“Where Are You Going, Where Have You Been?” The Changing Nature of American Studies

Austrian Association for American Studies Conference, Schloss Leopoldskron in Salzburg, November 3-5, 2017

Teaser AAAS Schloss leopoldskron

About the Conference:
The year 2017 marks the 70th anniversary of American studies in Austria. To celebrate the occasion, the Austrian Association for American Studies (AAAS) returns to Salzburg, where the country’s initial seminar for American studies took place in 1947. Back then, the first students of the field stayed at the lakeside palace, Schloss Leopoldskron, once owned by Max Reinhardt, the Austrian-born American theater and film director. They shared rooms and meals during intensive weeks of lectures and discussions with some of America’s most talented scholars. For them, and many who followed, it was a life-changing experience. Ever since these days, students of American studies have been fascinated by the discipline’s component of free open dialogue between researchers and learners and its broadening of horizons and expectations.  

American studies in Europe (1947-2017) was inclusive from its start: in a sense it was the study of modernity, or even futurity, hopeful, sublime, or repugnant. American studies nourished Cultural studies, a new star breaking on the academic horizon, and focused on inter-American studies, which added additional spatial elements. If the contributions of European Americanists were sometimes too easily overlooked by their North American counterparts, their work remains some of the finest in the field. The fact that American studies continues as an important and bustling field in Austria today, seventy years later, is due to the lasting influence of their work.  

The continuity of American studies lies not only in its ever-ready willingness to tackle frontiers and encourage discourse, but also in the continuities, transgressions, and interruptions of the United States itself. In this spirit, the title of Joyce Carol Oates’s 1966 story “Where Are You Going, Where Have You Been?” resurfaces in the context of recent Nobel Prize winner Bob Dylan’s lyrics. This conference seeks questions and answers on where American studies has been, where it is, and where it is going. On this seventieth anniversary, the AAAS meets in Salzburg to discuss the past, present and future of American studies – and of the Americas.

Keynote Speakers:
Julia Leyda will speculate on the future of feminism in American studies, with reference to contemporary politics and popular culture, including The Handmaid's Tale and Wonder Woman. She is Associate Professor of Film Studies in the Department of Art and Media Studies at the Norwegian University of Science and Technology (NTNU), Trondheim. In her research, she is currently working on two research projects on contemporary screen texts: those that thematize climate change on the one hand, and the financialization of domestic space on the other, although they intersect more often than she had anticipated.

Philip McGowan  will use Wallace Stevens’s Transport to Summer collection (published in 1947) as a starting point for broader discussion of ideas about imagination and knowledge, moving on to discuss Elizabeth Bishop’s 'At the Fishhouses', published in the New Yorker, also in 1947.  He is President of the European Association for American Studies and Senior Lecturer in American Literature with research and teaching interests in twentieth-century American poetry, contemporary American fiction, as well as film. He also has wider interests in revolutionary America, the American nineteenth century, westerns, and American narratives of addiction and alcohol control.

Ralph J. Poole will give a presentation on F. O. Matthiessen and the 1947 Salzburg Seminar. He is Professor of American Literature and Culture at the University of Salzburg. His research interests include American literature and culture from the colonial period to the present, popular culture and genre studies, gender and queer studies, masculinities, as well as transnational and comparative American studies.  

Mark Reinhardt  will reflect on problems of Jewishness and assimilation in the US and pre-war Austria, and the post-war configuration of American Studies (including the founding of the Salzburg Seminar), as a way of framing the most pressing challenges and trends within the field now. The great-grandson of Max Reinhardt, co-founder of Salzburger Festspiele, he is the Class of 1956 Professor of American Civilization at Williams College, where he teaches political theory and American studies. For the past decade, he has written primarily on race and slavery in American culture, and/or on the ethics and politics of visual culture. His current book in progress is titled Visual Politics: Theories and Spectacles.

Conference Venue:
Schloss Leopoldskron
Leopoldskronstraße 56-58
5020 Salzburg  

 

Organizing Associations:
Austrian Association of American Studies (AAAS)
Department of English and American Studies, University of Salzburg  

 

Contact:
The AAAS Conference 2017 is organized by the
Department of English and American Studies
Erzabt-Klotz-Straße 1
5020 Salzburg

  • ENGLISH English
  • News
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Pecha Kucha - Ideen kurz & knackig präsentieren
    19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg