ÖMG-DMV Kongress 2017

am Fachbereich Mathematik

Im Rahmen des 19. Kongresses der Österreichischen Mathematischen Gesellschaft und der Jahrestagung der Deutschen Mathematiker Vereinigung (ÖMG-DMV-Kongress) tagen diese Woche rund 450 MathematikerInnen aus 34 Ländern am Fachbereich Mathematik der Universität Salzburg. Es handelt sich um die größte gesamtmathematische Veranstaltung im deutschsprachigen Raum. Parallel dazu laufen die Statistiktage, die in Kooperation mit der Österreichischen Statistischen Gesellschaft veranstaltet werden.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Zur Eröffnung begrüßten Rektor Heinrich Schmidinger, ÖMG-Präsident Michael Oberguggenberger, DMV-Präsident Michael Röckner und der lokale Tagungsleiter Clemens Fuchs die Forschungscommunity. Dabei wurde die DMV Ehrenmitgliedschaft an ERC-Präsident Jean-Pierre Bourguignon und die Cantor Medaille an Gerd Faltings verliehen.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Die Gäste wurden zum Empfang in die Salzburger Residenz gebeten, welcher von Stadt und Land ausgerichtet wurde. „In allem steckt Mathematik, in der Technik, in vielen anderen Wissenschaften. Sogar in der Musik steckt Mathematik“ betonte Christian Stöckl, Stellvertreter des Landeshauptmanns, in seiner Begrüßungsrede.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Ein Highlight der Tagung sind die 9 Hauptvorträge, die von weltweit führenden Forschern aus unterschiedlichen Teilgebieten der Mathematik gehalten werden. Zu den prominentesten unter ihnen gehört der erste Österreichische Fields-Medaillen Träger Martin Hairer (Warwick) und Lawrence Craig Evans (UC Berkeley), einer der aktuell weltweit wichtigsten und einflussreichsten Analytiker.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Weitere exzellente Hauptvortragende sind Aleksey Kostenko (Uni Wien) und Michael Eichmair (Uni Wien), die Gewinner der ÖMG-Förderungspreise 2016 und 2017, Gabriele Nebe (RWTH Aachen), Gigliola Staffilani (MIT), Michael Zieve (Michigan), Carola-Bibiane Schönlieb (Cambridge) und Ursula Hamenstädt (Bonn), die die diesjährige Emmy-Noether Lecture hielt.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Am Donnerstagabend wird Walter Schachermayer (Uni Wien) die Frage „Wie wahrscheinlich ist der Zufall?“ im Rahmen des Öffentlichen Vortrags allgemeinverständlich erörtern. Das umfangreiche Vortragsprogramm besteht aus insgesamt rund 250 Vorträgen, die im Rahmen von 25 Sektionen und Minisymposia gehalten werden und alle Teilgebiete der Mathematik umfassen.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Die zahlreichen parallel laufenden Nebenveranstaltungen umfassen den Hochschultag, den LehrerInnentag, die Studierendenkonferenz, die 6. Österreichischen Stochastiktage und zwei Special Sessions zu den Themen Bibliometrie und Industriemathematik. Während dieser Woche werden auch die Ausstellung „Women in Mathematics“ und diverse Buchausstellungen von Wissenschaftsverlagen im Erdgeschoß der Naturwissenschaftlichen Fakultät zu besichtigen sein.

Am Mittwochnachmittag wird den Gästen alternativ eine Führung durch die Altstadt oder eines der attraktiven Ausflugsziele der näheren Umgebung angeboten. Der Tag wird dann mit dem Konferenzdinner im Stieglkeller bei traditioneller österreichischer Küche gemütlich ausklingen.

Der ÖMG-DMV-Kongress findet bereits zum vierten Mal in Salzburg statt. Die durchweg begeisterten Rückmeldungen der Gäste lassen schließen, dass an die Erfolge der vergangenen Kongresse in den Jahren 1952, 1977 und 1997 angeknüpft werden konnte und der Fachbereich Mathematik in diesem Rahmen seine nationale und internationale Sichtbarkeit noch weiter ausbauen konnte.

Dies zeigt einmal mehr, dass der Fachbereich Mathematik inzwischen zu den Exzellenzbereichen der PLUS gehört, was auch von Rektor Heinrich Schmidinger in seiner Eröffnungsrede betont wurde.  

Weitere Infos:          http://oemg-dmv-2017.sbg.ac.at

Weitere Fotos:         https://www.flickr.com/photos/uni-salzburg/albums/72157686560763464

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes 

DIPL.-ING. DR. CLEMENS FUCHS
Fachbereich Mathematik

Universität Salzburg
Hellbrunnerstr. 34
Tel: 0662 8044-5301

E-Mail an DIPL.-ING. DR. CLEMENS FUCHS

 

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg