Sozialpädagogische Forschung

Laufende Forschungsprojekte

Entwicklungen der Kinder- und Jugendwohlfahrt bzw. Kinder- und Jugendhilfe im (Spannungs-) Verhältnis zur Heilpädagogik und zur Kinder- und Jugendpsychiatrie im Land Salzburg. – Historische Rekonstruktion des Zeitraums 1945 bis 1975

Kontakt:
Vanessa Blaha MA und Dorian Spitzer MA
Erzabt-Klotz-Straße 1, Zimmer 2.240
A-5020 Salzburg
Tel: +43 (0) 662 8044-4203

Email: vanessa.blaha@sbg.ac.at
Dorian.spitzer@sbg.ac.at

Abgeschlossene Forschungsprojekte

"Biographische Erfahrungen von Careleavern eines Kinder- und Jugendhilfeträgers im Bundesland Steiermark".

Ein Forschungsteam der Universität Salzburg beschäftigte sich bereits 2016/17 mit der Frage, welche Erfahrungen Menschen machen, wenn sie ihre Kindheit und/oder Jugend (oder einen Teil dieser Zeit) in Pflegefamilien, Familiengruppen oder Wohngruppen verbringen. In diesem Folgeprojekt im Bundesland Steiermark wurde in ähnlicher Weise nach den vielfältigen Erfahrungen, Perspektiven und Lebenswegen, ehemaliger Kinder und Jugendlichen, welche in solchen Einrichtungen untergebracht waren, gefragt.

  • Laufzeit: November 2018 bis September 2019
  • Projektteam: Melanie Holztrattner MA, Vanessa Blaha MA, Dorian Spitzer MA

Kontakt:
Univ. Ass. Melanie Holztrattner BA MA
Erzabt-Klotz-Straße 1, Zimmer 2.252
A-5020 Salzburg
Tel: +43 (0) 662 8044-4218

 

 

„MENTORIAL - MentorInnen in einem Patenschaftsprojekt für ‚unbegleitete minderjährige Flüchtlinge‘ in Österreich. Eine biographisch-rekonstruktive und prozessuale Perspektive auf erwachsene Ehrenamtliche“ LINK

Kontakt:
Ass.-Prof. Dr. Eberhard Raithelhuber
Erzabt-Klotz-Straße 1, Zimmer 2.238
A-5020 Salzburg
Tel: +43 (0) 662 8044-4215

 

Projekt Care-Leaver Salzburg:

Biographischen & Erfahrungen von Care-Leavern

Ein Forschungsteam der Universität Salzburg beschäftigte sich mit der Frage, welche Erfahrungen Menschen machen, wenn sie ihre Kindheit und/oder Jugend (oder einen Teil dieser Zeit) in Pflegefamilien, Familiengruppen oder Wohngruppen verbringen. In diesem Projekt wurde Personen, welche als Kinder- und Jugendliche in solchen Einrichtungen untergebracht waren, die Möglichkeit gegeben, von ihren vielfältigen Erfahrungen, Perspektiven und Lebenswege, die sie machten zu erzählen.

  • Laufzeit: März 2016 bis Oktober 2017
  • Leitung: Univ.-Prof. Dr. Birgit Bütow
  • Projektteam: Melanie Holztrattner MA, Julia Wurzenberger MA, Christian Otte MA

Kontakt:
Univ. Ass. Melanie Holztrattner BA MA
Erzabt-Klotz-Straße 1, Zimmer 2.252
A-5020 Salzburg
Tel: +43 (0) 662 8044-4218

 

 

Jugendforschungsinstitutionen in Österreich

  • Laufzeit: November 2015 bis Jänner 2016
  • Leitung: Univ.-Prof. Dr. Birgit Bütow.
  • LINK zur einer Publikation der Projektergebnisse

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Birgit Bütow
Erzabt-Klotz-Straße 1, Zimmer 2.306
A-5020 Salzburg
Tel: +43 (0) 662 8044-4244

 

 

Gelingensbedingungen der Implementierung von Bildungsstandards" LINK

Das geplante Teil-Projekt stellt das professionelle Handeln von Lehrpersonen als Expertinnen und Experten in (schulischen) Organisationen in den Mittelpunkt. Lehrpersonen verfügen über ein organisations- und professionsspezifisches kollektives Prozess- und Deutungswissen – besser: Schemata – als Angehörige einer sozialen Organisation. Solche Schemata erweisen sich im Ensemble von Organisationskulturen als relativ stabil. Als geteilte und interaktiv wie kommunikativ hergestellte Sinnhorizonte stellen sie „konjunktive Erfahrungsräume“ (Mannheim) dar und können als zentrale Formen der Vergemeinschaftung nicht einfach ‚abgelegt’ werden. Im Kontext der Implementierung von Bildungsstandards können diese Schemata daher als zentrale Bedingungen für die Umsetzung gelten. Methodisch soll diesen mit Gruppendiskussionen nachgegangen werden. Diese werden mit Teams von Lehrpersonen aus verschiedenen Schultypen und Regionen aus ganz Österreich durchgeführt.

  • Leitung: PD DDr. Mag. Ulrike Greiner
  • Projektteam: Univ.-Prof. Dr. Birgit Bütow (Methodenberatung), Mag. Aida Tuhcic MA –

Kontakt:
Mag. Aida Tuhcic, MA School of Education
www.uni-salzburg.at/soe

Erzabt-Klotz-Straße 1, Zimmer 2.230
A-5020 Salzburg
Tel: +43 (0) 662 8044-7380

 

 

Wissenschaftliche Begleitung des Projekts 'open.heart - Familien und PatInnen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge'" LINK

Kontakt:
Ass.-Prof. Dr. Eberhard Raithelhuber
Erzabt-Klotz-Straße 1, Zimmer 2.238
A-5020 Salzburg
Tel: +43 (0) 662 8044-4215

 

 

Agency across Borders. A Lifecourse Perspective on Social Protection, Citizenship and MobilityLINK

Kontakt:
Ass.-Prof. Dr. Eberhard Raithelhuber
Erzabt-Klotz-Straße 1, Zimmer 2.238
A-5020 Salzburg
Tel: +43 (0) 662 8044-4215

 

  • ENGLISH English
  • News
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Pecha Kucha - Ideen kurz & knackig präsentieren
    19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg