Biographie Hilde Föda

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesDie österreichische Sängerin, Schauspielerin und Tänzerin Hilde Föda wurde am 15.12.1918 in Wien geboren. Ihre tänzerische Begabung wurde früh erkannt und gefördert und so konnte sie bereits als Teenager im Tanzensemble von Toni Birkmeyer erste Bühnenerfahrungen sammeln. 1939 folgte dann ihr Debüt als Operetten Soubrette am Stadttheater in Baden bei Wien, das den Auftakt für eine rasante Theater- und Filmkarriere während des zweiten Weltkrieges gab. Es folgten Engagements u.a. in Augsburg, Berlin, Wien und Zürich. Insbesondere jedoch der große Erfolg des 1944 gedrehten und 1949 gezeigten Willi-Forst-Musikfilms Wiener Mädeln, in dem sie (als Gretl) eine Hauptrolle verkörperte, machte sie zu einem Star. 1949 emigrierte die Künstlerin nach Los Angeles, wo sie ebenfalls in Filmen in Erscheinung trat sowie Konzerttourneen mit Wiener Operetten bestritt. Hilde Föda starb am 31.08.2004 in Los Angeles, USA.

 

Der umfangreiche Nachlass enthält neben Rezensionen, Verträgen, Fotografien, Pressematerial und anderen theater- und filmpraktischen Unterlagen umfangreiche Fanpost (zumeist Feldpost).

Findbuch Hilda Föda

  • ENGLISH English
  • News
    Am 24. Januar ist österreichweit der "Tag der Elementarbildung" und vielerorts machen Initiativen auf sich aufmerksam.
    Bekenntnis zu Väterkarenz: Uni Salzburg nimmt teil am österreichweiten Aktionstag von UniKid-UniCare. Vier Väter zeichnen im Kurzfilm „Papa mit Kind zu Hause?“ ein Stimmungsbild und geben Einblick in persönliche Erfahrungen.
    Das Team des Kooperationsschwerpunktes Wissenschaft und Kunst an der Universität Salzburg und am Mozarteum lädt zu den beiden Veranstaltungen ein.
    "Der Weg aus der Armut ist der Schulweg." Die Universitätsbibliothek Salzburg unterstützt ein Schulprojekt von EcoHimal in Nepal.
    Der Vortrag verfolgt die Rezeption konfuzianischen Denkens in der klassischen deutschen Philosophie von Leibniz und Wolff über Herder zu Hegel und Schelling.
    Die Anglistikprofessorin Simone Pfenninger von der Universität Salzburg hat in ihrer Langzeitstudie gezeigt, dass ein früher Fremdsprachenunterricht - so wie er derzeit in Europa durchgeführt wird - kaum Vorteile bringt. Für ihre Forschungen über die Rolle des Alters zu Lernbeginn einer Fremdsprache wird Pfenninger nun mit dem renommierten Preis der Conrad-Ferdinand-Meyer-Stiftung ausgezeichnet. Die Ehrung findet am 19. Jänner 2018 in Zürich statt. Die Preissumme beträgt 20.000 Franken.
    Anfang Dezember wurde die Preisgeldurkunde über 3000 Euro an Dr. Göttig zugestellt, mit denen der Promotion Prize Award dotiert ist. Der Preis wurde für langjährige erfolgreiche Forschung auf dem Gebiet der medizinisch und biochemisch wichtigen Gewebekallikreine (KLK-Proteasen) des Menschen verliehen.
    Stefanie Manhart und Martin Happ wurden kürzlich mit dem Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ausgezeichnet. Prämiert wurden die besten Diplom- und Masterarbeiten des Studienjahres 2016/17.
  • Veranstaltungen
  • 23.01.18 Elisa Tizzoni PhD - The breakthrough of tourism in a rurbanised area: territorial change and conflicts in Val di Magra (1945-1975).
    24.01.18 "Go International" - Praktikum im Ausland
    25.01.18 Some applications of number theory
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg