1-jähriger Forschungsaufenthalt von Herrn Ruiming MA

Seit Oktober 2018 ist Herr Ruiming Ma (Master of engineering of China University of Geosciences, Beijing) von der China Agricultural University, College of Land Science and Technology, für einen 1-jährigen Forschungsaufenthalt zu Gast in der Arbeitsgruppe Stadt- und Landschaftsökologie des Fachbereichs Geographie und Geologie der Universität Salzburg. Herr Ma ist im Rahmen eines Stipendium des China Scholarship Council in Salzburg und arbeitet an seiner Doktoradsarbeit “Study on the potential calculation of rural residential areas based on spatial differences”, in der er speziell das Konzept der Ökosystemdienstleistungen im urbanen Rahmen in Salzburg exemplifiziert.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Summer School URBAN + MOUNTAINS in Salzburg – 7.-21. July 2019

Im Juli 2019 findet an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg – organisiert von der AG Stadt- und Landschaftsökologie in Kooperation mit der Society for Urban Ecology (SURE) – ein Summer School mit dem Titel Urban + Mountains statt.

 

Nähere Information findet ihr hier.

Kursgebühren: keine

Aufenthaltskosten: müssen individuell übernommen werden

How to apply

Um an der Summer School teilzunehmen, bitten wir um die Übermittlung eines kurzen Lebenslauf sowie einem Motivationsschreiben.

Bewerbungsschluss ist der 31. Mai 2019

 

Bewerbung:

Petra Proell BSc,

petra.proell@sbg.ac.at

Universität Salzburg, Stadt- und Landschaftsökologie

 

Summer School Leitung:

Univ.-Prof. Dr. Jürgen Breuste

juergen.breuste@sbg.ac.at

Universität Salzburg, Leiter der AG Stadt- und Landschaftsökologie

Geographisches Kolloquium „Interreg Alpine Space Project Alpbionet2030“

Am 29.05.2018 wurde ein geographisches Kolloquium veranstaltet, an welchem Mitarbeiter des Nationalpark Berchtesgaden, Nationalpark Kalkalpen und des Deutschen Verband für Landschaftspflege einen Vortrag hielten.

Um den Erhalt von Arten und ihren Lebensräumen zu sichern, ist die Vernetzung der alpenweiten Schutzgebiete, Grünräume und menschlich genutzten Räume durch Grüne Infrastruktur notwendig. Nur über grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Politik und Naturschutz integrative Konzepte zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie gemeinsame alpenweite Planungsinstrumente kann dies gelingen. Das Interreg Alpine Space Projekt Alpbionet2030 will u.a. ein zusammenhängendes alpenweites System von strategischen alpinen Schutzgebieten definieren, ein integratives Wildtiermanagement für den Alpenraum schaffen und Lösungskonzepte für Mensch-Natur Konflikte erarbeiten. (www.alpbionet2030.eu)

Vortrag Alpbionet2030

Wie durch die Kooperation von Naturschutz, Politik und Land- und Forstwirtschaft wertvolle Trittsteine in einem alpenweiten Verbundsystem entstehen, zeigt sich im Konzept des Deutschen Verbandes für Landschaftspflege (DVL). In Kulturlandschaften werden so auf zeitgemäße und nachhaltige Weise Naturvielfalt und Lebensqualität geschaffen. (www.lpv.de)

Das Netzwerk Naturwald zeigt vorbildhaft, wie durch Zusammenarbeit von Forst und Naturschutz Artenvielfalt entsteht und der natürliche Austausch im regionalen Biotopverbund gesichert wird. Die Kooperation zwischen den Schutzgebieten Nationalpark Kalkalpen, Nationalpark Gesäuse und Wildnisgebiet Dürrenstein ist einzigartig: 2017 wurde das Gebiet zum einzigen UNESCO Weltnaturerbe Österreichs ausgezeichnet. (www.netzwerk-naturwald.de)

Vortrag Netzwerk Naturwald

BiodiVersA

URBES Projekt mit dem Biodiversa Prize for Excellence and Impact ausgezeichnet

Urban Biodiversity and Ecosystem Services

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesBarrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

Biodiversität und Ökosystemleistungen von städtischen Ökosystemen sind immer wichtiger für ein gesundes Leben in Städten. Grüne und Blaue Infrastruktur bieten diese Leistungen an. Salzburg ist ein Vorreiter in attraktiven Angeboten von Ökosystemleistungen.  10 europäische und ein amerikanischer Partner haben sich über 4 Jahre (2011-2014) zusammengeschlossen, um diese Leistungen zu analysieren, zu bewerten und in der Planungspraxis anwendbar zu machen. Die Ergebnisse haben sie in 39 Publikationen, vielen Veranstaltungen und einer breiten Öffentlichkeitsarbeit allgemein zugänglich gemacht. Für den bahnbrechenden Erfolg wurde das Team 2018 mit dem BiodivERsA Prize for Excellence and Impact ausgezeichnet.

Projektdauer: 2011-2014

EU-Förderung: 2.66 Mio €

www.biodiversa.org

BiodivERsA3 - Consolidating the European Research Area on biodiversity and ecosystem services
  

Das interdisziplinäre URBES-Projekt hat wichtige Lücken in den Forschungsfeldern „urbane Biodiversität“ und „Ökosystemleistungen für menschliches Wohlbefinde in der Stadt“ geschlossen und damit  die Fähigkeit der Klimawandelanpassung europäischer Städte gefördert und dazu beigetragen, deren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren. Die Schwerpunkte von URBES liegen in Untersuchungen zur funktionellen Diversität, urbanen Ökosystemleistungen, institutionellen Anwendungen, ökonomischen Aspekten und Resilienzentwicklung.

Das Projekt URBES ist führend in der Entwicklung eines TEEB Ansatzes (The Economics of Ecosystems and Biodiversity) im urbanen Kontext. Dieser innovative Ansatz bewertet die Ökonomie von Ökosystemen und Biodiversität durch monetäre und nicht-monetäre Methoden, einschließlich der  Auswirkungen und Ergebnisse auf Verwaltung und Steuerung. Dazu werden Richtlinien und Werkzeuge für die Umsetzung der Ergebnisse erarbeitet. Die Ergebnisse der Forschungen werden an wichtige Interessensgruppen weitergegeben.

Die Städte Berlin, Stockholm, Rotterdam und Salzburg sowie teilweise Helsinki und New York sind die Schauplätze der empirischen Forschungen. URBES selbst besteht aus 10 Forschungseinrichtungen in Europa und der New School in New York City, die optimal positioniert sind um die herausfordernden interdisziplinären Aufgaben des Projektes in Angriff zu nehmen. Um die ambitionierten Vorhaben von URBES zu erreichen, adressieren die wissenschaftlichen Ziele des Projektes auf interdisziplinäre Art die dringlichsten Forschungsfragen des Gebietes:

  • Untersuchung der Zusammenhänge zwischen urbaner Biodiversität, Ökosystemdienstleistungen und Landnutzung
  • Bewertung von Biodiversität und verschiedener Ökosystemdienstleistungen mit Hilfe monetärer und nicht-monetärer Ansätze sowie Entwicklung und Berücksichtigung von Indikatoren für Ökosystemleistungen in einer Multi-Kriterien Analyse
  • Institutionelle Steuerung und Management von urbaner Biodiversität und Ökosystemleistungen
  • Kommunikation und Training zur Wissensvermittlung

URBES entwickelte ein professionelles Kommunikations- und Trainingsprogramm in Zusammenarbeit mit ICEI und IUCN. Das Programm zu globalen Partnerschaften mit beispielsweise CBD, TEEB, IPBES sowie auch Partnerschaften mit der EU mit besonderem Fokus auf die post-2010 EU Biodiversitäts Strategie, die Thematische Strategie für Urbane Umwelt und Inputs hinsichtlich Biodiversität und Umweltangelegenheiten für nationale Strategien tragen zur langfristig nachhaltigen Nutzung der Ergebnisse bei.

Summer School in Russland im Juli 2018

 

Die diesjährige Summer School im Altai-Gebirge, Russland bietet Doktoranden und Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit, optimale Verfahren im Bereich der Überwachung und Frühwarnung in der sich schnell verändernden sozio-ökologischen Systemen von Bergregionen zu studieren. Die von SUNRAISE mitorgnisierte Summer School wird vom 15.-29. Juli 2018 stattfinden. Einführungsveranstaltungen werden an der Siberian Federal University und im Stolby Nature Reserve abgehalten – theoretische und methodische Schulungen wird in den Manzherok Camp-Anlagen im Altai-Gebirge stattfinden, und für die Feldforschungsteilnehmer werden die Teilnehmer in das Lake Teletskoye und Katun Nature Reserve reisen.

Bewerbungensfrist endet am 10. April 2018, für Reisekostenunterstützung muss sich jedoch bis 15. März 2018 bei den SUNRAISE-Partner-Organisationen beworben werden. Bewerbugnen unter SFU Summer Programs.

School descriptions: Monitoring and early warnings in mountain social-ecological systems

  • News
    Univ.-Prof. Dr. Nicola Hüsing wurde für ihre bisherigen wissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet und für die EURASC nominiert.
    Dr. Lorenz Aglas, senior scientist der Arbeitsgruppe Ferreira im Fachbereich Biowissenschaften, ist Gewinner des AK-Wissenschaftspreises der Arbeiterkammer Salzburg.
    Für den 8. Paris Lodron Ball sind keine Karten mehr erhältlich. Die genehmigte Gästezahl für die Alte Residenz ist erreicht. Danke! www.uni-salzburg.at/ball
    Become an expert in EU politics, law and economics
    Von 17.-19.Oktober 2018 wurden wieder die Media Literacy Awards (MLA) verliehen. Damit zeichnet das Bundesministerium alljährlich die innovativsten medienpädagogischen Projekte an europäischen Schulen aus. Diesmal ging der Award in der Kategorie „Multimedia“ an das Projekt „Speak OUT“, ein Speaking VLog den Mag. Julia Weißenböck, MSc, BA, Fachdidaktikerin für Englisch an der Universität Salzburg, gemeinsam mit ihrer 3. Klasse in Englisch umgesetzt hat.
    An der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät erfolgten am 27. November 2018 die Antrittsvorlesungen der Professoren für Journalistik, Rudolf Renger, und für Geschichts- und Politikdidaktik, Christoph Kühberger.
    Stella A. Berger und Jens C. Nejstgaard halten am 18. Januar 2019 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät jeweils einen Gastvortrag zum Thema "Novel research tools: ice control in lake enclosures & deep-learning imager reveal fine-scale plankton patterns". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    Podiumsdiskussion, 19.01.2018, 16:00 Uhr, Unipark Nonntal, HS Thomas Bernhard (E.001). Anschließend Netzwerkphase im Foyer im 1. UG - im Anschluss an HUMANS
    "Wer neue Antworten will, muss neue Fragen stellen." (Johann W. Goethe) - Gelegenheit dazu haben Sie im Unipark Nonntal, 18.1.2019, 08:00-15:30 Uhr
    Mit Entschließung vom 18. Juni 2018 wurde dem längst dienenden Lehrbeauftragten am FB Altertumswissenschaften der PLUS, Univ.-Lektor Lic. phil. Dr. h.c. Dr. phil. Günther E. Thüry vom Bundespräsidenten der Berufstitel „Professor“ verliehen.
    Mo 21.1.2019, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - Dr. Louise Hecht (Wien, Potsdam) - Inklusions- und Exklusionsstrategien der jüdischen Aufklärung (Haskalah)
    Gastvortrag von Frau PD Dr. Katharina Meinecke (Deutsches Archäologisches Institut, Abt. Rom) am Dienstag, 22.1.2019, 18:30 Uhr, Residenzplatz 1, Abguss-Sammlung SR E.33
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 23.1., 18.30h LESUNG Kathrin Röggla (Berlin): "Revision", Moderation: Bettina Hering (Leitung Schauspiel, Salzburger Festspiele) // Do 24.1., 18.30h W&K-FORUM: PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer, Hans-Werner Kroesinger, Kathrin Röggla und Christine Umpfenbach. Moderation: Christoph Lepschy // Fr 25.1. 19.00h THEATER "Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen". Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Straße 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Am Donnerstag, 24. Jänner 2019 geht ab 19.00 Uhr in Kooperation mit der ÖH Salzburg in der Hauptbibliothek bereits die achte Nachtschicht@UBS über die Bühne.
    Do 24.1., 18.30h PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer (Regisseurin / Mozarteum), Hans-Werner Kroesinger (Regisseur), Kathrin Röggla (Autorin) und Christine Umpfenbach (Regisseurin). Moderation: Christoph Lepschy (Mozarteum) // Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Str. 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla / 19 Uhr Theater im KunstQuartier | Paris-Lodron-Straße 2a | 5020 Salzburg // Eintritt frei, Zählkarten unter: +43 662 6198-3121 (Mo-Fr, 9-12h), schauspiel@moz.ac.at // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Die Schriftstellerin Cécile Balavoine verbrachte ein Erasmusjahr an der Universität Salzburg. Ihre Begeisterung für die Stadt Salzburg und die Musik Mozarts ist auf jeder Seite ihres ersten Romans MAESTRO spürbar.
    Einladung zur Tagung NEUERE ENTWICKLUNGEN IM EUROPÄISCHEN ASYLRECHT
    Am 31. Januar 2019 kommt Professorin Nadine Marquardt (Bonn) für einen Gastvortrag zum Thema "Armut und Strafe" nach Salzburg.
  • Veranstaltungen
  • 17.01.19 Smooth and non-smooth aspects of Ricci curvature lower bounds
    17.01.19 TAG des JUDENTUMS
    17.01.19 Vorträge der Salzburger Juristischen Gesellschaft
    18.01.19 HUMANS
    22.01.19 Knöchelspielende Kinder und streitende Knaben. Die Londoner Beißergruppe und ihr Umfeld
    23.01.19 Kathrin Röggla: Dokumentarisches Schreiben
    23.01.19 Lesung: Kathrin Röggla ('Revision')
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg