Perspektiven am Lebensende

Sujet DSP

Konzept

Horizonte am Lebensende - Grenzfragen aus interdisziplinärer Perspektive

  • Allgemeine Beschreibung

  Es ist Allgemeingut, dass verbesserte hygienische, diätische, soziale und medizinische Lebensumstände von Menschen die Lebensdauer immer mehr verlängern. Mit zunehmender Lebensdauer erhöhen sich aber auch Beschwerlichkeiten im Alter und stellt sich immer prononcierter die Frage nach einem geplanten Lebensende. „Sterben in Würde“ wird angesichts solcher Entwicklungen zu einem medizinisch‐pflegerischen, rechtlichen und gesamtgesellschaftlichen Problem. Die Fragestellung ist aber nicht reduziert auf das Phänomen der alternden Gesellschaft, sondern sie erhebt sich etwa auch bei schweren Krankheitsfällen, bei Wachkomapatienten und in der Fachöffentlichkeit vermehrt in Bezug auf Kinder und Jugendliche, die an unheilbaren Krankheiten leiden, sowie der Neonatologie. Vor dem Hintergrund einer individualistischen Ethik, die die Würde jedes einzelnen Menschen in den Mittelpunkt stellt, werden äußerst kritikbehaftet eugenische Ansätze in Bezug auf Neugeborene und junge Menschen mit gewissen Handicaps zu einem geplanten Lebensende diskutiert (Groninger Protokoll). Das Lebensende kann also jederzeit eintreten und seine Unsicherheit nicht weniger als die sichere Erwartung des bevorstehenden Todes Biographie und Selbstbestimmung beeinflussen.  

  Das Lebensende gerät dabei zusehends in den Zwiespalt von Selbstbestimmung und Fürsorge. Die Fürsorge ist in ihrer Grundanlage unterstützend und grundsätzlich positiv besetzt. Wie aber die wörtliche Zusammenfügung von „Für“ und „Sorge“ schon zum Ausdruck bringt, wird dabei die Entscheidungs(voll)macht für einen anderen übernommen. Insoweit kann ihr ein beträchtlich begrenzender, paternalistischer Charakter für den betroffenen Anderen innewohnen. Je ausgeprägter die gesetzliche und gesellschaftliche Fürsorge ist, umso stärker wird in selbstbestimmte Möglichkeiten der Lebensgestaltung und damit auch in die Selbstbestimmung über Zeitpunkt, Art und Weise des Lebensendes eingegriffen. Hinzu kommen Verbote bei der Wahrnehmung der Selbstbestimmung, wie besonders markant die Mitwirkung am Selbstmord (§ 78 StGB), die aus Sicht des Betroffenen zusätzliche Beschränkungen bedeuten. Individuelle Bedürfnisse und gesellschaftliche Wertvorstellungen gesetzlicher wie ethischer Natur prallen aufeinander. Es geht mithin um die Spannung zwischen tiefverwurzelten Intuitionen und Überzeugungen zu individualistisch‐selbstbestimmten Lebenskonzepten. Die Grundprinzipien von Autonomie und Würde des Menschen, aber auch Fragen des guten Lebens und des Gemeinwohls sind hier betroffen.

  • Gesellschaftliche Relevanz

  Die parlamentarische Enquete‐Kommission mit dem Titel „Würde am Ende des Lebens“ zeugt von der hohen gesellschaftlichen Relevanz des Themas, dem sich das Kolleg widmen will. Die Ethikkommission des Bundeskanzleramtes hat in den vergangenen Jahren eine Reihe von Stellungnahmen etwa zu Patientenverfügungen, der Transplantationsmedizin usw. erstellt. Die gesellschaftliche Bedeutung weit über die Grenzen Österreichs spiegelt sich in der Empfehlung des Europarates zum Schutz der Menschenrechte und der Würde der Todkranken und Sterbenden wider. Die in einem so genannten Positionspapier präsentierten Ergebnisse der Enquete‐Kommission sind keine abschließenden Schlussfolgerungen, sondern Empfehlungen, die vertieften Auseinandersetzungen bedürfen. Diese und viele darüber hinaus gehende Problemstellungen geben Anlass zu einer breit angelegten wissenschaftlichen Auseinandersetzung und stehen für einen hohen Forschungsbedarf zum Thema. Im Rahmen des Kollegs soll dabei nicht nur das „Ob“ eines geplanten Lebensendes, sondern auch das „Wie“ behandelt werden. Die gesamte Phase hin zum Lebensende und prädestinierter Vorfeldbereiche, wie aus dem rechtlichen Segment Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen, sollen Gegenstand des Kollegs sein.

  •  Zu bearbeitende Fragestellungen:
  • Ethische und moralische Fragen;
  • sozialwissenschaftliche Fragestellungen;
  • medizinische, einschließlich sozialmedizinische, pflegerische, sozialpsychologische – und psychiatrische Inhalte;
  • bevölkerungspolitische/biopolitische Forschungsgegenstände;
  • gesundheitsökonomische Problemstellungen;
  • rechtliche Materien.

Allein die Auflistung möglicher rechtlicher Dissertationsthemen – einschließlich der Rechtsphilosophie und der Ökonomie – zeigt die Breite des geplanten Kollegs auf. Auf eine Systematisierung der beispielhaften Aufzählung wurde zu Gunsten der Verdeutlichung der Themenvielfalt verzichtet:

Diese Liste umfasst völkerrechtliche, unions‐ und europarechtliche, verfassungsrechtliche, privatrechtliche, sozial(versicherungs)rechtliche, berufsrechtliche und ökonomische Aspekte, die durch die Beteiligung und Betreuung von Forscher/innen aus verschiedenen Fächern in ihrer Gesamtdimension eingefangen und zu einem Gesamtbild zusammengeführt werden können. Darüber hinaus wird durch den Austausch mit anderen Disziplinen, die bereits im Proponent/inn/enteam vertreten sind, und auch mit der im Expert/inn/en‐Rat beteiligten Wissenschaft und Praxis eine Vernetzung hergestellt, die für hochqualifizierte Forschung mit einem multidisziplinären Horizont sorgt. Die Konzeption des Kollegs zielt auch auf neue methodische und fächer‐ wie disziplinenübergreifende Erkenntnisse. Die Zusammensetzung des Antragsteams und des Expert/inn/en‐Rates stehen jedenfalls für eine transdisziplinäre und globale, zugleich aber auch regionale Erforschung der Thematik.

 

 

 

 

  • News
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg