Häufig gestellte Fragen rund um das Lehramtsstudium Bachelor 2013

FAQ Induktionsphase

Die Induktionsphase meint gemäß Vertragsbedienstetengesetz 1948 (BGBl. Nr. 86/1948 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 211/2013) das erste Dienstjahr, begleitet durch MentorInnen. Die Induktionsphase ist kein Ausbildungsverhältnis oder Praktikum, sondern ein Dienstverhältnis gemäß Vertragsbedienstetengesetz. (Die Universitäten sind nicht involviert in die Induktionsphase.)

Kann man die Induktionsphase parallel zum Master machen?
Für die Induktionsphase ist ein Vertragsbedienstetenverhältnis Voraussetzung, die Induktion kann als Masterpraktikum anerkannt werden. Insofern ist eine Induktion parallel zum Studium im zweiten Studienjahr anstatt des Masterpraktikums empfohlen. Grundsätzlich ist der Master als Vollzeitstudium konzipiert (das 3. Semester ist ein Praktikumssemester mit Begleitlehrveranstaltungen im Ausmaß von insg. 10 ECTS). Die Induktionsphase kann ab 01.09.2019 absolviert werden (Inkrafttretensdatum des Gesetzes).

Wie wird die Induktionsphase ablaufen? (Wie viele Stunden, fachspezifisch oder nicht?, Darf man sich Betreuungslehrkräfte aussuchen?, Darf man vor der Induktionsphase schon arbeiten?, Wenn man schon vor der Induktionsphase gearbeitet hat, wird das angerechnet?)
Eine konkrete Ausdeutung fehlt bis dato, das Vertragsbedienstetengesetz hält jedoch keine Mindeststundenzahl oder fachspezifische Lehre fest. Die MentorInnen sind durch die jeweilige Personalstelle zuzuweisen. Festgehalten ist außerdem, dass die Induktionsphase 12 Monate umfasst und nach einer Unterbrechung fortgesetzt werden kann, sofern befristete Dienstverhältnisse eine Induktion am Stück nicht zulassen.

Ist das Praktikum nach dem Master bezahlt, ist die Induktionsphase bezahlt?
Ein Praktikum nach dem Master gibt es nicht. Im Rahmen der Induktionsphase wird man je nach Verwendung entgolten. Sprich die Vertragsstunden, die man arbeitet werden regulär als Dienstverhältnis entgolten. (Die Induktion ist kein Ausbildungsverhältnis, sondern ein reguläres Dienstverhältnis, welches entsprechend entlohnt wird.)

Welche Begleitung gibt es in der Induktionsphase z.B. wenn man Disziplinarprobleme hat?

Das Gesetz sieht vor, dass Sie MentorInnen zur Seite gestellt bekommen, die Sie unterstützen im ersten Dienstjahr, eben auch hinsichtlich Herausforderungen bei disziplinaren Problemen etc.

Was werde ich verdienen?
Je nachdem wie viele Stunden Ihr Dienstverhältnis umfasst beziehungsweise in welcher Verwendungsgruppe Sie sind, wird Ihre Arbeit entgolten.

Gibt es für die Induktionsphase genügend BetreuungslehrerInnen/MentorInnen?
Das Gesetz zur Induktionsphase verpflichtet die Personalstellen (im Wesentlichen die Schulbehörde, bei der Sie tätig sind) Ihnen eine Mentorin oder einen Mentor zur Seite zu stellen.

Wie wird die Platzvergabe in der Induktionsphase ablaufen?
Für die Induktionsphase ist Voraussetzung, dass Sie als Vertragslehrperson tätig sind, je nach dem wo Sie eine Anstellung bekommen, wird Ihnen eine/r MentorIn zur Seite gestellt.

In welchem Umfang (Lehrverpflichtung/Wochenstunden) ist die Induktionsphase zu absolvieren?
Es ist im Gesetz, welches die Induktionsphase regelt, keine Mindestlehrverpflichtung angeführt.

Wie genau wird die Induktionsphase begleitend mit dem Masterstudium ablaufen? Wird sie parallel mit dem Masterstudium begonnen oder ist sie vor dem Beginn des Masterstudiums zu absolvieren?
Derzeit hat das zuständige Ministerium noch keine Detailinformationen zur Verfügung gestellt, somit sind ab 01.09.2019 derzeit noch alle drei Optionen offen: Induktion nach dem Bachelorstudium, während dem Masterstudium oder nach dem Masterstudium. Wir empfehlen Ihnen die dritte Option.

Hier finden Sie die Informationen des Bundeskanzleramts: https://www.oeffentlicherdienst.gv.at/fakten/aufgaben_im_bundesdienst/ausbildung/unterrichtspraktikum.html
Hier finden Sie den entsprechenden Ausschnitt aus dem Vertragsbedienstetengesetz: https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/Bundesnormen/NOR40160594/NOR40160594.html

  • ENGLISH English
  • News
    Das Wissen für morgen schon heute erleben – mit diesem Ziel erarbeiten universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in der Science City Itzling neue Vermittlungsformate.
    Tagung zu Übersetzung und Polemik im KunstQuartier // Donnerstag, 15. November, 18:30h ABENDVORTRAG: ULRICH WYSS (Frankfurt am Main): Übersetzen als Polemik – Borchardts Dante // Bergstr. 12a, 1. OG, W&K-Atelier // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Es ist wieder so weit, am 17. November 2018 findet das Konzert des Universitätsorchesters für dieses Semester statt.
    Der Fachbereich Psychologie lädt am 17.11.18 zum Fest-Symposium zur 20-jährigen Kooperation der Stadt Salzburg, Senioreneinrichtungen, und der Universität Salzburg, Fachbereich Psychologie, ein.
    Mo. 19.11.2018, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - ao. Univ.-Prof. Dr. Agnethe Siquans (Wien) - Kirchenväter und Judentum
    Herr Dr. Sven Th. Schipporeit (Institut für Klassische Archäologie, Universität Wien) hält zu diesem Thema am Mi, 21. November 2018, 18.30 Uhr, in der Abgusssammlungs SR E.33, Residenzplatz 1, einen Vortrag
    Vortrag von Prof. Dr. Samuel Mössner, WWU Münster, am Mittwoch, 21.11.2018 um 18h im HS 436, Naturwissenschaftliche Fakultät
    Sebastian Meyer hält am 23. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Biodiversity-ecosystem functioning relationships and their drivers in natural and anthropogenic systems with an emphasis on species interactions". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    The workshop aims to examine the musicality of the body and vice versa the corporeality of music from a choreographic perspective. This approach corresponds with the extension of the concept of music as well as the questioning of performance traditions in the context of New Music, which also puts a stronger emphasis on the body.
    The relatively young democracy Poland, whose political climate has intensified considerably since the last elections, is also moving increasingly to the fore. Politically critical leaders of representative cultural organisations have been and continue to be replaced by the new administration, while independent creative artists appear to be able to find niches so far or already live outside the country.
    Vom 29.11. bis 01.12.2018 im Unipark Nonntal
    Salzburger Innovationstagung 2018 am 29.11.2018 ab 15 Uhr in der Großen Universitätsaula – ITG, Land Salzburg, Wirtschaftskammer und Salzburger Hochschulkonferenz
    Das Symposion der Katholische-Theologischen Fakultät findet am 29. und 30. November anlässlich der Aufhebung im Jahre 1938 statt. Veranstaltungsort ist der Hörsaal 101 der Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1.
    Am 30. November im Rahmen der Tagung Digital Humanities Austria 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 17.11.18 "Probleme des Vorsteuerabzuges mit Schwerpunkt Umsatzsteuerbetrug"
    17.11.18 Übersetzung und Polemik
    17.11.18 Konzert des Universitätsorchesters Salzburg
    19.11.18 Medeas furor: Christliche Mythenkritik in Dracontius' Romulea?
    21.11.18 Zeit und Kult in der Gründungsphase der neuen Polis Rhodos
    22.11.18 Affine vs. Euclidean isoperimetric inequalities
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg