Abbildung: 1481172.JPG
Mag. Dr. Roland BERNHARD Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Postdoc im FWF-Projekt CAOHT)
  • Rudolfskai 42
  • 5020 Salzburg
Tel:
43 (0) 662-8044-4777
Fax:
43 (0) 662-8044-413
Emailadresse von roland.bernhard@sbg.ac.at FWF-Project: Competence and Academic Orientation in History Textbooks


Raum: 120
Sprechstunde: nach Vereinbarung

 

ab 09/2018 Visiting Research Fellow an der University of Oxford, Department of Education in der “Subject Pedagogy Research Group”, Forschungsprojekt: The Epistemic Beliefs and Practice of Austrian History Teachers after the Paradigm Shift towards Historical Thinking (Drittmittel vom Habilitationsforum Fachdidaktik und Unterrichtsforschung)

derzeit Post-Doc Forscher und Lehrbeauftragter im Bereich Geschichtsdidaktik und Politische Bildung an der Universität Salzburg, Durchführung des large scale empirischen Mixed Methods FWF Projektes „Competence and Academic Orientation in History Textbooks“

Forschung und Lehre an vier Universitäten in Österreich, vierjährige Tätigkeit als Lehrer in verschiedenen Schulen

Einwerbung zahlreiche Drittmittel von unterschiedlichen Institutionen (FWF, DFG, Habilitationsforum)

Mitarbeit im Executive Committee des History Educators International Research Network (HEIRNET) sowie im Executive Committee des History Education Research Journal (HERJ), Aufbau eines internationalen Journals für Geschichtsdidaktik in Zusammenarbeit mit der University of London

Hauptkoordinator der Special Edition des History Education Research Journal (HERJ): Mixed Methods and Triangulation in History Education Research (2019)

Mehrere internationale Forschungsaufenthalte

Projektleitung: Universität Salzburg/University of London: Mixed Methods and Triangulation in History Education Research. Planung einer Special Edition des History Education Research Journal (HERJ), Einreichung von 14 Beiträgen aus drei verschiedenen Ländern.

Universität Salzburg/Europa Universität Frankfurt: Analyse der Darstellung des Transatlantischen Sklavenhandels in deutschen und österreichischen Schulbüchern, Publikation eingereicht bei Geschichte in Wissenschaft und Unterricht.

Projektleitung: Universität Salzburg/Georg-Eckert-Institut für Internationale Schulbuchforschung Braunschweig, Start eines gemeinsamen Buchprojektes „Myths in German Speaking History Textbooks“, derzeit Peer Review.

CAOHT: Vorbereitung und Mitarbeit bei der Durchführung einer large-scale quantitativen Erhebung unter Geschichtslehrpersonen (n=277) und Schüler/innen (n=1.085), Publikation über Vorgehensweise.

CAOHT: Feldforschungen in 26 verschiedenen Schulen in Wien (AHS und NMS), Interviews mit 50 Geschichtslehrpersonen und Teilnehmende Beobachtungen in 50 Stunden Geschichtsunterricht im Rahmen des CAOHT Projektes.

Pädagogische Hochschule Salzburg: Organisation einer internationalen wissenschaftlichen Tagung zu Mixed Methods/Triangulation in History Education Research in Salzburg

Projektleitung FWF: Pädagogische Hochschule Salzburg/Georg-Eckert Institut für Internationale Schulbuchforschung Braunschweig: Luther und die Reformation in internationalen Geschichtskulturen. Perspektiven für den Geschichtsunterricht. Publikation der Forschungsergebnisse in einem Sammelband.

Projektleitung FWF: Pädagogische Hochschule Salzburg/Georg-Eckert Institut für Internationale Schulbuchforschung Braunschweig: Mythen in deutschsprachigen Geschichtsschulbüchern – von Marathon bis zum ÉlyséeVertrag. Publikation der Forschungsergebnisse in einem Sammelband.

University of Oxford/School of Education Universität Salzburg: Literaturstudie zum Thema School Quality and Teacher Education, Erstellung und Einreichung eines Antrags um ein FWF Projekt, Internationales Peer Review.

Eichstätt (DEU) 16.11.2017: Keynote mit Christoph Kühberger bei der Tagung „Kompetent machen für ein Leben in, mit und durch Geschichte“, Vortragstitel: Mit Geschichtsschulbüchern historisch Denken lernen – Erkenntnisse aus dem CAOHT-Projekt

Berlin (DEU) 29.9.2017: Jahrestagung der Konferenz für Geschichtsdidaktik Deutschland (KGD), mit Christoph Kühberger, Vortragstitel: Die Verwendung traditioneller und digitaler Medien im Geschichtsunterricht. Empirische Befunde.

Lissabon (PRT) 27.09.2017: Kongress der International Association for Research on Textbooks and Educational Media (IARTEM), Vortragstitel: Scientific thinking and the use of textbooks in the history classroom. Evidence from an empirical study about teacher´s use of media in history lessons in Austria.

Dublin (IRL) 31.09.2017: Internationale Konferenz des History Educators International Research Network (HEIRNET) Vortragstitel: Digital natives? Evidence from a Mixed Methods study about teacher´s use of media in history lessons. A view from Austria.

Basel (CH) 08.09.2017: Zweijahrestagung Geschichtsdidaktik empirisch, GDE 2017, Vortragstitel: „Man verdreht schon ein bisschen die Augen, wenn man es hört“ Einstellungen von Geschichtslehrer/innen zu Kompetenzorientierung oder worunter das historische Denken leidet

Murcia (ESP) 07.09.2016: Internationale Konferenz des History Educators International Research Network (HEIRNET): Vortragstitel: The Development Of Historical Thinking Skills By Using Educational Media. A Qualitative And Quantitative Empirical Study About History Education In Austrian Classrooms.

London (UK) 08.09.2015, Internationale Konferenz des History Educators International Research Network (HEIRNET) an der Universität London, Vortragstitel: Aesthetic and Political Construction of Meaning in Historical Culture.

St. Gallen (CH) 30.6.2015: Kongress „Qualität und Bildungsdiskurs“ der Pädagogischen Hochschule St. Gallen, Vortragstitel: Prozess-, Struktur- und Ergebnisqualität in der Herstellung von Geschichtsschulbüchern in Österreich.

Bernhard, Roland: Application of Mixed Methods in the field of History Education Research. A way to capture complexity in an empirical large scale project about teacher´s’ beliefs and history education in Austria. In: Bernhard, Roland/ Bramann, Christoph/ Kühberger, Christoph (Hg.): Mixed Methods/Triangulation in History Education Research. Special Edition of the History Education Research Journal ehemals International Journal of Historical Learning, Teaching and Research 16.1, 2019 (peer reviewed, im Druck).

Kelle Udo/ Kühberger, Christoph/ Bernhard, Roland (2019): How to use Mixed Methods and Triangulation designs – an introduction to research in History Education. In: Bernhard, Roland/ Bramann, Christoph/ Kühberger, Christoph (Hg.): Mixed Methods/Triangulation in History Education Research. Special Edition of the History Education Research Journal ehemals International Journal of Historical Learning, Teaching and Research 16.1, 2019 (peer reviewed, im Druck).

Bernhard, Roland/ Kühberger, Christoph. „’Digital history teaching’? Qualitativ empirische Ergebnisse aus 50 teilnehmenden Beobachtungen zur Verwendung von Medien im Geschichtsunterricht“, in: Thomas Sandkühler et al (Hg.), „Geschichtsunterricht im 21. Jahrhundert. Eine geschichtsdidaktische Standortbestimmung“. Göttingen 2019 (im Druck).

Roland Bernhard/ Kühberger Christoph: Erforschung der Einstellungen von Geschichtslehrpersonen zu fachspezifischer Kompetenzorientierung mit qualitativen Experteninterviews und quantitativen Fragebögen. Einige Ergebnisse und theoretische Reflexionen zu Mixed Methods. 2019.

Bernhard, Roland: Teaching to think historically using textbooks. Insights for initial teacher education drawn from a qualitative empirical study in Austria. Educatio Siglo XXI 36 (2018), N. 1, S. 39-56 (peer reviewed).

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg