Didaktik des Geographie- und Wirtschaftskundeunterrichts

SPES

Tagung: Zukunft Fachdidaktik GW 2017 - "Diversität als Chance. Ökonomische, pädagogische und soziale Perspektiven"

Die Tagung auf einen Blick

Termin: 2.-4.Mai 2017

Ort: Zukunftsakademie SPES in 4553 Schlierbach, Panoramaweg 1, Panoramasaal

Veranstalter: Verein für geographische und wirtschaftliche Bildung in Kooperation mit der Arbeitsgruppe Fachdidaktik Geographie und wirtschaftliche Bildung am Institut für Geographie und Regionalforschung der Universität Wien  

Sponsoren: Arbeiterkammer Wien (Hauptsponsor), AK Salzburg, 

Organisationsteam: Christiane Hintermann & Herbert Pichler (Univ. Wien), Christian Fridrich, Thomas Jekel, Alfons Koller, Gerhard Lieb (Verein für geographische und wirtschaftliche Bildung).

Kooperationspartner: Universität Salzburg

Teilnehmer/innen: Fachdidaktiker/innen Geographie und Wirtschaftskunde (GW) von Universitäten und Pädagogischen Hochschulen, Fachwissenschaftler/innen, Schulbuchautor/inn/enn, Schulpraktiker/innen GW

Kontakt und Information: thomas.jekel@sbg.ac.at; michael.lehner@sbg.ac.at; christiane.hintermann@univie.ac.at

Die Tagungspublikation erfolgt über die Fachzeitschrift GW-Unterricht.

Ziel

Sozioökonomische Bildung ist ein zentraler Qualifikationsbereich, damit Schüler/innen nachhaltig entscheidungs- und handlungsfähig werden. Da ökonomische Inhalte von Schülerinnen, Schülern und Studierenden jedoch häufig als sperrig und komplex wahrgenommen werden, ergibt sich für Lehrpersonen (genauso wie für die Ausbildner/innen an Universitäten und Pädagogischen Hochschulen) die Herausforderung, Ökonomie für die Zielgruppe anschlussfähig zu machen, die Vermittlung und Aneignung ökonomischer Kompetenzen im Unterricht wirklichkeitsnah, handlungsorientiert und mehrperspektivisch zu gestalten.

Im Rahmen des ökonomischen und sozialen Lebens wird der Begriff Diversität aktuell sehr kontrovers diskutiert, wobei die veröffentlichte Meinung in vielen Fällen eine deutlich negative Schlagseite hat. Dies betrifft sowohl die migrationsbedingte Diversität am Arbeitsmarkt, die Bedeutung von Diversität im breiten Wortsinn für Unternehmen, wie auch den Umgang mit ethnischer, sozialer, und sexueller Diversität im Bildungsbereich selbst. Im Rahmen der Tagung werden die Themenbereiche kontrovers und multiperspektivisch diskutiert und Unterrichtsansätze entwickelt, die Diversität kritisch-konstruktiv aufbereiten. Ziel ist, zu einer Unterrichtspraxis beizutragen, die Diversität als Chance begreift und aufgreift.

Neben dem zentralen Thema findet eine Postersession zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich Fachdidaktik GW statt. Darüber hinaus wird ein breiter Meinungsaustausch zur Organisation der Praxisanteile der Lehramtsausbildung unter der Perspektive der neuen Curricula und des neuen Dienstrechts angestrebt.

TAGUNGSPROGRAMM

2.5.: Fachwissenschaftlicher/institutioneller Input

11:00-11:30 Eröffnung: Organisationsteam, Vertreter/in AK

11:30-13:00 Diversität & Arbeit: Notwendige Perspektiven für die Bildung. Oliver Gruber, AK Wien

13:00-14:00 Mittagessen

14:00-15:00 Interaktive Auseinandersetzung zum Thema Diversität, Ökonomie und Arbeitswelt: Schlaglichter

15:00-16:30 Diversity, Gender, Geography: Methods & Results from Feminist & Queer Studies. Alexandra Fanghanel PhD, Greenwich University.

16:30-16:45 Kaffeepause

16.45-18.15 Entwicklung unterrichtsrelevanter Fragestellungen zu Themen der Diversität

18.30-19.30 Abendessen

19:30 Young Researchers (Poster Session: organisiert von Thomas Jekel und Robert Vogler, Universität Salzburg)

3.5.: Fokus wirtschaftliche Bildung/ Transfer in den Kontext schulischer Lernprozesse

8:30-10:00 Arbeit in Kleingruppen, Entwicklung Fragen der Gruppe an spezifische Exkursionsstandorte.

10:00-10: 15 Kaffeepause

10:15-13:00 Diversität in Unternehmen und Arbeit: Arbeitsexkursionen in Kleingruppen

13:00-14:00 Mittagessen

14:00-15:00 Präsentationen der Ergebnisse aus Arbeitsexkursionen

14:30-15:30 Being foreign: A auto-biographical perspective. Liliana Ene, "Danube Delta" National Institute for Research and Development, Rumänien

15:30-18: 30 Arbeit in Arbeitsgruppen

18:30-19:30 Abendessen

19:30-21:00 Organisation der schulpraktischen Ausbildung im UF GW : Meinungsaustausch und übergreifende Strategien der Qualitätssicherung (Moderation: Kirstin Stuppacher, Universität Salzburg)

4.5.: Fokus Präsentation und Zusammenführung der Tagungsergebnisse

9:00-10:45 Arbeit in den Arbeitsgruppen

10:45-11: 00 Kaffeepause

11:00-12:45 Ergebnispräsentationen

13:00-14:30 Mittagessen & Abschluss der Tagung

  • ENGLISH English
  • News
    Im aktuellen Ökonomen Ranking des deutschen Handelsblatts errang Universitätsprofessor Florian Huber (31) vom Salzburg Centre of European Union Studies (SCEUS) in der Reihung nach aktueller Forschungsleistung Platz 100 und im Ranking der Jungökonomen, bei der die gesamte Forschungsleistung der unter 40-Jährigen bewertet wird, den exzellenten 62. Platz.
    Für seine Verdienste um die Stadt Salzburg hat Bürgermeister Harry Preuner heute Dienstag, 17. September 2019, dem scheidenden Rektor der Universität Salzburg, Prof. Heinrich Schmidinger, das Stadtsiegel in Gold verliehen.
    Am 19. September 19 sprechen Alexander Pinwinkler (Universität Salzburg) und Johannes Koll (Wirtschaftsuniversität Wien) im Unipark (E.003) über die Entstehung des Buches und über problematische akademische Ehrungen.
    Dr.in Therese Wohlschlager wird am 25. September 2019 im Rahmen der 18. Österreichischen Chemietage 2019 in Linz mit dem Feigl Preis der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie ausgezeichnet.
    Das diesjährige Austrian Proteomics and Metabolomics Research Symposium (APMRS) findet von 18. bis 20. September an der Universität Salzburg statt. Im Rahmen dieser Tagung werden die neuesten Entwicklungen auf den Gebieten der Proteom- und Metabolomforschung in Medizin, Pharmazie und Ökologie vorgestellt. Die Bandbreite der Konferenzbeiträge reicht von Grundlagenforschung bis zu industriellen Anwendungen in den verschiedensten Bereichen.
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg