Biographie Hilde Föda

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesDie österreichische Sängerin, Schauspielerin und Tänzerin Hilde Föda wurde am 15.12.1918 in Wien geboren. Ihre tänzerische Begabung wurde früh erkannt und gefördert und so konnte sie bereits als Teenager im Tanzensemble von Toni Birkmeyer erste Bühnenerfahrungen sammeln. 1939 folgte dann ihr Debüt als Operetten Soubrette am Stadttheater in Baden bei Wien, das den Auftakt für eine rasante Theater- und Filmkarriere während des zweiten Weltkrieges gab. Es folgten Engagements u.a. in Augsburg, Berlin, Wien und Zürich. Insbesondere jedoch der große Erfolg des 1944 gedrehten und 1949 gezeigten Willi-Forst-Musikfilms Wiener Mädeln, in dem sie (als Gretl) eine Hauptrolle verkörperte, machte sie zu einem Star. 1949 emigrierte die Künstlerin nach Los Angeles, wo sie ebenfalls in Filmen in Erscheinung trat sowie Konzerttourneen mit Wiener Operetten bestritt. Hilde Föda starb am 31.08.2004 in Los Angeles, USA.

 

Der umfangreiche Nachlass enthält neben Rezensionen, Verträgen, Fotografien, Pressematerial und anderen theater- und filmpraktischen Unterlagen umfangreiche Fanpost (zumeist Feldpost).

Findbuch Hilda Föda

 

Schenkerin (Donor) Constance Zec-Bessada 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Die Salzburger Armenien-Expertin Jasmine Dum-Tragut berichtet in den Salzburger Nachrichten vom 12. Oktober über die Situation in Bergkarabach in Armenien. Die Wurzeln des Konflikts gehen hier weit zurück. Das macht einen Kompromiss momentan schwermöglich.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    HOFER Praxisworkshop am 17.12.2020
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Am Dienstag, 13. Oktober, starten die Vorträge der Ring-Vorlesung „Ungleichheiten reduzieren – Sustainable Development Goal 10 im Fokus“ an der Abteilung Soziologie und Kulturwissenschaften mit vielen spannenden Gästen.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Citizen-Science-Fotos posten und gewinnen!
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • 21.10.20 Gesundheitsfördernde Effekte von Musikhören – Die Rolle des psychobiologischen Stressystems
    22.10.20 Entrepreneurship ABC: Gründungsformalitäten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg