Didaktik des Geographie- und Wirtschaftskundeunterrichts

SPES

Tagung: Zukunft Fachdidaktik GW 2017 - "Diversität als Chance. Ökonomische, pädagogische und soziale Perspektiven"

Die Tagung auf einen Blick

Termin: 2.-4.Mai 2017

Ort: Zukunftsakademie SPES in 4553 Schlierbach, Panoramaweg 1, Panoramasaal

Veranstalter: Verein für geographische und wirtschaftliche Bildung in Kooperation mit der Arbeitsgruppe Fachdidaktik Geographie und wirtschaftliche Bildung am Institut für Geographie und Regionalforschung der Universität Wien  

Sponsoren: Arbeiterkammer Wien (Hauptsponsor), AK Salzburg, 

Organisationsteam: Christiane Hintermann & Herbert Pichler (Univ. Wien), Christian Fridrich, Thomas Jekel, Alfons Koller, Gerhard Lieb (Verein für geographische und wirtschaftliche Bildung).

Kooperationspartner: Universität Salzburg

Teilnehmer/innen: Fachdidaktiker/innen Geographie und Wirtschaftskunde (GW) von Universitäten und Pädagogischen Hochschulen, Fachwissenschaftler/innen, Schulbuchautor/inn/enn, Schulpraktiker/innen GW

Kontakt und Information: thomas.jekel@sbg.ac.at; michael.lehner@sbg.ac.at; christiane.hintermann@univie.ac.at

Die Tagungspublikation erfolgt über die Fachzeitschrift GW-Unterricht.

Ziel

Sozioökonomische Bildung ist ein zentraler Qualifikationsbereich, damit Schüler/innen nachhaltig entscheidungs- und handlungsfähig werden. Da ökonomische Inhalte von Schülerinnen, Schülern und Studierenden jedoch häufig als sperrig und komplex wahrgenommen werden, ergibt sich für Lehrpersonen (genauso wie für die Ausbildner/innen an Universitäten und Pädagogischen Hochschulen) die Herausforderung, Ökonomie für die Zielgruppe anschlussfähig zu machen, die Vermittlung und Aneignung ökonomischer Kompetenzen im Unterricht wirklichkeitsnah, handlungsorientiert und mehrperspektivisch zu gestalten.

Im Rahmen des ökonomischen und sozialen Lebens wird der Begriff Diversität aktuell sehr kontrovers diskutiert, wobei die veröffentlichte Meinung in vielen Fällen eine deutlich negative Schlagseite hat. Dies betrifft sowohl die migrationsbedingte Diversität am Arbeitsmarkt, die Bedeutung von Diversität im breiten Wortsinn für Unternehmen, wie auch den Umgang mit ethnischer, sozialer, und sexueller Diversität im Bildungsbereich selbst. Im Rahmen der Tagung werden die Themenbereiche kontrovers und multiperspektivisch diskutiert und Unterrichtsansätze entwickelt, die Diversität kritisch-konstruktiv aufbereiten. Ziel ist, zu einer Unterrichtspraxis beizutragen, die Diversität als Chance begreift und aufgreift.

Neben dem zentralen Thema findet eine Postersession zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich Fachdidaktik GW statt. Darüber hinaus wird ein breiter Meinungsaustausch zur Organisation der Praxisanteile der Lehramtsausbildung unter der Perspektive der neuen Curricula und des neuen Dienstrechts angestrebt.

TAGUNGSPROGRAMM

2.5.: Fachwissenschaftlicher/institutioneller Input

11:00-11:30 Eröffnung: Organisationsteam, Vertreter/in AK

11:30-13:00 Diversität & Arbeit: Notwendige Perspektiven für die Bildung. Oliver Gruber, AK Wien

13:00-14:00 Mittagessen

14:00-15:00 Interaktive Auseinandersetzung zum Thema Diversität, Ökonomie und Arbeitswelt: Schlaglichter

15:00-16:30 Diversity, Gender, Geography: Methods & Results from Feminist & Queer Studies. Alexandra Fanghanel PhD, Greenwich University.

16:30-16:45 Kaffeepause

16.45-18.15 Entwicklung unterrichtsrelevanter Fragestellungen zu Themen der Diversität

18.30-19.30 Abendessen

19:30 Young Researchers (Poster Session: organisiert von Thomas Jekel und Robert Vogler, Universität Salzburg)

3.5.: Fokus wirtschaftliche Bildung/ Transfer in den Kontext schulischer Lernprozesse

8:30-10:00 Arbeit in Kleingruppen, Entwicklung Fragen der Gruppe an spezifische Exkursionsstandorte.

10:00-10: 15 Kaffeepause

10:15-13:00 Diversität in Unternehmen und Arbeit: Arbeitsexkursionen in Kleingruppen

13:00-14:00 Mittagessen

14:00-15:00 Präsentationen der Ergebnisse aus Arbeitsexkursionen

14:30-15:30 Being foreign: A auto-biographical perspective. Liliana Ene, "Danube Delta" National Institute for Research and Development, Rumänien

15:30-18: 30 Arbeit in Arbeitsgruppen

18:30-19:30 Abendessen

19:30-21:00 Organisation der schulpraktischen Ausbildung im UF GW : Meinungsaustausch und übergreifende Strategien der Qualitätssicherung (Moderation: Kirstin Stuppacher, Universität Salzburg)

4.5.: Fokus Präsentation und Zusammenführung der Tagungsergebnisse

9:00-10:45 Arbeit in den Arbeitsgruppen

10:45-11: 00 Kaffeepause

11:00-12:45 Ergebnispräsentationen

13:00-14:30 Mittagessen & Abschluss der Tagung

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg