nachwuchsTalente Mit Hans-Riegel-Fachpreisen Ausgezeichnet

Herausragende vorwissenschaftliche Arbeiten wurden am 20. September mit den Dr. Hans-Riegel-Fachpreisen geehrt: Die Universität Salzburg vergab in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung erneut Preise an SchülerInnen und Schulen im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 3550 Euro.

Nunmehr zum siebten Mal wurden im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung auf der  Edmunds­burg die Dr. Hans Riegel Fachpreise in Salzburg verliehen. Dabei konnten sich SchülerInnen aus dem Land Salzburg mit ihren vorwissenschaftlichen Arbeiten bewerben. Die jeweils besten eingesandten Arbeiten der MINT-Unterrichtsfächer Biologie, Chemie, Mathematik und Physik wurden ausge­zeichnet: Heuer mit einem Gesamt­preisgeld von 2800 Euro. Für das Engagement der betreuenden Lehrpersonen wurden Sachpreise im Gesamtwert von 750 Euro vergeben.

Grundsteine für die Zukunft legen 

Neben den Preisgeldern erwartet die Prämierten ein Gutachten mit individuellem Feedback durch die Jury der Universität Salzburg und ein Alumni-Programm der Kaiserschild-Stiftung. Deren Vorstandsmitglied Anna Maria Bischof unterstreicht: „Es ist uns wichtig, die Begeister­ung für die Naturwissenschaften zu stärken und mit attraktiven Preisgeldern herausragende Talente zu fördern. Schließlich werden die Grundlagen für eine naturwissenschaftliche Orientierung bereits in der Schule gelegt.“  

Die Fachpreise werden in Salzburg jährlich ausgeschrieben und sind in jedem Fach mit jeweils 600 Euro für den ersten Platz, 400 Euro für den zweiten Platz und 200 Euro für den dritten Platz dotiert. Zudem erhalten die Schulen der Erstplatzierten einen Sachpreis in Höhe von rund 250 Euro als Anerkennung der Betreuung der Arbeiten durch die jeweiligen Fachlehrpersonen.

Wissenschaftliches Arbeiten mit hohem Professionalisierungsgrad

Aus 25 Einreichungen überzeugten acht Schülerinnen und Schüler die diesjährige 12-köpfige Jury (s. Reihung unten). Ihre vorwissen­schaft­lichen Arbeiten beschäftigten sich mit vielfältigen Themen: Von der bionischen Anwendung der Mikrostrukturen von Schlangenhaut, der lokalen Abwasser­reinigung, der Wiederansiedlung der Deutschen Ufertama­riske über eigene astronomische Beobach­tungen, „Kunststoffe in der Medizintechnik” oder „Physikalische Grundlagen von Wasserkraft­turbinen” und „Die Rolle der Null bei der Multiplikation” bis hin zur „Theory of Everything”.  

Durch die Fachjury erhielten Schülerinnen und Schüler die Mög­lich­keit, sich mit den eigenen Forschungs­ergebnissen einer universitären Jury, bestehenend aus WissenschafterInnen aus den Fachbereichen Molekulare Biologie, Chemie und Physik der Materialien und Mathematik sowie auch sehr maßgeblich der School of Education, zu stellen.

Kriterium für die Auszeichnung waren nicht nur das Ansammeln und Wiedergeben von Wissen aus den Lehrbüchern, sondern vor allem die kritische Auseinander­setzung mit den gewählten Inhalten und das eigene Experimentieren mit dazu passenden praktischen Versuchen. Professor Maurizio Musso begründet in seiner Laudatio stellvertretend für die Fachjury der Universität Salzburg: „Faszinierend war heuer die hohe Spezialisierung in den Themen und die wissen­schaftlich professionelle Heran­gehens­weise, die über ein normales Maß hinausgeht. Die Prämierten überraschten mit kreativer und kritischer Auseinandersetzung mit der gewählten Thematik und mit ideenreichen Problemlösestrategien.”

 

Auszeichnungen mit dem Dr. Hans-Riegel-Fachpreise Salzburg 2017

IM FACH BIOLOGIE:

Platz 1: Jana Hobmayer, „Aufbau, Anpassung und Bionische Anwendung der Mikrostrukturen von Schlangenhaut.”, Musisches Gymnasium Salzburg.
Platz 2: Sandra Schmid, „Daseinsvorsorge der Stadt Salzburg und deren Umlandgemeinden im Bereich der Abwasserreinigung.”, BRG Salzburg.
Platz 3: Constantin Christ, „Wiederansiedlung der Deutschen Ufertamariske im Bundesland Salzburg”, BRG Salzburg.  

IM FACH CHEMIE:

Platz 1: Carina Sophie Anzinger, „Kunststoffe in der Medizintechnik”, BRG Salzburg.  

IM FACH MATEHEMATIK :

Platz 2: Fabian Lukas Grubmüller, „Die Rolle der Null bei der Multiplikation”, WRG  Salzburg.  

IM FACH PHYSIK:

Platz 1: Jannik Pitt, „Theory of Everything”, BG Seekirchen.
Platz 2: Othmar Ortner, „Eigene Beobachtung und Fotografie von astronomischen Ereignissen”, BG Tamsweg.
Platz 3: Peter Eisner, „Physikalische Grundlagen von Wasserkraftturbinen” BG/BRG Zell am See.  

ANERKENNUNGEN IM FACH PHYSIK:

Fabian Helmberger: „Vergleichende Analyse interindividueller Wissensunterschiede hinsichtlich der speziellen Relativitätstheorie”, Sport- und Musik-RG Salzburg.
Markus Kerschhaggl: „Physikalische Grundlagen des Segelfluges am Beispiel der drei von mir geflogenen Maschinen”, BG Tamsweg.

PreisträgerInnen des HRFP

v.l.n.r.: Jurykoordinator Professor Maurizio Musso, Vorstandsmitglied der Kaiserschild-Stiftung Anna Maria Bischof, Fabian Lukas Grubmüller, Constantin Christ, Jana Hobmayer, Sandra Schmid, Carina Sophie Anzinger, Othmar Ortner, Jannik Pitt, Peter Eisner, Vizerektorin der Universität Salzburg Sylvia Hahn, Landesschulinspektorin Carmen Breuer.

Wir danken der studentischen Vorjury (ohne Titel) mit der Koordinatorin Christine Neuner sowie Markus Herbst, Birgit Schwap, Raphael Holper, Robert Knapp, Thomas Martinetz, Alexandra Mayrhofer, Lukas Prax, Denise Rechberger, Isabella Tkalec, Jennifer Kastner und Georg Zimmermann.
Ebenso gebührt Dank der Hauptjury, namentlich (ohne Titel) Koordinator Maurizio Musso mit Raphael Berger, Karl Fuchs, Sylke Hilberg, Nathalie Kleiß, Andreas Maletzky, Stephanie A. Socher, Nicola Hüsing, Günther Maresch, Alexander Strahl und Lisa Virtbauer.

  • ENGLISH English
  • News
    Von Essen bis Wickeln: Die Natur bestimmt den Rhythmus vieler Jungeltern. Damit Familienfreundlichkeit auch bei allen ankommt, hier einige Infos, wie und wo an der Universität Salzburg der Alltag mit Kleinkind leichter fällt.
    Zum Auftakt des 20. Österreichischen Juristentags findet am 23. Mai 2018 um 18 Uhr an der Universität Salzburg in der Reihe „Rechtspanorama“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Gefährden Facebook & Co die Demokratie?“ statt. Veranstalter sind die Tageszeitung „Die Presse“ und die Universität Salzburg.
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Renaud Dehousse is President of the European University Institute, a position held since 1 September 2016. Before coming to the EUI, he was Professor and Jean Monnet chair in EU law and European Policy Studies at Sciences Po Paris from 2005 to 2016, where he founded and directed the Centre d'études européennes.
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
  • Veranstaltungen
  • 24.05.18 Detection of periodicity in functional time series
    25.05.18 KREATIV: Wissenschaft
    29.05.18 Was bedeutet freie Kultur-, Medienarbeit und Projektarbeit?
    29.05.18 Entrepreneurship ABC: Innovationen in Ökosystemen
    29.05.18 Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive
    29.05.18 Kanonische Texte
    29.05.18 Democracy in the EU: How much has changed?”
    30.05.18 Habilitationskolloquium Dr. Roland Reischl (Analytische Chemie)
    30.05.18 Kommunikationsprozesse zwischen Kunstschaffen und Öffentlichkeiten
    30.05.18 Give That Old Time Religion: Das Kunstverständnis des US-amerikanischen Fundamentalismus
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg