Methodik

Um biographische interreligiöse Lernprozesse zu erforschen legen sich die Methoden der historischen Hermeneutik und der Biographieforschung nahe. Unsere Hauptquelle sind daher biograpische Expertinneninterviews mit Bettina Bäumer (*1940) an wichtigen Orten ihres Lebens (Salzburg, Wien, Rom, Tamil Nadu, Varanasi, Orissa, Kashmir).
Wir gehen an die Orte ihres biographischen Lernens in der Hoffnung, dass sie eine genauere Erinnerung am äußere und innere Ereignisse stimulieren, und so den Forschenden ein direkterer, interaktiver, dialogischer Lernprozess ermöglicht wird. Insofern im Forschungsteam ein hinduistischer und christlicher Forscher zusammenarbeiten ist der Forschungsprozess selbst eine interreligiöse Lernerfahrung, die von beiden bewusst reflektiert wird.
Darüber hinaus gibt es natürlich Tagebücher, Korrespondenz, Manuskripte, veröffentlichte Bücher und Aufsätze, sowie andere Quellen, die ausgewertet werden. Teilnehmende Beobachtung in Seminaren, Retreats und dem alltäglichen indischen Leben von Bettina Bäumer vervollständigen das Bild. Die Interviews sind sowohl narrativ als auch themenzentriert. Sie werden transkribiert, analysiert und interpretiert mit den Methoden der historischen Hermeneutik und der qualitativen Biographieforschung. Die Analyse und Interpretation konzentriert sich darauf den konkreten interreligiösen Lernprozess von Bettina Bäumer wiederum zu einem Lernort werden zu lassen, d.h. er wird in Dialog gebracht mit religionswissenschaftlichen, religionssoziologischen, religionstheologischen, komparativ-theologischen, religionsphilosophischen und postkolonialen Theorien. Auf diese Weise werden mikro- und makro-historische, persönliche und kollektive Perspektiven zusammengewebt und ein kontrast- und einsichtsreiches Lebensbild Bettina Bäumers im Panorama der Kontexte, an denen die Protagonistin partizipiert hat und partizipiert, entsteht. Wir führen eine qualitative Feldstudie im interreligiösen Feld zwischen Indien und Europa durch mit dem Ziel, interreligiöse Lernprozesse einem breiteren Publikum besser verständlich und einem breiteren allgemeinen Diskurs zugänglich zu machen.
Zu den Interviews mit der Hauptprotagonistin führen wir auch Interviews mit einem großen Spektrum an Menschen, die Bettina Bäumer aus verschiedenen Kontexten her kennen, Familie, FreundInnen, KollegInnen, StudentInnen, Angestellte, Gurubhais und Gurubahanen in Englisch, Deutsch und Hindi.  

  • News
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg