Findest Du eine Lösung im Ukraine-Konflikt?

SchülerInnen simulieren Ukraine-Verhandlungsgipfel an der Politikwissenschaft

Die Abteilung Politikwissenschaft der Universität Salzburg veranstaltete am 10. und 24. November zum dritten Mal ein Planspiel im Rahmen der SchülerUNI. Insgesamt schlüpften 120 AHS-SchülerInnen aus Salzburg und Umgebung in die Rolle der beteiligten AkteurInnen und stellten ein Gipfeltreffen zum Ukraine-Konflikt realitätsnah nach.

Politik spielend begreifen
Im Rahmen eines Planspiels werden Situationen aus dem aktuellen politischen Geschehen von Jugendlichen nachgespielt. Die Teilnehmenden schlüpfen in verschiedene Rollen der involvierten VerantwortungsträgerInnen.  Auf diese Weise können komplexe politische Zusammenhänge besser vermittelt werden. „Ich habe heute so viel mehr verstanden als sonst“, sagt Jakob Fuchs, einer der Separatisten. Fremder Inhalt wird plötzlich erlebbar. Überdies werden Handlungs- und Entscheidungskompetenz trainiert, sowie Eigeninitiative und Konfliktfähigkeit gefördert.  „Wir nehmen mittlerweile zum dritten Mal teil. Ich muss sagen, da bleibt bei den SchülerInnen schon eine Menge hängen“, freut sich Herr MMag. Michael Steyksal vom Privatgymnasium der Herz-Jesu-Missionare.  

SchülerInnen lösen Ukraine-Konflikt
Als RepräsentantInnen der Konfliktparteien und Verhandlungsmächte, als MedienvertreterInnen oder LobbyistInnen erlebten die SchülerInnen Politik hautnah. Ihre Aufgabe war es, Lösungen  für einen Waffenstillstand zu finden und Stabilisierungsmaßnahmen auszuhandeln, die den Konflikt langfristig beseitigen sollten. „Bei all den verschiedenen Interessen ist es sehr schwierig, einen Kompromiss zu finden, der für alle passt“, so Erich Angelov  von der Gruppe der Lobbyisten Business Europe. „Trotz aller Komplexität gelang es den Teilnehmenden, sich schnell in das Thema einzuarbeiten, im Team Verhandlungspositionen zu erarbeiten sowie Verhandlungen zu führen. Viele Strategien kamen der Realität sehr nahe “, ist Dr. Corinna Kröber, Universitätsassistentin der Vergleichenden Politikwissenschaft, sehr zufrieden. Sie hat die Simulation am Institut zusammen mit ihren Kollegen Christoph Mödlhamer und Fabian Habersack ausgearbeitet.  

 

Hier eine kleine Auswahl an Fotos der SchülerUNI 2017: @Simon Haigermoser

Andreas Dür Corinna Kröber

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Eric Miklin Christoph Mödlhamer

Christian Resch Andreas Pehr

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Anita Heindlmaier Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Abschlussverhandlung

 

Mehr Fotos von der diesjährigen SchülerUNI finden sich aufFlickr

und Instagram.

 

  • ENGLISH English
  • News
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg