Die Fürstenzimmer der Festung Hohensalzburg
Entstehung – Nutzung – Restaurierung

       Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Salzburg, 8. – 9 November 2017

Kooperationspartner:

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Organisation: Maximilian Brunner (Salzburger Burgen und Schlösser), Andrea Gottdang (Universität Salzburg), Bernhard Heil (Salzburger Burgen und Schlösser), Eva Hody (Bundesdenkmalamt Salzburg), Gabriel Negraschus (Universität Salzburg), Petra Weiss (Bundesdenkmalamt Salzburg)

 

Die Restaurierung der Fürstenzimmer der Festung Hohensalzburg wird durch das Bundeskanzleramt Österreich gefördert.Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Einführung

Die Festung Hohensalzburg dominiert das Stadtbild von Salzburg und ist somit im Bewusstsein der Salzburger Bevölkerung ebenso verankert wie in der öffentlichen Wahrnehmung im gesamten Bundesgebiet. Die Existenz der Fürstenzimmer, die Prunkräume Leonhard von Keutschachs im Hohen Stock, um 1500 entstanden, sind hingegen großen Teilen der Öffentlichkeit weniger gegenwärtig. Selbst die um 1850 einsetzende Forschung beschwor ihre Bedeutung mehr, als dass sie sie konkret definiert hätte. Bis heute sind die Prunkräume nur in Ansätzen erforscht.  

Anlässlich der abgeschlossenen, eingehenden Befundung und mit Beginn der Restaurierungsarbeiten an der Ausstattung der Fürstenzimmer stellt die interdisziplinäre Tagung die jüngsten Erkenntnisse historischer und kunsthistorischer Forschungen der interessierten Fachöffentlichkeit vor.  

Die Vorträge beleuchten Ergebnisse der restauratorischen Untersuchungen, die historischen und kunsthistorischen Gegebenheiten in Salzburg um 1500 und die überregionalen Zusammenhänge herrschaftlicher Ausstattungskultur. Die Tagung schließt mit einer Betrachtung zum Wandel der Denkmaltheorie und der grundsätzlichen methodischen Herangehensweise an solch ein Restauriervorhaben. Die Tagung leistet damit einen wesentlichen Beitrag für die anstehenden Restaurierentscheidungen und soll zudem die Fürstenzimmer wieder in das kulturelle Gedächtnis rufen, und die Besonderheit ihrer Ausstattung in der öffentlichen Aufmerksamkeit nachhaltig verankern.

Programm

 

08. November 2017

Salzburg, Alte Residenz

13.00 Begrüßung und Moderation: Dipl.-Ing. Eva Hody, Salzburg

13.15 Mag. Ingrid Rathner, Wien
Die wandgebundene Ausstattung und ihre kunsthistorische wie restauratorische Bestandsanalyse und Interpretation         

13.35 Mag. Ilse Prenner/ Mag. Elisabeth Scheel, Wien                  
"Schöner soll's werden?" - vom konservatorischen und restauratorischen Umgang mit einem historisch gewachsenen Erscheinungsbild     

13.55   Dr. Robert Linke/ Dipl.-Ing. Sabine Stanek, Wien
Naturwissenschaftliche Untersuchungen zur Fassungstechnologie und zu konservatorischen Problemen                  

14.15 Diskussion

15.00 Pause mit anschließender Besichtigungsmöglichkeit der Fürstenzimmer 

Achtung! Auf Grund von Revisionsarbeiten ist die Auffahrt zur Festung nur 16.00 Uhr und 16.30 Uhr möglich. Falls Sie zu Fuß gehen möchten, zählt die Rückantwort, die Sie mit der Anmeldung bekommen, als Eintrittskarte an der Kassa.

 

Salzburg, Festung Hohensalzburg, Goldener Saal                              

17.00 Grußworte

Mag. Maximilian Brunner, Salzburger Burgen und Schlösser Betriebsführung

Präsidentin HR Dr. Barbara Neubauer, Bundesdenkmalamt

Mag. Dr. Christian Stöckl, Landeshauptmann-Stv.

Dekan Ao.Univ.-Prof. Dr. Martin Weichbold, Universität Salzburg

17.45 Dr. Bernd Euler-Rolle, Wien
Impulsvortrag: Restaurierziele in der Denkmalpflege – Entscheidungswege und Entscheidungsmatrix    

18.45 Umtrunk

09. November 2017

Salzburg, Alte Residenz                             

Moderation: Univ.-Prof. Dr. Andrea Gottdang

9.00 Mag. Jutta Baumgartner, Salzburg
Fürsterzbischof Leonhard von Keutschach - Überlegungen zum Ende des Salzburger Mittelalters

9.30 Dipl.-Ing. Walter Schlegel, Salzburg                      
Zur Person Leonhard von Keutschach          

10.00 DDr. Jörg Bölling, Göttingen
Der Salzburger Erzbischof als "Legatus Natus" – Zeremoniell und Repräsentation

10.40 Kaffeepause

11.00 Prof. Dr. Nicole Riegel, Würzburg
"Quando primum lacunaria inaurata" - Die Raumsequenz der Fürstenzimmer in der Perspektive herrschaftlicher Ausstattungskultur

11.40 Dr. Christoph Brandhuber, Salzburg
Der Erzbischof als Kunstmäzen

12.30 Mittagspause

14.00 Prof. Dr. Ulrich Söding, München
Skulptur in Salzburg um 1500

14.40 Dr. Sigrid Sangl, Ismaning
Die Fürstenzimmer im Kontext  zeitgenössischer repräsentativer Raumausstattungen

15.20 Assoz. Univ.-Prof. Dr. Sigrid Brandt, Salzburg
Ist Restaurieren eine Mode?

16.00 Kaffeepause

16.30  em. o.Univ.-Prof. Dr. Justin Stagl, Wien
Kultur und Gedächtnis

17.00  Dr. Bernd Euler-Rolle, Wien
Resümee 

17.15 Danksagung und Verabschiedung:  Mag. Maximilian Brunner, Univ.-Prof. Dr. Andrea Gottdang, Dipl.-Ing. Eva Hody

17.30 Tagungsende

 

 Abstracts zu den Vorträgen

Anmeldung und Kontakt

Bei allgemeinen Anfragen wenden Sie sich bitte direkt an Gabriel Negraschus: gabriel.negraschus(at)sbg.ac.at

Adressen und Anfahrt

Alte Residenz
Residenzplatz 1
5020 Salzburg

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

Festung Hohensalzburg
Mönchsberg 34
5020 Salzburg

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg