die notwendige Information wurde zuerst interaktiv erarbeitet sowie dann spielerisch gefestigt und weitergegeben. Dies unterstützten diverse Folk Media (nämlich Storytelling, Streetdrama, Miniature- und Wallpainting), die in einer zunehmend digitalisierten und technisierten Welt kaum bedacht werden, die sozio-kulturell jedoch besonders integriert und akzeptiert sind, vor allem in indigenen und ländlichen Bevölkerungsgruppen. Durch sogenannte Bottom-Up-Strategien wurde die Verantwortung über besagte Teilprojekte schrittweise auf die Projektteilnehmenden übertragen. Im Idealfall führten Entwicklungsschritte der Projektteilnehmenden von Interesse, Partizipation, Empowerment und Selbstverantwortung zu langfristigen Prozessen kognitiver und verhaltensbezogener Veränderung, hinsichtlich (persönlicher) Gesundheit.

  • News
    Das PLUS-Team von Scientists4Future nimmt am 24. September am 6. weltweiten Klimastreik in Salzburg teil.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Die 6. Jahrestagung zur Migrations- und Integrationsforschung in Österreich fand heuer vom 16.9. bis 18.9. an der Universität Salzburg – teilweise in Präsenz, teilweise online - statt. Verabschiedet wurde eine Resolution für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria.
    Im Rahmen seines Profils „Räume und Identitäten“ wurde am 30. Jänner 2020 am Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht der Universität Salzburg die dritte Jahrestagung abgehalten. Die Tagung mit dem Titel „Lebensende in Institutionen“ griff eine brisante soziale Thematik auf.
    Der Orientierungstag ist eine Informations- und Welcome-Veranstaltung, die Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium erleichtert.
    In diesem Semester gibt es ab 28.09.2020 keine persönliche Anmeldung zu den USI-Kursen, um eine unnötige Menschenansammlung zu vermeiden.
    Die armenische Religionsanthropologin Dr. Yulia Antonyan (Staatliche Universität Jerevan) und die österreichische Armenologin und Leiterin des ZECO Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens, Univ.Doz.Dr.Dr.h.c. Jasmine Dum-Tragut Bakk.rer.nat., gehören zu den Siegern eines internationalen Forschungswettbewerb in Armenien.
    Die Starting Grants werden seit 2007 jährlich vergeben und ermöglichen herausragenden Forscher/innen die Durchführung innovativer Forschungsvorhaben. Die Förderpreise werden in hochkompetitiven Wettbewerben vergeben und stellen für die geförderten Forscher/innen eine bedeutende wissenschaftliche Auszeichnung dar. Dieses Jahr gingen 11 ERC Starting Grants nach Österreich, Forster erhielt den einzigen im Bereich Informatik. 13,3% aller Einreichungen wurden heuer vom ERC gefördert.
    Bereits zum 10. Mal vergab die PLUS in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung die Dr. Hans-Riegel-Fachpreise im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 6600 Euro. Zum Jubiläum betonte Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Hendrik Lehnert: „Mit einer Dekade Nachwuchsförderung im MINT-Bereich setzte die PLUS früh einen richtungsweisenden Maßstab, der aktuell mit den MINT-Labs ausgebaut wird. Wegbereiter und Jurykoordinator Maurizio Musso hat neben vielen anderen die Kooperation fruchtbar mitgestaltet.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2020/21
    Auch historioPLUS musste sich, so wie viele andere auch, an die veränderten Umstände aufgrund von Covid-19 anpassen. Aus diesem Grund erscheint heuer der aktuelle Jahrgang etwas später als in den vergangenen Jahren.
    Seit fast 20 Jahren ist das Sprachenzentrum im Bereich Interkomprehensionsdidaktik tätig – Anlass genug, um namhafte Expert*innen im Bereich Mehrsprachigkeitsdidaktik zu vereinen, um den aktuellen Forschungsstand im Bereich Interkomprehension darzustellen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der Sammelband „Lehr- und Lernkompetenzen für die Interkompehension. Perspektiven für die mehrsprachige Bildung“ (Band 10 der Salzburger Reihe zur Lehrer/innen/bildung).
    Programmleitung und Gesprächsführung: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg