Abbildung: 1481172.JPG
Mag. Dr. Roland BERNHARD Wiss. Mitarbeiter (Post-Doc) im FWF-Projekt CAOHT
  • Rudolfskai 42
  • 5020 Salzburg
Tel:
43 (0) 662-8044-4777
Fax:
43 (0) 662-8044-413
roland.bernhard@sbg.ac.at FWF-Project: Competence and Academic Orientation in History Textbooks


Raum: 120
Sprechstunde: nach Vereinbarung

 

ab 09/2018 Visiting Research Fellow an der University of Oxford, Department of Education in der “Subject Pedagogy Research Group”, Forschungsprojekt: The Epistemic Beliefs and Practice of Austrian History Teachers after the Paradigm Shift towards Historical Thinking (Drittmittel vom Habilitationsforum Fachdidaktik und Unterrichtsforschung)

derzeit Post-Doc Forscher und Lehrbeauftragter im Bereich Geschichtsdidaktik und Politische Bildung an der Universität Salzburg, Durchführung des large scale empirischen Mixed Methods FWF Projektes „Competence and Academic Orientation in History Textbooks“

Forschung und Lehre an vier Universitäten in Österreich, vierjährige Tätigkeit als Lehrer in verschiedenen Schulen

Einwerbung zahlreiche Drittmittel von unterschiedlichen Institutionen (FWF, DFG, Habilitationsforum)

Mitarbeit im Executive Committee des History Educators International Research Network (HEIRNET) sowie im Executive Committee des History Education Research Journal (HERJ), Aufbau eines internationalen Journals für Geschichtsdidaktik in Zusammenarbeit mit der University of London

Hauptkoordinator der Special Edition des History Education Research Journal (HERJ): Mixed Methods and Triangulation in History Education Research (2019)

Mehrere internationale Forschungsaufenthalte

Projektleitung: Universität Salzburg/University of London: Mixed Methods and Triangulation in History Education Research. Planung einer Special Edition des History Education Research Journal (HERJ), Einreichung von 14 Beiträgen aus drei verschiedenen Ländern.

Universität Salzburg/Europa Universität Frankfurt: Analyse der Darstellung des Transatlantischen Sklavenhandels in deutschen und österreichischen Schulbüchern, Publikation eingereicht bei Geschichte in Wissenschaft und Unterricht.

Projektleitung: Universität Salzburg/Georg-Eckert-Institut für Internationale Schulbuchforschung Braunschweig, Start eines gemeinsamen Buchprojektes „Myths in German Speaking History Textbooks“, derzeit Peer Review.

CAOHT: Vorbereitung und Mitarbeit bei der Durchführung einer large-scale quantitativen Erhebung unter Geschichtslehrpersonen (n=277) und Schüler/innen (n=1.085), Publikation über Vorgehensweise.

CAOHT: Feldforschungen in 26 verschiedenen Schulen in Wien (AHS und NMS), Interviews mit 50 Geschichtslehrpersonen und Teilnehmende Beobachtungen in 50 Stunden Geschichtsunterricht im Rahmen des CAOHT Projektes.

Pädagogische Hochschule Salzburg: Organisation einer internationalen wissenschaftlichen Tagung zu Mixed Methods/Triangulation in History Education Research in Salzburg

Projektleitung FWF: Pädagogische Hochschule Salzburg/Georg-Eckert Institut für Internationale Schulbuchforschung Braunschweig: Luther und die Reformation in internationalen Geschichtskulturen. Perspektiven für den Geschichtsunterricht. Publikation der Forschungsergebnisse in einem Sammelband.

Projektleitung FWF: Pädagogische Hochschule Salzburg/Georg-Eckert Institut für Internationale Schulbuchforschung Braunschweig: Mythen in deutschsprachigen Geschichtsschulbüchern – von Marathon bis zum ÉlyséeVertrag. Publikation der Forschungsergebnisse in einem Sammelband.

University of Oxford/School of Education Universität Salzburg: Literaturstudie zum Thema School Quality and Teacher Education, Erstellung und Einreichung eines Antrags um ein FWF Projekt, Internationales Peer Review.

Eichstätt (DEU) 16.11.2017: Keynote mit Christoph Kühberger bei der Tagung „Kompetent machen für ein Leben in, mit und durch Geschichte“, Vortragstitel: Mit Geschichtsschulbüchern historisch Denken lernen – Erkenntnisse aus dem CAOHT-Projekt

Berlin (DEU) 29.9.2017: Jahrestagung der Konferenz für Geschichtsdidaktik Deutschland (KGD), mit Christoph Kühberger, Vortragstitel: Die Verwendung traditioneller und digitaler Medien im Geschichtsunterricht. Empirische Befunde.

Lissabon (PRT) 27.09.2017: Kongress der International Association for Research on Textbooks and Educational Media (IARTEM), Vortragstitel: Scientific thinking and the use of textbooks in the history classroom. Evidence from an empirical study about teacher´s use of media in history lessons in Austria.

Dublin (IRL) 31.09.2017: Internationale Konferenz des History Educators International Research Network (HEIRNET) Vortragstitel: Digital natives? Evidence from a Mixed Methods study about teacher´s use of media in history lessons. A view from Austria.

Basel (CH) 08.09.2017: Zweijahrestagung Geschichtsdidaktik empirisch, GDE 2017, Vortragstitel: „Man verdreht schon ein bisschen die Augen, wenn man es hört“ Einstellungen von Geschichtslehrer/innen zu Kompetenzorientierung oder worunter das historische Denken leidet

Murcia (ESP) 07.09.2016: Internationale Konferenz des History Educators International Research Network (HEIRNET): Vortragstitel: The Development Of Historical Thinking Skills By Using Educational Media. A Qualitative And Quantitative Empirical Study About History Education In Austrian Classrooms.

London (UK) 08.09.2015, Internationale Konferenz des History Educators International Research Network (HEIRNET) an der Universität London, Vortragstitel: Aesthetic and Political Construction of Meaning in Historical Culture.

St. Gallen (CH) 30.6.2015: Kongress „Qualität und Bildungsdiskurs“ der Pädagogischen Hochschule St. Gallen, Vortragstitel: Prozess-, Struktur- und Ergebnisqualität in der Herstellung von Geschichtsschulbüchern in Österreich.

Bernhard, Roland: Application of Mixed Methods in the field of History Education Research. A way to capture complexity in an empirical large scale project about teacher´s’ beliefs and history education in Austria. In: Bernhard, Roland/ Bramann, Christoph/ Kühberger, Christoph (Hg.): Mixed Methods/Triangulation in History Education Research. Special Edition of the History Education Research Journal ehemals International Journal of Historical Learning, Teaching and Research 16.1, 2019 (peer reviewed, im Druck).

Kelle Udo/ Kühberger, Christoph/ Bernhard, Roland (2019): How to use Mixed Methods and Triangulation designs – an introduction to research in History Education. In: Bernhard, Roland/ Bramann, Christoph/ Kühberger, Christoph (Hg.): Mixed Methods/Triangulation in History Education Research. Special Edition of the History Education Research Journal ehemals International Journal of Historical Learning, Teaching and Research 16.1, 2019 (peer reviewed, im Druck).

Bernhard, Roland/ Kühberger, Christoph. „’Digital history teaching’? Qualitativ empirische Ergebnisse aus 50 teilnehmenden Beobachtungen zur Verwendung von Medien im Geschichtsunterricht“, in: Thomas Sandkühler et al (Hg.), „Geschichtsunterricht im 21. Jahrhundert. Eine geschichtsdidaktische Standortbestimmung“. Göttingen 2019 (im Druck).

Roland Bernhard/ Kühberger Christoph: Erforschung der Einstellungen von Geschichtslehrpersonen zu fachspezifischer Kompetenzorientierung mit qualitativen Experteninterviews und quantitativen Fragebögen. Einige Ergebnisse und theoretische Reflexionen zu Mixed Methods. 2019.

Bernhard, Roland: Teaching to think historically using textbooks. Insights for initial teacher education drawn from a qualitative empirical study in Austria. Educatio Siglo XXI 36 (2018), N. 1, S. 39-56 (peer reviewed).

  • ENGLISH English
  • News
    Dr. Alisauskiene bietet im SS 2020 eine Lehrveranstaltung zum Thema "Religionen in Mittel- und Osteuropa nach dem Fall der Berliner Mauer" an. Die LV wird auf englisch abgehalten.
    Die 3. Tagung junger Europarechtler*innen – 3rd Young European Law Scholars Conference (YELS) lädt junge Forscherinnen und Forscher im Europarecht und verwandten Disziplinen zu einer Diskussion über die Gestaltung der Zukunft Europas ein. Internationale Expertinnen und Experten werden dabei die Beiträge der Nachwuchsforscher*innen kommentieren.
    Das Sprachenzentrum der Paris-Lodron-Universität Salzburg hat im Auftrag der Österreichischen Gesundheitskasse – Landesstelle Salzburg Materialien für erwachsene Deutschlernende rund um das Thema „Zahngesundheitsvorsorge“ erstellt. Die Materialien sollen österreichweit in Deutsch-als-Zweitsprache-Kursen eingesetzt werden und können über die ÖGK – Landesstelle Salzburg bzw. online bezogen werden.
    Achtung: Die LV- und Workshopanmeldung für das Sommersemester-Programm des Career Centers startet am 10.02. um 12:00 Uhr. Begrenzte Kursplätze!
    Der Wissenschaftsbetrieb unterliegt immer mehr der Quantifizierung und Bewertung von Forschungsleistungen, auch bibliometrische Kennzahlen werden zunehmend für Evaluierungen und Benchmarks herangezogen.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Sommersemester 2020
    Fr 28. Februar, 14-20 Uhr und Sa 29. Februar 2020, 9-14 Uhr in der Abguss-Sammlung des FB Altertumswissenschaften, Residenzplatz 1, 5020 Salzburg
    Dienstag, 10. März 2020, 19:30, ARGEkultur Ulrike-Gschwandtner-Straße 5, 5020 Salzburg
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
    Assoc. Prof. Dr. Daniel Ruzek hält am 21. Februar 2020 um 11 Uhr im Seminarraum Billrothstraße 11 einen Gastvortrag zum Thema "Antiviral therapy of tick-borne encephalitis: current options and challenges". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Am DO 12.03.2020 findet um 18:30 Uhr im Hörsaal 207 der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Churfürststraße 1, 5020 Salzburg (Zugang beschildert) ein Vortrag zum Thema "Fünf Jahre EuErbVO: Neues aus dem internationalen Erbrecht".
    In diesem Workshop am FR 13./SA 14.3. geht es in erster Linie um die Vermittlung orientalischer, im Spezifischen iranischer Musik durch die Methode der freien Improvisation. Ziel ist es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus dem westlichen Kulturkreis die persische Musik mit ihrer besonderen Klangfarbe und ihrer modalen Struktur näherzubringen, damit sie mit diesem Material nach östlichem Verständnis weiterimprovisieren können.
    Mit dem Thema "Künstliche Intelligenz als Gegner der Menschenrechte" geht die SchülerUNI in das 10. Jahr ihres Bestehens. Konstant besucht und von Medien vielfach im Blickfeld, hat sich das Format zum Erfolgsmodell entwickelt.
    Dienstag 17. März 2020, 17:00, Wissenschaft und Kunst, Atelier 1. St. / Ausstellungsraum enter EG, Bergstraße 12a, 5020 Salzburg Im Oktober 2019 startete am Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst das interuniversitäre Doktoratskolleg „Die Künste und ihre öffentliche Wirkung: Dynamiken des Wandels“. Es wird von Nicole Haitzinger und Bartolo Musil geleitet und gemeinsam von der Universität Mozarteum und der Paris-Lodron-Universität Salzburg sowie vom Land Salzburg finanziert.
    Die weltbekannte Sängerin Maria Farantouri, wichtigste Interpretin der Lieder Mikis Theodorakis‘ und „Stimme Griechenlands“, ist im Rahmen des ersten Ernst-Bloch-Symposions live in Salzburg zu hören.
  • Veranstaltungen
  • 21.02.20 Update Immobilienertragsteuer sowie neue Grunderwerbsteuer und Gerichtsgebühren
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg