Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Marcel Amoser

Marcel Amoser, Mag. phil. BA MA, Studium der Geschichte, Soziologie und Gender, Kultur und sozialer Wandel an der Universität Innsbruck. Seit 2014 beschäftigt beim Zentrum für MigrantInnen in Tirol, im Rahmen des Projekts „Erinnerungskulturen“; seit 2016 insbesondere Mitarbeit am Aufbau des Dokumentationsarchivs Migration Tirol; Mitglied der Forschungsgruppe „Geschlechterverhältnisse der Migrationsgesellschaften“, der „interfakultären Forschungsplattform Geschlechterforschung“ an der Uni Innsbruck; Mitglied der „Plattform Historische Migrationsforschung“ (AG Verschlagwortung); Arbeitet zu Themen wie Migration, Populärkultur und Intersektionalität.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Sylvia Hahn

Die Historikerin Sylvia Hahn hat seit 2011 das Amt der Vizerektorin für Internationale Beziehungen und Kommunikation inne. Von 2006 bis 2009 war sie stellvertretende und von 2009 bis 2011 Dekanin der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät, für die sie auch als Vizerektorin zuständig ist. Zu Ihren wissenschaftlichen Schwerpunkten zählen die historische Migrationsforschung, die Stadt- und die Geschlechtergeschichte, sowie die Geschichte der Arbeit. Sie absolvierte Forschungsaufenthalte in Deutschland, Großbritannien, Schweden und war Fulbright Scholar in Residence in den USA.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Christina Hollomey-Gasser

Mag.a. Christina Hollomey-Gasser ist Kultur- und Sozialanthropologin und leitet seit 2014 gemeinsam mit Gerhard Hetfleisch das Projekt "Erinnerungskulturen" am Zentrum, für MigrantInnen in Tirol. Zuvor forschte sie am International Centre for Migration Policy Development (ICMPD) in Wien (2005-2012) und unterrichtete an der Uni Wien und Ankara.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Linda Lilith Jakubowicz

Linda Lilith Jakubowicz, Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft und Geschichte sowie Dissertation im Fachbereich Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Wien. Seit 2005 Mitarbeiterin des BM.I, seit 2006 am Institut für Wissenschaft und Forschung; Schwerpunkte: Migration, Memory Studies, gesellschaftlicher Zusammenhalt und sozialer Frieden, Sozialkapital und Netzwerkforschung. Trägerin des Theodor-Körner-Förderpreises 2017.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Martin Knoll

Martin Knoll ist seit 2014 Universitätsprofessor für Europäische Regionalgeschichte an der Universität Salzburg. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in der Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit, der Umweltgeschichte, der Stadtgeschichte sowie jüngst schwerpunktmäßig in der Tourismusgeschichte. Letzterer Kontext, hier vor allem die Aspekte regionaler Transformationsprozesse durch Tourismus und Tourismusgeschichte in der interdisziplinären Mobilitätsforschung, bilden vielgestaltige Anknüpfungspunkte an die Migrationsgeschichte.

 

Maija Ojala-Fulwood

Dr.in Maija Ojala-Fulwood ist ab Oktober 2018 Senior Scientist für Migrationsgeschichte am Fachbereich Geschichte an der Universität Salzburg. Davor leitete sie das multidisziplinäre Forschungsprojekt "Migration, Movement of Labour and Multi-Ethnic Cities from the Middle Ages to the Present" an der Universität Tampere, Finnland. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Migration und Mobilität der Handwerker in der frühen Neuzeit, Stadtgeschichte, und Alltagsleben. Theoretisch-methodisch interessiert sie sich für Intersektionalität, Gender, Transnationalismus und (Dis)Kontinuitäten im geschichtlichen Verlauf. Ihre Dissertation (2014) hat sie über die Handwerkerkultur in Ostseeraum mit dem Fokus auf Witwenrechte geschrieben. Neueste Publikationen: Ojala-Fulwood, Hg., Migration and Multi-ethnic Communities. Mobile People from the Late Middle Ages to the Present, Berlin/Boston 2018 (DeGruyter); Ojala, Protection, Continuity and Gender: Craft trade culture in the Baltic Sea region c. 1350-1620, Tampere 2014 (Tampere University Press, online verfügbar).

 

Silvia Panzl-Schmoller

Mag.a Silvia Panzl-Schmoller, Studium der Geschichte, Philosophie, Kultur- und Sozialanthropologie an der Universität Wien. Aufbau und Leitung des Jugendkulturzentrums YOUZ Bad Ischl, im Rahmen dieser Tätigkeit u.a. verantwortlich für zahlreiche internationale Projekte zum Thema Geschichte und Migration. Interviewerin beim „Oral history“ Projekt MenschenLeben der Mediathek Wien. Seit 2016 mitverantwortlich für den Aufbau des Migrationsarchivs Stadt Salzburg. Mitarbeit an der Ausstellung Migrationsstadt Salzburg 2016 „50 Jahre Anwerbeabkommen mit Jugoslawien“.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Eva Pfanzelter

Studium der Geschichte in Innsbruck, Salzburg und Illinois (USA). Forschungsschwerpunkte: Migrationsgeschichte, Europäische und regionale Zeitgeschichte, Erinnerungskulturen und Geschichtspolitik, Digital Humanities. Derzeit laufendes Projekt: Arbeitsmigration in Südtirol seit dem Zweiten Autonomiestatut, gefördert von der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol/Provincia Autonoma di Bolzano-Alto Adige, (mit Dirk Rupnow) [2014–2017] Einschlägige Publikation: Eva Pfanzelter/Dirk Rupnow (Hrsg.), einheimisch – zweiheimisch – mehrheimisch. Geschichte(n) der neuen Migration in Südtirol, Bozen 2016.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Andreas Praher

Andreas Praher, Historiker und Senior Scientist für Migrationsgeschichte am Fachbereich Geschichte an der Universität Salzburg. Interview-, Publikations- und Ausstellungstätigkeit im Rahmen des Projekts Migrationsstadt Salzburg, u. a.  MItarbeit an der Ausstellung "50 Jahre Anwerbeabkommen mit Jugoslawien" in Salzburg; wiss. Betreuung der Sammlung österreichischer AuswandererInnenbriefe und -tagbücher an der Universität Salzburg. 2005 bis 2006 freier Mitarbeiter für die Tageszeitung Kurier im Sportressort. 2006 bis 2015 Redakteur für die Salzburger Woche. Wissenschaftliche Mitarbeit beim Forschungsprojekt "Die Stadt Salzburg im Nationalsozialismus". Leitende Mitarbeit beim Publikationsprojekt des Landes Salzburg "Sport in der NS-Zeit". Organisation der 1. und 2. "Salzurger Fußballtagung"; zur Zeit Dissertation zum österreichischen Skisport in der Zwischenkriegszeit und im Nationalsozialismus.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Dirk Rupnow

Dirk Rupnow, Universitätsprofessor für Zeitgeschichte, Leiter des Instituts für Zeitgeschichte der Universität Innsbruck; Koordinator des Forschungszentrums „Migration & Globalisierung“ an der Universität Innsbruck; Gründungsmitglied des Arbeitskreises „Archiv der Migration“; Arbeitsschwerpunkte: Europäische Zeitgeschichte, Holocaust- und Jüdische Studien, Wissenschafts- und Migrationsgeschichte, Erinnerungskulturen und Geschichtspolitiken, Theorie und Methode der Geschichtswissenschaft; zahlreiche Forschungs-, Ausstellungs- und Sammelprojekte zur jüngeren österreichischen Migrationsgeschichte.

 

Verena Sauermann

studierte in Innsbruck und Wien Geschichte und Politikwissenschaft. 2012–2015 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im BMWFW-„Sparkling Science“-Projekt „Spurensuche: Hall in Bewegung. Feldforschung und Ausstellung zur Arbeitsmigration in Hall und Umgebung“ tätig. 2015–2016 arbeitete sie als Stipendiatin der Universität Innsbruck an ihrem Dissertationsprojekt zur Migrationsgeschichte von Hall in Tirol. Seit März 2016 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Bibliothek des Ferdinandeums (Tiroler Landesmuseen).

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Georg Stöger

Georg Stöger ist Post-Doc für Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte an der Universität Salzburg. Schwerpunkte der Lehre und Forschung liegen in den Bereichen der Stadtgeschichte und der Labour History vom 17. bis zum 20. Jahrhundert. Im Bereich der Migrationsgeschichte hat er zur Arbeitsmigration im vormodernen Bergbau und zur türkischen Gastarbeitermigration nach Österreich gearbeitet.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Andrea Strutz

Andrea Strutz ist Key Researcher im Cluster Geschichte der der Ludwig Boltzmann Gesellschaft und Lehrbeauftragte an den Universitäten Graz, Linz und Klagenfurt. Habilitation für das Fach Allgemeine Zeitgeschichte („Studien zur österreichischen Migration nach Kanada unter besonderer Berücksichtigung der jüdischen Einwanderung. Auswanderung – Vertreibung – Erfahrung – Erinnerung”). Arbeitsschwerpunkte: Migrationsgeschichte, Erinnerungsgeschichte, österreichische Zeitgeschichte, Biographieforschung, Theorie und Methode der Oral und Video History. Network-Chair the Oral History and Life History Network für die European Social Science History Conference (ESSHC) sowie Sprecherin der Sektion Geschichte der Gesellschaft für Kanadastudien (GKS). Aktuelles Forschungsprojekt: „Lebensgeschichten jüdischer NS-Vertriebener und ihre Integration in Kanada und den USA nach 1945 (inkl. Aufbau einer Datenbank zur Erforschung des deutschsprachigen Exils in Kanada)“. 

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Anneliese Unterwurzacher

Dr.in Mag.a Anne Unterwurzacher ist seit Oktober 2012 am Zentrum für Migrationsforschung in St. Pölten als wissenschaftliche Mitarbeiterin beschäftigt. Davor führte sie zahlreiche Forschungsprojekte in der soziologischen Migrationsforschung insbesondere zur Bildungsungleichheit in der Migrationsgesellschaft und zur Lebenssituation der zweiten Generation durch. Im Rahmen ihrer derzeitigen Tätigkeit bearbeitet sie folgende  Themenschwerpunkte: Geschichte der Arbeitsmigration, Migration in regionalen/lokalen Erinnerungskulturen, Methoden der partizipativen Biographieforschung und Migration in ländlichen Räumen.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Sabine Veits-Falk

Mag.a Dr. in Sabine Veits-Falk ist Historikerin am Stadtarchiv Salzburg und Lehrbeauftragte an der Universität Salzburg. Seit 2014 leitet sie das im Aufbau befindliche „Migrationsarchiv Stadt Salzburg“. Mitglied im Leitungsteam des Projekts „Die Stadt Salzburg im Nationalsozialismus“ , im Interdisziplinären ExpertInnenrat für Gender Studies der Universität Salzburg und assoziiertes Mitglied der Forschungsgruppe Auto_Biographie – De_Rekonstruktion der Universität Innsbruck. Zahlreiche Publikationen und Vorträge zur Stadt- und Regionalgeschichte, Armuts-, Migrations- und Sozialgeschichte sowie Frauen- und Geschlechtergeschichte.

 

Regina Wonisch

Mag. Regina Wonisch, Historikerin, Wien; Mitarbeiterin des Institut für Wissenschaftskommunikation und Hochschulforschung an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt | Wien Graz, Leiterin des Forschungszentrums für historische Minderheiten in Wien, Forschungsschwerpunkte: Historische Migrationsforschung mit Schwerpunkt auf die Geschichte der TschechInnen in Wien, Migration und Museum, Visualisierung von Minderheiten Publikationen: Regina Wonisch, Thomas Hübel (Hg.): Museum und Migration. Konzepte – Kontexte – Konflikte. Bielefeld: transcript 2012; Regina Wonisch (Hg.): Tschechen in Wien. Zwischen nationaler Selbstbehauptung und Assimilation, Wien: Löcker Verlag 2010.

 

 

 

  • News
    Der diesjährige Dissertationspreis ging an den Mathematiker Dr. Markus Hittmeir für seine überragende Arbeit zum Faktorisierungsproblem.
    Die Österreichische Akademie der Wissenschaften vergab am 10. Dezember ihre diesjährigen Preise für exzellente Leistungen in der Forschung. Dipl. Ing. Dr. Volker Ziegler vom Fachbereich Mathematik wurde mit dem Edmund und Rosa Hlawka-Preis für Mathematik prämiert.
    Im Juli 2018 wurde dem internationalen Forschungsprojekt "Processing Instruction for L3 English: Differences between balanced and unbalanced bilinguals? (PI-BI-L3)" die Finanzierung durch das österreichische Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) und das mazedonische Ministerium für Bildung und Forschung (MON) vom österreichischen Austauschdienst (OeAD) Wettbewerb für 24 Monate (Laufzeit: 01.07.2018 - 30.06.2020) zugesprochen.
    Im Rahmen der Filmreihe "Filmclub Horizonte" zeigt das Salzburger Filmkulturzentrum "Das Kino" am Giselakai 11 in Salzburg am 13.12.18 und am 10.1.19 die beiden Filme "Leto" und "Breaking the Limits".
    Dienstag, 18. Dezember 2018, 12:15 - 15:00 Uhr, HS 101 der Katholisch-Theologischen Fakultät (Universitätsplatz 1, Salzburg, EG) - Thema: Praxis als Anstoß zur Erkenntnis
    zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt: Am 24. Dezember 1818 stimmten Joseph Mohr und Franz Xaver Gruber zum ersten Mal „Stille Nacht, heilige Nacht“ in Oberndorf bei Salzburg an. Von hier nahm das Lied seinen Weg rund um die Welt und wird heute zu Weihnachten von rund zwei Milliarden Menschen in über 300 Sprachen und Dialekten gesungen.
    Tagung "Gleichheit in Europa" aus Anlass des 100. Jahrestages der Einführung des Frauenwahlrechts in Zentral- und Westeuropa
  • Veranstaltungen
  • 17.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    17.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    18.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    18.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    19.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    19.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    20.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    20.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    20.12.18 "Probabilistic Laws from Deterministic Dynamics"
    21.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    21.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    22.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    23.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg