Collection Mischa Spoliansky

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

Kurzbiographie Mischa Spoliansky

Der russisch-britische Komponist Mischa Spoliansky wurde am 28. Dezember 1898 in Białystok (Polen) in eine musikalisch vielseitige Familie hineingeboren. Sein Vater war Opernsänger, seine Schwester Lisa Konzertpianistin und sein Bruder Aleksander Cellist. Schon früh begann auch der Komponist selbst seine musikalische Kariere und wurde in Klavier, Geige und Cello unterrichtet. Mit sechzehn Jahren floh er aufgrund des Kriegsausbruches 1914 von Königsberg nach Berlin. Dort begann Spoliansky ein Musikstudium am Stern’schen Konservatorium. Er arbeitete als Komponist und Pianist und vertonte Texte von Kurt Tucholsky, Klabund sowie Joachim Ringelnatz. Unter dem Pseudonym „Arno Billing“ komponierte er 1920 die Melodie für die erste Hymne der Homosexuellen mit dem Titel Das lila Lied. 1933 emigrierte Spoliansky nach London, wo er eine zweite Karriere als Filmkomponist begann. Am 28. Juni 1985 starb er in London im Alter von 87 Jahren. Vier Jahre vor seinem Tod trafen Frieder Reininghaus und Habakuk Traber den Komponisten in London zu einem Interview. Die Aufnahmen dieses Interviews, bei dem Spoliansky über das Berlin der 1920er und 1930er Jahre, sowie seine Emigrationen nach Deutschland und Großbritannien erzählt, sind, dank einer Schenkung durch Reininghaus und Traber, Teil der Music and Migration Collection der Universität Salzburg.

  • ENGLISH English
  • News
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg