Abbildung: 1481172.JPG
Univ.-Prof. Mag. Dr. habil, Roland BERNHARD Dozent Salzburg/Universitätsprofessor Wien
  • Rudolfskai 42
  • 5020 Salzburg
Tel:
43 (0) 662-8044-4777
Fax:
43 (0) 662-8044-413
roland.bernhard@sbg.ac.at FWF-Project: Competence and Academic Orientation in History Textbooks


Raum: 120
Sprechstunde: nach Vereinbarung

 

ab 09/2018 Visiting Research Fellow an der University of Oxford, Department of Education in der “Subject Pedagogy Research Group”, Forschungsprojekt: The Epistemic Beliefs and Practice of Austrian History Teachers after the Paradigm Shift towards Historical Thinking (Drittmittel vom Habilitationsforum Fachdidaktik und Unterrichtsforschung)

derzeit Post-Doc Forscher und Lehrbeauftragter im Bereich Geschichtsdidaktik und Politische Bildung an der Universität Salzburg, Durchführung des large scale empirischen Mixed Methods FWF Projektes „Competence and Academic Orientation in History Textbooks“

Forschung und Lehre an vier Universitäten in Österreich, vierjährige Tätigkeit als Lehrer in verschiedenen Schulen

Einwerbung zahlreiche Drittmittel von unterschiedlichen Institutionen (FWF, DFG, Habilitationsforum)

Mitarbeit im Executive Committee des History Educators International Research Network (HEIRNET) sowie im Executive Committee des History Education Research Journal (HERJ), Aufbau eines internationalen Journals für Geschichtsdidaktik in Zusammenarbeit mit der University of London

Hauptkoordinator der Special Edition des History Education Research Journal (HERJ): Mixed Methods and Triangulation in History Education Research (2019)

Mehrere internationale Forschungsaufenthalte

Projektleitung: Universität Salzburg/University of London: Mixed Methods and Triangulation in History Education Research. Planung einer Special Edition des History Education Research Journal (HERJ), Einreichung von 14 Beiträgen aus drei verschiedenen Ländern.

Universität Salzburg/Europa Universität Frankfurt: Analyse der Darstellung des Transatlantischen Sklavenhandels in deutschen und österreichischen Schulbüchern, Publikation eingereicht bei Geschichte in Wissenschaft und Unterricht.

Projektleitung: Universität Salzburg/Georg-Eckert-Institut für Internationale Schulbuchforschung Braunschweig, Start eines gemeinsamen Buchprojektes „Myths in German Speaking History Textbooks“, derzeit Peer Review.

CAOHT: Vorbereitung und Mitarbeit bei der Durchführung einer large-scale quantitativen Erhebung unter Geschichtslehrpersonen (n=277) und Schüler/innen (n=1.085), Publikation über Vorgehensweise.

CAOHT: Feldforschungen in 26 verschiedenen Schulen in Wien (AHS und NMS), Interviews mit 50 Geschichtslehrpersonen und Teilnehmende Beobachtungen in 50 Stunden Geschichtsunterricht im Rahmen des CAOHT Projektes.

Pädagogische Hochschule Salzburg: Organisation einer internationalen wissenschaftlichen Tagung zu Mixed Methods/Triangulation in History Education Research in Salzburg

Projektleitung FWF: Pädagogische Hochschule Salzburg/Georg-Eckert Institut für Internationale Schulbuchforschung Braunschweig: Luther und die Reformation in internationalen Geschichtskulturen. Perspektiven für den Geschichtsunterricht. Publikation der Forschungsergebnisse in einem Sammelband.

Projektleitung FWF: Pädagogische Hochschule Salzburg/Georg-Eckert Institut für Internationale Schulbuchforschung Braunschweig: Mythen in deutschsprachigen Geschichtsschulbüchern – von Marathon bis zum ÉlyséeVertrag. Publikation der Forschungsergebnisse in einem Sammelband.

University of Oxford/School of Education Universität Salzburg: Literaturstudie zum Thema School Quality and Teacher Education, Erstellung und Einreichung eines Antrags um ein FWF Projekt, Internationales Peer Review.

Eichstätt (DEU) 16.11.2017: Keynote mit Christoph Kühberger bei der Tagung „Kompetent machen für ein Leben in, mit und durch Geschichte“, Vortragstitel: Mit Geschichtsschulbüchern historisch Denken lernen – Erkenntnisse aus dem CAOHT-Projekt

Berlin (DEU) 29.9.2017: Jahrestagung der Konferenz für Geschichtsdidaktik Deutschland (KGD), mit Christoph Kühberger, Vortragstitel: Die Verwendung traditioneller und digitaler Medien im Geschichtsunterricht. Empirische Befunde.

Lissabon (PRT) 27.09.2017: Kongress der International Association for Research on Textbooks and Educational Media (IARTEM), Vortragstitel: Scientific thinking and the use of textbooks in the history classroom. Evidence from an empirical study about teacher´s use of media in history lessons in Austria.

Dublin (IRL) 31.09.2017: Internationale Konferenz des History Educators International Research Network (HEIRNET) Vortragstitel: Digital natives? Evidence from a Mixed Methods study about teacher´s use of media in history lessons. A view from Austria.

Basel (CH) 08.09.2017: Zweijahrestagung Geschichtsdidaktik empirisch, GDE 2017, Vortragstitel: „Man verdreht schon ein bisschen die Augen, wenn man es hört“ Einstellungen von Geschichtslehrer/innen zu Kompetenzorientierung oder worunter das historische Denken leidet

Murcia (ESP) 07.09.2016: Internationale Konferenz des History Educators International Research Network (HEIRNET): Vortragstitel: The Development Of Historical Thinking Skills By Using Educational Media. A Qualitative And Quantitative Empirical Study About History Education In Austrian Classrooms.

London (UK) 08.09.2015, Internationale Konferenz des History Educators International Research Network (HEIRNET) an der Universität London, Vortragstitel: Aesthetic and Political Construction of Meaning in Historical Culture.

St. Gallen (CH) 30.6.2015: Kongress „Qualität und Bildungsdiskurs“ der Pädagogischen Hochschule St. Gallen, Vortragstitel: Prozess-, Struktur- und Ergebnisqualität in der Herstellung von Geschichtsschulbüchern in Österreich.

Bernhard, Roland: Application of Mixed Methods in the field of History Education Research. A way to capture complexity in an empirical large scale project about teacher´s’ beliefs and history education in Austria. In: Bernhard, Roland/ Bramann, Christoph/ Kühberger, Christoph (Hg.): Mixed Methods/Triangulation in History Education Research. Special Edition of the History Education Research Journal ehemals International Journal of Historical Learning, Teaching and Research 16.1, 2019 (peer reviewed, im Druck).

Kelle Udo/ Kühberger, Christoph/ Bernhard, Roland (2019): How to use Mixed Methods and Triangulation designs – an introduction to research in History Education. In: Bernhard, Roland/ Bramann, Christoph/ Kühberger, Christoph (Hg.): Mixed Methods/Triangulation in History Education Research. Special Edition of the History Education Research Journal ehemals International Journal of Historical Learning, Teaching and Research 16.1, 2019 (peer reviewed, im Druck).

Bernhard, Roland/ Kühberger, Christoph. „’Digital history teaching’? Qualitativ empirische Ergebnisse aus 50 teilnehmenden Beobachtungen zur Verwendung von Medien im Geschichtsunterricht“, in: Thomas Sandkühler et al (Hg.), „Geschichtsunterricht im 21. Jahrhundert. Eine geschichtsdidaktische Standortbestimmung“. Göttingen 2019 (im Druck).

Roland Bernhard/ Kühberger Christoph: Erforschung der Einstellungen von Geschichtslehrpersonen zu fachspezifischer Kompetenzorientierung mit qualitativen Experteninterviews und quantitativen Fragebögen. Einige Ergebnisse und theoretische Reflexionen zu Mixed Methods. 2019.

Bernhard, Roland: Teaching to think historically using textbooks. Insights for initial teacher education drawn from a qualitative empirical study in Austria. Educatio Siglo XXI 36 (2018), N. 1, S. 39-56 (peer reviewed).

  • ENGLISH English
  • News
    Der Orientierungstag ist eine Informations- und Welcome-Veranstaltung, die Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium erleichtert.
    In diesem Semester gibt es ab 28.09.2020 keine persönliche Anmeldung zu den USI-Kursen, um eine unnötige Menschenansammlung zu vermeiden.
    Die armenische Religionsanthropologin Dr. Yulia Antonyan (Staatliche Universität Jerevan) und die österreichische Armenologin und Leiterin des ZECO Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens, Univ.Doz.Dr.Dr.h.c. Jasmine Dum-Tragut Bakk.rer.nat., gehören zu den Siegern eines internationalen Forschungswettbewerb in Armenien.
    Kleine Unternehmen zwischen Handwerk, Dienstleistung und Industrie
    Die Starting Grants werden seit 2007 jährlich vergeben und ermöglichen herausragenden Forscher/innen die Durchführung innovativer Forschungsvorhaben. Die Förderpreise werden in hochkompetitiven Wettbewerben vergeben und stellen für die geförderten Forscher/innen eine bedeutende wissenschaftliche Auszeichnung dar. Dieses Jahr gingen 11 ERC Starting Grants nach Österreich, Forster erhielt den einzigen im Bereich Informatik. 13,3% aller Einreichungen wurden heuer vom ERC gefördert.
    Bereits zum 10. Mal vergab die PLUS in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung die Dr. Hans-Riegel-Fachpreise im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 6600 Euro. Zum Jubiläum betonte Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Hendrik Lehnert: „Mit einer Dekade Nachwuchsförderung im MINT-Bereich setzte die PLUS früh einen richtungsweisenden Maßstab, der aktuell mit den MINT-Labs ausgebaut wird. Wegbereiter und Jurykoordinator Maurizio Musso hat neben vielen anderen die Kooperation fruchtbar mitgestaltet.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2020/21
    Auch historioPLUS musste sich, so wie viele andere auch, an die veränderten Umstände aufgrund von Covid-19 anpassen. Aus diesem Grund erscheint heuer der aktuelle Jahrgang etwas später als in den vergangenen Jahren.
    Seit fast 20 Jahren ist das Sprachenzentrum im Bereich Interkomprehensionsdidaktik tätig – Anlass genug, um namhafte Expert*innen im Bereich Mehrsprachigkeitsdidaktik zu vereinen, um den aktuellen Forschungsstand im Bereich Interkomprehension darzustellen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der Sammelband „Lehr- und Lernkompetenzen für die Interkompehension. Perspektiven für die mehrsprachige Bildung“ (Band 10 der Salzburger Reihe zur Lehrer/innen/bildung).
    Programmleitung und Gesprächsführung: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg