• Von Mähren nach Hürm. Tschechische Migration und Remigration in der Region Hürm zwischen 1890 und 1930

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

2014 beauftragte die Gemeinde Hürm das Zentrum für Migrationsforschung in St. Pölten zusammen mit dem Niederösterreichischen Bildungs- und Heimatwerk und dem Niederösterreichischen Landesarchiv mit der Erforschung einer ganz speziellen Zuwanderungsgeschichte. Vor gut 130 Jahren zogen tschechischsprachige Bauernfamilien, vor allem aus Mähren, in die Voralpengemeinde nahe Melk. Ihre Nachkommen heute erinnern sich an diese Familiengeschichten, aber sie wollten genaueres wissen! Als Ergebnis hat die Gemeinde Hürm mit dem AutorInnenteam aus Michael Resch, Martin Bauer, Rita Garstenauer und Niklas Perzi und der Reihenbetreuer Gerhard Flossmann den Band "Von Mähren nach Hürm. Tschechische Migration und Remigration in der Region Hürm zwischen 1890 und 1930" herausgegeben. Dieser ist im Spätsommer 2017 erschienen.

 

  • Migration und die Macht der Forschung

Lena Karasz (Hg.)

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Der herrschende wissenschaftliche Diskurs über Migration ist in den letzten Jahren zunehmend in Kritik geraten. Vor allem Migrationsforschung als politische Auftragsforschung – so der zentrale Vorwurf - würde Migration vielfach als Problem hervorbringen und somit bestehende gesellschaftliche Ungleichheitsverhältnisse verfestigen. Um solchen Tendenzen entgegenzuwirken und emanzipatorische Ansätze in der politischen Auftragsforschung zu fördern, beschritt die Arbeiterkammer Wien einen bislang ungewöhnlichen Weg. Statt WissenschaftlerInnen mit der Beantwortung spezifischer Forschungsfragen zu betrauen, lud sie kritische MigrationsforscherInnen dazu ein, ihrerseits relevante Fragen zu den Themen „Migration“, „Integration“ und „Asyl“ zu formulieren. Namhafte PolitologInnen, SoziologInnen und BildungswissenschaftlerInnen zeigen, wie progressive Migrationsforschung in Österreich gestaltet werden könnte. Die Beiträge u.a. von Sylvia Hahn oder Ruth Wodak eröffnen unerwartete Blickwinkel und weisen in die Richtung eines konstruktiven Umgangs mit Migration in der heutigen Gesellschaft. Der Sammelband ist im ÖGB-Verlag erhältlich.

  • Angeworben. GastarbeiterInnen in Österreich in den 1960er und 1970er Jahren

Verena Lorber

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Der Wirtschaftsboom in den 1960er Jahren führte in Österreich zu einem starken Arbeitskräftemangel, wodurch es zu einer gezielten Anwerbung von Arbeitskräften aus Südosteuropa kam. In der vorliegenden Studie der Historikerin Verena Lorber, erschienen im Vandenhoeck & Ruprecht Verlag, wird den ökonomischen, politischen, gesellschaftlichen und globalen Aspekten dieser Migratiosnbewegung auf nationaler und regionaler Ebene nachgegangen. Die Darstellung der Lebenswelten von ArbeitsmigrantInnen aus dem damaligen Jugoslawien bildet dabei eine wichtige Gegenerzählung zur staatlichen Perspektive, die von ökonmischen und arbeitsmarktpolitischen Interessen gekennzeichnet war.

GastarbeiterInnen in Österreich in den 1960er und 1970er Jahren

  • 50 Jahre jugoslawische Gastarbeit in Österreich

Ali Özbas | Joachim Hainzl | Handan Özbas (Hg.)

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Mit dem Anwerbeabkommen 1966 wurde damit begonnen, gezielt Arbeitskräfte aus Jugoslawien anzuwerben. Das Buch dokumentiert diese Geschichte und bettet sie ein in historische Analysen. Dabei werden Hintergründe und Diskurse, Strukturen, Akteurinnen und Akteure und deren Motive ebenso behandelt wie noch heute wirksame Zuschreibungen und Reduktionen etwa im Balkanismus in der Popularmusik oder in Ausstellungs­konzepten. Zudem gewährt das Buch Einblicke in die Arbeits- und Lebensbedingungen von jugoslawischen Arbeitsmigrantinnen und -migranten, wobei speziell die Migration von Frauen und die Schwierigkeiten bei der Betreuung und Bildung der Kinder behandelt werden. Indem dieses Buch einiges davon erzählt, was war, ist es ein Beitrag zur Anerkennung der Realitäten ehemaliger „Gastarbeiter“ und „Gastarbeiterinnen“ als integrativer Teil der österreichischen Nachkriegsgeschichte.

Bestellungen unter office@jukus.at (Preis: 18.- Euro zuzügl. Versandkosten)

 

  • Schere Topf Papier Objekte zur Migrationsgeschichte

Arif Akkiliç, Vida Bakondy, Ljubomir Bratic, Regina Wonisch (Hg.)

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Das Fußballdress aus Belgrad, die Musikkassette des berühmten türkischen Sängers Ahmet Özhan oder ein Sprachführer für Ärzte auf deutsch und serbokroatisch: Ein Jahr lang haben Arif Akkiliç, Vida Bakondy, Ljubomir Bratić und Regina Wonisch Objekte und deren Geschichte(n) für das Wien Museum gesammelt. Diese Objekte dokumentieren die Geschichte der Arbeitsmigration aus Jugoslawien und der Türkei nach Österreich. Was kann ein Objekt der Migration über­haupt sein? Welche Geschichten kön­­­­nen auf den ersten Blick unschein­ba­re Dinge transportieren? Was bedeutet es für museale Sammlungen, dass Pa­­­pie­­­re zentrale Zeugnisse der Migrations­geschichte darstellen? Die Publikation verknüpft Theorie und Praxis auf besondere Weise miteinander, dadurch werden neue Perspek­tiven auf die Migrationsgeschichte jen­seits gängiger Zuschreibungen eröffnet.

Das Buch ist um 19,90 Euro über den Mandelbaum Verlag erhältlich

http://www.mandelbaum.at/books/0/7686/

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg