Häufig gestellte Fragen rund um das Lehramtsstudium Bachelor 2013

FAQ Induktionsphase

Die Induktionsphase meint gemäß Vertragsbedienstetengesetz 1948 (BGBl. Nr. 86/1948 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 211/2013) das erste Dienstjahr, begleitet durch MentorInnen. Die Induktionsphase ist kein Ausbildungsverhältnis oder Praktikum, sondern ein Dienstverhältnis gemäß Vertragsbedienstetengesetz. (Die Universitäten sind nicht involviert in die Induktionsphase.)

Kann man die Induktionsphase parallel zum Master machen?
Für die Induktionsphase ist ein Vertragsbedienstetenverhältnis Voraussetzung, die Induktion kann als Masterpraktikum anerkannt werden. Insofern ist eine Induktion parallel zum Studium im zweiten Studienjahr anstatt des Masterpraktikums empfohlen. Grundsätzlich ist der Master als Vollzeitstudium konzipiert (das 3. Semester ist ein Praktikumssemester mit Begleitlehrveranstaltungen im Ausmaß von insg. 10 ECTS). Die Induktionsphase kann ab 01.09.2019 absolviert werden (Inkrafttretensdatum des Gesetzes).

Wie wird die Induktionsphase ablaufen? (Wie viele Stunden, fachspezifisch oder nicht?, Darf man sich Betreuungslehrkräfte aussuchen?, Darf man vor der Induktionsphase schon arbeiten?, Wenn man schon vor der Induktionsphase gearbeitet hat, wird das angerechnet?)
Eine konkrete Ausdeutung fehlt bis dato, das Vertragsbedienstetengesetz hält jedoch keine Mindeststundenzahl oder fachspezifische Lehre fest. Die MentorInnen sind durch die jeweilige Personalstelle zuzuweisen. Festgehalten ist außerdem, dass die Induktionsphase 12 Monate umfasst und nach einer Unterbrechung fortgesetzt werden kann, sofern befristete Dienstverhältnisse eine Induktion am Stück nicht zulassen.

Ist das Praktikum nach dem Master bezahlt, ist die Induktionsphase bezahlt?
Ein Praktikum nach dem Master gibt es nicht. Im Rahmen der Induktionsphase wird man je nach Verwendung entgolten. Sprich die Vertragsstunden, die man arbeitet werden regulär als Dienstverhältnis entgolten. (Die Induktion ist kein Ausbildungsverhältnis, sondern ein reguläres Dienstverhältnis, welches entsprechend entlohnt wird.)

Welche Begleitung gibt es in der Induktionsphase z.B. wenn man Disziplinarprobleme hat?

Das Gesetz sieht vor, dass Sie MentorInnen zur Seite gestellt bekommen, die Sie unterstützen im ersten Dienstjahr, eben auch hinsichtlich Herausforderungen bei disziplinaren Problemen etc.

Was werde ich verdienen?
Je nachdem wie viele Stunden Ihr Dienstverhältnis umfasst beziehungsweise in welcher Verwendungsgruppe Sie sind, wird Ihre Arbeit entgolten.

Gibt es für die Induktionsphase genügend BetreuungslehrerInnen/MentorInnen?
Das Gesetz zur Induktionsphase verpflichtet die Personalstellen (im Wesentlichen die Schulbehörde, bei der Sie tätig sind) Ihnen eine Mentorin oder einen Mentor zur Seite zu stellen.

Wie wird die Platzvergabe in der Induktionsphase ablaufen?
Für die Induktionsphase ist Voraussetzung, dass Sie als Vertragslehrperson tätig sind, je nach dem wo Sie eine Anstellung bekommen, wird Ihnen eine/r MentorIn zur Seite gestellt.

In welchem Umfang (Lehrverpflichtung/Wochenstunden) ist die Induktionsphase zu absolvieren?
Es ist im Gesetz, welches die Induktionsphase regelt, keine Mindestlehrverpflichtung angeführt.

Wie genau wird die Induktionsphase begleitend mit dem Masterstudium ablaufen? Wird sie parallel mit dem Masterstudium begonnen oder ist sie vor dem Beginn des Masterstudiums zu absolvieren?
Derzeit hat das zuständige Ministerium noch keine Detailinformationen zur Verfügung gestellt, somit sind ab 01.09.2019 derzeit noch alle drei Optionen offen: Induktion nach dem Bachelorstudium, während dem Masterstudium oder nach dem Masterstudium. Wir empfehlen Ihnen die dritte Option.

Hier finden Sie die Informationen des Bundeskanzleramts: https://www.oeffentlicherdienst.gv.at/fakten/aufgaben_im_bundesdienst/ausbildung/unterrichtspraktikum.html
Hier finden Sie den entsprechenden Ausschnitt aus dem Vertragsbedienstetengesetz: https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/Bundesnormen/NOR40160594/NOR40160594.html

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg