Shanghai, China

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

East China Normal University, Shanghai

Department für Ökologie und Umweltforschung (Kooperationsvereinbarung)

East China Normal University (ECNU) in Shanghai ist eine Partneruniversität der Universität Salzburg. Seit 2009 hat Univ.-Prof. Dr. Breuste dort in der School of Ecological and Environmental Sciences eine Gastprofessur Urban Ecology und führt mit dem Leiter der School, Prof. Junxiang Li regelmäßig Projekte und Forschungsarbeiten gemeinsam aus. Bisher wurden allein von der Universität Salzburg folgende Qualifikationsarbeiten gemeinsam betreut:

  • Hodzic, Aisa (2009): Stadterneuerung und Stadtbegrünung in Shanghai, V.R. China, Masterarbeit Univ. Salzburg
  • Stern, Nicole (2010) Bewertung der sozio-ökologischen Funktionen von Grünflächen dargestellt am Beispiel der Megastadt Shanghai, Dissertation Univ. Salzburg 
  • Schauer, Fabian Johannes (2013): Virtuelle Exkursion in eine Megastadt am Beispiel Shanghai, Diplomarbeit Univ. Salzburg
  • Wallner, Dominic Maria (2010): Bodenversiegelung in Shanghai. Eine Untersuchung zu Bedeutung, Problematik und Perspektive des Phänomens Bodenversiegelung im urbanen Raum der chinesischen Stadt Shanghai, Masterarbeit Univ. Salzburg
  • Hohmann, Laura (2013): Analyse zur Bewegungsaktivität in urbanen Parkanlagen - eine Untersuchung am Beispiel von Pakistan den Städten Shanghai und Frankfurt, Masterarbeit in Kooperation mit der Univ. BayreuthBarrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

SUMMER SCHOOL an der ECNU, Shanghai

Bislang wurden bereits fünf Summer Schools mit großen Erfolg und internationaler Teilnahme von StudentInnen und Lektoren an der ECNU in Shanghai durchgeführt:

  • 2010: “Better Cities – Better Life - Sustainable Cities by Urban Ecosystem Management”, Organizers: Univ.-Prof. Dr. Breuste, Austria, Dr. Li, China
  • 2011: “Megacity Shanghai – Development of Sustainable Urban Environment”  (1st SURE Summer School)
  • 2013: ”Urban De-velopment & Urban Ecosystem Services - European approaches & Shanghai experiences” (2nd SURE Summer School)
  • 2015: "Course Urban Ecosystem Management" (3nd. SURE Summer School)
  • 2016: ”Urban Development & Urban Ecosystem Services - European approaches & Shanghai experiences” (4th SURE Summer School)

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

2015 wurde Professor Breuste offiziell als Professor für Urban Ecology zunächst für die Dauer von drei Jahren im Rahmen des Recruitment Programms der chinesischen Regierung an der East China Normal University Shanghai, School of Ecological and Environmental Sciences berufen und wird dort regelmäßig Lehre anbieten.

Sri Lanka

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Peradeniya University, Sri Lanka

Seit 2006 besteht bereits eine Kooperation in Ausbildung und Forschung mit der Universität Peradeniya und hat sich seither sehr gut entwickelt. Peradeniya baut derzeit einen Schwerpunkt Stadtökologie im Studium Geographie, Studienrichtung Landschaftsökologie auf. Dies entspricht den Erfordernissen eines sich dynamisch urbanisierenden Landes, um diesen Urbanisierungsprozess besser als zurzeit ökologisch mitzugestalten. Seit 2012 verbindet die AG Stadt- und Landschaftsökologie und das Institut für Geographie der University of Peradeniya ein Memorandum of Understanding, in dem die Kooperation noch enger und zielgerichtet organisiert ist. Zwei Studentinnen haben bisher bereits mehrwöchige Praktika an der University of Peradeniya durchgeführt. 2013 war dies Magdalena Neuhofer, die zum Thema „Kandy homgardens“ arbeitete und eine Qualifikationsarbeit anfertigte. Christina Kirchsteiger absolvierte 2014 ein Praktikum und erstellte in Auswertung dieser Arbeiten ihre Diplomarbeit “Sri Lanka as an Example for Austrian Geography Lessons”

Im Rahmen des Nord-Süd-Dialog-Stipendienprogramm des ÖAD zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und Ausbildung war Herr Dr. Jayathunga Dissabandara Sunimal Rajamunilage 2006 – 2009 im Fachbereich Geographie & Geologie der Universität Salzburg in unserer AG als Doktorand tätig. 2009 schloss er seine Dissertation zum Thema „Investigation of Relations between Ecotourism and Nature Conservation in Sri Lanka“ mit sehr gutem Erfolg ab. Inzwischen ist Herr Dr. Jayathunga Direktor für Sustainable Development im Umweltministerium in Sri Lanka und vertritt sein Land in diesen Belangen auf allen internationalen Ebenen (z.B. Klimagipfel). Wir können stolz sein, ihn bei uns ausgebildet zu haben. 

Im Jahr 2014 konnten wir Dr. Lalitha Dissanayake zum erfolgreichen Abschluss ihrer Dissertation „Urban Stream Corridors: Environmental status and restoration strategies: case of three tributaries in Upper Mahaweli River in Sri Lanka” gratulieren. Frau Dr. Dissanayake war von 2011 bis 2014 im Rahmen eines eigenen Stipendienprogramms Doktorandin in der AG Stadt- und Landschaftsökologie. Wie hoch aktuell ihr Thema des Managements von Wasserläufen in Städten des Berglandes von Sri Lanka ist, zeigten die diesjährigen Hangrutschungskatastrophen bei denen sehr viele Menschen ums Leben kamen.

Seit 2009 führt Herr Prof. Breuste, anfangs mit Beteiligung von Herrn Dr. Jayarthunga, regelmäßig jährliche Exkursionen zum Thema „Tropische insulare Orobiome – sensible Ökosysteme, ihre Nutzung und ihr Schutz – das Beispiel der Insel Sri Lanka“ durch, die sich im April 2017 bereits das 6. mal wiederholt hat.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Wir sind sehr stolz auf das erfolgreich abgeschlossene Doktorat von Frau Lalitha Dissanayake.

Lehrkooperation: Humide tropische urbane Ökosysteme (Schwerpunkt Biodiversität)

Mit dem seit 2012 bestehenden Memorandum of Understanding (MoU) zur Kooperation in Forschung und Lehre und auch durch insgesamt bereits 6 Besuche von Univ.-Prof. Breuste in Peradeniya wurde eine stabile Grundlage der Kooperation gelegt, das gemeinsam interessierende Forschungsfeld „Urban Ecosystem Management“ definiert und es wurden kooperative Arbeiten bereits in Angriff genommen. Dazu gehören die Unterstützung bei der Betreuung von Dissertanten in diesem Gebiet in Peradeniya durch Univ.-Prof. Breuste, die Teilnahme am South Asia Chapter der Society for Urban Ecology (SURE) durch Dr. Dissanayke.

Gemeinsame Forschungsarbeiten am Beispiel Urban Green in Kandy - Sechs gemeinsame Publikationen.

Die projektierte Mobilität:

Ziele sind a) der Aufbau eines Lehrprogramms (Curriculums) im Geographie-Studiengang in Peradeniya und b) Gemeinsame Betreuung von Studierenden, die als Outgoing-Studierende eine Stadtökologie-Thema in Peradeniya bearbeiten und als Incoming-Studierende ihre Ausbildung durch eine methodische Unterrichtung im Bereich Analyse und Bewertungsmethoden von Ökosystemdienstleistungen erhalten. 

Iran

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Universität Tabriz, Department of Landscape Engineering, Agricultural Faculty 

Lehrkooperation: Aride urbane Ökosysteme (mit Schwerpunkt Wasser)

Die Universität Tabriz baut der ihre internationalen Kontakte derzeit gerade erst mit westlichen Partnern auf. Die Universität Tabriz baut derzeit einen Schwerpunkt Stadtökologie im Studium Landschaftsarchitektur auf. Dies entspricht den Erfordernissen eines sich dynamisch urbanisierenden Landes, um diesen Urbanisierungsprozess ökologisch mitzugestalten. Die Universität Tabriz strebt diesen Schwerpunkt als bisher einzige Universität im Iran an.

Die Kooperation mit dieser Institution in Iran ist bereits über mehrere Schritte vorbereitet worden.

1) Dr. Akbar Rahimi, Assistant Professor, Department of Landscape Engineering, Agricultural Faculty, Tabriz University wurde 2013 zu einem dreimonatigen Forschungsaufenthalt in die AG Stadt- und Landschaftsökologie von Univ.-Prof. Dr. Breuste nach Salzburg eingeladen. Hier wurde die Grundlage der Kooperation gelegt und das gemeinsam interessierende Forschungsfeld „Urban Ecosystem Management“ definiert.

2) 2013 bis 2016 wurde ein intensiver Forschungsaustausch geführt. Dazu gehören die Unterstützung bei der Betreuung von Dissertanten in diesem Gebiet in Tabriz durch Univ.-Prof. Dr. Breuste, die aktive Beteiligung von Dr. Rahimi am South Asia Chapter der Society for Urban Ecology (SURE) unter Leitung von Univ.-Prof. Dr. Breuste (Präsident von SURE), gemeinsame Forschungsarbeit am Beispiel Urban Green in Tabriz.

3) Gemeinsame Publikationen (Breuste, J., A. Rahimi 2014a, b) und der gemeinsame Auftritt bei der IFLA-APR Fifth International Cultural Landscape Conference der Landschaftsarchitekten 2014 in Teheran mit einem Paper (Breuste, ,J., A. Rahimi 2014b).

Bangkok, Thailand

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Chulalongkorn Universität Bangkok, Thailand

Kooperation mit dem Social Research Institute (CUSRI) der Chulalongkorn University Bangkok, Thailand, zum Thema Urban Ecosystem Management

Im Rahmen der bereits langjährig bestehenden Kooperation mit dem Social Research Institute (CUSRI) der Chulalongkorn University Bangkok, Thailand wurde 2015 der bereits 6. gemeinsam durchgeführte internationale Workshop zum Thema „Ökologische Aspekte der Stadtentwicklung“, jeweils mit unterschiedlichen Beispielen aus der Agglomeration der Megacity Bangkok, in Kooperation mit der Architektur-Fakultät der Kasetsart Universität Bangkok, lokalen Behörden, NGOs und Doktoranden organisiert. Thema des gemeinsam mit der AG Stadt- und Landschaftsökologie organisierten International Forums 2015 war “Urban Green Space: Ecosocio-cultural Views”. Die Veranstaltung fand mit Unterstützung von AseaUninet statt. Von Salzburger Seite war Prof. Dr. Breuste mit einem Vortragsbeitrag beteiligt. Associate Professor Dr. Suwattana Thadanit, Präsidentin der Association of Thai Planners, Senior Advisor to CUSRI und Mitglied der Architekturfakultät der Kasetsart Universität Bangkok, brachte die Perspektive der thailändischen Stadtplanung, besonders am Beispiel Bang Krachao in der Agglomeration Bangkok, dazu ein. Sie betonte die potenzielle Bedeutung von Urban Agriculture und Gardening für die Sicherung von letzten Freiräumen. Dr. Bharat Dahiya, Experte für Stadtentwicklung in Asien, unterstützte und förderte die Diskussion zum Thema Ökologische Stadtentwicklung und fasste die Ergebnisse abschließend zusammen. Er konzipierte auch die Buchpublikation, die ausführlich diskutiert wurde. Associate Professor Dr. Vithaya Kulsomboon, Direktor von CURSI, hat wiederum sein großes Interesse an der weiteren Kooperation betont und wird sich aktiv für die weitere Kooperation einsetzen.

  • News
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Die Hearings finden am Mittwoch, 8. Juli, um 10 Uhr im Hörsaal 103 (3. Stock) in der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, statt.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Professor Manuel Schabus, Zentrum für Kognitive Neurowissenschaften Salzburg (CCNS) am Fachbereich Psychologie, untersuchte mit seinem Team die durch die Coronakrise beeinflusste Qualität des Schlafes der Österreicher.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg