News und Veranstaltungen

  • Konferenz: "Lager. Geschichte - Transformation - Erinnerung"

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Bild: Stadtarchiv Salzburg, Fotosammlung

Die Konferenz "Lager. Geschichte – Transformation – Erinnerung" an der Universität Salzburg setzte sich im Dezember 2018 mit der Geschichte von Lagern vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart auseinander. Dabei wurde nicht nur ein Überblick über die Entstehungsgeschichte und die unterschiedlichen Lagertypen gegeben, sondern anhand empirischer Studien auch das „Innenleben“ und die Lagerstrukturen diskutiert. Darüber hinaus wurden Transformationsprozesse sowie Kontinuitäten, Diskontinuitäten und Brüche in der Entwicklungsgeschichte einzelner Lager aufgezeigt. Zudem widmeten sich die Teilnehmenden der Frage, welche Erinnerungen und Narrative diesbezüglich Eingang in das kollektive Gedächtnis gefunden haben. Die Beiträge der ReferentInnen sind in einem Videomitschnitt auf UniTV anzusehen. 

Zu den Videobeiträgen auf UniTV

Zum Konferenzprogramm

 

  • Call for Papers: Jahreskonferenz der Austrian Studies Association 2019

http://www.austrian-studies.org/

 

 “Österreich in Europa:  Migration, Immigration, Integration: Aktuelle und historische Perspektiven”

Bowling Green State University, 11-14 April 2019

https://www.bgsu.edu/arts-and-sciences/world-languages-and-cultures/languages/german/austrian-studies-conference.html

Eine gemeinsame Konferenz der Bowling Green State University, Ohio und der Paris-Lodron Universität Salzburg.

Die Austrian Studies Association-Jahreskonferenz 2019 richtet sich an Wissenschafter aus den Geschichts-, Politik-, Literatur und Kulturwissenschaften sowie der Kunst- und Musikgeschichte. Gesucht werden Vorträge sowie Panels zu folgenden Themenbereichen:

 

•     Österreich als europäische Pufferzone: aktuelle oder historische Perpektiven

•     Österreich in Europa: Zentrum oder Peripherie?

•     Regionale Ansätze und globale Aspekte der Migration in Österreich

•     Österreichs Antwort auf die “Flüchtlingskrise”: Gemeinsamkeiten und Unterschiede im europäischen Kontext

•     “Willkommenskultur” in Österreich/in Europa

•     Österreich und transnationale europäische Erinnerungskultur

•     Ethnische Minderheiten in der österreichisch-ungarischen Monarchie

•     Ethnische Minderheiten im heutigen Österreich

•     Nationalistische/Populistische Politik: Die FPÖ und nationalistische Parteien in Europa

•     100 Jahre Erste Republik: von der multinationalen Monarchie zum “Rumpfstaat”

•     Militärische Kultur: vom Kaisertum Österreich bis zur EU

•     Ehemalige Kronländer: imperial, national, und europäische Identitäten

•     Destination USA: Auswanderung der Donauschwaben in die USA nach 1945

•     Mehrfachidentitäten in Österreich

•     Österreichische Integrationspolitik im europäischen Kontext

•     Österreichische Literatur/ österreichischer Film und der “Eastern European Turn” (Brigid Haines)

•     Österreichische Literatur und Filmkultur auf der Landkarte Europas

•     Interkulturelle Dialoge/ Interkulturelle Projekte

•     Verschiebungen: Österreichische/ Europäische Literatur- und Kultur-Produktion

•     Gegenwartstheater und Migration: Jelinek, Rabinowich, etc.

•     Österreich und Deutschland: kulturelle, wirtschaftliche, und diplomatische Beziehungen

•     Wien als europäische Kulturhauptstadt

•     Katholizismus als regionale Identität und transnationale Institution

•     Neutralität: Ideal und Realität

 

Keynotes und spezielle Präsentationen

•         Dr. Sylvia Hahn, Vizerektorin der Universität Salzburg, Historikerin, spezialisiert auf historische Migrationsforschung

•          Dr. Manfred Mittermayer, Direktor des Literaturarchivs der Universität Salzburg

•          Lesung: Max Kade Writer in Residence an der Bowling Green State Universität.

•          Dokumentarfilm: Djordje Cenic’s Dokumentarfilm “Unten” über Identität der zweiten MigrantInnen-Generation aus dem ehemaligen Jugoslawien in Österreich. https://www.film.at/unten

 

Bitte senden Sie eventuelle Fragen und Ihren Abstract mit maximal 300 Wörtern oder den Panel-Vorschlag mit drei bis vier Abstracts sowie einen kurzen CV (inklusive Angaben zur wissenschaftlichen Tätigkeit bzw. von ein/ zwei Publikationen) bis 1. November 2018 an    

Christina Guenther (cguenth@bgsu.edu) Dept. of WRLD, BGSU oder

Andreas Praher (andreas.praher@sbg.ac.at) Fachbereich Geschichte, Universität Salzburg 

Die Vorträge und Panels können auf Englisch oder Deutsch abgehalten werden.

  • Neuerscheinung

Migrationsstadt Salzburg. Arbeit, Alltag und Migration 1960–2010.

HerausgeberInnen: Sylvia Hahn, Verena Lorber und Andreas Praher

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Die Stadt Salzburg hat in den letzten 60 Jahren eine dynamische Entwicklung erfahren. Die Migration von Erwerbstätigen, ob Zu-, Ab- oder Auswanderung, spielte dabei eine wichtige Rolle. Den Aus- und Abwanderungen nach dem Zweiten Weltkrieg folgten Anwerbungen von Arbeitskräften aus Südosteuropa. Ebenso hatten der Zusammenbruch der kommunistisch regierten Länder, der Krieg im ehemaligen Jugoslawien und der Beitritt Österreichs zur Europäischen Union breite Wanderbewegungen zur Folge. Auch die Stadt Salzburg wurde zum Ziel dieser europäischen und in zunehmendem Maße aber auch von außereuropäischen MigrantInnen.

Der von Sylvia Hahn, Verena Lorber und Andreas Praher herausgegebene Sammelband "Migrationsstadt Salzburg. Arbeit, Alltag und Migration 1960-2010" geht in elf wissenschaftlichen Beiträgen den konkreten Arbeits- und Wohnmöglichkeiten, dem Alltag, der Freizeit und den unterschiedlichen Migrationserfahrungen der ZuwandererInnen nach.

Mit Beiträgen von Wolfgang Aschauer, Djordje Čenić,August Gächter, Sylvia Hahn, Albert Lichtblau, Verena Lorber,Josef P. Mautner, Manfred Oberlechner, Silvia Panzl-Schmoller,Andreas Praher, Georg Stöger, Pit Thommes und Sabine Veits-Falk

Der Sammelband "Migrationsstadt Salzburg. Arbeit, Alltag und Migration 1960–2010" ist in der Schriftenreihe des Archivs der Stadt Salzurg erschienen und ab 19. Juni 2018 im Stadtarchiv Salzburg, Glockengasse 8, 5020 Salzburg erhältlich: Tel.: +43 (0)662 8072-4701 

  • Neu: Migrationsarchiv im Stadtarchiv Salzburg

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Das Migrationsarchiv im Stadtarchiv Salzburg stellt österreichweit eine Besonderheit dar. Seit 2015 wird gemeinsam mit der Universität Salzburg eine Sammlung von Quellen aufgebaut, die Interviews, Fotos und Dokumente von Migrantinnen und Migranten umfasst.

Die Daten der Sammlung wurden elektronisch erfasst und sind seit Juni 2017 online abrufbar

www.stadt-salzburg.at/migrationsarchiv

Das Migrationsarchiv ist im Stadtarchiv Salzburg angesiedelt und wurde in Kooperation mit der Universität Salzburg errichtet. Ausgangspunkt waren Materialsammlungen, die im Rahmen von Lehrveranstaltungen an der Universität Salzburg und gemeinsamen Ausstellungen von Universität und Stadtarchiv entstanden. Angeregt durch die Historikerin, Migrationsexpertin und Vizerektorin Sylvia Hahn beschloss die Stadt Salzburg im Rahmen des Projekts "Wissensstadt Salzburg" im Mai 2014, die Sammlung Migrationsarchiv aufzubauen. Weitere Quellen werden vom Stadtarchiv Salzburg sowie der Universität Salzburg gesammelt und vom Stadtarchiv fachgerecht archiviert, erschlossen und der Forschung zur Verfügung gestellt. Die Daten werden im elektronischen Archiv der Stadt Salzburg gespeichert und aufbereitet. Neben diesen sozial-, kultur- und alltagsgeschichtlichen Zeugnissen stehen auch historische Quellen vor Ort zur Verfügung. Als Teil eines Kommunalarchivs bietet das Migrationsarchiv somit einen breiten Fundus an verschiedensten Quellen zur Migrationsgeschichte der Stadt Salzburg.

  • News
    Univ.-Prof. Dr. Nicola Hüsing wurde für ihre bisherigen wissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet und für die EURASC nominiert.
    Dr. Lorenz Aglas, senior scientist der Arbeitsgruppe Ferreira im Fachbereich Biowissenschaften, ist Gewinner des AK-Wissenschaftspreises der Arbeiterkammer Salzburg.
    Become an expert in EU politics, law and economics
    An der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät erfolgten am 27. November 2018 die Antrittsvorlesungen der Professoren für Journalistik, Rudolf Renger, und für Geschichts- und Politikdidaktik, Christoph Kühberger.
    Mit Entschließung vom 18. Juni 2018 wurde dem längst dienenden Lehrbeauftragten am FB Altertumswissenschaften der PLUS, Univ.-Lektor Lic. phil. Dr. h.c. Dr. phil. Günther E. Thüry vom Bundespräsidenten der Berufstitel „Professor“ verliehen.
    Mo 21.1.2019, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - Dr. Louise Hecht (Wien, Potsdam) - Inklusions- und Exklusionsstrategien der jüdischen Aufklärung (Haskalah)
    Gastvortrag von Frau PD Dr. Katharina Meinecke (Deutsches Archäologisches Institut, Abt. Rom) am Dienstag, 22.1.2019, 18:30 Uhr, Residenzplatz 1, Abguss-Sammlung SR E.33
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 23.1., 18.30h LESUNG Kathrin Röggla (Berlin): "Revision", Moderation: Bettina Hering (Leitung Schauspiel, Salzburger Festspiele) // Do 24.1., 18.30h W&K-FORUM: PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer, Hans-Werner Kroesinger, Kathrin Röggla und Christine Umpfenbach. Moderation: Christoph Lepschy // Fr 25.1. 19.00h THEATER "Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen". Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Straße 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Am Donnerstag, 24. Jänner 2019 geht ab 19.00 Uhr in Kooperation mit der ÖH Salzburg in der Hauptbibliothek bereits die achte Nachtschicht@UBS über die Bühne.
    Do 24.1., 18.30h PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer (Regisseurin / Mozarteum), Hans-Werner Kroesinger (Regisseur), Kathrin Röggla (Autorin) und Christine Umpfenbach (Regisseurin). Moderation: Christoph Lepschy (Mozarteum) // Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Str. 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla / 19 Uhr Theater im KunstQuartier | Paris-Lodron-Straße 2a | 5020 Salzburg // Eintritt frei, Zählkarten unter: +43 662 6198-3121 (Mo-Fr, 9-12h), schauspiel@moz.ac.at // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Die Schriftstellerin Cécile Balavoine verbrachte ein Erasmusjahr an der Universität Salzburg. Ihre Begeisterung für die Stadt Salzburg und die Musik Mozarts ist auf jeder Seite ihres ersten Romans MAESTRO spürbar.
    Einladung zur Tagung NEUERE ENTWICKLUNGEN IM EUROPÄISCHEN ASYLRECHT
    Am 31. Januar 2019 kommt Professorin Nadine Marquardt (Bonn) für einen Gastvortrag zum Thema "Armut und Strafe" nach Salzburg.
  • Veranstaltungen
  • 22.01.19 Knöchelspielende Kinder und streitende Knaben. Die Londoner Beißergruppe und ihr Umfeld
    23.01.19 Kathrin Röggla: Dokumentarisches Schreiben
    23.01.19 Lesung: Kathrin Röggla ('Revision')
    24.01.19 Pflege und Betreuung – Who cares?
    24.01.19 Kathrin Röggla und die „Recherchegespenster“. Realitäten in Prosa und Theater der Gegenwart
    24.01.19 "Go International" - Praktikum im Ausland
    24.01.19 W&K Forum: Podiumsdiskussion - Documentality!? Realitäten im Theater der Gegenwart
    24.01.19 8. Nachtschicht@UBS - Zurück zum Schreibtisch!
    25.01.19 Kathrin Röggla und die „Recherchegespenster“. Realitäten in Prosa und Theater der Gegenwart
    25.01.19 Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen. Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg