Abbildung: 1481172.JPG
Mag. Dr. Roland BERNHARD Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Postdoc im FWF-Projekt CAOHT)
  • Rudolfskai 42
  • 5020 Salzburg
Tel:
43 (0) 662-8044-4777
Fax:
43 (0) 662-8044-413
roland.bernhard@sbg.ac.at FWF-Project: Competence and Academic Orientation in History Textbooks


Raum: 120
Sprechstunde: nach Vereinbarung

 

ab 09/2018 Visiting Research Fellow an der University of Oxford, Department of Education in der “Subject Pedagogy Research Group”, Forschungsprojekt: The Epistemic Beliefs and Practice of Austrian History Teachers after the Paradigm Shift towards Historical Thinking (Drittmittel vom Habilitationsforum Fachdidaktik und Unterrichtsforschung)

derzeit Post-Doc Forscher und Lehrbeauftragter im Bereich Geschichtsdidaktik und Politische Bildung an der Universität Salzburg, Durchführung des large scale empirischen Mixed Methods FWF Projektes „Competence and Academic Orientation in History Textbooks“

Forschung und Lehre an vier Universitäten in Österreich, vierjährige Tätigkeit als Lehrer in verschiedenen Schulen

Einwerbung zahlreiche Drittmittel von unterschiedlichen Institutionen (FWF, DFG, Habilitationsforum)

Mitarbeit im Executive Committee des History Educators International Research Network (HEIRNET) sowie im Executive Committee des History Education Research Journal (HERJ), Aufbau eines internationalen Journals für Geschichtsdidaktik in Zusammenarbeit mit der University of London

Hauptkoordinator der Special Edition des History Education Research Journal (HERJ): Mixed Methods and Triangulation in History Education Research (2019)

Mehrere internationale Forschungsaufenthalte

Projektleitung: Universität Salzburg/University of London: Mixed Methods and Triangulation in History Education Research. Planung einer Special Edition des History Education Research Journal (HERJ), Einreichung von 14 Beiträgen aus drei verschiedenen Ländern.

Universität Salzburg/Europa Universität Frankfurt: Analyse der Darstellung des Transatlantischen Sklavenhandels in deutschen und österreichischen Schulbüchern, Publikation eingereicht bei Geschichte in Wissenschaft und Unterricht.

Projektleitung: Universität Salzburg/Georg-Eckert-Institut für Internationale Schulbuchforschung Braunschweig, Start eines gemeinsamen Buchprojektes „Myths in German Speaking History Textbooks“, derzeit Peer Review.

CAOHT: Vorbereitung und Mitarbeit bei der Durchführung einer large-scale quantitativen Erhebung unter Geschichtslehrpersonen (n=277) und Schüler/innen (n=1.085), Publikation über Vorgehensweise.

CAOHT: Feldforschungen in 26 verschiedenen Schulen in Wien (AHS und NMS), Interviews mit 50 Geschichtslehrpersonen und Teilnehmende Beobachtungen in 50 Stunden Geschichtsunterricht im Rahmen des CAOHT Projektes.

Pädagogische Hochschule Salzburg: Organisation einer internationalen wissenschaftlichen Tagung zu Mixed Methods/Triangulation in History Education Research in Salzburg

Projektleitung FWF: Pädagogische Hochschule Salzburg/Georg-Eckert Institut für Internationale Schulbuchforschung Braunschweig: Luther und die Reformation in internationalen Geschichtskulturen. Perspektiven für den Geschichtsunterricht. Publikation der Forschungsergebnisse in einem Sammelband.

Projektleitung FWF: Pädagogische Hochschule Salzburg/Georg-Eckert Institut für Internationale Schulbuchforschung Braunschweig: Mythen in deutschsprachigen Geschichtsschulbüchern – von Marathon bis zum ÉlyséeVertrag. Publikation der Forschungsergebnisse in einem Sammelband.

University of Oxford/School of Education Universität Salzburg: Literaturstudie zum Thema School Quality and Teacher Education, Erstellung und Einreichung eines Antrags um ein FWF Projekt, Internationales Peer Review.

Eichstätt (DEU) 16.11.2017: Keynote mit Christoph Kühberger bei der Tagung „Kompetent machen für ein Leben in, mit und durch Geschichte“, Vortragstitel: Mit Geschichtsschulbüchern historisch Denken lernen – Erkenntnisse aus dem CAOHT-Projekt

Berlin (DEU) 29.9.2017: Jahrestagung der Konferenz für Geschichtsdidaktik Deutschland (KGD), mit Christoph Kühberger, Vortragstitel: Die Verwendung traditioneller und digitaler Medien im Geschichtsunterricht. Empirische Befunde.

Lissabon (PRT) 27.09.2017: Kongress der International Association for Research on Textbooks and Educational Media (IARTEM), Vortragstitel: Scientific thinking and the use of textbooks in the history classroom. Evidence from an empirical study about teacher´s use of media in history lessons in Austria.

Dublin (IRL) 31.09.2017: Internationale Konferenz des History Educators International Research Network (HEIRNET) Vortragstitel: Digital natives? Evidence from a Mixed Methods study about teacher´s use of media in history lessons. A view from Austria.

Basel (CH) 08.09.2017: Zweijahrestagung Geschichtsdidaktik empirisch, GDE 2017, Vortragstitel: „Man verdreht schon ein bisschen die Augen, wenn man es hört“ Einstellungen von Geschichtslehrer/innen zu Kompetenzorientierung oder worunter das historische Denken leidet

Murcia (ESP) 07.09.2016: Internationale Konferenz des History Educators International Research Network (HEIRNET): Vortragstitel: The Development Of Historical Thinking Skills By Using Educational Media. A Qualitative And Quantitative Empirical Study About History Education In Austrian Classrooms.

London (UK) 08.09.2015, Internationale Konferenz des History Educators International Research Network (HEIRNET) an der Universität London, Vortragstitel: Aesthetic and Political Construction of Meaning in Historical Culture.

St. Gallen (CH) 30.6.2015: Kongress „Qualität und Bildungsdiskurs“ der Pädagogischen Hochschule St. Gallen, Vortragstitel: Prozess-, Struktur- und Ergebnisqualität in der Herstellung von Geschichtsschulbüchern in Österreich.

Bernhard, Roland: Application of Mixed Methods in the field of History Education Research. A way to capture complexity in an empirical large scale project about teacher´s’ beliefs and history education in Austria. In: Bernhard, Roland/ Bramann, Christoph/ Kühberger, Christoph (Hg.): Mixed Methods/Triangulation in History Education Research. Special Edition of the History Education Research Journal ehemals International Journal of Historical Learning, Teaching and Research 16.1, 2019 (peer reviewed, im Druck).

Kelle Udo/ Kühberger, Christoph/ Bernhard, Roland (2019): How to use Mixed Methods and Triangulation designs – an introduction to research in History Education. In: Bernhard, Roland/ Bramann, Christoph/ Kühberger, Christoph (Hg.): Mixed Methods/Triangulation in History Education Research. Special Edition of the History Education Research Journal ehemals International Journal of Historical Learning, Teaching and Research 16.1, 2019 (peer reviewed, im Druck).

Bernhard, Roland/ Kühberger, Christoph. „’Digital history teaching’? Qualitativ empirische Ergebnisse aus 50 teilnehmenden Beobachtungen zur Verwendung von Medien im Geschichtsunterricht“, in: Thomas Sandkühler et al (Hg.), „Geschichtsunterricht im 21. Jahrhundert. Eine geschichtsdidaktische Standortbestimmung“. Göttingen 2019 (im Druck).

Roland Bernhard/ Kühberger Christoph: Erforschung der Einstellungen von Geschichtslehrpersonen zu fachspezifischer Kompetenzorientierung mit qualitativen Experteninterviews und quantitativen Fragebögen. Einige Ergebnisse und theoretische Reflexionen zu Mixed Methods. 2019.

Bernhard, Roland: Teaching to think historically using textbooks. Insights for initial teacher education drawn from a qualitative empirical study in Austria. Educatio Siglo XXI 36 (2018), N. 1, S. 39-56 (peer reviewed).

  • ENGLISH English
  • News
    Die MMG –Gruppe (spezialisiert auf Migrations- und Mobilitätsforschung) wurde von der neuen Professorin für „Mobilität und sozialer Wandel“ der Abteilung Soziologie, Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie, Kyoko Shinozaki ins Leben gerufen und ist dem wichtigsten internationalen Netzwerk für Migrationsforschung (IMISCOE, https://www.imiscoe.org/) nun beigetreten.
    Aus der Vorstellung von der Verknüpfung autoritärer Philosophie der Kaiserzeit mit einem orthodoxen Marxismus wird China zur zentralen Herausforderung für den Westen stilisiert. Die geistigen Ressourcen der Vergangenheit und die weltweiten Modernisierungsvorstellungen der Neuzeit könnten für China der Ausgangspunkt zu einer gelingenden Moderne werden. Diese könnte angesichts der globalen Herausforderungen einer multipolar organisierten globalen Moderne neue Chancen bieten. Voraussetzung hierfür ist, die „Grammatik der chinesischen Modernisierung“ zu verstehen. Diese wird Professor Helwig Schmidt-Glintzer, Direktor des China Centrum Tübingen, in seinem Vortrag darlegen. – Zuletzt von ihm im Buchhandel erschienen: Chinas leere Mitte. Die Identität Chinas und die globale Moderne. Matthes & Seitz Berlin 2018.
    Gastvortrag "100 Jahre Ermordung des letzten Zaren - Wie steht Russland zu seiner Vergangenheit?"am 13.11., 18 Uhr, Hörsaal 3.409, Unipark, Erzabt-Klotz-Str. 1.
    Im Rahmen der Vortragsreihe POLEMIK UND GENDER wird Ulrike Vedder vom Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin am 14. November um 19h einen Gastvortrag im Unikpark Nonntal halten. // Erzabt-Klotz-Str. 1, E.002 (Agnes Muthspiel) // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Vortrag von Anne Vogelpohl am Mittwoch, 14. November 2018, 18 Uhr im HS 436, 3. Stock der Naturwissenschaftlichen Fakultät, Hellbrunnerstraße 34
    Beim eMobilitätstag am 14. November 2018 am Vorplatz Unipark Nonntal in Kooperation mit der Fa. Frey besteht die Möglichkeit sich zu informieren und auch ein eAuto zu testen.
    Am: 15.11.2018 // Zeit: 18:30h s.t. - 20:00h // Ort: Hörsaal 207 der Rechtswiss. Fakultät der Universität Salzburg // Churfürststraße 1 // A-5020 Salzburg // (Zugang beschildert)
    Die neunte Tagung der "Salzburger interdisziplinären Diskurse" zum Thema "Kommunikation und Medien zwischen Kulturindustrie, Lebenswelt und Politik" findet am 15./16. November 2018 im Europasaal der Edmundsburg (Mönchsberg 2, Salzburg) statt.
    Tagung zu Übersetzung und Polemik im KunstQuartier // Donnerstag, 15. November, 18:30h ABENDVORTRAG: ULRICH WYSS (Frankfurt am Main): Übersetzen als Polemik – Borchardts Dante // Bergstr. 12a, 1. OG, W&K-Atelier // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Rudolf Krska hält am 16. November 2018 um 11:30 Uhr im HS 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Novel (Integrated) Methods to Control, Detect and Reduce Mycotoxins in Food and Feed". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Florian P. Schiestll hält am 16. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 435 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Divergent floral evolution driven by pollinators and herbivores". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Es ist wieder so weit, am 17. November 2018 findet das Konzert des Universitätsorchesters für dieses Semester statt.
    Der Fachbereich Psychologie lädt am 17.11.18 zum Fest-Symposium zur 20-jährigen Kooperation der Stadt Salzburg, Senioreneinrichtungen, und der Universität Salzburg, Fachbereich Psychologie, ein.
    Herr Dr. Sven Th. Schipporeit (Institut für Klassische Archäologie, Universität Wien) hält zu diesem Thema am Mi, 21. November 2018, 18.30 Uhr, in der Abgusssammlungs SR E.33, Residenzplatz 1, einen Vortrag
    The workshop aims to examine the musicality of the body and vice versa the corporeality of music from a choreographic perspective. This approach corresponds with the extension of the concept of music as well as the questioning of performance traditions in the context of New Music, which also puts a stronger emphasis on the body.
    The relatively young democracy Poland, whose political climate has intensified considerably since the last elections, is also moving increasingly to the fore. Politically critical leaders of representative cultural organisations have been and continue to be replaced by the new administration, while independent creative artists appear to be able to find niches so far or already live outside the country.
    Vom 29.11. bis 01.12.2018 im Unipark Nonntal
    Salzburger Innovationstagung 2018 am 29.11.2018 ab 15 Uhr in der Großen Universitätsaula – ITG, Land Salzburg, Wirtschaftskammer und Salzburger Hochschulkonferenz
    Am 30. November im Rahmen der Tagung Digital Humanities Austria 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 14.11.18 Geschlechterforschung und Gegenwartsliteratur: Zur kritischen Reflexion von Polemik
    15.11.18 Übersetzung und Polemik
    15.11.18 Vorträge der Salzburger Juristischen Gesellschaft
    16.11.18 Übersetzung und Polemik
    16.11.18 "Probleme des Vorsteuerabzuges mit Schwerpunkt Umsatzsteuerbetrug"
    17.11.18 "Probleme des Vorsteuerabzuges mit Schwerpunkt Umsatzsteuerbetrug"
    17.11.18 Übersetzung und Polemik
    17.11.18 Konzert des Universitätsorchesters Salzburg
    19.11.18 Medeas furor: Christliche Mythenkritik in Dracontius' Romulea?
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg