Premisa

Die Projektgruppe Empirische Migrationsforschung Salzburg (PREMISA) ist eine informelle Arbeitsgruppe innerhalb des Schwerpunkts "Bildungsforschung" im Fachbereich Erziehungswissenschaft der Universität Salzburg. Sie entstand zunächst im Jahre 1995 (damals als Forum Empirische Migrationsforschung) und versteht sich als ein transdisziplinäres Projekt, welches sich zur Aufgabe macht, unterschiedliche wissenschaftliche Perspektiven miteinander zu verknüpfen und über die Thematisierung und Erforschung aktueller migrationsrelevanter Fragestellungen hinaus, zur Etablierung einer Kritischen Migrationsforschung beizutragen. Aus einer international und interkulturell vergleichenden Perspektive werden aktuell theoretische sowie empirische Beiträge zu Critical und Political Literacy als Aufgaben migrationspolitischer Bildung erarbeitet. Die Projektgruppe strebt den wissenschaftlichen Austausch mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der unterschiedlichsten Disziplinen an, die sich mit Ursachen und Folgen von Migration für Bildung und Erziehung befassen.

Zur Realisierung dieses Vorhabens werden aktuell folgende Veranstaltungsformate an der Universität Salzburg angeboten:  

  • Vortragsreihe „Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung“ (jedes Sommersemster)
    Um Studierenden einen möglichst umfassenden Überblick über die vielfältigen Zugänge zum Feld der erziehungswissenschaftlichen Migrationsforschung zu ermöglichen, werden jedes Sommersemester renommierte ForscherInnen zu Gastvorträgen eingeladen. Mit der Vortragsreihe sollen Impulse für den Dialog zwischen Fachöffentlichkeit, Studierenden und Stadtgesellschaft sowie die migrationsgesellschaftliche Öffnung von Bildungseinrichtungen gesetzt werden.

  • Forschungskolloquium (jedes Semester)
    Bereits seit mehreren Semestern bietet das in Kooperation mit der Projektgruppe Friedensforschung (Universität Konstanz, Prof. Dr. W. Kempf) organisierte Kolloquium NachwuchswissenschaftlerInnen die Gelegenheit, laufende Forschungs- und Abschlussarbeiten vor einem transdisziplinären Publikum zur Diskussion zu stellen. Durch die Angliederung an die Lehrveranstaltung „Methodenwerkstatt für MasterkandidatInnen und DissertantInnen“ besteht für (Doktorats-)Studierende die Möglichkeit zum Erwerb von ECTS-Punkten.  

  • Lesezirkel "Autor*innen im Gespräch"– ab Wintersemester 2018/19
    2018: Forschende und interessierte Studierende treffen sich zur gemeinsamen Lektüre und Reflexion des aktuellen Buches eines der Pioniere der interkulturellen Pädagogik: Auernheimer, G. (2018). Wie Flüchtlinge gemacht werden: Über Fluchtursachen und Fluchtverursacher. Köln: PapyRossaVerlag. Termin 10.12.2018, 16:00 Uhr.
  • ENGLISH English
  • News
    Rektor Hendrik Lehnert und Gattin Annette begrüßten Bundesministerin Karoline Edtstadler, Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Uniratsvorsitzenden Georg Lienbacher beim 9. Paris Lodron Ball in der Alten Residenz. Hier geht es zur Fotogalerie.
    Mit dem Thema "Künstliche Intelligenz als Gegner der Menschenrechte" geht die SchülerUNI in das 10. Jahr ihres Bestehens. Konstant besucht und von Medien vielfach im Blickfeld, hat sich das Format zum Erfolgsmodell entwickelt.
    Im neuen Jahr möchten wir die Gelegenheit nutzen, an den Call for Lectures zu erinnern, welcher noch bis 29.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 24.08.- 05.09.2020 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit Prof. Dr. Marek Węcowski (Universität Warschau) - Montag, 27. Jänner 2020 um 18:30 Uhr s.t. - Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    Einladung zum völlig neuartigen Skitouren-Event des Fachbereiches Sport und Bewegungswissenschaft. Wann: 29.1.2020 um 18 Uhr. Wo: Karkogel-Hütte, Abtenau. Anmeldungen: www.Time2Win.at
    "Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets | Figurentheater: Am Anfang waren Puppen" ist eine von Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner organisierte internationale, interdisziplinäre Tagung, die von 30.-31. Jänner 2020, in Kooperation mit dem Salzburger Marionettentheater und der Stiftung Mozarteum, an der Universität Salzburg stattfindet.
    THEMENFELD MUSIK: 18.00h "INT(R)O THE GROOVE (Disco Dance Mix)" Soundlecture von Didi Neidhart (Autor, Musiker, DJ, Salzburg) // 19.15h "RÄUME ALS RESONANZKÖRPER". Lecture von Marco Döttlinger (Komponist, INM Institut Neue Musik, Universität Mozarteum). Uraufführung von CORPUS IV mit Marco Sala und Marco Döttlinger // Atelier, KunstQuartier, Bergstr. 12a // w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Montag, 03. Februar 2020, 13:30-15 Uhr, Hörsaal E.001 (UNIPARK Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1). Es wird das Konzept der Uni 55-PLUS im Detail vorgestellt und die Teilnahmemodalitäten (Anmeldeverfahren) erläutert. Es wird empfohlen, die anschließend stattfindende Veranstaltung für „Bisherige“ ebenfalls zu besuchen. Eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist nicht erforderlich.
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
  • Veranstaltungen
  • 27.01.20 Early Greek poetry, social mobility and Solon’s reforms
    29.01.20 Resisting Reality: Political Implications of Vattimo's Hermeneutic Realism
    30.01.20 Lebensende in Institutionen. Jahrestagung des Fachbereichs für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht
    30.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
    30.01.20 Targeted Machine Learning: How we can use machine learning for causal inference
    30.01.20 Figurationen und Szenen des Beginnens: Themenfeld MUSIK
    31.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg