Evelyn Ivanova-reuter

Evelyn Ivanova-Reuter © privat

Hauptbetreuer Prof. Dr. Dr. h.c. Thede Kahl
Nebenbetreuerin Univ.-Prof. Dr. Anne Koch
Beginn 2016
Kontakt evelyn.ivanova-reuter(at)uni-jena.de
Thema der
Dissertation
Christlich-muslimische Heiligenverehrung in Südosteuropa am Beispiel Naums

 

Abstract

Die Promotion beschäftigt sich mit christlicher und muslimischer Heiligenverehrung in Südosteuropa und leistet so einen Beitrag zur Erforschung des osmanischen Erbes und seines Einflusses auf das heutige Zusammenleben. Dazu sollen Antworten auf das „Warum“ und „Wozu“ der interreligiösen Heiligenverehrung gefunden werden, sowie auf die Fragen, wie sie bei der jeweiligen anderen Religionsgemeinschaft wirkt und welche Folgen es auf das Zusammenleben haben kann. Ziel ist es, die in der abgeschlossenen Masterarbeit (MA) „Interreligiöser Kontakt von Christen und Muslimen in Südosteuropa am Beispiel der Heiligenverehrung im Volksglauben“ gewonnenen Erkenntnisse auf verschiedenen Ebenen inhaltlich, lokal, temporär und methodisch zu vertiefen. Theorien zu “shared religious sites” von Hayden und Bowman bilden einen wichtigen Anknüpfungspunkt, jedoch sind dabei Heilige im Vergleich zu Orten eher Nebensache. Die Promotion verbindet Interessen der Südosteuropastudien, Theologie und Religionswissenschaften mit vor allem aus der Ethnographie bekannten Methoden.
Die Daten wurden während eines insgesamt elfmonatigen Felforschungsaufenthalts mit kurzen Unterbrechungen im Zeitraum April 2016 bis März 2017 in der Republik Mazedonien und Albanien erhoben. Neben dem im Fokus stehenden Kloster und der nahe gelegenen Stadt Ohrid sowie einiger umliegender Dörfer wurden auch weitere Orte zu diesem Zweck besucht, wie Skopje, Bitola und Kičevo in Mazedonien und Tirana, Pogradec und Korçë in Albanien.

Lebenslauf

2007 – 2011 B.A.-Studium Ethnologie & Evangelische Theologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
2011 – 2014 M.A.-Studium: Südosteuropastudien, Friedrich-Schiller-Universität Jena
2008 –2016 Kirchliches Examen Evangelische Theologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg & Friedrich-Schiller-Universität Jena
Seit März 2016 Doktorandin im Fach Südosteuropastudien, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Konferenzbeiträge

17./18. Mai 2013  Friedrich-Schiller-Universität Jena Internationaler Tagung „Das Werk der Slawenapostel Kyrill und Method – Nationale und europäische Perspektiven“ Beitrag: „Im Schatten der Slawenapostel... Funktionen Naums im (trans-)nationalen Erinnerungsdiskurs“

26.-30.09.2016 Südosteuropagesellschaft, 55. Internationale Hochschulwoche, Beitrag: „Christlich-muslimischer Kontakt an ‚shared sacred places‘“

18.-22.09.2017 Friedrich-Schiller-Universität Jena, 33. Deutscher Orientalistentag, Beitrag: „Die Situation der Bektashi in der Republik Makedonien. Dynamiken des organisationalen Feldes einer religiösen Minderheit“

23.09.2017 Friedrich-Schiller-Universität Jena, Nachwuchswissenschaftlertagung „Sufismus in Südosteuropa aus interdisziplinärer Perspektive“, Organisation und Durchführung zusammen mit Zsofía Turóczy (Leipzig), Beitrag: „Die Situation der Bektashi in der Republik Makedonien. Dynamiken des organisationalen Feldes einer religiösen Minderheit“

18.-20.10.2017 Uniwersytet Warmińsko-Mazurski w Olsztynie, Internationale Konferenz „Die Heiligen und das Heilige in der Sprache, Literatur und Kultur“, Beitrag: „Christlich-muslimische Heiligenverehrung im Kloster Sv. Naum in Ohrid (Mazedonien)“

10.-13. Mai 2018 OCCURSO – Institut für interreligiöse und Interkulturelle Begegnung, Mitorganisation der Sommerakademie zum Thema „Religionsfreiheit“, Geplanter Workshop: „Bektashi – Umstrittener Sufi-Orden auf dem Balkan“

Lehre

WiSe 2012/13 & 2013/14 Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Slawistik, Lehrstuhl für Südslawistik, Tutorium zur Veranstaltung: „Grundkenntnisse der Linguistik für Südslawisten“
WiSe 2014/15 & 2015/16 Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Slawistik, Lehrstuhl für Südslawistik, Tutorium zur Einführung in die Südosteuropastudien: „Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten“
WiSe 2017/2018 Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Slawistik und Kaukasiologie, Lehrstuhl für Südslawistik, Studiengang Südosteuropastudien, Lehrauftrag zusammen mit Andreea Pascaru, Seminar: „Sprachliche und religiöse Vitalität von Minderheiten in Südosteuropa“

Publikationen

  • Aufsätze/articles:
    2016. Dialogtüren. Eine interreligiöse Wanderaustellung. In: Info-Dienst Theologische Erwachsenenbildung 70, 4-6.
    Gegenwärtige Aushandlungsprozesse im Netzwerk der Bektaschis Makedoniens. Dynamiken des organisationalen Feldes einer religiösen Minderheit. Zeitschrift für Balkanologie, im Druck.

  • Buchbeiträge/book contributions:
    Christlich-muslimische Heiligenverehrung im Kloster Sv. Naum in Ohrid (Mazedonien). Überlegungen zu Verständnis und Funktionen von Heiligen. In: Brose, Thomas; Żurawlew, Tomasz (Hg.): Die Heiligen und das Heilige in der Sprache, Literatur und Kultur (Tagungsband), im Druck. Die römisch-katholische Kirche als modernes Vorbild? Latinisierung der byzantinisch-katholischen Kirche in Makedonien. In: Weißgerber, Sebastian; Zwick, Elisabeth (Hg.): Katholizismus und Moderne, im Druck. Konversion und religiöse Bildung. Besondere Bedingungen von Frauen in Ostdeutschland, die zum Islam konvertieren. In: Oberlechner, Manfred; Gmainer-Pranzl, Franz; Koch, Anne (Hg.): Religion bildet. Diversität, Pluralität und Säkularität in der Wissensgesellschaft. Nomos-Verlag, im Druck.
    2017. Ein mittelalterliches Fundament für die späte Nation. Die Rekonstruktion des christlich-orthodoxen Erbes der Stadt Ohrid in der Republik Mazedonien. In: Bartetzky, Arnold (Hg.): Geschichte bauen. Architektonische Rekonstruktion und Nationsbildung vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart (Visuelle Geschichtskultur 17). Köln, Weimar, Wien: Böhlau, 376-399. 2015. Im Schatten der Slawenapostel. Funktionen Naums im (trans-)nationalen Erinnerungsdiskurs. In: Kahl, Thede; Salamurović, Aleksandra (Hg.): Das Erbe der Slawenapostel im 21. Jahrhundert. Nationale und europäische Perspektiven (Symbolae Slavicae 31). Frankfurt (Main) et al.: Peter Lang, 151-173.

  • Rezensionen/reviews:
    2017, Sundhaussen, Holm; Clewing, Konrad (Hg.): Lexikon zur Geschichte Südosteuropas. 2. erweiterte u. aktualisierte Auflage. In: Zeitschrift für Balkanologie 53 (1), 136-139. 2015, John Eade, Mario Katić (eds.): Pilgrimage, Politics and Place-Making in Eastern Europe. Crossing the Borders. In: Zeitschrift für Balkanologie 51 (2), 267-270. 2013, mit Thede Kahl: Kretschmer, Paul (Hg.) 2012: Griechische Volksmärchen. Athen: Griechenland Zeitung, 255 S., ISBN 978-3- 99021-005- 5. In: Hellenika. Jahrbuch für griechische Kultur und deutsch-griechische Beziehungen (8), 177-180.

  • Tagungsberichte:
    2017, Islam auf dem Balkan: Muslimische Traditionen im lokalen, nationalen und transnationalen Kontext (Tutzing, 26.-30. September 2016). 55. Internationale Hochschulwoche der Südosteuropa-Gesellschaft und der Akademie für Politische Bildung Tutzing. In: Südosteuropa Mitteilungen 56 (1), 89-95. 2017, Sufismus in Südosteuropa aus interdisziplinärer Perspektive (Jena, 23. September 2017). Nachwuchswissenschaftlertagung. Gefördert von der Südosteuropa-Gesellschaft. In: Südosteuropa Mitteilungen 57 (1), 129-133.
  • News
    Die weltpolitischen Veränderungen der letzten Jahre lassen erneut die Brisanz von Fragestellungen erkennen, die mit (massen-)medialer Kommunikation verbunden sind: Wahrheit, Erfindung und Fiktion, Repräsentation und Manipulation, Interesse und Objektivität.
    Am 9. Oktober 2020 findet die Lange Nacht der Forschung erstmals digital statt.
    Der Africa-UniNet Projekt-Call 2020 ist ab sofort geöffnet (Projektstart: 01. März 2021)!
    Arbeitsgruppen der Didaktik Physik und Schulentwicklung, Mathematik und Stadt- und Landschaftsökologie an der PLUS und Pädagogischen Hochschule Salzburg sind am interdisziplinären Projekt „CO2BS - Coole Bäume und Sensoren“ beteiligt.
    Die Salzburger Biologinnen Anja Hörger und Stephanie Socher werden im Rahmen des neuen „1000-Ideen-Programms“ des Wissenschaftsfonds FWF für ihre mutige Projektidee mit 150.000 Euro gefördert. In ihrem Projekt „Unsterbliche Titanen“ wollen die Nachwuchswissenschaftlerinnen in den nächsten zwei Jahren das riesige Genom der Titanenwurz, der größten Blume der Welt, analysieren. Mit dem „1000-Ideen-Programm“ soll Hochrisiko - Forschung unterstützt werden, um Österreichs Innovationskraft zu steigern.
    Farid Hafez, Senior PostDoc Fellow an der Abteilung Politikwissenschaft, erhielt den ‘Islam on the Edges’-Grant der Shenandoah University/USA.
    Die Fachwerkstätte der Naturwissenschaftlichen Fakultät hat mit Roman Wild einen neuen Leiter. Herr Wild hat bereits 5 ½ Jahre in der Fachwerkstätte mitgearbeitet und war zuvor als Produktzuständiger (im Bereich Kundendienst und Reparaturbearbeitung) bei Fa. Hale electronic tätig.
    Wir laden Sie ganz herzlich zu unseren virtuellen Sprechstunden am Fachbereich Slawistik ein. In diesen Sprechstunden, die online als Webex-Meetings abgehalten werden, können Sie alle Fragen zu den am Fachbereich Slawistik angebotenen Studien - BA Slawistik, BA Sprache-Wirtschaft-Kultur (Polnisch, Russisch, Tschechisch) und Lehramt Unterrichtsfach Russisch - stellen.
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg