WISSENSCHAFTLICHE TALENTE IN SALZBURG MIT DR. HANS-RIEGEL-FACHPREISEN PRÄMIERT

Die Universität Salzburg hat in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung am Mittwoch, dem 21. September zum sechsten Mal die Dr. Hans Riegel-Fachpreise für herausragende vorwissen­schaftliche Arbeiten verliehen. Preisgelder für die SchülerInnen und Schulen im Gesamtwert von 3550 Euro wurden heuer vergeben.

Im Rahmen der Preisverleihung der Dr. Hans Riegel Fachpreise in der Edmundsburg wurden nunmehr in Salzburg bereits zum sechsten Mal die jeweils besten eingesandten Arbeiten der Unterrichtsfächer Biologie, Chemie, Mathematik und Physik ausgezeichnet, heuer mit einem Gesamt­preisgeld von 2800 Euro. Auch das Engagement der betreuenden LehrerInnen wurde mit Sachpreisen im Gesamtwert von 750 Euro ausgezeichnet. SchülerInnen aus dem Land Salzburg konnten sich mit ihren vorwissen­schaftlichen Arbeiten bewerben und es wurde ein neuer Einreich­rekord von 35 Teilnehmer­Innen erreicht.

Originalität in der wissenschaftlichen Herangehensweise

In diesem Jahr überzeugten die Jury fünf SchülerInnen mit ihren vorwissenschaftlichen Arbeiten: Die jungen Talente beschäftigten sich mit vielfältigen Themen wie den ernährungsphysiologischen Aspekte des Zuckers, der chemischen Auseinandersetzung mit Liquid Ecstasy als K.-o.-Tropfen, Messung der Lichtgeschwindigkeit - einst und jetzt und mathematischen Grundpositionen, wie der Annahme der Richtigkeit der Landau-Probleme oder dem Goldene Schnitt im Zusammenhang mit mathematischen Folgen und der Natur.

Durch die Fachjury erhielten Schülerinnen und Schüler die Mög­lich­keit, sich mit den eigenen Forschungs­ergebnissen einer universitären Jury, bestehenend aus WissenschafterInnen aus den Fachbereichen Molekulare Biologie, Chemie und Physik der Materialien und Mathematik sowie auch sehr maßgeblich der School of Education, zu stellen. Maßstäbe für die Prämierung waren nicht nur das Ansammeln und Wiedergeben von Wissen aus den Lehrbüchern, sondern vor allem das eigene Experimentieren und die kritische Ausein­ander­setzung mit praktischen Versuchen.  

Maurizio Musso, Vorsitzender der Fachjury der Universität Salzburg begründet: „Die Fachjury fokussierte aus der hohen Einreichquote des Jahrgangs vor allem originelle Arbeiten fernab von Standardthemen. Dabei rückten wir den experimentellen Eigenanteil, die eigene Forschungsfrage oder Hypothese ins Zentrum der Beurteilung. Mit kritischer Auseinandersetzung und kreativen Problemlösestrategien schafften die Prämierten eine wissen­schaftlich professionelle Heran­gehens­weise, die über ein normales Maß hinausgeht.“   

Empowerment für Schule und Lehrkräfte

Anna Maria Bischof, stellvertretende Vorsitzende der Kaiserschild-Stiftung, ergänzt: „Die Kaiserschild-Stiftung begleitet junge Menschen auf ihrem Weg in ein naturwissenschaftliches oder technisches Studium. Mit diesem Wettbe­werb finden und fördern wir jene Talente, die Österreich in Zukunft als gut ausgebildete Fachkräfte benötigen wird. Wir freuen uns, nun bereits im sechsten Jahr zusammen mit der Universität Salzburg die Dr. Hans Riegel-Fachpreise verleihen zu dürfen.“

Die Fachpreise werden in Salzburg jährlich ausgeschrieben und sind in jedem Fach mit jeweils 600 Euro für den ersten Platz, 400 Euro für den zweiten Platz und 200 Euro für den dritten Platz dotiert. Zudem erhalten die Schulen der Erstplatzierten einen Sachpreis in Höhe von rund 250 Euro als Anerkennung der Betreuung der Arbeiten durch die jeweiligen FachlehrerInnen.

Die PreisträgerInnen der Dr. Hans-Riegel-Fachpreise 2016

Preisträgerin im Fach Biologie
Platz 1: Valerie Kocher (PdC BORG Radstadt) -  Titel: „Die ernährungsphysiologischen Aspekte des Zuckers. Welche Auswirkungen hat der Konsum auf die Gesundheit?“ 
Preisträger im Fach Chemie

Platz 1: Matthias Maczek (BG/BRG Zell am See) – Titel: „Liquid Ecstasy. GHB und GBL als K.-o.-Tropfen“ 
Preisträger im Fach Mathematik
Platz 1: Alexander Stadler (WIKU Josef–Preis–Allee) – Titel: „Intuitive Begründung und Anhalts­punkte zur Annahme der Richtigkeit der Landau-Probleme“
Platz 2: Jakob Maier (BG Nonntal) – Titel: „Der Goldene Schnitt im Zusammenhang mit mathematischen Folgen und der Natur“  
Preisträger im Fach Physik
Platz 1: Markus Niese (Akadem. Gym) – Titel: „Messung der Lichtgeschwindigkeit - einst und jetzt“

PreisträgerInnen Dr. Hans Riegel Fachpreis 2016

v.l.n.r. - 1. Reihe: Jurykoordinator & Laudator Universitätsprofessor Maurizio Musso, Preisträger Alexander Stadler, Preisträgerin Valerie Kocher, Anna Maria Bischof (Kaiserschild Stiftung), Preisträger Markus Niese - 2. Reihe: Vizerektorin Sylvia Hahn, Jurymitglied & Laudator AssProf. Dr. Alexander Strahl, Preisträger Matthias Maczek, Landesschulrat Mag. Johannes Plötzeneder, Preisträger Jakob Maier. Fotonachweis: Neumayr/Leo

  • ENGLISH English
  • News
    Das ursprüngliche Programm der KinderUNI der Universität Salzburg und dem Veranstaltungspartner Universität Mozarteum Salzburg wurde umgekrempelt: Auch im Kopfstand bietet die KinderUNI Salzburg ein spannendes, neu ausgerichtetes Programm für 8- bis 12-Jährige. Vieles ist erstmals ortsungebunden und kann somit von ganz Österreich oder darüber hinaus eingesehen werden!
    Auf der Webseite der Universität Salzburg gibt es jetzt neu die Rubrik "The Rector's Column". Sie finden hier Statements und Informationen von Rektor Prof. Dr.Lehnert zum aktuellen Geschehen an der Paris Lodron Universität Salzburg.
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Das Projekt „Digital Innovation Hub West“ wird vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort gefördert. Beteiligt sind neben öffentlichen Kooperationspartnern auch Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Die Universität Salzburg ist ebenfalls an diesem Projekt unter Vertretung von Univ.-Prof. Dr. Andreas Uhl (Fachbereich Computerwissenschaften) beteiligt.
    Die Paris Lodron Universität Salzburg eröffnet in Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen ein Christian Doppler Labor für raumbezogene und erdbeobachtungs-basierte humanitäre Technologien (gEOhum). Die Eröffnung fand virtuell am 8. Juli 2020 statt.
    Die Academy of Management, wichtigste internationale Vereinigung für Management Scholars nominiert Dr. Astrid Reichel (Professorin für HRM am Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften) für den diesjährigen Carolyn B. Dexter Award!
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg