Maddalena Elisabeth Comincini

Fachbereich Geschichte (Slavistik)
HauptbetreuerIn Assoz. Prof. PD Dr. Martina Thiele
NebenbetreuerIn Univ.-Prof. Mag. Dr. Eva Hausbacher
Beginn SoSe 2917
Kontakt ‎maddycomincini@yahoo.it
Thema der Dissertation The Influence of Aleksandra Kollontaj’s Oeuvre on Western European Second Wave Feminism

Abstract

Aleksandra Kollontaj was the first female minister in Russia, the first female ambassador in the world and the founder of the first communist feminist institution in 1918. Her political writings on the liberation of women from the traditional conception of their role in the family and in society as well as her political activity plaid a crucial role in the development of the Bolsheviks’ first legal attempts to liberate women from familiar and societal oppression. Through the female protagonists of her literary writings and her personal life as an autonomous, emancipated and free woman, she constituted role models for her female contemporaries. But did her influence find an end with Stalin’s conservative backlash concerning the foundations of the family and the related role of women? The aim of this dissertation is to analyse if and to which extent Kollontaj’s heritage has been taken into account by activists of the different Western European second wave feminist movements in the late Sixties and in the Seventies.

CV

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

2013 Studium der Slawistik an der Ca‘ Foscari Universität von Venedig (Italien). 2015 Studium der Advanced International Studies an der Diplomatischen Akademie Wien. Seit Ende 2015 Gastforscherin an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien und seit September 2016 Büroleiterin der Internationalen Thomas Bernhard Gesellschaft in Salzburg. Diverse Praktika, u.a. in der Österreichischen Botschaft in Kairo und in der Maltesischen Botschaft in Wien.

  • News
    Tom Rosenstiel, einer der anerkanntesten Denker zur Zukunft der Medien, spricht am 23. Mai um 19.00 Uhr im HS 380 der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät (Rudolfskai 42) über die Zukunft der Demokratie im Zeitalter von Fake News, den Aufstieg der russischen Trolle im Internet und wie Journalismus in Zukunft aussehen wird.
    Von Essen bis Wickeln: Die Natur bestimmt den Rhythmus vieler Jungeltern. Damit Familienfreundlichkeit auch bei allen ankommt, hier einige Infos, wie und wo an der Universität Salzburg der Alltag mit Kleinkind leichter fällt.
    Zum Auftakt des 20. Österreichischen Juristentags findet am 23. Mai 2018 um 18 Uhr an der Universität Salzburg in der Reihe „Rechtspanorama“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Gefährden Facebook & Co die Demokratie?“ statt. Veranstalter sind die Tageszeitung „Die Presse“ und die Universität Salzburg.
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Renaud Dehousse is President of the European University Institute, a position held since 1 September 2016. Before coming to the EUI, he was Professor and Jean Monnet chair in EU law and European Policy Studies at Sciences Po Paris from 2005 to 2016, where he founded and directed the Centre d'études européennes.
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
  • Veranstaltungen
  • 23.05.18 Polemik zwischen Kunst und Religion bei Luis Buñuel
    24.05.18 Detection of periodicity in functional time series
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg