Forschungsperspektive und Forschungsprojekte

Mein Forschungsthema ist die multi-skalare gesellschaftliche Transformation von Arbeit, inklusive Reproduktionsarbeit, und Produktion. Einen zentralen konzeptionellen Zugang stellt hierbei die Forschung zu Europäischen und Globalen Produktionsnetzwerken dar, wobei diese noch weit stärker um Fragen der Arbeit, des (regionalen) Raums und der (lokalen) Reproduktion erweitert werden muss (eine entsprechende kritische Diskussion dazu ist bereits im Gange). Gewerkschaften als Interessenorganisationen lohnabhängig Beschäftigter sind in diesem Zusammenhang wichtige Akteure und gehören entsprechend zu meinen Forschungsfeldern, sowohl auf lokaler als auch auf nationaler und transnationaler (europäischer) Ebene. Hier bietet u.a. die labour geography einen bedeutsamen Zugang, da sie darauf insistiert, Globalisierung und Europäisierung nicht nur aus Sicht von Unternehmen und Kapital zu betrachten, sondern gerade auch Beschäftigte als soziale und politische Akteure zu fassen, die an der Schaffung der gegenwärtigen und künftigen sozialen Welt aktiv beteiligt sind.

Die ökonomische Globalisierung und Europäisierung als multi-skalaren Prozess zu verstehen bedeutet, stets nach den Zusammenhängen zwischen lokalen wie global/europäischen Entwicklungen zu fragen. Faktisch haben wir es dabei, wie in manchen Beiträgen von mir beschrieben und analysiert, einerseits mit der Verbindung von neuartigen räumlichen Ausdehnungsprozessen von Arbeit und Produktion zu tun (möglich nicht zuletzt durch Digitalisierung) - und andererseits mit wachsenden Fragmentierungsprozessen auf allen gesellschaftlichen Ebene. Dieser widersprüchliche Zusammenhang reicht bis in den direkten Produktionsprozess hinein, wo die Prekarisierung und Fragmentierung von Arbeit als Bestandteil der heutigen transnationalen Produktionsorganisation begriffen werden müssen. Die Folge sind ebenfalls zerklüftete Reproduktionsverhältnisse, die in der Sozial-, Stadt- und Wirtschaftsgeographie beispielsweise unter dem Stichwort der Polarisierung und Segmentierung sowie generell der sozialräumlichen Fragmentierung bekannt sind. Derartige Prozesse erforsche ich allerdings nicht allein in Hinblick auf strukturelle Zusammenhänge; es ist für mich zentral, stets auch die Subjekte in ihrem Alltagshandeln und ihrem (Experten-)Wissen in Bezug auf das sozio-ökonomische Geschehen zu Wort kommen zu lassen und ihre Wahrnehmungen und Handlungsperspektiven als  zentralen Bestandteil der Forschung zu begreifen.

Aktuell ist einer der Schwerpunkte meiner Arbeit eine genauere Untersuchung von Sonderwirtschaftszonen in Europa. Hier geht es darum, den Stand der Entwicklung dieser polit-ökonomischen Institution in Europa aufzuarbeiten und in ausgewählten Sonderwirtschaftszonen genauer nach den sozialräumlichen Produktions-, Arbeits- und Lebensverhältnissen zu fragen. Bisher wurde diese Forschung unterstützt von der Stiftungs- und Förderungsgesellschaft der Universität Salzburg (Stand Ende 2017).

  • ENGLISH English
  • News
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Daran interessiert, Lehrer*in zu werden? Informiere dich am virtuellen Tag der offenen Tür der Paris Lodron Universität Salzburg zu deinem Lehramtsstudium in Salzburg!
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Soeben ist die neue Ausgabe der Zeitschrift für Praktische Philosophie online erschienen, die – am Puls der Zeit - auch dem einen Thema Rechnung trägt, das uns derzeit prägt wie kein anderes: die Corona-Pandemie. Ihr ist einer der beiden Schwerpunkte der Ausgabe gewidmet; in seinem beachtlichen Umfang spiegelt sich nicht nur die Wichtigkeit dieses Themas, sondern auch das große Bedürfnis, die vielfältigen Folgen dieser Pandemie philosophisch und ethisch zu reflektieren.
    Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Change- Nachrichten im Kontext von Politik, Wirtschaft und Technik“ unter der Leitung von Josef Trappel und Stefan Gadringer findet am Montag, den 25.01.2021 um 18 Uhr, die Online-Veranstaltung "Infizierte Demokratie" statt.
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 27.01.21 Music, Entrainment and the Mind–Body Connection: Implications for Health and Physical Activity
    28.01.21 Making Art Modern? Views from the Italian Renaissance.
    28.01.21 Kunstgeschichte und Umweltgeschichte im Dialog. Die Darstellung von Wald und Bäumen bei Albrecht Altdorfer und Wolf Huber
    28.01.21 Performing under pressure: Mechanisms and interventions.
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg