MORPHOPHYSICS Arbeitsgruppe

Die Fähigkeit von biologischem Gewebe sowohl das äußere Erscheinungsbild, als auch die innere Struktur zu ändern, ist die Ursache für das Wachstum von Organismen, ihre Anpassung an die Umwelt und die Regeneration nach Verletzungen. Formänderungen können dabei auch Funktionen in Gewebe ohne aktiven Stoffwechsel einnehmen. Dies geschieht beispielsweise bei der Pollenverbreitung bei Pflanzen. Solche morphogenetischen Prozesse werden durch biochemische und genetische Signale innerhalb der physikalischen Randbedingungen ihrer Umgebung übermittelt.

Die Bedeutung dieser physikalischen Bedingungen wurde in den letzten Jahren dadurch verdeutlicht, dass Zellen und wachsendes Gewebe tatsächlich auf mechanische Signale reagieren. Derartige Signale entstehen vermutlich durch eine Belastung die auf die äußere Grenzschicht wirkt. Sie können ebenfalls durch Druck erzeugende Prozesse im inneren des Gewebes auftreten. 

In unserer Forschungsgruppe versuchen wir zu ergründen wie mechanische und geometrische Randbedingungen das Wachstum und Anschwellen von Gewebe beeinflussen. Um Ergebnisse für diese Annahmen herbeizuführen, verwenden wir theoretische und experimentelle Methoden. Die folgenden Forschungsschwerpunkte beruhen auf der Zusammenarbeit mit Prof. Peter Fratzl vom Max Planck Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Abteilung Biomaterialien, in Potsdam.

Gewebewachstum

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Abbildung 1: konfokales Mikroskopbild von Actin-gefärbtem wachsenden Gewebe auf wellenförmigen Flächen (Gamsjaeger et al. 2013)

Gewebewachstum wird zusätzlich zu der Tatsache, dass es durch biochemische und genetische Faktoren kontrolliert wird, auch durch physikalische Eigenschaften der lokalen Zellumgebung, wie beispielsweise Festigkeit und Form beeinflusst. Wir sind insbesondere daran interessiert zu zeigen, wie die lokale Geometrie, genauer gesagt die Krümmung der Oberfläche des Substrats, die Rate der Zellvermehrung (und daher auch das Gewebewachstum) beeinflusst. Unser Ziel ist es, theoretische Modelle für Gewebewachstum mit 4D Mikroskopiemethoden von in-vitro Zellkulturexperimenten zu kombinieren. Daraus resultierend soll der Einfluss des Wachstumsverhalten auf die Krümmung dargelegt werden. Die verwendeten Modelle dienen dazu, die Rolle der Geometrie auf Prozesse, wie Knochenheilung oder Umbau, zu verstehen.

Veränderbare Materialien

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Abbildung 2: Gedruckte quellfähige Honigwaben vor und nach einer Aufschellung (Guiducci et al,2015)

Grund für die Untersuchung dieser Thematik waren sind anderem hydroskopische Bewegungen pflanzlicher Organe, wie sie beispielsweise in Tannenzapfen oder anderen Pflanzen mit vergleichbarer Saatverbreitung auftreten. Das besondere an diesen Systemen ist, dass ihre Organe sowohl die Struktur, als auch die Grundversorgung repräsentieren. Ihre Art der Bewegung wird durch die geometrische Anordnung der einzelnen Bestandteile eines Gewebes mit unterschiedlichen Quellfähigkeiten bestimmt. Der Schwerpunkt dabei liegt auf dem Erstellen von 3D Modellen in Zusammenarbeit mit Biologen, um die Öffnungsmechanismen von verschiedenen Pflanzenteilen zu verstehen. Die gewonnenen Resultate aus dieser Forschung können in Zusammenarbeit mit Chemikern auf die Entwicklung neuer biometrische Verbundstoffe angewendet werden, die häufig Anwendung in der 3D-Drucktechnologie finden.

Strukturelle Beziehungen in biologischen Material

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Abbildung 3: Darstellung von Materialeigenschaften von biologischen Materialien basierend auf (Wegst and Ashby, 2004).

Obwohl es sehr viele Arten und Formen von Gewebe in der Natur gibt, lässt sich mit Überraschung feststellen, dass der Großteil von strukturellen Gewebe nur aus einer begrenzten Anzahl an Komponenten aufgebaut ist. Der große Anwendungsbereich des Materials beruht auf der Tatsache, dass Gewebe im Grunde genommen Verbundmaterial ist, das die verschiedenen physikalische Eigenschaften jeder einzelnen Komponente in sich vereint. Die Vielzahl an verschiedenen Eigenschaften die aus den gleichen Komponenten entstehen können, basiert auf der genauen Anordnung und Strukturierung der "Bauteile" bei unterschiedlichen Größeneinheiten, wie auch der Anordnung und Art der Verbindungen. Daher ist es unser Ziel, die auftretenden Mikrostrukturen zu ergründen und ihren Ursprung zu erläutern. Durch Aufschlüsselung dieser Prinzipien könnten bedeutende Fortschritte in der Entwicklung synthetischer Stoffe erzielt werden.

Simulation aktiver Teilchenbewegung

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Abbildung 4: Die aktive Bewegung von Teilchen auf einer Ellipsoidoberfläche resultiert in einem schwarmartigen Umfließen eines zentralen Punktes(Ehrig et al 2017)

Wenn sich selbständig bewegende Teilchen mit einer ausreichenden Zahl an anderen Teilchen in einem gewissen Raum gegenseitig beeinflussen, enstehen komplexe Fließmuster. In der Natur gibt es dazu zahlreiche Beobachtungen, wie das Schwarmverhalten von Fischen oder Insekten und die Flugformationen von Vögeln. Die Herausforderung dabei besteht in der Anwendung dieses Prinzips auf Objekte in abgeschlossenen gekrümmten Systemen. Dabei konnte man feststellen, welchen Einfluss die räumliche Struktur und Krümmung auf die Musterbildung hat. Diese Art der Modelle können bei der Anordnung aktiv angetrieben biologischen Einheiten, wie Zellen, Anwendung finden, um zu verstehen wie Zellwachstum organisiert ist.

 

 

 

 

  • News
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Die Hearings finden am Mittwoch, 8. Juli, um 10 Uhr im Hörsaal 103 (3. Stock) in der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, statt.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    WissenschaftlerInnen der Universität Salzburg unterstützen die Initiative "Scientist4Future Österreich" und das Klimavolksbegehren durch die Veröffentlichung von Zitaten.
    Wie reagieren Stadtbewohner auf Umweltmigranten vom Land, speziell in Entwicklungsländern? Die Salzburger Politikwissenschaftlerin Gabriele Spilker hat zusammen mit einem internationalen Team dazu 2400 Menschen in Kenia und Vietnam befragt. Die Studie ist am Montag, 22. Juni, im Fachjournal Nature Climate Change erschienen.
    Professor Manuel Schabus, Zentrum für Kognitive Neurowissenschaften Salzburg (CCNS) am Fachbereich Psychologie, untersuchte mit seinem Team die durch die Coronakrise beeinflusste Qualität des Schlafes der Österreicher.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Dr. Jörg Paetzold, FB Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der RW-Fakultät, erhält für sein Projekt "Wenn Eltern plötzlich Pflegefälle werden: Karriere-Konsequenzen für Töchter und Söhne in Österreich" den Förderpreis des Theodor Körner Fonds.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg