Protistologie

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes Die Forschung der Arbeitsgruppe fokussiert sich auf die Biodiversität von Protisten, speziell von Ciliaten (Alveolata, Ciliophora). Die Organismen wurden in ganz verschiedenen Habitaten (Meer, Süßwasser, Böden) gesammelt. Neu ent-deckte Arten von Wimpertierchen werden nach Anwendung modernster Methoden beschrieben, wenig bekannte Arten wiederbeschrieben. Die Zellmorphologie, die Muster der Zellteilung, die Ruhezysten, die Konjugationsprozesse, die Zellultrastruktur sowie die chemische Zusammensetzung von Ciliaten-Gehäusen und -Cysten werden mittels Licht-mikroskopie (Hellfeld, Interferenzkontrast, Phasenkontrast), Elektronenmikroskopie (Raster- und Transmissions-elektronenmikroskopie) und einem großen Spektrum an histologischen Färbemethoden untersucht. Unsere computergestützten kladistischen Analysen der ermittelten Merkmale geben zusammen mit molekularen Phylogenien (barcoding) Einblicke in die Evolution und die Anpassungsmechanismen der Wimpertiere als auch in die verwandt-schaftlichen Beziehungen. Letztere sind wiederum die Basis für die Systematik der Organismen. Fragestellungen zur Biogeographie werden anhand von DNA-Metabarcoding in Zusammen-arbeit mit Kollegen der TU Kaiserslautern und chinesischen Kollaborationspartnern untersucht. Verschiedene Datenbanken erleichtern den Zugriff auf die knapp 80.000 Fotos und Videos, die etwa 9.500 Referenzen umfassende Literatur-Sammlung, und die knapp 80.000 Einträge umfassende Artenkartei.

Im Rahmen der zumeist durch den Österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF) finanzierten Forschung werden die Daten und Ergebnisse in dauerhaft wichtigen Publikationen in begutachteten internationalen Zeitschriften veröffentlicht. Sie zeigen, dass die Protisten-Diversität um den Faktor 10 unterschätzt worden ist und die Mehrzahl der Protisten noch auf ihre Entdeckung wartet.

Da Protisten eine wesentliche Komponente der meisten Nahrungsnetze darstellen, sind Kenntnisse über die Arten essentiell für das Verständnis ihrer ökologischen Rollen und ihrer geografischen Verbreitung insbesondere, wenn es sich um Modellorganismen (z.B. Nobel-Preise 1989 und 2009) handelt. Dementsprechend ist taxonomische Expertise verknüpft mit morphologischen und molekularen Untersuchungstechniken unverzichtbar und stellt eine zukunftsträchtige biologische Disziplin dar.

Die Studien der AG Agatha werden in internationaler Zusammenarbeit durchgeführt. Diese starke Vernetzung kommt den Studierenden zugute und wird durch Tagungsbesuche mit Vorstellung der eigenen Ergebnisse und Publikationen ergänzt.

Studierende mit Interesse an Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten auf dem Gebiet der Ciliaten-Taxonomie und –Phylogenie sind herzlich willkommen und erhalten eine methodisch weitge-fächerte Ausbildung. Neben den fachlichen Aspekten werden auch weitere Kompetenzen vermittelt bez. Verfassen von wissenschaftlichen Publikationen und Postern, Vorträge auf Tagungen, und Arbeiten mit historischen Quellen. Die zahlreichen Vortrags- und Poster-Preise, die die Studierenden der AG Agatha in den vergangenen Jahren gewonnen haben, sprechen für sich.

  • News
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Die 6. Jahrestagung zur Migrations- und Integrationsforschung in Österreich fand heuer vom 16.9. bis 18.9. an der Universität Salzburg – teilweise in Präsenz, teilweise online - statt. Verabschiedet wurde eine Resolution für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria.
    Im Rahmen seines Profils „Räume und Identitäten“ wurde am 30. Jänner 2020 am Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht der Universität Salzburg die dritte Jahrestagung abgehalten. Die Tagung mit dem Titel „Lebensende in Institutionen“ griff eine brisante soziale Thematik auf.
    Der Orientierungstag ist eine Informations- und Welcome-Veranstaltung, die Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium erleichtert.
    In diesem Semester gibt es ab 28.09.2020 keine persönliche Anmeldung zu den USI-Kursen, um eine unnötige Menschenansammlung zu vermeiden.
    Die armenische Religionsanthropologin Dr. Yulia Antonyan (Staatliche Universität Jerevan) und die österreichische Armenologin und Leiterin des ZECO Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens, Univ.Doz.Dr.Dr.h.c. Jasmine Dum-Tragut Bakk.rer.nat., gehören zu den Siegern eines internationalen Forschungswettbewerb in Armenien.
    Die Starting Grants werden seit 2007 jährlich vergeben und ermöglichen herausragenden Forscher/innen die Durchführung innovativer Forschungsvorhaben. Die Förderpreise werden in hochkompetitiven Wettbewerben vergeben und stellen für die geförderten Forscher/innen eine bedeutende wissenschaftliche Auszeichnung dar. Dieses Jahr gingen 11 ERC Starting Grants nach Österreich, Forster erhielt den einzigen im Bereich Informatik. 13,3% aller Einreichungen wurden heuer vom ERC gefördert.
    Bereits zum 10. Mal vergab die PLUS in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung die Dr. Hans-Riegel-Fachpreise im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 6600 Euro. Zum Jubiläum betonte Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Hendrik Lehnert: „Mit einer Dekade Nachwuchsförderung im MINT-Bereich setzte die PLUS früh einen richtungsweisenden Maßstab, der aktuell mit den MINT-Labs ausgebaut wird. Wegbereiter und Jurykoordinator Maurizio Musso hat neben vielen anderen die Kooperation fruchtbar mitgestaltet.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2020/21
    Auch historioPLUS musste sich, so wie viele andere auch, an die veränderten Umstände aufgrund von Covid-19 anpassen. Aus diesem Grund erscheint heuer der aktuelle Jahrgang etwas später als in den vergangenen Jahren.
    Seit fast 20 Jahren ist das Sprachenzentrum im Bereich Interkomprehensionsdidaktik tätig – Anlass genug, um namhafte Expert*innen im Bereich Mehrsprachigkeitsdidaktik zu vereinen, um den aktuellen Forschungsstand im Bereich Interkomprehension darzustellen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der Sammelband „Lehr- und Lernkompetenzen für die Interkompehension. Perspektiven für die mehrsprachige Bildung“ (Band 10 der Salzburger Reihe zur Lehrer/innen/bildung).
    Programmleitung und Gesprächsführung: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg