Bernd Friedrich

Hauptbetreuerin Univ.-Prof. Dr. Anne Koch
Nebenbetreuer Univ.-Prof. Dr. Hannes Winner
Start 2017
Kontakt bernd.friedrich(at)stud.sbg.ac.at
Thema der
Dissertation
Transaktionskosten und wohlfahrtsstaatliche Konkurrenz als Determinanten religiöser Vitalität in religiösen Monopolen.
Eine institutionenökonomisch-vergleichende Entgegnung auf den Rational-Choice Ansatz anhand der Beispiele Italien und Schweden

 

Abstract

Die im Titel aufgezeigte Verknüpfung von Religion und Ökonomie wird von dem relativ jungen Forschungsbereich der Religionsökonomie behandelt, wobei der aktuell prominenteste Forschungszweig in der Tradition der Theorie der rationalen Entscheidungswahl (Rational-Choice) steht: Religiöse Anbieter werden als Produzenten von religiösen Glaubensgütern auf einem religiösen Marktplatz gesehen, auf dem sich Individuen nach rationaler Kosten-Nutzen-Analyse für bestimmte Glaubensgüter entscheiden. Dabei resultiert aus religiösen Monopolen eine niedrige religiöse Vitalität (Teilhabe an Glaubensgütern und Kirche), da der Monopolist keinem Wettbewerbsdruck ausgesetzt ist. Dagegen führen offene, nicht reglementierte religiöse Märkte zu hoher religiöser Vitalität, da die Konkurrenz verschiedener Anbieter zu vielfältigeren Produkten auf dem religiösen Marktplatz führt, welche die Bedürfnisse der Konsumenten eher treffen und deswegen besser angenommen werden. Die Theorie stützt sich dabei im Wesentlichen auf quantitative empirische Daten aus den USA und protestantisch geprägten Ländern Europas. Katholisch monopolistisch geprägte Länder wie Italien, Polen, Kroatien oder Irland, die eine empirisch belegte hohe religiöse Vitalität aufweisen, werden als Sonderfälle außerhalb des eigenen Theorierahmens betrachtet.

In der Arbeit wird beleuchtet, was eine kritische Weiterentwicklung der Rational-Choice Theorie, die Neue Institutionenökonomik, deren Deutung von Monopol/Pluralität auf dem religiösen Markt entgegenzusetzen hat. Kann sie sowohl die hohe religiöse Vitalität in vielen katholisch monopolistischen Ländern – die von der Rational-Choice Theorie als jeweils spezifische Sonderfälle behandelt werden – als auch die niedrige in vielen protestantisch monopolistischen Ländern im Rahmen ihres Theoriemodells konsistent beschreiben und erklären? Dabei setzt sich die Neue Institutionenökonomik von der Vorstellung des angebotsseitigen Wettbewerbs als einziger Determinante religiöser Vitalität ab, wobei besonders die idealisierenden Prämissen wie eines kostenfreien und für säkulare Anbieter geschlossenen Marktes in Frage gestellt werden. Sie zieht sowohl Marknutzungs- als auch interne Organisationskosten von Kirchen unter dem Namen Transaktionskosten in Betracht. Ebenso den Ausbau des Wohlfahrtsstaates, der in seinen drei wesentlichen Funktionen (Absicherung existenzieller Lebensrisiken, Abbau ökonomischer und sozialer Ungleichheit, Bereitstellung sozialer Dienstleistungen) in säkularer Konkurrenz die Glaubensgüter der Kirchen weniger attraktiv macht. Darauf bauen die zwei Hypothesen der Arbeit auf: Hohe religiöse Vitalität ist wesentlich abhängig von effizienter Organisation und Marktnutzung, (d.h. niedrigen Transaktionskosten) der jeweiligen Kirche als auch von niedriger wohlfahrtsstaatlicher Konkurrenz. Exemplarisch wird eine hypothesenüberprüfende, institutionenökonomische Analyse relevanter Daten und Literatur auf die monopolistischen Kirchen in Italien (katholisch) und Schweden (protestantisch) angewandt und den Sonderfallerklärungen der Rational-Choice Theorie entgegengestellt.

Lebenslauf

1972-1977: Studium der Nachrichtentechnik an der Gesamthochschule Siegen. Abschluss: Dipl.-Ing.
1977-2007: Dozent für technische Weiterbildung bei der Siemens AG
2009-2013: Studium der Philosophie an der Fernuniversität Hagen (Masterarbeit: "Die Inkommensurabilitätsthese bei Kuhn und Feyerabend. Ein wissenschaftstheoretischer Vergleich")
2014-2017: Studium der Religions- und Kulturwissenschaft an der LMU München (Masterarbeit: "Katholisches Monopol und religiöse Vitalität in Italien. Eine institutionenökonomische Entgegnung auf den Rational-Choice-Ansatz")
2017: Aufnahme in das Doktoratsstudium Religious Studies, Universität Salzburg

  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg