• Die Universität Salzburg fördert Hybrid Open Access zum fairen Preis

Unter hybriden Open Access Zeitschriften versteht man Zeitschriften, in denen sowohl frei zugänglich Artikel („Open Access“-Artikel) veröffentlicht werden wie auch Artikel, die nur für Abonnenten der Zeitschrift zugänglich sind.

Dieses Modell führt dazu, dass für solche Zeitschriften sowohl Abo- wie auch Publikationsgebühren von der Universität Salzburg an den betreffenden Verlag entrichtet werden müssen.

Damit es dadurch nicht zu für die Universität nachteiligen Mehrfachzahlungen an den Verlag kommt (sog. „Double Dipping“), ist es wichtig, dass sich der betreffende Verlag verpflichtet, einbezahlte Publikationsgebühren auf die Abogebühr der Universität Salzburg anzurechnen (sog. „Offsetting“).

Verträge, die gewährleisten, dass es zu keinen unerwünschten Mehrfachzahlungen bei Hybrid-Open-Access-Veröffentlichungen kommt, bestehen derzeit zwischen der Universität Salzburg und folgenden Verlagen:

- Emerald
- Institute of Physics (IOP)
- Royal Society of Chemistry (RSC)
- SAGE
- Springer ("SpringerCompact")
- Taylor & Francis / Routledge
- Wiley

Die Publikation von Artikeln in Hybridzeitschriften der genannten Verlage kann aus Mitteln des Publikationsfonds gefördert werden, wenn alle übrigen Förderbedingungen erfüllt sind. Wir bemühen uns laufend, entsprechende Verträge auch mit weiteren Verlagen abzuschließen.

  • Warum „Globales Offsetting“ für eine Förderung nicht ausreichend ist

Bitte beachten Sie, dass für die Aufnahme eines Verlages in die oben stehende Liste der Verweis auf sogenanntes „Globales Offsetting“ nicht ausreichend ist.

Beim „Globalen Offsetting“ passt der Verlag den Abopreis seiner Hybridzeitschriften i.d.R. nach eigenem Gutdünken an.  Hierdurch kann es zwar zu einer Reduzierung des Abopreises kommen, ob die Reduktion angemessen ist oder nicht, kann von uns als „Kunden“ aber aufgrund mangelnder Transparenz der meisten verlagseigenen Berechnungsmodelle für das Globale Offsetting nicht festgestellt werden.

Ein weiterer Nachteil des „Globalen Offsetting“ ist es, dass die Preisreduktion nicht „treffersicher“ ist: Auch Einrichtungen, die gar keine Publikationsgebühren bezahlt haben, können von der globalen Reduktion des Abopreises profitieren.

  • Haben Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Thema?

Wenn Sie einen weiteren Verlag vorschlagen möchten oder Fragen und Anregungen zu diesem Themenkomplex haben, wenden Sie sich gerne jederzeit an das Open-Access-Team der Universitätsbibliothek | +43 (0)6628044-77421 | open-access.ubs(at)sbg.ac.at |

  • ENGLISH English
  • News
    Tom Rosenstiel, einer der anerkanntesten Denker zur Zukunft der Medien, spricht am 23. Mai um 19.00 Uhr im HS 380 der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät (Rudolfskai 42) über die Zukunft der Demokratie im Zeitalter von Fake News, den Aufstieg der russischen Trolle im Internet und wie Journalismus in Zukunft aussehen wird.
    Von Essen bis Wickeln: Die Natur bestimmt den Rhythmus vieler Jungeltern. Damit Familienfreundlichkeit auch bei allen ankommt, hier einige Infos, wie und wo an der Universität Salzburg der Alltag mit Kleinkind leichter fällt.
    Zum Auftakt des 20. Österreichischen Juristentags findet am 23. Mai 2018 um 18 Uhr an der Universität Salzburg in der Reihe „Rechtspanorama“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Gefährden Facebook & Co die Demokratie?“ statt. Veranstalter sind die Tageszeitung „Die Presse“ und die Universität Salzburg.
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Renaud Dehousse is President of the European University Institute, a position held since 1 September 2016. Before coming to the EUI, he was Professor and Jean Monnet chair in EU law and European Policy Studies at Sciences Po Paris from 2005 to 2016, where he founded and directed the Centre d'études européennes.
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
    Monika Leisch-Kiesl (Linz) spricht am 23. Mai um 18h im Unipark Nonntal im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung AUFKLÄRUNG UND GEGENAUFKLÄRUNG: RELIGIÖSE POLEMIK GEGEN KUNST - KÜNSTLERISCHE POLEMIK GEGEN RELIGION über Polemik zwischen Kunst und Religion bei Luis Buñuel. www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst/aktuelles
  • Veranstaltungen
  • 23.05.18 Polemik zwischen Kunst und Religion bei Luis Buñuel
    24.05.18 Detection of periodicity in functional time series
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg