Auftaktveranstaltung

Am 1. Juni 2017 fand unter Anwesenheit von Vizerektor Univ.-Prof. Dr. Erich Müller eine Veranstaltung statt, mit der sich das Doktoratskolleg der universitären Öffentlichkeit präsentierte. Die KollegiatInnen haben dafür ihre Disserationsprojekte in Posterform vorgestellt. Bereits im Dezember 2016 organisierten die Kollegiaten Daniel Ehrmann und Thomas Traupmann vom FB Germanistik unter dem Titel Vertextungen eine wissenschaftliche Veranstaltung zum Thema Editionstechniken, insofern war dies bereits der eigentliche wissenschaftliche Auftakt.

In seiner Ansprache wies Vizerektor Müller darauf hin, dass die Universität Salzburg mit der Initiative Doctorate School Plus den Vorgaben des Wissenschaftsministeriums gefolgt ist, die Doktoratsausbildung zu verbessern und zu intensivieren.

DK-Sprecher Peter Deutschmann sprach den Umstand an, dass es nicht einfach war, bereits bestehende Disserationsprojekte unter einem Dach zu vereinen. Dass dennoch ein gemeinsames Kolleg unter dem nicht unbedingt programmatisch zu verstehendem Titel Ästhetische Kommunikation eingerichtet wurde, hat mit der guten Zusammenarbeit der Fachbereiche zu tun. Vor allem ist die Zusammenarbeit auch inhaltlich naheliegend, sind doch die theoretischen und methodischen Grundlagen der Literatur- und Kulturwissenschaft in der Regel sprach- und kulturübergreifend. Peter Deutschmann verwies auf die seit einigen Jahrzehnten ständig gestiegenen Ansprüche an eine Dissertation; ein Engagement im Kolleg soll den DissertantInnen in erster Linie helfen, keinesfalls soll es eine lästige Zusatzanforderung werden. Das Doktoratskolleg Ästhetische Kommunikation möchte eine institutionelle Infrastruktur bilden, welche das Vorankommen der Dissertationsprojekte befördert.

Die Wiener Romanistin Birgit Wagner, Mitglied des ExpertInnenrats der Ästhetischen Kommunikation sprach in ihrem pointierten Eröffnungvortrag genau diejenigen Umstände an, mit denen sich das Kolleg organisatorisch und inhaltlich zu befassen hat. Ihr Vortrag kann gleichsam dem Kolleg als programmatische Konzeption dienen, wird darin doch das Verhältnis von dominant ästhetischer Kommunikation zu anderen Kommunikationsformen, in denen ästhetische Aspekte gleichfalls präsent sind, angesprochen. Die schriftliche Fassung des Vortrags ist hier abrufbar.

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Das Chinazentrum veranstaltet zu diesem Thema ein Online-Symposion am 12. und 13. November 2020. Menschen mit sichtbarer asiatischer Herkunft sind in Europa und den USA – vor allem seit COVID19 – verstärkter Diskriminierung ausgesetzt. Doch was steckt hinter dieser Angst und wie kann diese Form des Rassismus wirkungsvoll bekämpft werden?
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg