Informationen zum Vorstudienlehrgang

Vorstudienlehrgang zur Vorbereitung auf Ergänzungsprüfungen

Der Vorstudienlehrgang zur Vorbereitung auf Ergänzungsprüfungen an der Paris-Lodron-Universität Salzburg (VPLUS) ist ein Universitätslehrgang mit der Aufgabe, internationale Studienwerber/innen auf die Ergänzungsprüfung zum Nachweis der Kenntnis der deutschen Sprache (§ 63 Abs. 10 und 11 Universitätsgesetz 2002) vorzubereiten. Studierende sind für drei Semester zur Teilnahme an den Lehrveranstaltungen des Vorstudienlehrgangs berechtigt und sind in dieser Zeit außerordentliche Studierende. Die Ergänzungsprüfung muss vor der Zulassung zu einem ordentlichen Studium an der Paris-Lodron-Universität Salzburg (PLUS) absolviert werden.

Curriculum

Teilnahmevoraussetzungen

Teilnehmen können – vorbehaltlich genügend freier Kursplätze – alle Personen, die folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • gültiger Zulassungsbescheid des Rektorats der Paris-Lodron-Universität Salzburg
  • Anmeldung und Zulassung als außerordentliche Studierende/außerordentlicher Studierender innerhalb der angegebenen Anmeldefristen
  • vollständige Bezahlung des vorgeschriebenen Lehrgangsbeitrags sowie der Zusatzkosten (ÖH*-Beitrag) innerhalb der vorgegebenen Frist 
  • obligatorischer Einstufungstest bei der Anmeldung (absolute Anfänger/innen ausgenommen)

*ÖH = Österreichische Hochschülerschaft

Status Studierende

Alle Teilnehmer/innen am VPLUS sind außerordentliche Studierende. Sie sind Universitätsangehörige und haben einen Studierendenausweis der Paris-Lodron-Universität Salzburg.

Lehrgangsziele

Die Studierenden erwerben sprachliche Kompetenzen auf dem Niveau B2+ nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen. Die Studierenden werden befähigt, sich sprachlich im österreichischen akademischen und allgemeinen Alltag selbstständig zurechtzufinden und verfügen über ausreichende Deutschkenntnisse, um Lehrveranstaltungen folgen und aktiv daran teilnehmen zu können. Neben den für das Studium nötigen Sprach- und Fachkenntnissen stellen studienspezifische Fertigkeiten, die Befähigung zum autonomen Lernen sowie interkulturelle Kompetenzen zentrale Bereiche des VPLUS dar, die die Studierenden zu autonomem Handeln im universitären und nichtuniversitären Alltag befähigen.

Aufbau

Der VPLUS beinhaltet 3 Module inkl. Deutschkursen auf drei Zielniveaustufen. Die Einteilung erfolgt nach den Sprachkenntnissen der Studierenden mithilfe eines Einstufungstests. Der bestandene Einstufungstest entspricht der Prüfung über das vorausgegangene Modul.

  • Modul 1: Elementare Sprachverwendung (Start 0 bzw. geringe Vorkenntnisse – Zielniveau A2)
  • Modul 2: Selbstständig Kommunizieren auf Deutsch (Start A2 – Zielniveau B1+)
  • Modul 3: Autonom in Sprache und Kultur (Start B1+ – Zielniveau B2+)

Prüfung

Die Lehrveranstaltungen sind prüfungsimmanent, weshalb Anwesenheitspflicht besteht. Die Anwesenheit wird ab dem ersten Kurstag berechnet. In allen Modulen erfolgt die Beurteilung in Form von Modulteilprüfungen (lehrveranstaltungsbasierter Prüfungstyp). Wenn alle Lehrveranstaltungen eines Moduls erfolgreich absolviert sind, gilt das Modul als abgeschlossen.

Die gemäß Zulassungsbescheid zu erbringende Ergänzungsprüfung gilt mit der erfolgreichen Absolvierung des Lehrgangs als erbracht. Mit dem Abschlusszeugnis des Lehrgangs erhalten Sie die Bestätigung über die Erbringung der Ergänzungsprüfung.

Im Übrigen gelten die Bestimmungen der §§ 72-79 UG 2002 und der studienrechtliche Teil der Satzung der Universität Salzburg.

  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg