Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

--> detailed english summary below <--

_____________________________________________________________________

Das CAOHT Projekt

Das vom FWF geförderte CAOHT-Projekt (27859-G22) widmet sich der Frage, welche Rolle die in den letzten Jahren von weiten Teilen der Geschichtsdidaktik geforderte fachspezifische Kompetenzorientierung, die mittlerweile auch Einzug in die normativen Bildungsvorgaben gehalten hat, im Geschichtsunterricht der Sekundarstufe I spielt.Ziel des Projekt ist in diesem Zusammenhang die Einlösung zweier Forschungsdesiderate der fachdidaktischen Schulbuchforschung: Zum einen wird mittels qualitativer und quantitativer empirischer Methoden ermittelt, wie das Geschichtsschulbuch im Rahmen des Unterrichts und der Unterrichtsvorbereitung der Sekundarstufe I von Schüler/innen und Lehrer/innen der Neuen Mittelschulen und Gymnasien in Österreich tatsächlich verwendet wird. Zum anderen werde alle in Österreich zugelassenen Geschichtsschulbücher für die Sekundarstufe I auf die Frage in analysiert, ob und wenn ja auf welche Weise die Bücher auf den Paradigmenwechsel der Geschichtsdidaktik von der Inhaltsorientierung hin zur Kompetenzorientierung reagiert haben.

 _____________________________________________________________________

The CAOHT project

Although reference is made to the crucial importance of textbooks with regard to the organisation of a history lesson it continues to play a subordinate role in empirical research and, in this context, is also described as a “stepchild” (Kahlert 2010). For decades, it has been noted that there is a research gap associated with the use of history textbooks in lessons in history education research (Borries et al. 2008, 241). As Jörn Rüsen determined in 1992, there is very little empirical data concerning the roles which textbooks actually play as part of the learning process within the classroom. According to Rüsen, this shortcoming is “so severe because without an understanding of the practical use of textbooks, analysis of textbooks in general remains up in the air.” (Rüsen 1992, 238-239). Furthermore, it also requires supervision of the current paradigm shift from a focus on content to a focus on competencies (Kühberger 2009) through research (Kühberger/ Mellies 2009; Kühberger/Krammer 2011; Gautschi 2010, 131; Schreiber, Schöner, Sochatzy et al. 2013). Developing an aptitude for historical thinking forms the core aim of a history lesson (Mebus/Schreiber 2006; for the international debate, see Erican/Siexas 2015, Levisohn 2015; Lee 2014; Wineburg 2001). In accordance with this, textbooks should be examined in their function as a “key medium” in history lessons, to ascertain to what extent they contribute to this aim.

With this in mind, two questions arise in connection with current debates in history education research:

  • (1) How is the textbook actually used by teachers and students in lessons and in lesson preparation? What role does historical thinking (focus on competencies) play in this context?
  • (2) In what way does the paradigm shift from a focus on content to a focus on domain-specific competencies manifest itself in textbooks and what requirements relating to this remain?

Both of these questions are to be clarified in relation to Austria within the framework of a research project in history education research based at the Salzburg University of Education Stefan Zweig. The project, spanning three years (September 2015 - September 2018) was awarded a grant by the Austrian Fund for Science and Research (FWF) following an international peer review process. The project is led by Prof Dr Christoph Kühberger and executed by Dr Roland Bernhard and Christoph Bramann. The team relies on a network of international research partners from the fields of history education research, textbook research and specialist sciences.

Research Design

Two substudies are to be carried out within the framework of the CAOHT project. In the first substudy, a sequential qualitative/quantitative triangulation design is used to ascertain the concrete use of textbooks in history lessons and the preparation of these lessons. Within this substudy, there are two independent approaches – a qualitative one (September 2015 to June 2016) and a quantitative one (September 2016 to December 2016). Ethnographic participant observations are taking place in the course of the qualitative study in history lessons of around 50 different teachers from lower secondary schools in Vienna. Following the participant observations, the teachers are questioned in qualitative expert interviews, in accordance with Bogner et al. 2014, regarding their approaches to history lessons, historical thinking, and their use of teaching and learning materials, particularly textbooks. The documented interview protocols and the observation sheets are evaluated using elements of Grounded Theory and provide the foundation for those hypotheses which are to be tested by a subsequent quantitative survey. In the course of the quantitative survey, teachers (n=250) and students (n=1,000) in Salzburg, Graz and Vienna are questioned using questionnaires regarding their use of textbooks/teaching materials. An overview of the results of the qualitative and the quantitative studies (Between-Method-Triangulation) should allow for a more comprehensive record, description and explanation of the scope of textbook use. The second substudy is to ascertain how authors of Austrian textbooks have reacted to the paradigm shift towards a domain-specific competence-orientation which has occurred in history education research since the turn of the millennium. The challenge in writing history text books is to lay them out so that they pave the way for historical thinking processes and, in doing so, facilitate the development of a reflective and self-reflective historical consciousness. By means of analysis of selected historical articles from all currently authorised Austrian history textbooks from lower secondary schools (7th and 8th grades) it is to be determined whether textbooks provide materials and approaches which potentially support students in learning historical thinking. The individual elements which form a textbook (text, images, sources, work orders, etc.) are considered in this context and examined for their focus on competencies according to an elaborate scheme developed in the course of the project. In the course of this, a comparison of the expression of a domain-specific focus on competence and academic orientation in textbooks should test the hypothesis that a higher level of focus on competence in textbooks correlated with a higher level of focus on science (cf. Bernhard 2013 and 2013a, Bernhard/Kühberger/Hinz et al. 2016). Due to the disclosure of the construction of historical narratives – so the assumption – that is required in competence-oriented approaches, the scientific quality of textbooks also improves.

Please --> contact us for further information.

Literature (see also our updated project publications --> Publikationen)

  • Bernhard, Roland (2013): Geschichtsmythen über Hispanoamerika Entdeckung, Eroberung und Kolonisierung in deutschen und österreichischen Schulbüchern des 21. Jahrhunderts. Göttingen.
  • Bernhard, Roland (2013a): „Der Eingang des Mythos der flachen Erde in deutsche und österreichische Geschichtsschulbücher im 20. Jahrhundert“. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 64, 687-701.
  • Bernhard, Roland/ Hinz, Felix/ Kühberger, Christoph (et al.) (2006, ed.): Mythen in deutschsprachigen Geschichtsschulbüchern – von Marathon bis zum Élysée-Vertrag. Göttingen (in print).
  • Bogner, Alexander/ Littig, Beate/ Menz, Wolfgang (2014): Interviews mit Experten. Eine praxisorientierte Einführung. Wiesbaden.
  • Borries, Bodo (2008): Historisch Denken Lernen – Welterschließung statt Epochenüberblick. Geschichte als Unterrichtsfach und Bildungsaufgabe. Opladen.
  • Ercikan, Kadriye/ Seixas, Peter (2015, ed.): New Directions in Assessing Historical Thinking. New York.
  • Kahlert, Joachim (2010): Das Schulbuch – ein Stiefkind der Erziehungswissenschaft. In: Fuchs, Eckhardt/ Kahlert, Joachim; Sandfuchs, Uwe (2010, ed.) Schulbuch konkret. Kontexte – Produktionen – Unterricht. Bad Heilbrunn 2010, 41-56.
  • Kühberger, Christoph (2009): Kompetenzorientiertes historisches und politisches Lernen. Methodische und didaktische Annäherungen für Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung. 2. korr. Aufl. Innsbruck.
  • Kühberger, Christoph/ Krammer, Reinhard (2011): Handreichung. Fachspezifische Kompetenzorientierung in Schulbüchern. Hilfestellungen für Autorinnen und Autoren, Schulbuchverlage und Gutachterkommissionen.
  • Kühberger, Christoph/ Mellies, Dirk (2009, ed.): Inventing the EU. Zur De-Konstruktion von „fertigen Geschichten“ über die EU in deutschen, polnischen und österreichischen Schulgeschichtsbüchern. Schwalbach/Ts.
  • Lee, Peter (2014): Fused horizons? UK research into students’ second-order ideas in history – A perspective from London. In: Koster, Manuel/Thünemann Holger/ Zulsdorf-Kersting, Meik (ed.): Researching history education: International perspectives and disciplinary traditions, Schwalbach, 170–194.
  • Levisohn, Jon A. (2015): Historical Thinking -- and Its Alleged Unnaturalness. In: Educational Philosophy and Theory, 1-13. Mebus, Sylvia/ Schreiber, Waltraud (2005, ed.): Geschichte denken statt pauken: didaktisch-methodische Hinweise und Materialien zur Förderung historischer Kompetenzen. Meißen.
  • Rüsen, Jörn (1992): Das ideale Schulbuch. Überlegungen zum Leitmedium des Geschichtsunterrichts. In: Internatioale Schulbuchforschung 14, S. 237-250.
  • Schreiber, Waltraud/ Schöner, Alexander/ Sochatzy, Florian (u.a.) (2013, ed.): Analyse von Schulbüchern als Grundlage empirischer Geschichtsdidaktik. Stuttgart.
  • Seixas, Peter (2015): A Model of Historical Thinking. In: Educational Philosophy and Theory, 1-14 Wineburg, Samuel (2001). Historical Thinking and Other Unnatural Acts. Philadelphia, PA: Temple University Press.

[September 2016]

  • ENGLISH English
  • News
    Für das 16. Alumni Fest der Universität Salzburg, das diesen Donnerstag im Schloss Klessheim stattfindet, sind leider keine Karten mehr verfügbar.
    Nächste Alumni-Treffen: Linz und Wien.
    „PISA, TIMSS &Co und die Folgen“: Wie können wir mit Ergebnissen der internationalen Bildungsforschung in der LehrerInnenbildung arbeiten?
    Menschliches Leben vollzieht sich in der Zeit, aber auch im Raum. Räume gelten als die dritten Erzieher und werden pädagogisch oft unterschätzt. In den Vorträgen und Arbeitskreisen der 67. Internationale Pädagogische Werktagung, die vom 09.–13. Juli 2018 in Salzburg stattfindet, wird u.a. erörtert: In welchen Räumen wachsen Kinder heute auf? Wie gehen wir mit digitalen Räumen um? Welche Räume sind pädagogisch besonders relevant? Wie steht es um innere Räume, Imaginationen und Fantasien?
    Rita Grandori hält am 25. Juni 2018 um 16 Uhr im Hörsaal 403 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Protein conformational transitions and intermolecular interactions by native mass spectrometry and complementary biophysical methods". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Digital Humanities modellieren ein neues Setting für die Forschenden: Sie verändern die Wissensumwelt und schaffen zeitgemäße Zugänge für die Forschenden. Digital Humanities unterstützen Forschende, bieten neue Wege für etablierte Methoden, ermöglichen gesellschaftliche Teilhabe am Forschungsdiskurs. Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten, das Netzwerk zwischen Disziplinen, Forschungsgegenständen und Forschenden zu stärken.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Herr PD Dr. Reinhard Jung (Österreichische Akademie der Wissenschaften, OREA) hält am 26. Juni einen Vortrag zum Thema "Mykenisches Griechenland und Italien: verschiedene Arten des Gebens und Nehmens". Wann: 18.30 - Wo: Abguss-Sammlung SR E.33, Residenzplatz 1.
    Romana Limberger hält am 29. Juni 2018 um 14 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Food Webs in Changing Environments". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Dank einer großzügigen Hinterlassenschaft seitens Herrn Kurt Zopf schreibt die Universität Salzburg den mit 10.000,-- Euro dotierten Kurt-Zopf-Förderpreis für habilitierte Angehörige der Universität aus. Die Ausschreibung dieses Jahres zielt auf die Fachgebiete "Naturwissenschaften", "Humanmedizin" und "Technische Wissenschaften" ab.
    Christoph Czerwenka hält am 27. Juni 2018 um 14:00 Uhr im Hörsaal 403 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Lebensmittelkontaminanten – ständig neue Herausforderungen für den analytischen Chemiker". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Am Mittwoch, 27. Juni 2018 um 17 Uhr s.t. findet im HS 389 die Präsentation der 5. Ausgabe des Onlinemagazins historioPlus statt.
    Satyrchor contra „einsamstes Lied“. Zu Nietzsches Ästhetik des Chorischen
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
    12. Juni – 10. Juli 2018 - enter: Raum für Kunst im KunstQuartier, Bergstraße 12a, 5020 Salzburg, Erdgeschoß
    Die KinderUNI sucht im Jubiläumsjahr TeilnehmerInnen der ersten Stunde! Wer war bei den ersten KinderUNIs hier in Salzburg im Jahr 2004 oder 2006 mit dabei?
    Freitag, 8. Juni: 09.45h KEYNOTE: Eliot Borenstein (New York): Plots against Russia: Conspiracy, Sincerity, and Propaganda // 17.30h ROUND TABLE: Why Do Conspiracy Theories Thrive in Post-Soviet Russia? mit Alexander Panchenko, Konstantin Bogdanov, Sergey Shtyrkov, Svetlana Tambovtseva (St. Petersburg) // Erzabt-Klotz-Str. 1, FB Slawistik, 3. Stock, Raum 3.409 // www.w-k.sbg.ac.at/aktuell
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Bildung des Subjekts, Summerschool 4.-5. Juli 2018
    DANIEL FULDA (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) beschließt am 27. Juni um 18h im Unipark Nonntal die öffentliche Ringvorlesung AUFKLÄRUNG UND GEGENAUFKLÄRUNG: RELIGIÖSE POLEMIK GEGEN KUNST - KÜNSTLERISCHE POLEMIK GEGEN RELIGION mit seinem Gastvortrag über Sinnfülle und Sinnsuche in der Literatur der deutschen Aufklärung. http://www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
  • Veranstaltungen
  • 26.06.18 Kanonische Texte
    26.06.18 Mykenisches Griechenland und Italien: verschiedene Arten des Gebens und Nehmens
    26.06.18 Satyrchor contra „einsamstes Lied“. Zu Nietzsches Ästhetik des Chorischen
    27.06.18 "Ich weiß nicht, ob dieser Glaube die Leute glücklich macht." Sinnfülle und Sinnsuche in der Literatur der deutschen Aufklärung
    28.06.18 Higher differentiability results in calculus of variations
    28.06.18 Salzburger Juristische Gesellschaft
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg