Häufig gestellte Fragen rund um das Lehramtsstudium Bachelor 2013

FAQ Induktionsphase

Die Induktionsphase meint gemäß Vertragsbedienstetengesetz 1948 (BGBl. Nr. 86/1948 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 211/2013) das erste Dienstjahr, begleitet durch MentorInnen. Die Induktionsphase ist kein Ausbildungsverhältnis oder Praktikum, sondern ein Dienstverhältnis gemäß Vertragsbedienstetengesetz. (Die Universitäten sind nicht involviert in die Induktionsphase.)

Kann man die Induktionsphase parallel zum Master machen?
Für die Induktionsphase ist ein Vertragsbedienstetenverhältnis Voraussetzung, die Induktion kann als Masterpraktikum anerkannt werden. Insofern ist eine Induktion parallel zum Studium im zweiten Studienjahr anstatt des Masterpraktikums empfohlen. Grundsätzlich ist der Master als Vollzeitstudium konzipiert (das 3. Semester ist ein Praktikumssemester mit Begleitlehrveranstaltungen im Ausmaß von insg. 10 ECTS). Die Induktionsphase kann ab 01.09.2019 absolviert werden (Inkrafttretensdatum des Gesetzes).

Wie wird die Induktionsphase ablaufen? (Wie viele Stunden, fachspezifisch oder nicht?, Darf man sich Betreuungslehrkräfte aussuchen?, Darf man vor der Induktionsphase schon arbeiten?, Wenn man schon vor der Induktionsphase gearbeitet hat, wird das angerechnet?)
Eine konkrete Ausdeutung fehlt bis dato, das Vertragsbedienstetengesetz hält jedoch keine Mindeststundenzahl oder fachspezifische Lehre fest. Die MentorInnen sind durch die jeweilige Personalstelle zuzuweisen. Festgehalten ist außerdem, dass die Induktionsphase 12 Monate umfasst und nach einer Unterbrechung fortgesetzt werden kann, sofern befristete Dienstverhältnisse eine Induktion am Stück nicht zulassen.

Ist das Praktikum nach dem Master bezahlt, ist die Induktionsphase bezahlt?
Ein Praktikum nach dem Master gibt es nicht. Im Rahmen der Induktionsphase wird man je nach Verwendung entgolten. Sprich die Vertragsstunden, die man arbeitet werden regulär als Dienstverhältnis entgolten. (Die Induktion ist kein Ausbildungsverhältnis, sondern ein reguläres Dienstverhältnis, welches entsprechend entlohnt wird.)

Welche Begleitung gibt es in der Induktionsphase z.B. wenn man Disziplinarprobleme hat?

Das Gesetz sieht vor, dass Sie MentorInnen zur Seite gestellt bekommen, die Sie unterstützen im ersten Dienstjahr, eben auch hinsichtlich Herausforderungen bei disziplinaren Problemen etc.

Was werde ich verdienen?
Je nachdem wie viele Stunden Ihr Dienstverhältnis umfasst beziehungsweise in welcher Verwendungsgruppe Sie sind, wird Ihre Arbeit entgolten.

Gibt es für die Induktionsphase genügend BetreuungslehrerInnen/MentorInnen?
Das Gesetz zur Induktionsphase verpflichtet die Personalstellen (im Wesentlichen die Schulbehörde, bei der Sie tätig sind) Ihnen eine Mentorin oder einen Mentor zur Seite zu stellen.

Wie wird die Platzvergabe in der Induktionsphase ablaufen?
Für die Induktionsphase ist Voraussetzung, dass Sie als Vertragslehrperson tätig sind, je nach dem wo Sie eine Anstellung bekommen, wird Ihnen eine/r MentorIn zur Seite gestellt.

In welchem Umfang (Lehrverpflichtung/Wochenstunden) ist die Induktionsphase zu absolvieren?
Es ist im Gesetz, welches die Induktionsphase regelt, keine Mindestlehrverpflichtung angeführt.

Wie genau wird die Induktionsphase begleitend mit dem Masterstudium ablaufen? Wird sie parallel mit dem Masterstudium begonnen oder ist sie vor dem Beginn des Masterstudiums zu absolvieren?
Derzeit hat das zuständige Ministerium noch keine Detailinformationen zur Verfügung gestellt, somit sind ab 01.09.2019 derzeit noch alle drei Optionen offen: Induktion nach dem Bachelorstudium, während dem Masterstudium oder nach dem Masterstudium. Wir empfehlen Ihnen die dritte Option.

Hier finden Sie die Informationen des Bundeskanzleramts: https://www.oeffentlicherdienst.gv.at/fakten/aufgaben_im_bundesdienst/ausbildung/unterrichtspraktikum.html
Hier finden Sie den entsprechenden Ausschnitt aus dem Vertragsbedienstetengesetz: https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/Bundesnormen/NOR40160594/NOR40160594.html

  • ENGLISH English
  • News
    Die Orientierungsveranstaltungen für Erasmus- und Austauschstudierende, die im Wintersemester 2019/2020 an die Universität Salzburg kommen, finden im Zeitraum von Montag, 16. bis Freitag, 27 September 2019 statt.
    Im aktuellen Ökonomen Ranking des deutschen Handelsblatts errang Universitätsprofessor Florian Huber (31) vom Salzburg Centre of European Union Studies (SCEUS) in der Reihung nach aktueller Forschungsleistung Platz 100 und im Ranking der Jungökonomen, bei der die gesamte Forschungsleistung der unter 40-Jährigen bewertet wird, den exzellenten 62. Platz.
    Für seine Verdienste um die Stadt Salzburg hat Bürgermeister Harry Preuner heute Dienstag, 17. September 2019, dem scheidenden Rektor der Universität Salzburg, Prof. Heinrich Schmidinger, das Stadtsiegel in Gold verliehen.
    Am 19. September 19 sprechen Alexander Pinwinkler (Universität Salzburg) und Johannes Koll (Wirtschaftsuniversität Wien) im Unipark (E.003) über die Entstehung des Buches und über problematische akademische Ehrungen.
    Dr.in Therese Wohlschlager wird am 25. September 2019 im Rahmen der 18. Österreichischen Chemietage 2019 in Linz mit dem Feigl Preis der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie ausgezeichnet.
    Das diesjährige Austrian Proteomics and Metabolomics Research Symposium (APMRS) findet von 18. bis 20. September an der Universität Salzburg statt. Im Rahmen dieser Tagung werden die neuesten Entwicklungen auf den Gebieten der Proteom- und Metabolomforschung in Medizin, Pharmazie und Ökologie vorgestellt. Die Bandbreite der Konferenzbeiträge reicht von Grundlagenforschung bis zu industriellen Anwendungen in den verschiedensten Bereichen.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    24.09.19 Orientierungstag für Erstsemestrige
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg