Interuniversitäres Institut für Angewandte Ethik

Der Aufgaben- und Wirkungsbereich des Instituts umfasst die gesamte Angewandte Ethik samt ihren Grundlagen mit einem Schwerpunkt auf dem Gebiet der Bioethik und speziell der Medizinischen Ethik.

Unter Angewandter Ethik versteht man die Anwendung einzelner ethischer Prinzipien oder ethischer Norm- und Werttheorien auf konkrete Problemfälle und Konfliktsituationen in verschiedenen Lebensbereichen. So verstanden, ist die Angewandte Ethik so alt wie die Ethik selbst. Als selbstständige akademische Disziplin hat sich die Angewandte Ethik jedoch erst in den letzten 20–25 Jahren etabliert. Den verschiedenen Anwendungsgebieten entsprechend hat sich eine Reihe von selbstständigen Teildisziplinen herausgebildet. Diese reichen von der Bioethik und der Medizinischen Ethik, der Umwelt- und Tierethik über die Wissenschafts- und Technikethik, Wirtschaftsethik, Politische Ethik, Rechtsethik bis hin zur Berufsethik für Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal, Techniker/innen und Anwälten/innen usw.

Nicht zuletzt aufgrund der gesellschaftlichen Relevanz und Aktualität ihrer Problemstellungen ist die Angewandte Ethik heute die am stärksten expandierende Teildisziplin der Philosophie.

Der Aufgabenbereich des Instituts umfasst die Angewandte Ethik in ihrer ganzen Bandbreite einschließlich der dazugehörigen Grundlagenfragen; der wichtigste Anwendungsbereich der Angewandten Ethik liegt aber zweifellos auf dem Gebiet der Medizin und der neuen Entwicklungen in der Biologie. Daher liegt ein Hauptgewicht der Institutsarbeit auf der Bioethik und speziell der Medizinischen Ethik.

In diesem Zusammenhang sind aber selbstverständlich auch allgemeine Fragen der Wissenschaftsethik zu berücksichtigen. Für diese Aufgabenstellung ist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit unbedingt erforderlich, für welche das neue interuniversitäre Institut ideale Rahmenbedingungen bietet.

Während früher immer wieder der Vorwurf erhoben wurde, dass die philosophische Ethik zu wenig praxisorientiert sei, wird als Folge des enormen Aufschwungs der Angewandten Ethik in den letzten 25 Jahren heute der umgekehrte Vorwurf laut, dass nämlich in der Angewandten Ethik die Grundlagenfragen zu kurz kommen. Dieser Vorwurf ist durchaus berechtigt, und es ist daher ein wichtiges Anliegen des Institutes, auch für solide Grundlagen der Angewandten Ethik zu sorgen. Dabei geht es sowohl um inhaltliche als auch um methodische Grundlagen, die einerseits im Bereich der Norm- und Werttheorien und andererseits im Bereich der Metaethik angesiedelt sind.

Die Zusammenarbeit zwischen der Universität Salzburg und der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität bietet für diese Schwerpunktsetzungen bestmögliche Voraussetzungen.

Die Ergebnisse der Forschungsarbeiten des Instituts werden im Rahmen von Vorträgen, Fachtagungen, Workshops und Symposien diskutiert und in die Öffentlichkeit getragen; durch eine intensive Publikationstätigkeit soll die wissenschaftliche und die öffentliche Diskussion angeregt und das Bewusstsein für diese grundlegenden Fragen geschärft werden. Eine besondere Rolle spielen dabei auch Konsens-Konferenzen, in denen Ergebnisse erarbeitet werden, die breite Zustimmung erfahren und dadurch eine tragfähige Grundlage für verantwortliches Handeln in diesen Bereichen bilden.

  • ENGLISH English
  • News
    Für seine Publikation zur Entgiftung der Metalle Strontium und Barium in den Zellen der Hochmoor-Grünalge Micrasterias erhält der Salzburger Biologe Martin Niedermeier den Fritz-Grasenick-Preis 2018 der Österreichischen Gesellschaft für Elektronenmikroskopie (ASEM) im Bereich Life Sciences. Niedermeier hat entdeckt, dass diese Algen aus den Schadstoffen Kristalle bilden, um mit ihnen zurechtzukommen und hat dies mit speziellen Methoden der Elektronenmikroskopie nachgewiesen.
    jeweils mittwochs (10. April, 8. und 22. Mai 2019) von 13:00 - 14:00 Uhr im Clubraum der KHG (Wiener-Philharmoniker-Gasse 2, Salzburg)
    Eine botanische Malerin, Mischa Skorecz sowie ein Fotograf, Mischa Erben stellen Ihre Bilder im Botanischen Garten Salzburg aus.
    Wo: Im Botanischen Garten, Hellbrunnerstr. 34, A-5020 Salzburg
    Wann: 15.4. bis Ende August 2019.
    »Das Bedürfnis nach gerechter Sühne« Wege von »Berufsverbrecherinnen« in das Konzentrationslager Ravensbrück
    Bereits zum zweiten Mal wandert die >KinderUNI unterwegs< mit gebündeltem Wissen in die Region Pongau, heuer in das Bundeschullandheim Schloss Tandalier in Radstadt. Am 2. und 3. Mai 2019 bietet die Universität Salzburg gemeinsam mit akzente Salzburg dem Regionalverband und der KLAR!-Region Pongau, der LAG Lebens.Wert.Pongau, der Kompass Mädchenberatung sowie Architektur - Technik + Schule ein buntes und kostenfreies Programm.
    Gastvortrag von Herrn Univ.-Prof. Dr. Andreas Heil, Universität Wien, am Montag, 6.5.2019, 17.30, Residenzplatz 1, Abguss-Sammlung SR. E.33, Fachbereich Altertumswissenschaften
    Montag, 06.05.2019 um 17:00 Uhr, UniPark: Vortrag von Kohei Saito, Universität Osaka, Japan, im Rahmen der Ringvorlesung "Globale Herausforderungen - Antworten auf den Klimawandel"
    Die Podiumsdiskussion findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Theologie im Zeichen der Zeit"am 7. Mai 2019 um 18:00 im HS 101 der Katholisch-Theologischen Fakultät (Universitätsplatz 1, Salzburg, EG) statt.
    Was Arbeit mit Kommunikation zu tun hat 8. Mai 2019, 15.00-18.00, FÜNFZIGZWANZIG, Residenzplatz 10, 5020 Salzburg
    Vortrag von Daniel Tanuro, Agraringenieur und ökosozialistischer Aktivist, am Donnerstag, 9. Mai um 19:30 im UniPark Salzburg im Rahmen der Ringvorlesung "Globale Herausforderungen - Antworten auf den Klimawandel"
    Vortrag von Birgit Mahnkopf, Berlin, am Donnerstag, 9. Mai um 18 Uhr im UniPark Salzburg im Rahmen der Ringvorlesung "Globale Herausforderungen - Antworten auf den Klimawandel"
    Am: 16.05.2019 // Zeit: 18:30h s.t. - 20:00h // Ort: Hörsaal 209 (!) der Rechtswiss. Fakultät der Universität Salzburg // Churfürststraße 1 // A-5020 Salzburg // (Zugang beschildert)
  • Veranstaltungen
  • 24.04.19 subnetTALK: Tangible Aesthetics (Vortragssprache EN)
    25.04.19 Netzwerk Qualitative Methoden
    25.04.19 Praxisseminar Sozialversicherung - Unmittelbarkeit der Leistungserbringung
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg