FAQs

  • In welches Doktoratsstudium muss man inskribieren, um am DSP-Kolleg „Kompetenzforschung in der Lehrer/innenbildung“ teilnehmen zu können?

Grundsätzlich sollte der Gegenstand, die Fragestellung und/oder die Forschungsperspektive bildungswissenschaftlicher und/oder fachdidaktischer Natur sein. Dabei sind alle zur Bildungswissenschaft zu zählenden Disziplinen (Schulpädagogik inkl. Unterrichtswissenschaften, pädagogische Psychologie bzw. Bildungspsychologie, Bildungssoziologie, Bildungsökonomie etc.) gemeint sowie die Fachdidaktiken aller Disziplinen, die sich auch an der LehrerInnenbildung beteiligen. Dies umfasst Themen der Lehrer/innenbildung der Sekundarstufe und Primarstufe.  

Da der Schwerpunkt des Kollegs auf der „Kompetenzforschung in der Lehrer/innenbildung“ liegt, werden daher insbesondere Dissertationsprojekte aufgenommen, die sich vorwiegend mit fachdidaktischen und/oder bildungswissenschaftlichen Themen im Kontext der Lehrer/innenbildung und/oder Schulpädagogik auseinandersetzen. In diesem Sinne wäre das entsprechende Doktoratsstudium „PädagogInnenbildung“ der School of Education zu wählen.  

Ist das Thema der Dissertation jedoch vorwiegend erziehungswissenschaftlicher Natur und weist eher indirekte Bezüge zur Lehrer/innenbildung und/oder Schulpädagogik auf, so wäre in diesem Fall neben dem Doktoratsstudium „PädagogInnenbildung“ auch das Doktoratsstudium „Erziehungswissenschaft“ eine mögliche Option. Gleiches gilt für die Fachwissenschaften wie Mathematik, Psychologie, Germanistik usw., wenn das Thema vorwiegend aus fachwissenschaftlicher Perspektive bearbeitet wird.

  • Wie wird man als Dissertant/in Mitglied des DSP-Kollegs „Kompetenzforschung in der Lehrer/innenbildung“?

Ein entsprechender Antrag ist in schriftlicher Form (per Email) an die Leitung des Kollegs (Fr. Priv.-Doz. DDr. Greiner und Hr. Univ.-Prof. Dr. Gniewosz) zu richten. Dieser sollte die beteiligten Disziplinen, die Themenstellung und das Stadium des Studiums sowie eine Angabe der Motivation der Teilnahme enthalten. Falls schon eine Disposition verfasst wurde, ist diese beizulegen.

  • Wie findet man die richtigen Haupt- und Nebenbetreuer/innen für das Dissertationsvorhaben?

Sobald Sie ihr Thema sehr genau eingrenzen können und wissen, worüber Sie schreiben möchten, wenden Sie sich per Email an das DSP-Leitungsteam, um von diesem erste Vorschläge für mögliche BetreuerInnen an der PLUS zu erhalten. Sie können auch selbständig Gespräche mit möglichen Betreuer/inne/n führen. Erstbetreuer/innen müssen habilitierte Angehörige der Universität Salzburg und Mitglieder der DSP-Faculty sein bzw. werden.

  • Gibt es im Rahmen des Kollegs auch Planstellen (Dissertant/inn/enstellen)?

Planstellen werden in unregelmäßigen Abständen über die Mitteilungsblätter bzw. den Stellenmarkt der PLUS ausgeschrieben. Die Mitgliedschaft als Dissertant/in im Kolleg ist jedoch unabhängig davon, ob eine Planstelle besetzt wird oder nicht. Auch Kolleg/inn/en, die berufsbegleitend dissertieren möchten, sind willkommen.

  • Welche Vorteile bietet mir die Mitgliedschaft im DSP-Kolleg?

(+) Regelmäßige Aktivitäten, welche Informationen rund um die Forschung zur LehrerInnenbildung und Schulpädagogik bieten, wie z.B. Forschungskolloquia und Workshops.

(+) Forschungsaustausch mit anderen Dissertant/inn/en

(+) Einbettung in eine Community aus Expert/inn/en aus dem Bereich Bildungsforschung und Lehrer/innenbildung

(+) Informationen zu spezifischen Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten, um die eigenen (wissenschaftlichen) Fähigkeiten auszubauen.

(+) Erweiterte Beratungsmöglichkeiten für Fragen der eigenen Dissertation

(+) Aktive Partizipation an den curricularen Veranstaltungen, die vom DSP-Kolleg organisiert werden sowie Mitarbeit an Tagungen des DSP-Kollegs, wie z.B. Winter und Summer Schools etc., an denen der Fortlauf der eigenen Arbeit  präsentiert werden sowie Feedback und Beratung eingeholt werden kann.

(+) Zugang zum Veranstaltungs- und Beratungsnetzwerk der Koordinationsstelle der DSP-Kollegs an der PLUS

(+) Zugang zu schulischen Netzwerken, die die School of Education der Universität Salzburg zur Verfügung stellt

(+) Zugang zu Möglichkeiten internationaler Forschungsaufenthalte bei universitären Kooperationspartnern des DSP-Kollegs im Ausland

(+) Finanzielle Unterstützung für Tagungs- und Kongressbesuche im In- und Ausland

(+) Unterstützung bei der Erstellung von Abstracts für internationale Aktivitäten

(+) Unterstützung bei den ersten Publikationsschritten

 

  • ENGLISH English
  • News
    Univ.-Prof. Dr. Nicola Hüsing wurde für ihre bisherigen wissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet und für die EURASC nominiert.
    Dr. Lorenz Aglas, senior scientist der Arbeitsgruppe Ferreira im Fachbereich Biowissenschaften, ist Gewinner des AK-Wissenschaftspreises der Arbeiterkammer Salzburg.
    Für den 8. Paris Lodron Ball sind keine Karten mehr erhältlich. Die genehmigte Gästezahl für die Alte Residenz ist erreicht. Danke! www.uni-salzburg.at/ball
    Become an expert in EU politics, law and economics
    Von 17.-19.Oktober 2018 wurden wieder die Media Literacy Awards (MLA) verliehen. Damit zeichnet das Bundesministerium alljährlich die innovativsten medienpädagogischen Projekte an europäischen Schulen aus. Diesmal ging der Award in der Kategorie „Multimedia“ an das Projekt „Speak OUT“, ein Speaking VLog den Mag. Julia Weißenböck, MSc, BA, Fachdidaktikerin für Englisch an der Universität Salzburg, gemeinsam mit ihrer 3. Klasse in Englisch umgesetzt hat.
    An der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät erfolgten am 27. November 2018 die Antrittsvorlesungen der Professoren für Journalistik, Rudolf Renger, und für Geschichts- und Politikdidaktik, Christoph Kühberger.
    Die sog. Beißergruppe, die im späten 17. Jh.in einer römischen Villa bei Grottaferrata inLatium gefunden wurde und sich heute im BritishMuseum in London befindet, gibt zwei Knabenwieder, die beim Knöchelspiel in Streit geratensind...
    Die Entstehungsgeschichte vieler chinesischer Volksmusikinstrumente lässt sich weit über tausend Jahre zurückverfolgen.
    Stella A. Berger und Jens C. Nejstgaard halten am 18. Januar 2019 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät jeweils einen Gastvortrag zum Thema "Novel research tools: ice control in lake enclosures & deep-learning imager reveal fine-scale plankton patterns". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    Podiumsdiskussion, 19.01.2018, 16:00 Uhr, Unipark Nonntal, HS Thomas Bernhard (E.001). Anschließend Netzwerkphase im Foyer im 1. UG - im Anschluss an HUMANS
    "Wer neue Antworten will, muss neue Fragen stellen." (Johann W. Goethe) - Gelegenheit dazu haben Sie im Unipark Nonntal, 18.1.2019, 08:00-15:30 Uhr
    Mit Entschließung vom 18. Juni 2018 wurde dem längst dienenden Lehrbeauftragten am FB Altertumswissenschaften der PLUS, Univ.-Lektor Lic. phil. Dr. h.c. Dr. phil. Günther E. Thüry vom Bundespräsidenten der Berufstitel „Professor“ verliehen.
    Mo 21.1.2019, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - Dr. Louise Hecht (Wien, Potsdam) - Inklusions- und Exklusionsstrategien der jüdischen Aufklärung (Haskalah)
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 23.1., 18.30h LESUNG Kathrin Röggla (Berlin): "Revision", Moderation: Bettina Hering (Leitung Schauspiel, Salzburger Festspiele) // Do 24.1., 18.30h W&K-FORUM: PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer, Hans-Werner Kroesinger, Kathrin Röggla und Christine Umpfenbach. Moderation: Christoph Lepschy // Fr 25.1. 19.00h THEATER "Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen". Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Straße 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Am Donnerstag, 24. Jänner 2019 geht ab 19.00 Uhr in Kooperation mit der ÖH Salzburg in der Hauptbibliothek bereits die achte Nachtschicht@UBS über die Bühne.
    Do 24.1., 18.30h PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer (Regisseurin / Mozarteum), Hans-Werner Kroesinger (Regisseur), Kathrin Röggla (Autorin) und Christine Umpfenbach (Regisseurin). Moderation: Christoph Lepschy (Mozarteum) // Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Str. 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla / 19 Uhr Theater im KunstQuartier | Paris-Lodron-Straße 2a | 5020 Salzburg // Eintritt frei, Zählkarten unter: +43 662 6198-3121 (Mo-Fr, 9-12h), schauspiel@moz.ac.at // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Die Schriftstellerin Cécile Balavoine verbrachte ein Erasmusjahr an der Universität Salzburg. Ihre Begeisterung für die Stadt Salzburg und die Musik Mozarts ist auf jeder Seite ihres ersten Romans MAESTRO spürbar.
    Einladung zur Tagung NEUERE ENTWICKLUNGEN IM EUROPÄISCHEN ASYLRECHT
    Am 31. Januar 2019 kommt Professorin Nadine Marquardt (Bonn) für einen Gastvortrag zum Thema "Armut und Strafe" nach Salzburg.
  • Veranstaltungen
  • 16.01.19 Vortrag zum Thema: "Der Begriff der Krise bei Walter Benjamin und seine Relevanz heute"
    17.01.19 Smooth and non-smooth aspects of Ricci curvature lower bounds
    17.01.19 TAG des JUDENTUMS
    17.01.19 Vorträge der Salzburger Juristischen Gesellschaft
    18.01.19 HUMANS
    22.01.19 Knöchelspielende Kinder und streitende Knaben. Die Londoner Beißergruppe und ihr Umfeld
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg