Proteomik von Pollen-Allergenen

Abbildung 318809.JPG

Nachdem wir uns viele Jahre mit Biochemie und Molekularbiologie der Hefesporenwand befasst hatten, konzentriert sich unsere Gruppe mittlerweile auf Massenspektrometrie und Proteomik von Allergenen.

Mit der Entwicklung moderner Tandem-Massenspektrometer wurde die Proteomforschung zu einem immer wichtigeren Instrument zur Identifizierung und Charakterisierung von Proteinen in komplexen Proben.

Grundsätzlich sind zwei komplementäre Ansätze möglich:

  •  Proteine ​​werden aus Zellen oder Organellen extrahiert, mit Protease verdaut und die resultierenden Peptide werden durch Umkehrphasen-HPLC getrennt und durch ein direkt gekoppeltes Tandem-Massenspektrometer analysiert.
  • Die andere Möglichkeit besteht darin, die extrahierten Proteine ​​durch ein- oder zweidimensionale Gelelektrophorese zu trennen, Proteinspots mit Protease zu verdauen und die Peptide durch MS zu analysieren.


Tandem-MS-Instrumente können gleichzeitig Peptidmassen und Peptidfragmentierungsmuster erfassen. Mit diesen Informationen können Proteine ​​in Proteindatenbanken eindeutig identifiziert werden. Sequenzinformationen, die für unbekannte Proteine ​​erhalten wurden, können zum Klonieren der entsprechenden Gene verwendet werden.

Unsere Gruppe verwendet ein Q Exactive Orbitrap-Massenspektrometer mit Nano-Elektrospray-Ionisierung, optional gekoppelt mit einer Kapillar-HPLC. Mit der oben beschriebenen Methode versuchen wir, neue Proteine ​​oder Proteinisoformen zu identifizieren, die bei allergischen Patienten Typ-I-Allergien auslösen.

Unser Hauptaugenmerk liegt auf Allergenen aus Baumpollen (Birken und ausgewählte Bäume) und Unkrautpollen (Beifuß, Wolfsmilch). Unsere Arbeit erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe von Fátima Ferreira.

Bild
  • News
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    HOFER Praxisworkshop am 17.12.2020
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Am Dienstag, 13. Oktober, starten die Vorträge der Ring-Vorlesung „Ungleichheiten reduzieren – Sustainable Development Goal 10 im Fokus“ an der Abteilung Soziologie und Kulturwissenschaften mit vielen spannenden Gästen.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Citizen-Science-Fotos posten und gewinnen!
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg