Nanoscopy and Materials Engineering

The strive for unification is a mainspring in natural sciences; perhaps the most famous example is the search for the Unified Field Theory by Einstein, Heisenberg and others that – up to date – has not yet been successful. However, on the comparably modest sublevel of unifying two experimental methods as special tools of spectro-scopy and diffractometry, it may be stated that this aim could be achieved by the undersigned unit leader and coworkers.

The result was the creation of the difference electron nanoscope (DEN) and its application „nanoscopy“ as a comparably new hybrid method – however, the DEN is no classical machine as the term might infer. It is a computer program running on a fast computer system displaying 3D difference electron hyperareas floating in space together with the relevant main physical quantity, the electric field gradient efg, as a wire frame model within the unit cell of the sample under consideration. In this sense, the method acts on a sub-nanometer scale (hence the term „nanoscope“) and delivers images of uncompared symmetrical and physical evidence – letting aside the aesthetical aspects. Has anyone seen a real orbital distribution together with its efg within a crystal before? The following image shows an example.

 Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

3D difference electron densities (DEDs) (shaded yellow) around the centre position of the FeII-ion (red) with the efg as blue wire frame model in the unit cell of synth. Fe2SiO4. View along the c-direction (space group Pnma); for better spatial impression the surr. O2- octahedron is denoted by green lines, the adjacent silicon-O tetrahedron by yellow ones. Along certain superexchange pathways close to special oxygens, residual DED/magnetic moment densities can be recognized as the theory of magnetism for special solid state materials has predicted. 

From: Werner Lottermoser: The Difference Electron Nanoscope: Methods and Applications. © 2017 PanStanford Publishing Pte. Ltd., Singapore, Ashford Colour Press Ltd. ISBN 978-981-4774-01-7

However, the method is not a purely academic playground. Its application should lead to a better understanding of electric and magnetic interactions in crystals in order to improve the existing technical properties of materials (mat „engineering“) or to derive new compounds with unforeseen features. In this sense, the method fits well in the existing materials research activities of the Department and the Division.

At present, the DEN method consists of the following sub-units, partly available at Salzburg:

  • Classical 57Fe Mössbauer Spectroscopy, in partic. Single Crystal Mössbauer Spectroscopy SCMBS to derive the experimental efg
  • Diffractometry (X-ray, neutron and synchrotron d.) to evaluate the difference electron densities/magnetic electron densities and to derive a semi-empirical efg
  • Density Functional Theory (Self-Consistent-Charge SCC X alpha ­- Method) to determine a full-quantitative efg for comparison and for an important interaction with the experimental team

 

Why is the efg, obviously, so significant? Many physical and technical quantities have tensor character, i.e. they are dependent on size and direction, like the elastic tensor, the dielectric tensor, magnetic susceptibility a.s.o. - in our case the tensor of the electric field gradient. All these have in common that they are dependent on structural and symmetric properties of the solid state, i.e. the sample under consideration. This means that for a given crystallographic structure determined by the atom/ion positions and given properties like, e.g., piezoelectricity, magnetism, elasticity/plasticity, luminescence, conductivity a.s.o., the careful choice of the ions and their relative arrangement in the solid state let us create „designed“ materials (also nanomaterials).

An example is the synthesis and research on special Li ion conductors with garnet structure (battery research) that were investigated by our team.

Last, but not least: the DEN method is not confined to iron containing samples as the application of 57-Fe Mössbauer spectroscopy might infer: An efg can also be derived from NMR/NQR measurements, the DFT is only dependent on the performance of the computer system and diffractometry has no limitations at all. In this sense, the DEN method is rather universal. The „hype“ around it in the preceding years, was, however, merely occurring in foreign countries (USA, China). Werner Lottermoser

 

  • News
    Auf der Webseite der Universität Salzburg gibt es jetzt neu die Rubrik "The Rector's Column". Sie finden hier Statements und Informationen von Rektor Prof. Dr.Lehnert zum aktuellen Geschehen an der Paris Lodron Universität Salzburg.
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Das Projekt „Digital Innovation Hub West“ wird vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort gefördert. Beteiligt sind neben öffentlichen Kooperationspartnern auch Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Die Universität Salzburg ist ebenfalls an diesem Projekt unter Vertretung von Univ.-Prof. Dr. Andreas Uhl (Fachbereich Computerwissenschaften) beteiligt.
    Die Paris Lodron Universität Salzburg eröffnet in Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen ein Christian Doppler Labor für raumbezogene und erdbeobachtungs-basierte humanitäre Technologien (gEOhum). Die Eröffnung fand virtuell am 8. Juli 2020 statt.
    Die Academy of Management, wichtigste internationale Vereinigung für Management Scholars nominiert Dr. Astrid Reichel (Professorin für HRM am Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften) für den diesjährigen Carolyn B. Dexter Award!
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg