Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Marcel Amoser

Marcel Amoser, Mag. phil. BA MA, Studium der Geschichte, Soziologie und Gender, Kultur und sozialer Wandel an der Universität Innsbruck. Seit 2014 beschäftigt beim Zentrum für MigrantInnen in Tirol, im Rahmen des Projekts „Erinnerungskulturen“; seit 2016 insbesondere Mitarbeit am Aufbau des Dokumentationsarchivs Migration Tirol; Mitglied der Forschungsgruppe „Geschlechterverhältnisse der Migrationsgesellschaften“, der „interfakultären Forschungsplattform Geschlechterforschung“ an der Uni Innsbruck; Mitglied der „Plattform Historische Migrationsforschung“ (AG Verschlagwortung); Arbeitet zu Themen wie Migration, Populärkultur und Intersektionalität.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Sylvia Hahn

Die Historikerin Sylvia Hahn hat seit 2011 das Amt der Vizerektorin für Internationale Beziehungen und Kommunikation inne. Von 2006 bis 2009 war sie stellvertretende und von 2009 bis 2011 Dekanin der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät, für die sie auch als Vizerektorin zuständig ist. Zu Ihren wissenschaftlichen Schwerpunkten zählen die historische Migrationsforschung, die Stadt- und die Geschlechtergeschichte, sowie die Geschichte der Arbeit. Sie absolvierte Forschungsaufenthalte in Deutschland, Großbritannien, Schweden und war Fulbright Scholar in Residence in den USA.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Christina Hollomey-Gasser

Mag.a. Christina Hollomey-Gasser ist Kultur- und Sozialanthropologin und leitet seit 2014 gemeinsam mit Gerhard Hetfleisch das Projekt "Erinnerungskulturen" am Zentrum, für MigrantInnen in Tirol. Zuvor forschte sie am International Centre for Migration Policy Development (ICMPD) in Wien (2005-2012) und unterrichtete an der Uni Wien und Ankara.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Linda Lilith Jakubowicz

Linda Lilith Jakubowicz, Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft und Geschichte sowie Dissertation im Fachbereich Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Wien. Seit 2005 Mitarbeiterin des BM.I, seit 2006 am Institut für Wissenschaft und Forschung; Schwerpunkte: Migration, Memory Studies, gesellschaftlicher Zusammenhalt und sozialer Frieden, Sozialkapital und Netzwerkforschung. Trägerin des Theodor-Körner-Förderpreises 2017.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Martin Knoll

Martin Knoll ist seit 2014 Universitätsprofessor für Europäische Regionalgeschichte an der Universität Salzburg. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in der Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit, der Umweltgeschichte, der Stadtgeschichte sowie jüngst schwerpunktmäßig in der Tourismusgeschichte. Letzterer Kontext, hier vor allem die Aspekte regionaler Transformationsprozesse durch Tourismus und Tourismusgeschichte in der interdisziplinären Mobilitätsforschung, bilden vielgestaltige Anknüpfungspunkte an die Migrationsgeschichte.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Verena Lorber

Dr.in Verena Lorber, seit 2015 Senior Scientist für historische Migrationsgeschichte am Fachbereich Geschichte an der Universität Salzburg. 2013-2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Spectro (Forschungsprojekt: Lebensrealitäten von ArbeitsmigrantInnen in der Steiermark von 1961 bis zur Gegenwart), 2015 Kuratorin der Ausstellung „Lebenswege. Slowenische ‚Gastarbeiterinnen‘ in der Steiermark“ und Abschluss der Dissertation zur Arbeitsmigration nach Österreich in den 1960/1970er Jahren. 2015/2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Ausstellung „50 Jahre Anwerbeabkommen mit Jugoslawien“ im Rahmen der Wissensbrücke „Kommen/Gehen/Bleiben“ in Salzburg. Derzeit Mitarbeiterin beim Sammlungs- und Forschungsprojekt „Auswandererbriefe und Tagebücher als Quelle“ (Uni Salzburg) und beim Forschungsprojekt „Museum und Diversität“ (Uni Graz).

 

Silvia Panzl-Schmoller

Mag.a Silvia Panzl-Schmoller, Studium der Geschichte, Philosophie, Kultur- und Sozialanthropologie an der Universität Wien. Aufbau und Leitung des Jugendkulturzentrums YOUZ Bad Ischl, im Rahmen dieser Tätigkeit u.a. verantwortlich für zahlreiche internationale Projekte zum Thema Geschichte und Migration. Interviewerin beim „Oral history“ Projekt MenschenLeben der Mediathek Wien. Seit 2016 mitverantwortlich für den Aufbau des Migrationsarchivs Stadt Salzburg. Mitarbeit an der Ausstellung Migrationsstadt Salzburg 2016 „50 Jahre Anwerbeabkommen mit Jugoslawien“.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Eva Pfanzelter

Studium der Geschichte in Innsbruck, Salzburg und Illinois (USA). Forschungsschwerpunkte: Migrationsgeschichte, Europäische und regionale Zeitgeschichte, Erinnerungskulturen und Geschichtspolitik, Digital Humanities. Derzeit laufendes Projekt: Arbeitsmigration in Südtirol seit dem Zweiten Autonomiestatut, gefördert von der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol/Provincia Autonoma di Bolzano-Alto Adige, (mit Dirk Rupnow) [2014–2017] Einschlägige Publikation: Eva Pfanzelter/Dirk Rupnow (Hrsg.), einheimisch – zweiheimisch – mehrheimisch. Geschichte(n) der neuen Migration in Südtirol, Bozen 2016.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Andreas Praher

Andreas Praher, Senior Scientist für Migrationsgeschichte am Fachbereich Geschichte an der Universität Salzburg. Konzeption und Mitarbeit an der Ausstellung „50 Jahre Anwerbeabkommen mit Jugoslawien“ in Salzburg sowie Mitarbeit am Sammlungs- und Forschungsprojekt "Auswandererbriefe & Tagebücher als Quelle" (Uni Salzburg). 2005 bis 2006 freier Mitarbeiter für die Tageszeitung Kurier im Sportressort. 2006 bis 2015 Redakteur für die Salzburger Woche. Wissenschaftliche Mitarbeit beim Forschungsprojekt "Die Stadt Salzburg im Nationalsozialismus". Leitende Mitarbeit beim Publikationsprojekt des Landes Salzburg "Sport in der NS-Zeit". Zur Zeit Dissertation zum österreichischen Skisport in der Zwischenkriegszeit und im Nationalsozialismus.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Dirk Rupnow

Dirk Rupnow, Universitätsprofessor für Zeitgeschichte, Leiter des Instituts für Zeitgeschichte der Universität Innsbruck; Koordinator des Forschungszentrums „Migration & Globalisierung“ an der Universität Innsbruck; Gründungsmitglied des Arbeitskreises „Archiv der Migration“; Arbeitsschwerpunkte: Europäische Zeitgeschichte, Holocaust- und Jüdische Studien, Wissenschafts- und Migrationsgeschichte, Erinnerungskulturen und Geschichtspolitiken, Theorie und Methode der Geschichtswissenschaft; zahlreiche Forschungs-, Ausstellungs- und Sammelprojekte zur jüngeren österreichischen Migrationsgeschichte.

 

Verena Sauermann

studierte in Innsbruck und Wien Geschichte und Politikwissenschaft. 2012–2015 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im BMWFW-„Sparkling Science“-Projekt „Spurensuche: Hall in Bewegung. Feldforschung und Ausstellung zur Arbeitsmigration in Hall und Umgebung“ tätig. 2015–2016 arbeitete sie als Stipendiatin der Universität Innsbruck an ihrem Dissertationsprojekt zur Migrationsgeschichte von Hall in Tirol. Seit März 2016 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Bibliothek des Ferdinandeums (Tiroler Landesmuseen).

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Georg Stöger

Georg Stöger ist Post-Doc für Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte an der Universität Salzburg. Schwerpunkte der Lehre und Forschung liegen in den Bereichen der Stadtgeschichte und der Labour History vom 17. bis zum 20. Jahrhundert. Im Bereich der Migrationsgeschichte hat er zur Arbeitsmigration im vormodernen Bergbau und zur türkischen Gastarbeitermigration nach Österreich gearbeitet.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Andrea Strutz

Andrea Strutz ist Key Researcher im Cluster Geschichte der der Ludwig Boltzmann Gesellschaft und Lehrbeauftragte an den Universitäten Graz, Linz und Klagenfurt. Habilitation für das Fach Allgemeine Zeitgeschichte („Studien zur österreichischen Migration nach Kanada unter besonderer Berücksichtigung der jüdischen Einwanderung. Auswanderung – Vertreibung – Erfahrung – Erinnerung”). Arbeitsschwerpunkte: Migrationsgeschichte, Erinnerungsgeschichte, österreichische Zeitgeschichte, Biographieforschung, Theorie und Methode der Oral und Video History. Network-Chair the Oral History and Life History Network für die European Social Science History Conference (ESSHC) sowie Sprecherin der Sektion Geschichte der Gesellschaft für Kanadastudien (GKS). Aktuelles Forschungsprojekt: „Lebensgeschichten jüdischer NS-Vertriebener und ihre Integration in Kanada und den USA nach 1945 (inkl. Aufbau einer Datenbank zur Erforschung des deutschsprachigen Exils in Kanada)“. 

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Anneliese Unterwurzacher

Dr.in Mag.a Anne Unterwurzacher ist seit Oktober 2012 am Zentrum für Migrationsforschung in St. Pölten als wissenschaftliche Mitarbeiterin beschäftigt. Davor führte sie zahlreiche Forschungsprojekte in der soziologischen Migrationsforschung insbesondere zur Bildungsungleichheit in der Migrationsgesellschaft und zur Lebenssituation der zweiten Generation durch. Im Rahmen ihrer derzeitigen Tätigkeit bearbeitet sie folgende  Themenschwerpunkte: Geschichte der Arbeitsmigration, Migration in regionalen/lokalen Erinnerungskulturen, Methoden der partizipativen Biographieforschung und Migration in ländlichen Räumen.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Sabine Veits-Falk

Mag.a Dr. in Sabine Veits-Falk ist Historikerin am Stadtarchiv Salzburg und Lehrbeauftragte an der Universität Salzburg. Seit 2014 leitet sie das im Aufbau befindliche „Migrationsarchiv Stadt Salzburg“. Mitglied im Leitungsteam des Projekts „Die Stadt Salzburg im Nationalsozialismus“ , im Interdisziplinären ExpertInnenrat für Gender Studies der Universität Salzburg und assoziiertes Mitglied der Forschungsgruppe Auto_Biographie – De_Rekonstruktion der Universität Innsbruck. Zahlreiche Publikationen und Vorträge zur Stadt- und Regionalgeschichte, Armuts-, Migrations- und Sozialgeschichte sowie Frauen- und Geschlechtergeschichte.

 

Regina Wonisch

Mag. Regina Wonisch, Historikerin, Wien; Mitarbeiterin des Institut für Wissenschaftskommunikation und Hochschulforschung an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt | Wien Graz, Leiterin des Forschungszentrums für historische Minderheiten in Wien, Forschungsschwerpunkte: Historische Migrationsforschung mit Schwerpunkt auf die Geschichte der TschechInnen in Wien, Migration und Museum, Visualisierung von Minderheiten Publikationen: Regina Wonisch, Thomas Hübel (Hg.): Museum und Migration. Konzepte – Kontexte – Konflikte. Bielefeld: transcript 2012; Regina Wonisch (Hg.): Tschechen in Wien. Zwischen nationaler Selbstbehauptung und Assimilation, Wien: Löcker Verlag 2010.

 

 

 

  • News
    Der Bücherbasar des Vereins für Humanitäre Aktionen der Universität Salzburg H.A.U.S. findet am FR 22. und SA 23.6. statt.
    „PISA, TIMSS &Co und die Folgen“: Wie können wir mit Ergebnissen der internationalen Bildungsforschung in der LehrerInnenbildung arbeiten?
    Menschliches Leben vollzieht sich in der Zeit, aber auch im Raum. Räume gelten als die dritten Erzieher und werden pädagogisch oft unterschätzt. In den Vorträgen und Arbeitskreisen der 67. Internationale Pädagogische Werktagung, die vom 09.–13. Juli 2018 in Salzburg stattfindet, wird u.a. erörtert: In welchen Räumen wachsen Kinder heute auf? Wie gehen wir mit digitalen Räumen um? Welche Räume sind pädagogisch besonders relevant? Wie steht es um innere Räume, Imaginationen und Fantasien?
    Rita Grandori hält am 25. Juni 2018 um 16 Uhr im Hörsaal 403 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Protein conformational transitions and intermolecular interactions by native mass spectrometry and complementary biophysical methods". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Digital Humanities modellieren ein neues Setting für die Forschenden: Sie verändern die Wissensumwelt und schaffen zeitgemäße Zugänge für die Forschenden. Digital Humanities unterstützen Forschende, bieten neue Wege für etablierte Methoden, ermöglichen gesellschaftliche Teilhabe am Forschungsdiskurs. Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten, das Netzwerk zwischen Disziplinen, Forschungsgegenständen und Forschenden zu stärken.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Herr PD Dr. Reinhard Jung (Österreichische Akademie der Wissenschaften, OREA) hält am 26. Juni einen Vortrag zum Thema "Mykenisches Griechenland und Italien: verschiedene Arten des Gebens und Nehmens". Wann: 18.30 - Wo: Abguss-Sammlung SR E.33, Residenzplatz 1.
    Romana Limberger hält am 29. Juni 2018 um 14 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Food Webs in Changing Environments". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Dank einer großzügigen Hinterlassenschaft seitens Herrn Kurt Zopf schreibt die Universität Salzburg den mit 10.000,-- Euro dotierten Kurt-Zopf-Förderpreis für habilitierte Angehörige der Universität aus. Die Ausschreibung dieses Jahres zielt auf die Fachgebiete "Naturwissenschaften", "Humanmedizin" und "Technische Wissenschaften" ab.
    Christoph Czerwenka hält am 27. Juni 2018 um 14:00 Uhr im Hörsaal 403 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Lebensmittelkontaminanten – ständig neue Herausforderungen für den analytischen Chemiker". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Die Digitalisierung der Wirtschaft und Industrie 4.0 sind in aller Munde. Die kapitalistische Gesellschaft ist im Wandel und zugleich bleibt sie kapitalistisch. Was ist neu? Inwiefern lebt das Alte im Neuen fort? Wie können wir alle die technologischen Entwicklungen so gestalten, dass sie dem Wohl der gesamten Gesellschaft dienen? Die Referenten und Referentinnen sprechen diese Fragen aus unterschiedlichen Perspektiven an.
    Am Mittwoch, 27. Juni 2018 um 17 Uhr s.t. findet im HS 389 die Präsentation der 5. Ausgabe des Onlinemagazins historioPlus statt.
    Satyrchor contra „einsamstes Lied“. Zu Nietzsches Ästhetik des Chorischen
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
    12. Juni – 10. Juli 2018 - enter: Raum für Kunst im KunstQuartier, Bergstraße 12a, 5020 Salzburg, Erdgeschoß
    Die KinderUNI sucht im Jubiläumsjahr TeilnehmerInnen der ersten Stunde! Wer war bei den ersten KinderUNIs hier in Salzburg im Jahr 2004 oder 2006 mit dabei?
    Freitag, 8. Juni: 09.45h KEYNOTE: Eliot Borenstein (New York): Plots against Russia: Conspiracy, Sincerity, and Propaganda // 17.30h ROUND TABLE: Why Do Conspiracy Theories Thrive in Post-Soviet Russia? mit Alexander Panchenko, Konstantin Bogdanov, Sergey Shtyrkov, Svetlana Tambovtseva (St. Petersburg) // Erzabt-Klotz-Str. 1, FB Slawistik, 3. Stock, Raum 3.409 // www.w-k.sbg.ac.at/aktuell
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Bildung des Subjekts, Summerschool 4.-5. Juli 2018
    DANIEL FULDA (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) beschließt am 27. Juni um 18h im Unipark Nonntal die öffentliche Ringvorlesung AUFKLÄRUNG UND GEGENAUFKLÄRUNG: RELIGIÖSE POLEMIK GEGEN KUNST - KÜNSTLERISCHE POLEMIK GEGEN RELIGION mit seinem Gastvortrag über Sinnfülle und Sinnsuche in der Literatur der deutschen Aufklärung. http://www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
  • Veranstaltungen
  • 22.06.18 Kapitalismus 4.0: Digitalisierung - Finanzkapital - Alternativen
    26.06.18 Kanonische Texte
    26.06.18 Mykenisches Griechenland und Italien: verschiedene Arten des Gebens und Nehmens
    26.06.18 Satyrchor contra „einsamstes Lied“. Zu Nietzsches Ästhetik des Chorischen
    27.06.18 "Ich weiß nicht, ob dieser Glaube die Leute glücklich macht." Sinnfülle und Sinnsuche in der Literatur der deutschen Aufklärung
    28.06.18 Higher differentiability results in calculus of variations
    28.06.18 Salzburger Juristische Gesellschaft
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg