Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

Team Angela Risch

Division of Cancer Genetics/Epigenetics

The research of our team focuses on genetic and epigenetic variations and aberrations in the context of cancer. Interindividual genetic and epigenetic variation, as well as acquired genetic and epigenetic changes can affect cancer risk, tumor development and clinical prognosis. Methylation patterns differ across tissues, but can also change as a result of age, disease or exposure, e.g. to tobacco smoke. We are interested in their potential use as biomarkers of exposure, or as diagnostic/prognostic markers. Epigenetic dysregulation may also point us to important new mechanisms in carcinogenesis.

We employ a broad spectrum of molecular biological techniques with appropriate bioinformatic and statistical analysis.  Most importantly, we employ a range of methods for methylome analysis, e.g. in clinical samples, and then use sequence specific quantitative methylation analysis to validate findings and to better characterize the epigenetic dysregulation. This is further followed by in vitro analyses of target genes or miRNAs for functional characterization.

Within large international consortia we investigate single nucleotide polymorphisms and their functional consequences as risk factors for disease, with a particular emphasis on lung cancer. Within genome-wide SNP association studies, risk regions have been defined, but the mechanisms of such associations mostly remain unclear. We are now determining methylation patterns at high resolution, and are looking to correlate SNPs with epigenetic patterns with the aim of identifying functionally relevant SNPs and mechanisms promoting carcinogenesis.

Inflammation-related epigenetic changes and alterations in epigenetic patterns as a result of tumor-microenvironment interactions hold particular promise in the context of identifying potentially clinically useful biomarkers. Epigenetic drugs are being used in the context of cancer treatment, but much remains to be learned about their mechanisms of action and optimal use.

 

This research group is a member of

Logos
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg