Collection Mischa Spoliansky

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

Kurzbiographie Mischa Spoliansky

Der russisch-britische Komponist Mischa Spoliansky wurde am 28. Dezember 1898 in Białystok (Polen) in eine musikalisch vielseitige Familie hineingeboren. Sein Vater war Opernsänger, seine Schwester Lisa Konzertpianistin und sein Bruder Aleksander Cellist. Schon früh begann auch der Komponist selbst seine musikalische Kariere und wurde in Klavier, Geige und Cello unterrichtet. Mit sechzehn Jahren floh er aufgrund des Kriegsausbruches 1914 von Königsberg nach Berlin. Dort begann Spoliansky ein Musikstudium am Stern’schen Konservatorium. Er arbeitete als Komponist und Pianist und vertonte Texte von Kurt Tucholsky, Klabund sowie Joachim Ringelnatz. Unter dem Pseudonym „Arno Billing“ komponierte er 1920 die Melodie für die erste Hymne der Homosexuellen mit dem Titel Das lila Lied. 1933 emigrierte Spoliansky nach London, wo er eine zweite Karriere als Filmkomponist begann. Am 28. Juni 1985 starb er in London im Alter von 87 Jahren. Vier Jahre vor seinem Tod trafen Frieder Reininghaus und Habakuk Traber den Komponisten in London zu einem Interview. Die Aufnahmen dieses Interviews, bei dem Spoliansky über das Berlin der 1920er und 1930er Jahre, sowie seine Emigrationen nach Deutschland und Großbritannien erzählt, sind, dank einer Schenkung durch Reininghaus und Traber, Teil der Music and Migration Collection der Universität Salzburg.

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg