Logo

Das Forschungsnetzwerk CSRN+ (Climate Change & Sustainability Research Network PLUS) verbindet alle Forschende der Universität Salzburg, deren Schwerpunkt auf den Themen Klimawandel, Umweltschutz und Nachhaltigkeit liegt. Ziel sei die Vernetzung und Nutzung von Synergien innerhalb der Universität zu fördern, sowie den Dialog mit der Öffentlichkeit zu forcieren.

Daten und Fakten zum Netzwerk:

  • Aktuell 47 Mitglieder (36 ForscherInnen an der Naturwissenschaftliche Fakultät; 4 ForscherInnen an der Geisteswissenschaftlichen Fakultät, 5 an der Juridischen Fakultät bzw. Wirtschaftswissenschaften und 1 Forscherin an der School of Education)
  • Gegründet im März 2017
  • Koordinatorin: Dr. Isabella Uhl-Hädicke

CSRN+ – das neue Forschungsnetzwerk der Universität stellt sich vor

Mitwirkende

Foto Credit: Hanz Holzinger

In Zusammenarbeit mit der Robert Jungk Bibliothek und dem Land Salzburg (Salzburg 2050) stellte die PLUS am 06. November ihr neues Forschungsnetzwerk CSRN+ vor. Das Netzwerk, welches für „Climate change and sustainability research network PLUS“ steht, hat an die 50 Mitglieder, deren Forschungsschwerpunkt auf dem Thema Klimawandel, Umweltschutz und Nachhaltigkeit liegt.

Zunächst stellte Isabell Uhl, Koordinatorin des Netzwerkes, bei ausgebuchtem Haus die Bandbreite an Forschungsprojekten vor. Mensch und Umwelt gelten als Fokus, beteiligt sind daher Natur- und Gesellschaftswissenschaften. Ziel sei die Vernetzung und Nutzung von Synergien innerhalb der Universität zu fördern, aber auch den Dialog mit der Öffentlichkeit zu forcieren.

Im Anschluss präsentierten Gabriele Spilker (Politikwissenschaften), Stefan Kienberger (Geoinformatik), Ursula Eisendle-Flöckner (Zellbiologie), Robert Junker (Ökologie & Evolution) und Cornelia Hahn (Soziologie) ihre Forschung – und zwar auf originelle Weise nach der Pecha Kucha-Methode. Alle Referierende konnten anhand von 20 Folien, die jeweils 20 Sekunden eingeblendet waren, ihre Arbeit präsentieren. In einem anschließenden Worldcafe diskutierten die Teilnehmenden zur Frage, wie Forschung und Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft (noch besser) in Dialog treten können und was sie von einander erwarten. Eine erfolgreiches Kick-Off, dem hoffentlich noch viele weitere interessante Kooperationen, Forschungsprojekte und Veranstaltungen folgen.

Nähere Infos finden Sie hier.

Kontakt: isabella.uhl-haedicke(at)sbg.ac.at

„Together 2050“ | Dialog zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik in der JBZ

Im Rahmen von SALZBURG 2050, der Klima- und Energiestrategie des Landes Salzburg, setzten das Land Salzburg, die Universität Salzburg sowie die Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen nun schon zum dritten Mal das Erfolgsformat rund um Klimaschutz und Nachhaltigkeit „TOGETHER 2050“ um. Im Fokus des Abends mit gut 60 TeilnehmerInnen stand diesmal das Thema Technik: Welche Rolle spielen technische Lösungen für die Eindämmung des Klimawandels – für Wissenschaft, Unternehmen und die öffentliche Hand? Kann die Klimakrise durch technische Innovation allein überwunden werden?

Für mehr Informationen lesen Sie hier.

  • ENGLISH English
  • News
    Das Projekt „Digital Innovation Hub West“ wird vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort gefördert. Beteiligt sind neben öffentlichen Kooperationspartnern auch Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Die Universität Salzburg ist ebenfalls an diesem Projekt unter Vertretung von Univ.-Prof. Dr. Andreas Uhl (Fachbereich Computerwissenschaften) beteiligt.
    Die Paris Lodron Universität Salzburg eröffnet in Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen ein Christian Doppler Labor für raumbezogene und erdbeobachtungs-basierte humanitäre Technologien (gEOhum). Die Eröffnung fand virtuell am 8. Juli 2020 statt.
    Die Academy of Management, wichtigste internationale Vereinigung für Management Scholars nominiert Dr. Astrid Reichel (Professorin für HRM am Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften) für den diesjährigen Carolyn B. Dexter Award!
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg