Interuniversitäres Institut für Angewandte Ethik

Der Aufgaben- und Wirkungsbereich des Instituts umfasst die gesamte Angewandte Ethik samt ihren Grundlagen mit einem Schwerpunkt auf dem Gebiet der Bioethik und speziell der Medizinischen Ethik.

Unter Angewandter Ethik versteht man die Anwendung einzelner ethischer Prinzipien oder ethischer Norm- und Werttheorien auf konkrete Problemfälle und Konfliktsituationen in verschiedenen Lebensbereichen. So verstanden, ist die Angewandte Ethik so alt wie die Ethik selbst. Als selbstständige akademische Disziplin hat sich die Angewandte Ethik jedoch erst in den letzten 20–25 Jahren etabliert. Den verschiedenen Anwendungsgebieten entsprechend hat sich eine Reihe von selbstständigen Teildisziplinen herausgebildet. Diese reichen von der Bioethik und der Medizinischen Ethik, der Umwelt- und Tierethik über die Wissenschafts- und Technikethik, Wirtschaftsethik, Politische Ethik, Rechtsethik bis hin zur Berufsethik für Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal, Techniker/innen und Anwälten/innen usw.

Nicht zuletzt aufgrund der gesellschaftlichen Relevanz und Aktualität ihrer Problemstellungen ist die Angewandte Ethik heute die am stärksten expandierende Teildisziplin der Philosophie.

Der Aufgabenbereich des Instituts umfasst die Angewandte Ethik in ihrer ganzen Bandbreite einschließlich der dazugehörigen Grundlagenfragen; der wichtigste Anwendungsbereich der Angewandten Ethik liegt aber zweifellos auf dem Gebiet der Medizin und der neuen Entwicklungen in der Biologie. Daher liegt ein Hauptgewicht der Institutsarbeit auf der Bioethik und speziell der Medizinischen Ethik.

In diesem Zusammenhang sind aber selbstverständlich auch allgemeine Fragen der Wissenschaftsethik zu berücksichtigen. Für diese Aufgabenstellung ist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit unbedingt erforderlich, für welche das neue interuniversitäre Institut ideale Rahmenbedingungen bietet.

Während früher immer wieder der Vorwurf erhoben wurde, dass die philosophische Ethik zu wenig praxisorientiert sei, wird als Folge des enormen Aufschwungs der Angewandten Ethik in den letzten 25 Jahren heute der umgekehrte Vorwurf laut, dass nämlich in der Angewandten Ethik die Grundlagenfragen zu kurz kommen. Dieser Vorwurf ist durchaus berechtigt, und es ist daher ein wichtiges Anliegen des Institutes, auch für solide Grundlagen der Angewandten Ethik zu sorgen. Dabei geht es sowohl um inhaltliche als auch um methodische Grundlagen, die einerseits im Bereich der Norm- und Werttheorien und andererseits im Bereich der Metaethik angesiedelt sind.

Die Zusammenarbeit zwischen der Universität Salzburg und der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität bietet für diese Schwerpunktsetzungen bestmögliche Voraussetzungen.

Die Ergebnisse der Forschungsarbeiten des Instituts werden im Rahmen von Vorträgen, Fachtagungen, Workshops und Symposien diskutiert und in die Öffentlichkeit getragen; durch eine intensive Publikationstätigkeit soll die wissenschaftliche und die öffentliche Diskussion angeregt und das Bewusstsein für diese grundlegenden Fragen geschärft werden. Eine besondere Rolle spielen dabei auch Konsens-Konferenzen, in denen Ergebnisse erarbeitet werden, die breite Zustimmung erfahren und dadurch eine tragfähige Grundlage für verantwortliches Handeln in diesen Bereichen bilden.

  • ENGLISH English
  • News
    Die Salzburger Biologinnen Anja Hörger und Stephanie Socher werden im Rahmen des neuen „1000-Ideen-Programms“ des Wissenschaftsfonds FWF für ihre mutige Projektidee mit 150.000 Euro gefördert. In ihrem Projekt „Unsterbliche Titanen“ wollen die Nachwuchswissenschaftlerinnen in den nächsten zwei Jahren das riesige Genom der Titanenwurz, der größten Blume der Welt, analysieren. Mit dem „1000-Ideen-Programm“ soll Hochrisiko - Forschung unterstützt werden, um Österreichs Innovationskraft zu steigern.
    Farid Hafez, Senior PostDoc Fellow an der Abteilung Politikwissenschaft, erhielt den ‘Islam on the Edges’-Grant der Shenandoah University/USA.
    Die Fachwerkstätte der Naturwissenschaftlichen Fakultät hat mit Roman Wild einen neuen Leiter. Herr Wild hat bereits 5 ½ Jahre in der Fachwerkstätte mitgearbeitet und war zuvor als Produktzuständiger (im Bereich Kundendienst und Reparaturbearbeitung) bei Fa. Hale electronic tätig.
    Seit dem Sommer 2019 gehen Salzburger Wissenschaftler den Spuren des Arnau de Torroja nach, des letzten Großmeisters der Tempelritter vor ihrer Auflösung im 13. Jahrhundert.
    Die „smarte Sommerfrische“, zu der die Salzburger Hochschulwochen seit 1931 einladen, kommt COVID-19-bedingt als „smarte Sommerbrise“ daher. Das Thema fesselt analog wie digital: „Du musst Dein Ändern leben!“ Die Salzburger Hochschulwochen beginnen am Montag, den 3. August und dauern bis Sonntag, 9. August 2020.
    Die Universität Salzburg (PLUS) wird in Zukunft noch stärker global aktiv: Die frisch veröffentlichten Ergebnisse der Antragsrunde 2020 zeigen, dass die PLUS bis 2023 knapp 835.000 EUR für den Austausch mit Erasmus+ Partnerländern genehmigt bekommen hat – das macht die Hochschule zum österreichischen Spitzenreiter in dieser Programmschiene.
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • 05.08.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg