Interuniversitäres Institut für Angewandte Ethik

Der Aufgaben- und Wirkungsbereich des Instituts umfasst die gesamte Angewandte Ethik samt ihren Grundlagen mit einem Schwerpunkt auf dem Gebiet der Bioethik und speziell der Medizinischen Ethik.

Unter Angewandter Ethik versteht man die Anwendung einzelner ethischer Prinzipien oder ethischer Norm- und Werttheorien auf konkrete Problemfälle und Konfliktsituationen in verschiedenen Lebensbereichen. So verstanden, ist die Angewandte Ethik so alt wie die Ethik selbst. Als selbstständige akademische Disziplin hat sich die Angewandte Ethik jedoch erst in den letzten 20–25 Jahren etabliert. Den verschiedenen Anwendungsgebieten entsprechend hat sich eine Reihe von selbstständigen Teildisziplinen herausgebildet. Diese reichen von der Bioethik und der Medizinischen Ethik, der Umwelt- und Tierethik über die Wissenschafts- und Technikethik, Wirtschaftsethik, Politische Ethik, Rechtsethik bis hin zur Berufsethik für Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal, Techniker/innen und Anwälten/innen usw.

Nicht zuletzt aufgrund der gesellschaftlichen Relevanz und Aktualität ihrer Problemstellungen ist die Angewandte Ethik heute die am stärksten expandierende Teildisziplin der Philosophie.

Der Aufgabenbereich des Instituts umfasst die Angewandte Ethik in ihrer ganzen Bandbreite einschließlich der dazugehörigen Grundlagenfragen; der wichtigste Anwendungsbereich der Angewandten Ethik liegt aber zweifellos auf dem Gebiet der Medizin und der neuen Entwicklungen in der Biologie. Daher liegt ein Hauptgewicht der Institutsarbeit auf der Bioethik und speziell der Medizinischen Ethik.

In diesem Zusammenhang sind aber selbstverständlich auch allgemeine Fragen der Wissenschaftsethik zu berücksichtigen. Für diese Aufgabenstellung ist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit unbedingt erforderlich, für welche das neue interuniversitäre Institut ideale Rahmenbedingungen bietet.

Während früher immer wieder der Vorwurf erhoben wurde, dass die philosophische Ethik zu wenig praxisorientiert sei, wird als Folge des enormen Aufschwungs der Angewandten Ethik in den letzten 25 Jahren heute der umgekehrte Vorwurf laut, dass nämlich in der Angewandten Ethik die Grundlagenfragen zu kurz kommen. Dieser Vorwurf ist durchaus berechtigt, und es ist daher ein wichtiges Anliegen des Institutes, auch für solide Grundlagen der Angewandten Ethik zu sorgen. Dabei geht es sowohl um inhaltliche als auch um methodische Grundlagen, die einerseits im Bereich der Norm- und Werttheorien und andererseits im Bereich der Metaethik angesiedelt sind.

Die Zusammenarbeit zwischen der Universität Salzburg und der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität bietet für diese Schwerpunktsetzungen bestmögliche Voraussetzungen.

Die Ergebnisse der Forschungsarbeiten des Instituts werden im Rahmen von Vorträgen, Fachtagungen, Workshops und Symposien diskutiert und in die Öffentlichkeit getragen; durch eine intensive Publikationstätigkeit soll die wissenschaftliche und die öffentliche Diskussion angeregt und das Bewusstsein für diese grundlegenden Fragen geschärft werden. Eine besondere Rolle spielen dabei auch Konsens-Konferenzen, in denen Ergebnisse erarbeitet werden, die breite Zustimmung erfahren und dadurch eine tragfähige Grundlage für verantwortliches Handeln in diesen Bereichen bilden.

  • ENGLISH English
  • News
    In der 41. Salzburger Vorlesung stellt der Wirtschafts- und Sozialhistoriker Roman Sandgruber sein neuestes Werk über den faszinierenden Aufstieg und Untergang des „Welthauses Rothschild“ vor.
    Die beiden Uni-Salzburg-Dissertanten Dr. Christoph Hülsmann, Romanistik, und Dr. James Wilhelm, Politikwissenschaft, haben für ihre Dissertationen "Zur Informationsstruktur und ihren Schnittstellen in gesprochener Sprache (Französisch, Spanisch, Italienisch)" und "Beeinflusst das Thema EU die Wahl? Politische Parteien, europäische Integration und nationale Wahlen" den Staatspreis des BMBWF erhalten.
    Im Juli 2018 wurde dem internationalen Forschungsprojekt "Processing Instruction for L3 English: Differences between balanced and unbalanced bilinguals? (PI-BI-L3)" die Finanzierung durch das österreichische Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) und das mazedonische Ministerium für Bildung und Forschung (MON) vom österreichischen Austauschdienst (OeAD) Wettbewerb für 24 Monate (Laufzeit: 01.07.2018 - 30.06.2020) zugesprochen.
    Der „Chinesische Traum“ beinhaltet sowohl eine innen- als auch eine außen- und sicherheitspolitische Erneuerung des derzeit noch bevölkerungsreichsten Landes der Welt. Ziel der Veranstaltung ist es, sowohl die politischen sowie auch außen- und sicherheitspolitischen Zielsetzungen Chinas und deren Auswirkungen regional und global darzustellen und zu erörtern.
    Im Rahmen der Filmreihe "Filmclub Horizonte" zeigt das Salzburger Filmkulturzentrum "Das Kino" am Giselakai 11 in Salzburg am 13.12.18 und am 10.1.19 die beiden Filme "Leto" und "Breaking the Limits".
    Do. 13.12.2018, 18 Uhr c.t., HS E.002 (Unipark) - PD Dr. Görge K. Hasselhoff (TU Dortmund)
    Das DSP-Kolleg Popular Culture Studies veranstaltet im WS 2018/19 eine Ringvorlesung mit dem Titel "Approaches in Popular Culture Studies". Der zweite Termin findet am 14. Dezember von 11-13 Uhr im Unipark (Raum 2.138) statt und behandelt das Thema "Decolonlzotion and Postcolonial Clnema In Canada, Brazil, Australia and Nigeria ".
    Am Fr 14.12. hält Alexander Mirnig um 13 Uhr den Vortrag "Vom autonomen Fahren" und Werner Sattlegger referiert über "Innovation im Silicon Valley". Veranstaltungsort ist der Hörsaal 380, Haus der Gesellschaftswissenschaften, Rudolfskai 42.
    Dienstag, 18. Dezember 2018, 12:15 - 15:00 Uhr, HS 101 der Katholisch-Theologischen Fakultät (Universitätsplatz 1, Salzburg, EG) - Thema: Praxis als Anstoß zur Erkenntnis
    zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt: Am 24. Dezember 1818 stimmten Joseph Mohr und Franz Xaver Gruber zum ersten Mal „Stille Nacht, heilige Nacht“ in Oberndorf bei Salzburg an. Von hier nahm das Lied seinen Weg rund um die Welt und wird heute zu Weihnachten von rund zwei Milliarden Menschen in über 300 Sprachen und Dialekten gesungen.
    Tagung "Gleichheit in Europa" aus Anlass des 100. Jahrestages der Einführung des Frauenwahlrechts in Zentral- und Westeuropa
  • Veranstaltungen
  • 11.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    11.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    11.12.18 Agorá: Chinas Außen- und Sicherheitspolitik unter Xi Jinping
    12.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    12.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    13.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    13.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    13.12.18 Simulation of nonlinear bending phenomena: convergence, self-avoidance and applications
    13.12.18 Vorträge der Salzburger Juristischen Gesellschaft
    14.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    14.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    14.12.18 DECOLONIZATION AND POSTCOLONIAL CINEMA IN CANADA, BRAZIL, AUSTRALIA, AND NIGERIA
    15.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    16.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    17.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    17.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg