Itzling_Laborgebäude

Neues Laborgebäude der Paris-Lodron Universität Salzburg in der Science City in Salzburg-Itzling (März 2017) für den Fachbereich „Chemie und Physik der Materialien“

Erfolgreiche Forschung kombiniert mit exzellenter Ausbildung benötigt neben klugen und kreativen Köpfen auch modernste Infrastruktur. Für die naturwissenschaftlich-technischen Disziplinen des Fachbereichs „Chemie und Physik der Materialien“ hat die Universität Salzburg einen Forschungs- und Lehrneubau errichtet, der hierfür die besten Rahmenbedingungen bietet. Der im Jahr 2006 gegründete Fachbereich ist ein interdisziplinärer, sich über die Wissenschaftsdisziplinen Chemie, Physik, Mineralogie und Materialwissenschaften erstreckender Forschungsverbund.

Technische Ausstattung und Forschungsschwerpunkte

Das neue Laborgebäude bietet hervorragende Voraussetzungen für exzellente Forschungsarbeit und für die Ausbildung von Studierenden. Es wird mit einigen technischen Highlights ausgestattet, um sich im nationalen und internationalen Wettbewerb weiter positionieren zu können: bereits angeschafft wurde ein neues Feldemissions-Rasterelektronenmikroskop mit einer Vielzahl von Analysemöglichkeiten. Neben den bereits vorhandenen Verbundlaboren im Bereich Spektroskopie und Funktionsmaterialien ist die Einrichtung einer „Core Facility“ Elektronenmikroskopie in Planung. 

Im Haus gibt es Forschungslabore, Großgerätelabore, Praktikumslabore, Hörsäle, Seminar- und Besprechungsräume, Büroräume, eine Bibliothek, sowie verschiedene Werkstätten, etc. Sehr positiv wird die gemeinsame Nutzung von Laboren durch die Abteilungen Materialwissenschaften und Kristallographie, Materialchemie sowie Physik und Biologische Physik wahrgenommen, die ein interdisziplinäres Arbeiten über die klassischen Fächergrenzen in den Bereichen Physik, Chemie, Materialwissenschaften und Mineralogie hinaus Realität werden lassen.  

Planung, Kosten, Durchführung

„Mit der Errichtung des Laborgebäudes setzt die Universität Salzburg ein deutliches Signal für Ausbau und Stärkung ihrer technischen Disziplinen“, so Rektor Heinrich Schmidinger. „Somit investieren wir in die eigene Zukunft und tragen zur weiteren Belebung des Stadtteils Itzling bei. Die Universität ist Eigentümerin der Immobilie und finanziert deren Errichtung mit rund 16 Millionen Euro. Weitere 9 Millionen Euro kommen von Land, Stadt und Bund. Die Stadt hat einen Teil der Grundstücke, auf denen das neue Gebäude steht, um einen symbolischen Euro pro Jahr zur Verfügung gestellt. Dies bedeutet einen starken Vertrauensbeweis in die Zukunft der Universität Salzburg und ihrer technischen Disziplinen“, so Schmidinger.

Geplant wurde das Projekt vom renommierten Architekturbüro „kofler architects“ (Leitung DI. Arch. Ludwig Kofler) in Salzburg. Der Architekt legte sein Augenmerk unter anderem darauf, die Materialität von Beton in seiner natürlichen Kraft zu zeigen, als Synonym für die Materialwissenschaften. Die Fassade, bestehend aus strukturierten Sichtbetonfertigteilen mit integrierter Wärmedämmung, verleiht dem Gebäude ein horizontal gegliedertes Erscheinungsbild. Die Matrizzenschalung mit drei unterschiedlichen Typen kommt bei wechselnden Licht- und Wetterverhältnissen besonderes stark zum Ausdruck. 

Die Umsetzung des Projekts erfolgte durch die Firma Strabag. Mit der Abwicklung des Baus war die „Salzburg Wohnbau betraut“. 

„Um ein Gebäude von dieser Größenordnung  termin- und kostengerecht zu realisieren, braucht es große Erfahrung, viel Know-how und noch mehr Engagement. Doch das wohl Wichtigste beim Uniprojekt waren die handelnden Personen: ein Team aus Nutzervertreterinnen und -vertretern der Universität sowie der planenden und ausführenden Unternehmen, die über sich hinausgewachsen sind, um das gemeinsame Ziel nie aus den Augen zu verlieren. Das Zusammenspiel von Strabag, kofler architects und Salzburg Wohnbau hat auch hier - wie in der Vergangenheit bereits mehrfach bei der Bewältigung schwieriger Aufgaben bewiesen - wunderbar geklappt“, ist Dr. Roland Wernik, Geschäftsführer der „Salzburg Wohnbau“, im Namen aller beteiligten Unternehmen stolz auf die perfekte Umsetzung.  

Unterstützung durch Stadt und Land Salzburg 

Große Unterstützung für das Projekt kam von Anfang an von Stadt und Land Salzburg. Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer: „Gerade in der Innovations- und Forschungslandschaft ist ständige Weiterentwicklung wichtig, um international im Wettbewerb der Standorte zu bestehen. Ein wichtiger Baustein dafür ist das neue Laborgebäude der Universität Salzburg, das den Innovationscampus Itzling mit Salzburg Research, dem Fachbereich Computerwissenschaften und dem FabLab gut ergänzt. Wir können nur mit Spitzenqualität, Innovation und Know-How  abstand – gerade auch im IKT-Bereich,  Chemie und Physik - im internationalen Wettbewerb punkten. Immer wichtiger wird auch die Kooperation zwischen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, um erstklassige Ausbildungen und zukunftsorientierte Forschung zu unterstützen.
Forschung und Innovationen sind wichtig für unser Land. Sie sind Grundlage für neue und sichere Arbeitsplätze und die Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Vergleich. Mit dem Bau allein ist es nicht getan: auch die technische Ausstattung trägt dazu bei, dass Forscherinnen und Forscher  hier exzellente Leistungen erbringen. Mein Dank gilt der Universität Salzburg und allen, die an diesem Projekt beteiligt waren. Forschung findet hier nicht im Elfenbeinturm, sondern in enger Kooperation mit der Wirtschaft statt.“

Bürgermeister Dr. Heinz Schaden: „Das neue Laborgebäude ist ein wichtiger Meilenstein der Wissensstadt Salzburg und ein deutliches Zeichen unserer engen Kooperation mit der Universität. Wir haben unseren Beitrag dazu sehr gerne geleistet, wollen am Standort Itzling aber noch viel mehr tun! Die Science City hat große Erweiterungspotentiale. Die Stadt stellt nun planerisch und finanziell dafür die Weichen: mindestens 60.000 Quadratmeter mehr für Forschung und Entwicklung, großer Freiraum in Campus-Qualität, alle Neubauten und Sanierungen in Smart City-Manier. Da geht echt was weiter. Da wird Zukunft gemacht!“

Christian-Doppler-Skulptur

Beim Haupteingang wird das neue Laborgebäude von einem eindrucksvollen Kunstwerk aus Untersberger Marmor geschmückt. Als Hommage an den weltbekannten Salzburger Physiker und Mathematiker Christian Doppler hat der Salzburger Künstler Alexander Steinwendtner eine imposante zweiteilige Skulptur in der Höhe von drei Metern gestaltet. Der Block, der ursprünglich zwanzig Tonnen wog, ist wellenförmig durchschnitten, um die Basis von Dopplers Forschung zu stilisieren. Mittels einer speziell entwickelten Technik (Bazoka-Technik) hat Steinwendtner die einzigen zwei Fotos, die vom Steinmetzsohn erhalten sind, auf die Stirnseiten der Marmorblöcke aufgedruckt. „Die Fotos bilden die Grundlage des künstlerischen Konzepts, Dopplers Welt auf und in Stein zu veranschaulichen“, so Steinwendtner. Christian Doppler hat mit der Entdeckung des nach ihm benannten Doppler-Effektes, den er vor exakt 175 Jahren in seiner Publikation „Über das farbige Licht der Doppelsterne“ erstmals beschrieben hat, die Basis für zahlreiche technisch-naturwissenschaftliche Innovationen wie zum Beispiel für die Radartechnik im Verkehr oder für Ultraschalluntersuchungen in der medizinischen Diagnostik gelegt.

Informationen finden Sie zu Alexander Steinwendtner unter http://www.xandcom.at/bio.htm

 

Factbox

Bauherr: Universität Salzburg
Planung/Bauleitung: Architekturbüro „kofler architects“, Salzburg
Umsetzung des Baus: STRABAG
Abwicklung des Baus: Salzburg Wohnbau
Grundstücksgröße: 2.458 m2
Bebaute Fläche: 1.661 m2
Nutzfläche: ca. 6.500 m2 für ca. 100 Mitarbeiter/innen und bis zu 450 Studierende Baukosten: rund 25 Millionen Euro (16 Mio von der Universität, 9 Mio von Bund, Stadt und Land)  

Chronik:

Juryentscheidung: Herbst 2008 für den Entwurf des Büros „kofler architects“, Salzburg Spatenstich: Oktober 2014
Baubeginn Rohbau: November 2014
Firstfeier: März 2016
Beginn Innenausbau: Oktober 2016
Bezug/Übergabe: Sommersemester 2017      

Itzling Laborgebäude

© DI Christof Reich

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Im aktuellen Ökonomen Ranking des deutschen Handelsblatts errang Universitätsprofessor Florian Huber (31) vom Salzburg Centre of European Union Studies (SCEUS) in der Reihung nach aktueller Forschungsleistung Platz 100 und im Ranking der Jungökonomen, bei der die gesamte Forschungsleistung der unter 40-Jährigen bewertet wird, den exzellenten 62. Platz.
    Die Orientierungsveranstaltungen für Erasmus- und Austauschstudierende, die im Wintersemester 2019/2020 an die Universität Salzburg kommen, finden im Zeitraum von Montag, 16. bis Freitag, 27. September 2019 statt.
    Am Dienstag, dem 1. Oktober 2019 findet um 17.15 Uhr im HS 3.348 (Unipark, 3. Stock, Fachbereich Romanistik) eine Info-Veranstaltung statt, die sich in erster Linie an alle Neuinskribierten des Masterstudiums richtet. Darüber hinaus sind aber auch alle anderen Studierenden des Fachs sowie sonstige Interessierte herzlich eingeladen.
    Für seine Verdienste um die Stadt Salzburg hat Bürgermeister Harry Preuner am Dienstag, 17. September 2019, dem scheidenden Rektor der Universität Salzburg, Prof. Heinrich Schmidinger, das Stadtsiegel in Gold verliehen.
    Die Universität Salzburg vergab in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung erneut die Dr. Hans-Riegel-Fachpreise im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 5400 Euro. Jury­koor­dina­tor Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Maurizio Musso von der Universität Salzburg betont: „Mit mittler­weile 5 Fachbereichen ist der Preis in diesem Jahr um eine Kategorie reicher, wobei für die Fach­jury der Universität Salzburg die engagierte Arbeit der jungen Talente immer eine neue Bereicher­ung ist.
    Dr.in Therese Wohlschlager wird am 25. September 2019 im Rahmen der 18. Österreichischen Chemietage 2019 in Linz mit dem Feigl Preis der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie ausgezeichnet.
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Prof. Jonathan A. Harris hält am 20. September 2019 um 11:00 Uhr im Seminarraum 103 in der Billrothstrasse 11 einen Gastvortrag zum Thema "New Kunitz inhibitors from bioprospecting and rational design". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Wie schon für die jüngste Europawahl hat ein Team der Abteilung Politikwissenschaft der Universität Salzburg gemeinsam mit der Digital-Agentur MOVACT auch für die Nationalratswahl am 29. September ein digitales Wahlhilfe-Tool entworfen – den WahlSwiper.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Holz-/Linolschnitte und Ölmalerei • Franz Glanzner
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2019/20
    Die Universitätsbibliothek Salzburg (Hauptbibliothek und Fakultätsbibliothek für Rechtswissenschaften) öffnet Tür und Tor für die Öffentlichkeit und bietet ein vielfältiges Programm.
    Karl-Markus Gauß liest für sozial benachteiligte Kinder in Rumänien. Der Salzburger Schriftsteller Karl-Markus Gauß setzt sich seit Jahrzehnten mit dem Leben der Roma in Osteuropa auseinander. Im Dialog mit Michael König, Geschäftsführer des Diakoniewerks Salzburg, spricht er an diesem Abend über seine Erfahrungen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    In einer spannend besetzten Veranstaltung diskutieren Markus Hinterhäuser/Intendant der Salzburger Festspiele und Christophe Slagmuylder/Intendant der Wiener Festwochen unter Moderation von Dorothea von Hantelmann/Professorin am Bard College Berlin, über das „Festival Kuratieren Heute“
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    24.09.19 Orientierungstag für Erstsemestrige
    25.09.19 Orientierungstag für Erstsemestrige
    25.09.19 Dr. Brigitta Elsässer Venia: „Organische Chemie“
    25.09.19 Wenn die E-Gitarre lacht... Taschenopernfestival 2019 "Salzburg liegt am Meer"
    26.09.19 Orientierungstag für Erstsemestrige
    26.09.19 Holz-/Linolschnitte und Ölmalerei • Franz Glanzner
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg