Sri Lanka

Leiter: Univ.-Prof. Dr. Jürgen Breuste

durchgeführt in den Jahren: 2009, 2010, 2011, 2013, 2014, 2017 | Dauer: 14 Tage

Schwerpunkte: Naturpotentiale, Landnutzung, Nutzungsrisiken, gegenwärtiger Landschaftsschutz und seine Realisierung, touristische Nutzung der Landschaft, Pläne und gesetzte Entwicklungsperspektiven

Insulare tropische Ökosysteme sind besonders sensibel hinsichtlich ihrer Nutzung und bedürfen als Träger einer spezifischen Flora und Fauna besonderen Schutzes. Dies trifft besonders auf insulare Orobiome mit einer Höhenstufung der Vegetation zu. Im Mittelpunkt der Exkursion stehen die Natur- und Landschaftsentwicklung und die mit ihr zusammenhängenden Aspekte innerhalb einer umfassenden Regionalentwicklung: Analysen der Landschaftspotentiale, Ermittlung der Konflikte in der Landschafts- und Landnutzungsentwicklung, Bestimmung von Perspektiven der Entwicklung (Szenarien). Die Schwerpunkte der Exkursion werden in Beispielgebieten (Nationalparks und Kulturlandschaften) behandelt.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Metropole Ruhr

Leitung: Ass.-Prof. Dr. Angela Hof

durchgeführt in den Jahren: 2016

Dauer: 7 Tage

Besucht werden die Städte Dortmund, Bochum, Duisburg und Essen (Essen ist Grüne Hauptstadt Europas). Neben Strukturwandel und urban-industrieller Stadtentwicklung stehen stadtökologische Themen im Vordergrund: der Rück- und Umbau der Emscher und ihrer Nebenbäche zu einem naturnahen Fließgewässersystem, dezentrale Regenwasserbewirtschaftung, urbane Biodiversität und neue Planungs- und Nutzungskonzepte für ehemalige Industriestandorte im Emscher Landschaftspark.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Südfrankreich (Provence)

Leiter: Univ.-Prof. Dr. Jürgen Breuste

durchgeführt in den Jahren: 2002, 2004, 2007, 2010, 2014, 2016

Dauer: 7 Tage

Im Rahmen der Exkursion werden der Nationalpark Camargue und die Naturparke Alpilles und Luberon und weitere Teillandschaften der Provence besucht. Die Teilnehmer befassen sich mit Regionalentwicklung, Naturschutz, Nachhaltigem Tourismus und Landwirtschaftsmanagement. Allgemein werden den Studierenden die Naturausstattung und Kultur der mediterranen Landschaft Südfrankreichs näher gebracht.

Teneriffa

Leiter: Univ.-Prof. Dr. Jürgen Breuste

durchgeführt in den Jahren: 2006, 2008, 2015

Dauer: 14 Tage

Schwerpunkte: Naturpotentiale, Landnutzung, Nutzungsrisiken, Gegenwärtiger Landschaftsschutz und seine Realisierung, Touristische Nutzung der Landschaft, Pläne und gesetzte Entwicklungsperspektiven

Insulare Orobiome – sensible Ökosysteme, ihre Nutzung und ihr Schutz – das Beispiel der Insel Tenerife/Spanien

Für Landschaftsausschnitte werden exemplarische Arbeiten vorgenommen: Analysen der Landschaftspotentiale; Ermittlung der Konflikte in der Landschafts- und Landnutzungsentwicklung; Bestimmung und Begründung von möglichen Perspektiven der Entwicklung (Szenarien). Im Mittelpunkt stehen  die Natur- und Landschaftsentwicklung und die mit ihr zusammenhängenden Aspekte innerhalb einer umfassenden Regionalentwicklung.

Ungarn und Slowakei

Leiter: Univ.-Prof. Dr. Jürgen Breuste

durchgeführt im Jahr: 2005, 2013, 2015

Dauer: 7 Tage

Die Exkursion beschäftigt sich mit Großprojektenim Naturmanagement (Neusiedlersee, Donau-Staustufen bei Bratislava, Nationalpark HoheTatra/Slowakei und mit dem Natur- und Landschaftsmanagementin Städten (Sporon, Bratislava,Budapest und Banská Štiavnica). Darüber hinaus werden Fragen der Landschaftsanalyseund des Landschaftsmanagements im Landesüberblickund an einzelnen Beispielen behandelt. Während der Exkursion werden Einrichtungen des praktischen Landschaftsmanagements besucht.

 

 

Mallorca

Leitung: Ass.-Prof. Dr. Angela Hof

durchgeführt in den Jahren: 2017

Dauer: 7 Tage

Auf der Grundlage von erworbenen Fähigkeiten und Kenntnissen zu geographischen Theorien und ihren Anwendungen, erwerben Studierende durch konkrete Anschauung im Gelände bzw. im Gespräch mit ExpertInnen die Fähigkeit, diese in konkreten regionalen Zusammenhängen zu verstehen. Es geht darum, allgemeine Sachaussagen konkret vor Ort sichtbar und erlebbar zu machen. Ergänzt wird diese Form der Anschauung durch vorbereitende Ausarbeitungen in schriftlicher Form und durch mündliche Vorträge.

  • News
    Tom Rosenstiel, einer der anerkanntesten Denker zur Zukunft der Medien, spricht am 23. Mai um 19.00 Uhr im HS 380 der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät (Rudolfskai 42) über die Zukunft der Demokratie im Zeitalter von Fake News, den Aufstieg der russischen Trolle im Internet und wie Journalismus in Zukunft aussehen wird.
    Von Essen bis Wickeln: Die Natur bestimmt den Rhythmus vieler Jungeltern. Damit Familienfreundlichkeit auch bei allen ankommt, hier einige Infos, wie und wo an der Universität Salzburg der Alltag mit Kleinkind leichter fällt.
    Zum Auftakt des 20. Österreichischen Juristentags findet am 23. Mai 2018 um 18 Uhr an der Universität Salzburg in der Reihe „Rechtspanorama“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Gefährden Facebook & Co die Demokratie?“ statt. Veranstalter sind die Tageszeitung „Die Presse“ und die Universität Salzburg.
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Renaud Dehousse is President of the European University Institute, a position held since 1 September 2016. Before coming to the EUI, he was Professor and Jean Monnet chair in EU law and European Policy Studies at Sciences Po Paris from 2005 to 2016, where he founded and directed the Centre d'études européennes.
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
  • Veranstaltungen
  • 23.05.18 Polemik zwischen Kunst und Religion bei Luis Buñuel
    24.05.18 Detection of periodicity in functional time series
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg