Gendersensibler Unterricht

KURZBESCHREIBUNG:

Das Themenmodul soll Studierenden ermöglichen Zugänge und Implementierung queerer und feministischer Ansätze in der Geographiedidaktik zu entwickeln, um langfristig Asymmetrien zwischen Geschlechtern und anderen Aspekten von Identität aufzuweichen. Das Themenmodul dient einer Auseinandersetzung mit sozialen und räumlichen Ungleichheiten mit dem Fokus auf Diversity Management und Queer und Gender Studies. Studierende lernen theoretische Zugänge kennen und beschäftigen sich mit möglichen Zugängen queerer- und gendersensibler Geographiedidaktik.

Zielsetzung und Inhalte  des Themenmoduls:

  • Akademischen Diskurs von Queer und Gender Studies kennenlernen
  • Bestehende gender- und queersensible Konzeptionen und Unterrichtsentwürfe analysieren
  • Konzeptionen einer queer- und gendergerechten Unterrichtspraxis für den Geographie- und Wirtschaftskundeunterricht entwickeln und begründen
  • Unterrichtspraktische Beispiele gender- und queergerechten Unterrichts entwickeln, begründen und erproben
  • Unterrichtspraktische Beispiele evaluieren  


Angeboten wird dieses Themenmodul in Kooperation mit dem Fachbereich Geographie und Geologie, der School of Education, dem gendup der Universität Salzburg und Schulen der Stadt Salzburg.

 

PRAKTIKUM:
Für das Praktikum findet eine Kooperation mit Schulen in der Stadt Salzburg statt. Das Lehrendenteam und die Studierenden bilden mit ausgewählten Lehrpersonen und Schulklassen des Gymnasiums Arbeitsgruppen, innerhalb derer sich Lehrendentandems von Studierenden bilden. Das Praktikum findet zusammen mit der BIWI-Begleit-LV immer im Sommersemester statt. Die Termine werden für die Gruppen seitens des Lehrendenteams und individuell seitens der Studierenden mit der Kooperationsschule vereinbart.  

ANMELDUNG:
Sie können sich für das Modul via Plus-Online voranmelden: LV-Nr: PPT.GSU Voranmeldung Pädagogisch-praktisches Themenmodul "Gendersensibler Unterricht". Die Anmeldung zum Themenmodul impliziert die Anmeldung für alle vier Lehrveranstaltungen des Moduls, die wie üblich über Plus-Online erfolgt.  

ANRECHENBARKEIT UND BESTÄTIGUNG:
Praktikum, fachdidaktisches PS und bildungswissenschaftliches PS ersetzen Pflichtlehrveranstaltungen des Curriculums, z.B. im Modul BA5: Das Themenmodul ersetzt in der Bildungswissenschaft und Schulpraxis ein Praktikum BA5b oder BA5c und die Begleit-LV BA5d.  
Eine Bestätigung des Themenmoduls im Curriculum ist nur dann möglich, wenn das gesamte Themenmodul positiv absolviert wurde. Die fachwissenschaftliche Begleitlehrveranstaltung kann evtl. im Rahmen der Freien Wahlfächer anerkannt werden. Nach Absolvierung des gesamten Themenmoduls „Gendersensibler Unterricht“ erhalten Studierende eine entsprechende Abschlussbestätigung. Diese Form der Schwerpunktsetzung ermöglicht Profilierungen im Studium, die auch für spätere berufliche Einsatzmöglichkeiten relevant sein können.

KONTAKT:
Kirstin Stuppacher (kirstin.stuppacher(at)sbg.ac.at)

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg