GSCO Jahrestagung 2017: Reichtum und Gefährung des orientalischen Christentums (5./6.5.2017)

GSCO Preisverleihung Bibliotheksaula

Die Gesellschaft zum Studium des Christlichen Ostens (GSCO) wurde im Jahr 2001 als Gemeinschaft wissenschaftlich arbeitender Institute und Einzelpersonen im deutschen Sprachraum zur Erforschung des christlichen Ostens gegründet. Jahrestagungen fanden bisher in Augsburg, Würzburg, Frankfurt/Main, Münster, Wien, Eichstätt, Berlin, Paderborn, Halle, Marburg, Nürnberg und München statt. Die Tagung 2017 in Salzburg wurde in Kooperation mit dem ZECO organisiert.

Programm

Freitag, 5. Mai

14.15 Uhr: Eintreffen; Kaffee und Kuchen

15.00 Uhr: Begrüßung durch den Vorsitzenden der GSCO Univ-Prof. Dr. Karl PINGGERA (Marburg)

15.15 Uhr: Christsein in der islamischen Welt, Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Martin TAMCKE (Göttingen)

16.15 Uhr: Zerstörung und Gefährdung des christlichen Erbes in Syrien und Irak, Univ.-Prof. Dr. Dietmar W. WINKLER (Salzburg)

17.15-17.45 Uhr Pause

17.45 Uhr: Neue Zugänge zum Reichtum des christlichen Orients, Univ.-Prof. Dr. Cornelia B. HORN (Halle-Wittenberg)

18.45 Uhr: Abendessen (Imbiss, Buffet für GSCO-Mitglieder) Stuba Academica, Universitätsplatz 1, 1. Stock

19.30 Uhr: Festakt zur Verleihung des GSCO-Preises"Christen in Not! Hilfe!" - Franz Werfel's Musa Dagh (1933) and the Christians of the Middle East. Festvortrag Univ.-Prof. Dr. Heleen MURRE-VAN DEN BERG (Nijmegen /Niederlande)

Samstag, 6. Mai

8.15 Uhr: Syrisches Morgengebet (Sacellum)

9.00 Uhr: Religion in biografischen Erzählungen syrisch-orthodoxer Flüchtlinge, Dr. Andreas SCHMOLLER (Salzburg)

9.30 Uhr: Kirche und Religionsgemeinschaften im heutigen Armenien, Univ.-Doz. Dr. Dr.h .c. Jasmine DUM-TRAGUT (Salzburg)

10.00 Uhr: Der neu eingerichtete Masterlehrgang „SyrischeTheologie" in Salzburg, Univ.-Prof. Dr. Aho SHEMUNKASHO (Salzburg)

10.30-11.00 Uhr: Pause

11.00-12.30 Uhr: Mitgliederversammlung der GSCO

  • ENGLISH English
  • News
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    HOFER Praxisworkshop am 17.12.2020
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Am Dienstag, 13. Oktober, starten die Vorträge der Ring-Vorlesung „Ungleichheiten reduzieren – Sustainable Development Goal 10 im Fokus“ an der Abteilung Soziologie und Kulturwissenschaften mit vielen spannenden Gästen.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Citizen-Science-Fotos posten und gewinnen!
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg