Fred Raymond

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesFred Raymond wurde am 20 April 1900 unter dem bürgerlichen Namen Friedrich Raimund Vesely in Wien geboren. Seine musikalische Begabung wurde zwar früh erkannt und auch gefördert, auf Wunsch seines Vaters begann er zunächst allerdings ein Wirtschaftsstudium. Nach dem Tod der Eltern brach er 1915 das Wirtschaftsstudium ab und begann zunächst eine Banklaufbahn. 1920 fanden schließlich die ersten Auftritte unter dem Pseudonym „Fredy Raymond“ in Wiener Kabaretts statt, bei denen er sich als Chansonnier selbst am Flügel begleitete. Ab 1923 folgte die Zusammenarbeit mit dem Textdichter Fritz Grünbaum, auf dessen Ermunterung hin er 1924 seine erste Revue schrieb, die u.a. den Schlager „Ich hab das Fräul‘n Helen‘ baden `seh’n“ enthielt. Aus dieser Zeit stammt auch sein größter Erfolg „Ich hab mein Herz in Heidelberg verloren“, mit dem ihm der internationale Durchbruch gelang. Raymond etablierte sich – mittlerweile nach Deutschland übersiedelt – als gefragter Komponist der Unterhaltungsmusik und war während des „Dritten Reichs“ insbesondere durch seine Kompositionen von Bühnenwerken für das Metropoltheater erfolgreich. Er komponierte zahlreiche Bühnenwerke (u.a. „Maske in Blau“ und „Saison in Salzburg“) sowie Filmmusiken und viele seiner Schlager wurden zu Evergreens. Nach dem Krieg 1945 arbeitete er in Salzburg und Wien für den Rundfunk, siedelte 1948 nach Hamburg um, 1951 schließlich nach Überlingen am Bodensee, wo er am 10. Januar 1954 an Herzversagen verstarb.

Berswordt, Ludowica von: Fred Raymond. Werkverzeichnis. Berlin 1995; John, Eckhard: „Es geht alles vorüber, es geht alles vorbei“. Geschichte eines „Durchhalteschlagers“. In: Lied und populäre Kultur / Song and Popular Culture. 50/51 (2005/06), S. 163-222.  

  • ENGLISH English
  • News
    Gemeinsam mit 400 Alumni verbrachten Rektor Heinrich Schmidinger, der künftige Rektor Hendrik Lehnert, die vier Dekane und der Senatsvorsitzende einen Sommerabend auf der „schönsten Terrasse Salzburgs“ im Restaurant M32 am Mönchsberg.
    Mit gebündelter Unterstützung des Chinazentrums und des Kinderbüros der Universität Salzburg wurden bereits letzte Woche Vorbereitungen getroffen: Gastprofessorin Wei Li erklärt: „Wir übten chinesische Schriftzeichen: Anlassbedingt als erstes „Hallo“ und „Willkommen“ für ein Begrüßungsbanner.“
    Chemiker Raphael Berger vom Fachbereich für Chemie und Physik der Materialien hat auf der 18. Konferenz zur Gasphasenelektronenbeugung den gut dotierten internationalen Hermann Mark Preis für "Gas-Phase Electron Diffraction and Structural Chemistry" gewonnen.
    Das Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens (ZECO) der Universität Salzburg hielt vom 20. bis 27. Juni 2019 einen der größten internationalen Wissenschaftskongresse Kasachstans ab.
    Insgesamt 50 Personen von unterschiedlichen renommierten chinesischen Institutionen, die sich mit den Menschenrechten auseinandersetzen und unter der Leitung von Herrn Prof. Kaminski, Chinaexperte aus Wien, und Herrn LU Guangjin, Generalsekretär der China Society for Human Rights Studies in Peking besuchten am 20. Juni die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg.
    Die Anmeldung zu den Kursen der ditact_women´s IT summer studies ist in vollem Gange. Noch bis 08. Juli läuft die erste Anmeldefrist, danach wird die Restplatzbörse geöffnet.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
  • Veranstaltungen
  • 16.07.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
    17.07.19 Schornsteinfeger, Zipfelfalter & Co. –Ein Blick in das faszinierende Lebender Schmetterlinge
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg