Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik (peer-reviewed)

Im Auftrag der Görres-Gesellschaft herausgegeben von:

Ursula Frost, Volker Ladenthin, Michael Obermaier und Sabine Seichter     

Geschäftsführende Schriftleiterin: Sabine Seichter (unter Mitarbeit von Erik Ode) 

Rezensionen: Markus Rieger-Ladich 

                                                 Kontaktdaten der geschäftsführenden Schriftleiterin:

Das Bild einer Ausgabe der Vierteljahrsschrift
Prof. Dr. Sabine Seichter Professur für Allgemeine Erziehungswissenschaft, Fachbereich Erziehungswissenschaft der Paris-Lodron Universität Salzburg
  • Erzabt-Klotz-Str. 1
  • A – 5020 Salzburg
Tel:
+43 (0) 662 / 8044 - 4217
Fax:
-
sabine.seichter@sbg.ac.at

Im Jahr 1925 gegründet, hat sich die „Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik“ seit Jahrzehnten als ein vielbeachtetes Forum erziehungswissenschaftlicher Diskurse etabliert. Mit ihrer dezidiert geistes- bzw. kulturwissenschaftlichen Ausrichtung versteht sich das Fachorgan als publizistische Gesprächsform, welche die disziplinären Besonderheiten gegenüber anderen Wissenschaften hervorzuheben und diese in wissenschaftstheoretischer und in handlungspraktischer Perspektive zu kommunizieren weiß.

Bei diesen (allgemein)pädagogischen Klärungs- bzw. Verstehensversuchen treten der Prozesscharakter des Erziehungs- und Bildungsvollzugs, die daran beteiligten sozialen, kulturellen, politischen und unbewussten wirksamen Ordnungen und Phänomene sowie die Akteure (in ihren unterschiedlichen Kontexten) in den Mittelpunkt der Analyse. Vor dem Hintergrund anthropologischer, erziehungs- und bildunsgtheoretischer sowie methodologischer Perspektiven geraten performative Handlungen und Inszenierungen an der Schnittstelle Person-Institution-Gesellschaft in den Blick, um von hier aus einerseits das Verstehen pädagogischer Heterogenitäten und andererseits die Generierung von erziehungswissenschaftlichem (Fach-)Wissen voranzutreiben.

Ideologiekritische und betont theoriegeleitete Klärungen empirischer Vielfalt sollen dazu beitragen, pädagogische Zusammenhänge in ihrer Komplexität zu verstehen und differenzierter zu sehen.

Die einzelnen Hefte widmen sich primär einem Themenschwerpunkt, beinhalten darüber hinaus einen variablen (die gesamte Breite des Faches abdeckenden) Teil sowie kritische Buchbesprechungen.

Alle Beiträge durchlaufen ein peer-review Verfahren durch HerausgeberInnen und wissenschaftlichen Beirat bzw. speziell hinzugezogene Fachleute.

Ab Januar 2018 erfolgt die Auslieferung der Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik sowie aller anderen Zeitschriften des Verlags Ferdinand Schöningh über Brill. Weitere Informationen finden Sie hier.

Manuskripteinreichung

Beitragsangebote bitte als Text-Datei (kein PDF!) senden an: sabine.seichter(at)sbg.ac.at

Rezensionen schicken Sie bitte an Herrn Rieger-Ladich: markus.rieger-ladich(at)uni-tuebingen.de

Manuskripterstellung (bitte unbedingt beachten!)

Hinweise zur formalen Manuskripterstellung sind in einem Merkblatt für AutorInnen zusammengefasst, das Sie [hier] herunterladen können. Bitte fügen Sie Ihrem Beitrag ein kurzes Abstract auf Englisch an. Denken Sie bitte daran, im Manuskript Ihre aktuellen Kontaktdaten anzuführen, da wir diese für den Autorenspiegel benötigen.

Allgemeine Hinweise zum Verfahren

Sobald Ihr Manuskript die Schriftleitung erreicht hat, wird dessen Eingang per E-Mail bestätigt.

Die Heftbeiträge gliedern sich in drei Teile: Themenschwerpunkt, Allgemeiner Teil, Rezensionen.

Da die Schriftleitung jeweils um eine thematisch stimmige Heftkomposition bemüht ist, können bis zur Entscheidung über die Annahme des Manuskripts (v.a. auch aufgrund des peer-review-Verfahrens) einige Monate verstreichen. Diese Entscheidungen werden quartalsweise gemäß des Erscheinungsturnus getroffen. Falls der eingereichte Beitrag unterdessen von einer anderen Zeitschrift angenommen wurde, bitten wir darum, uns umgehend zu informieren, da keine bereits anderweitig erschienenen Beiträge veröffentlicht werden.   

Abonnement / Einzelhefte bestellen

  • News
    Univ.-Prof. Dr. Nicola Hüsing wurde für ihre bisherigen wissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet und für die EURASC nominiert.
    Dr. Lorenz Aglas, senior scientist der Arbeitsgruppe Ferreira im Fachbereich Biowissenschaften, ist Gewinner des AK-Wissenschaftspreises der Arbeiterkammer Salzburg.
    Become an expert in EU politics, law and economics
    An der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät erfolgten am 27. November 2018 die Antrittsvorlesungen der Professoren für Journalistik, Rudolf Renger, und für Geschichts- und Politikdidaktik, Christoph Kühberger.
    Mit Entschließung vom 18. Juni 2018 wurde dem längst dienenden Lehrbeauftragten am FB Altertumswissenschaften der PLUS, Univ.-Lektor Lic. phil. Dr. h.c. Dr. phil. Günther E. Thüry vom Bundespräsidenten der Berufstitel „Professor“ verliehen.
    Mo 21.1.2019, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - Dr. Louise Hecht (Wien, Potsdam) - Inklusions- und Exklusionsstrategien der jüdischen Aufklärung (Haskalah)
    Gastvortrag von Frau PD Dr. Katharina Meinecke (Deutsches Archäologisches Institut, Abt. Rom) am Dienstag, 22.1.2019, 18:30 Uhr, Residenzplatz 1, Abguss-Sammlung SR E.33
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 23.1., 18.30h LESUNG Kathrin Röggla (Berlin): "Revision", Moderation: Bettina Hering (Leitung Schauspiel, Salzburger Festspiele) // Do 24.1., 18.30h W&K-FORUM: PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer, Hans-Werner Kroesinger, Kathrin Röggla und Christine Umpfenbach. Moderation: Christoph Lepschy // Fr 25.1. 19.00h THEATER "Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen". Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Straße 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Am Donnerstag, 24. Jänner 2019 geht ab 19.00 Uhr in Kooperation mit der ÖH Salzburg in der Hauptbibliothek bereits die achte Nachtschicht@UBS über die Bühne.
    Do 24.1., 18.30h PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer (Regisseurin / Mozarteum), Hans-Werner Kroesinger (Regisseur), Kathrin Röggla (Autorin) und Christine Umpfenbach (Regisseurin). Moderation: Christoph Lepschy (Mozarteum) // Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Str. 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla / 19 Uhr Theater im KunstQuartier | Paris-Lodron-Straße 2a | 5020 Salzburg // Eintritt frei, Zählkarten unter: +43 662 6198-3121 (Mo-Fr, 9-12h), schauspiel@moz.ac.at // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Die Schriftstellerin Cécile Balavoine verbrachte ein Erasmusjahr an der Universität Salzburg. Ihre Begeisterung für die Stadt Salzburg und die Musik Mozarts ist auf jeder Seite ihres ersten Romans MAESTRO spürbar.
    Einladung zur Tagung NEUERE ENTWICKLUNGEN IM EUROPÄISCHEN ASYLRECHT
    Am 31. Januar 2019 kommt Professorin Nadine Marquardt (Bonn) für einen Gastvortrag zum Thema "Armut und Strafe" nach Salzburg.
  • Veranstaltungen
  • 22.01.19 Knöchelspielende Kinder und streitende Knaben. Die Londoner Beißergruppe und ihr Umfeld
    23.01.19 Kathrin Röggla: Dokumentarisches Schreiben
    23.01.19 Lesung: Kathrin Röggla ('Revision')
    24.01.19 Pflege und Betreuung – Who cares?
    24.01.19 Kathrin Röggla und die „Recherchegespenster“. Realitäten in Prosa und Theater der Gegenwart
    24.01.19 "Go International" - Praktikum im Ausland
    24.01.19 W&K Forum: Podiumsdiskussion - Documentality!? Realitäten im Theater der Gegenwart
    24.01.19 8. Nachtschicht@UBS - Zurück zum Schreibtisch!
    25.01.19 Kathrin Röggla und die „Recherchegespenster“. Realitäten in Prosa und Theater der Gegenwart
    25.01.19 Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen. Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg