• Die Universität Salzburg fördert Hybrid Open Access zum fairen Preis

Unter hybriden Open Access Zeitschriften versteht man Zeitschriften, in denen sowohl frei zugänglich Artikel („Open Access“-Artikel) veröffentlicht werden wie auch Artikel, die nur für Abonnenten der Zeitschrift zugänglich sind.

Dieses Modell führt dazu, dass für solche Zeitschriften sowohl Abo- wie auch Publikationsgebühren von der Universität Salzburg an den betreffenden Verlag entrichtet werden müssen.

Damit es dadurch nicht zu für die Universität nachteiligen Mehrfachzahlungen an den Verlag kommt (sog. „Double Dipping“), ist es wichtig, dass sich der betreffende Verlag verpflichtet, einbezahlte Publikationsgebühren auf die Abogebühr der Universität Salzburg anzurechnen (sog. „Offsetting“).

Verträge, die gewährleisten, dass es zu keinen unerwünschten Mehrfachzahlungen bei Hybrid-Open-Access-Veröffentlichungen kommt, bestehen derzeit zwischen der Universität Salzburg und folgenden Verlagen:

New...
- American Society of Chemistry (ACS)
- Cambridge University Press (CUP)
- Elsevier

- Emerald
- Institute of Physics (IOP)
- SAGE
- Springer ("SpringerCompact")
- Taylor & Francis / Routledge
- Wiley
- International Water Association (IWA)

Die Publikation von Artikeln in Hybridzeitschriften der genannten Verlage kann aus Mitteln des Publikationsfonds gefördert werden, wenn alle übrigen Förderbedingungen erfüllt sind. Wir bemühen uns laufend, entsprechende Verträge auch mit weiteren Verlagen abzuschließen.

 

  • Warum „Globales Offsetting“ für eine Förderung nicht ausreichend ist

Bitte beachten Sie, dass für die Aufnahme eines Verlages in die oben stehende Liste der Verweis auf sogenanntes „Globales Offsetting“ nicht ausreichend ist.

Beim „Globalen Offsetting“ passt der Verlag den Abopreis seiner Hybridzeitschriften i.d.R. nach eigenem Gutdünken an.  Hierdurch kann es zwar zu einer Reduzierung des Abopreises kommen, ob die Reduktion angemessen ist oder nicht, kann von uns als „Kunden“ aber aufgrund mangelnder Transparenz der meisten verlagseigenen Berechnungsmodelle für das Globale Offsetting nicht festgestellt werden.

Ein weiterer Nachteil des „Globalen Offsetting“ ist es, dass die Preisreduktion nicht „treffersicher“ ist: Auch Einrichtungen, die gar keine Publikationsgebühren bezahlt haben, können von der globalen Reduktion des Abopreises profitieren.

  • Haben Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Thema?

Wenn Sie einen weiteren Verlag vorschlagen möchten oder Fragen und Anregungen zu diesem Themenkomplex haben, wenden Sie sich gerne jederzeit an das Open-Access-Team der Universitätsbibliothek | +43 (0)6628044-77421 | open-access.ubs(at)sbg.ac.at |

  • ENGLISH English
  • News
    Durch die Corona-Krise findet die Lehre über E-Learning statt – eine Challenge für die Lernplattform Blackboard. Darum wird jetzt technisch aufgerüstet.
    Welche Herausforderungen hat die Corona-Pandemie für den Journalismus gebracht? Können die Medien das gesteigerte Interesse an ihren Angeboten in nachhaltige (digitale) Geschäftsmodelle überführen?
    Du suchst nach einem spannenden, interessanten und lehrreichen Masterstudium? Dann bist du im Zentrum für Jüdische Kulturgeschichte genau richtig! Wir freuen uns darauf unser Masterstudium am Montag den 8.Juni 2020 um 17:00 Uhr online vorzustellen.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Schlafstörungen gelten als „Volkskrankheit“ und erreichen in Krisenzeiten ihren Höhepunkt. Kerstin Hödlmoser und das Team des Schlaflabors an der Universität Salzburg (Fachbereich Psychologie/CCNS) sind im März einem Aufruf des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefolgt, Studierenden Informationen in Form von Kurztexten oder Videobotschaften zur Verfügung zu stellen.
    Die Zielgruppe der virtuellen Workshops des Programms Studieren.Recherchieren an der PLUS sind alle Schüler*innen und Studieninteressierte, die noch Informationen brauchen, um sich für ein Studium/Studienort zu entscheiden. Grundlegend sollen Interessen reflektiert werden, zu denen anschließend recherchiert wird.
    01.09.-12.09.2020, https://ditact.ac.at. Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation finden die ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg eine Woche später als geplant statt und zwar von 01.09.-12.09.2020.. Die meisten Kurse werden online abgehalten.
    Die Universität bietet Entlastung für die Mehrfachbelastungen von Familien aufgrund von Covid-19 und den daraus resultierenden Herausforderungen mit dem Angebot von Lernbegleitung.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 10.06.20 Aufleuchten statt Ausbrennen – Hamsterrad oder Karriereleiter – so erkennt man den Unterschied
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg